Boys don´t cry

01.06.2013 um 18:16 Uhr

Warum muss man hier immer einen Titel eingeben? Das nervt mich schon lange

von: Ryan

Musik: The Offspring - Americana

Ich muss zugeben, ich bin ziemlich gestresst im Moment. Mehr als ich zugeben mag, aber nachdem ich gestern wieder auf dem Sofa saß und obskure Schmerzen in der Brust hatte und mich nicht recht entschliessen konnte, ob ich einen Herzinfarkt habe oder einfach nur somatisiere - es war natürlich zweiteres, sonst würde ich heute hier nicht so munter sitzen - überlege ich ernsthaft, ob ich mir den Kram noch länger geben muss. Gestern hatte ich einen kurzen Arbeitstag - ich musste nur vormittags zu einer Abteilungsbesprechung, war aber nach einer Stunde so hochgradig genervt, dass ich wieder in diesem "Ich lauf gleich Amok"-Modus war. Alles nur wegen einer einzigen Frau. Der Rest in vernünftig, offen, es läuft alles gut, bis die kleine Frau mit der piepsigen Stimme die Hand hebt und so Sachen sagt wie: "Ich hab mir was überlegt ..." Ich schaue in die Runde, alle am Tisch verdrehen die Augen, dieses typische: "Nicht schon wieder", geben sich aber sichtlich Mühe interessiert zu wirken. Dann wird eine ziemlich blöde Idee mit Ernsthaftigkeit und Überzeugung vorgetragen, der Chefarzt räuspert sich schon nervös, die Leitung der Neurologie schreibt ROFL auf einen Zettel und schiebt ihn mir rüber. Und dann geht die Diskussion los: "Aber Frau Soundso, Sie wissen doch dass ... und deswegen ..." Und am Ende kommt das schlagende Argument von ihr: "Aber wir sollten es AUSPROBIEREN." Einige halten sich kopfschmerzgeplagt den Kopf ... immer das gleiche Drama wegen einer einzigen Person.

Langsam werde ich misantrop. Als ich gestern mittag nach Hause kam, saß Steffi mit ihrer Lerngruppe in unserer Küche. Sie hat jetzt eine Lerngruppe wegen ihrer psych-Fortbildung. Aber was für Leute! Ein überkandidelter Schwuler, ein hardcore Metallhead mit langen schwarzen Rastas und eine dicke Mutti mit Einhörnern auf dem Unterarm tätowiert. Ich halte mich ja für einen toleranten Menschen, aber ist schwierig ernst zu bleiben, wenn so ´ne kleine Freakshow in deiner Küche sitzt. Und anstatt zu lernen unterhielt man sich über vegane Lebensführung, ob Saltan oder Tofu besser sei. Steffi stolz: "WIR sind ja auch Vegetarierer!" Warum sind WIR Vegetarierer? Weil Steffi kein Fleisch mehr zu essen bekommt, wenn ich koche und einkaufe. Als wir vier Stunden später im Restaurant saßen, hörte sich das alles wieder ganz anders an: "Ich glaub, ich nehm die Grillplatte." Als ich dann in Anwesenheit der Lerngruppe mir einen Kaffee machen wollte und die Milchtüte aus dem Kühlschrank nahm, kam nur entsetzt hinter meinen Rücken: "Ihr trinkt noch normale Milch?" Ich hab mich dann mit Buch und Kaffee ins Bett verzogen. 

Eigentlich war ich gestern so hochgradig genervt, dass ich nur noch meine Ruhe wollte. Ich bin super gereizt und angespannt. Und fies. Kurzes Beispiel: Steffi hatte ihre liebe Mühe mich abends von Sofa zu bekommen. "Lass mich in Ruhe, ich bestell mir eine Pizza, geh doch alleine essen, wenn du unbedingt musst! Aber lass mich in Ruhe." - zwei Minuten später beim Schuhe anziehen: "Na gut, ich gehe mit, aber denk bloß nicht, dass ich mich mit dir unterhalte!" O-Ton Steffi gestern: "Du bist ein toller Mann, aber manchmal bis du eine Herausforderung." Ja, das hat sie wirklich gesagt. Dabei will ich gar nicht so sein - aber schön, dass wir uns solche Sachen an den Kopf knallen können, ohne dass sofort einer beleidigt abrauscht. Reife Beziehung nennt man das wohl.

Wie gesagt, ich will nicht so sein. Aber im Moment sind so viele ungeklärte Sachen auf Arbeit, die mich irre machen. Ich muss wieder üben mich zu distanzieren und zuhause den Kopf frei zu bekommen. Aber es ist anstrengend. Ich merke selber, dass ich zuhause noch Stunden nach so ´ner Auseinandersetzung mit meiner Chefin nervös bin, wie gesagt gestern schon einen psychosomatischen Herzinfarkt hatte. Ich fühle mich grade in den letzten Tagen total ausgelaugt, als würde ich eine Grippe ausbrüten. Druck auf den Nasennebenhöhlen, ich bin heiser, krieg abends Kopfschmerzen und bin chronisch schlecht gelaunt. Ich will auch nichts mehr, nur meine Ruhe. 

Steffi dagegen ist ja von Natur aus leicht überdreht und muss ihre Tage in vollen Zügen auskosten - früher hatten wir häufig Streit, warum ich lieber bis Mittags schlafe anstatt mit Steffi in aller Herr Gotts früh aufzustehen, um mit ihr frühstücken zu gehen, danach einen langen vormittags Spaziergang machen und was weiss ich, was sie immer alles unternehmen will. Heute zum Beispiel, großartiges Beispiel: Steffi ist um 7 (!!) aufgestanden, war frühstücken bei Christina, hat sich dann mit meiner Schwägerin getroffen, um mit ihr gemeinsam einen Schulranzen für meine Nichte zu kaufen, dann haben sie gemeinsam Mittag gegessen, waren in Norderstedt auf einem gigantischen Spielplatz, jetzt ist sie grade in einen großen Schreibwarenmarkt, um Marker in zehn verschiedenen Farben zu kaufen. Nachher will sie noch runter unsere neue Nachbarin begrüßen und dann gehts ins Kino. Ryan´s Tag sah so aus: Ich hab bis elf geschlafen, hab im Bett einen Kaffee getrunken, dabei E-Mails und Facebook gecheckt, hab geduscht, Musik gehört, hab kurz Zigaretten geholt, dabei meiner neuen Nachbarin und ihren Umzugshelfern blöde Kommentare zugeworfen. Dann hab ich noch gelesen und online Roulette gespielt. Und nachher werde ich wahrscheinlich wieder lesen oder vorm Fernseher online pokern. Und ich bin völlig zufrieden damit. Ich könnte natürlich mit ins Kino, aber sie wollen "Star Trek" gucken - Star Trek!

Jetzt kommt der Teil, an dem ich mir selber eingestehe, dass ich ein ziemlicher Jammerlappen bin und versuche eine großartige Lösung für meine Probleme auszuarbeitet. Steffi hat gesagt (hat sie nämlich neu gelernt), dass Persönlichkeitsstrukturen sich bis zum 30. Lebensjahr festigen und danach selten verändert werden. Oh ha!! Das bedeudet ich hab noch knapp ein Jahr, um meine Persönlichkeit und Problemverhalten zu ändern, so dass ich den Rest meines Lebens ein ruhiger, tiefentspannter und stetts freundlicher Mensch sein kann. Was kann ich da also tun? Ganz einfach: ich sage Steffi, dass sie mir so eine psycho Scheisse nicht mehr erzählen soll!

Nein, im ernst, dass die Alte rumnervt (meine Chefin, nicht Steffi) ist die eine Sache. Die andere Sache ist aber, dass sie im Moment mietfrei in meinem Kopf wohnt und mich wahnsinnig macht. Das ist ein Problem, was ich eindeutig selbst verursache.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenNina schreibt am 01.06.2013 um 23:54 Uhr:Es mag ja sein, dass sich Persönlichkeitsstrukturen bis zum 30. Lebensjahr festigen, aber verändern kann man sie auch noch mit 60 - insofern man dazu bereit ist. Also lass Dich mal nicht unter Druck setzen :)

    Kann es sein, dass Du durch Deine Chefin das Thema "Grenzen setzen" nochmal intensiver betrachten solltest? Was diese Person macht ist ja schon Verleumdung, vorallem wenn sie dieser Coco glaubt und Dir das auch noch brühwarm an den Kopf wirft und Dich beschuldigt! Ich hätte ihr mit einer Strafanzeige gedroht und hätte das auch in der Chefetage kommuniziert! Ryan, Du bist für Deine Sicherheit verantwortlich, was machst Du, wenn diese Coco Dir zugeteilt wird und sie während einer Nachtschicht ausflippt und Dich entweder überfällt und verletzt oder behauptet, Du hättest sie vergewaltigen wollen? Solch ein Verhalten ist bei psychisch gestörten Leuten wie Coco nichts ungewöhnliches und wenn Deine Chefin Coco unterstützt und Dich somit einer Gefahr aussetzt, dann musst Du ganz dringend handeln! Setz ihr Grenzen und sag ihr die Meinung - mit klaren, deutlichen Worten. Manche Leute brauchen es auf die harte Tour und Deine Chefin scheint mir so eine zu sein!

    Ich denke, Du wirst Dich besser fühlen, wenn Du Dich weniger machtlos gegen diese Frau fühlst und mehr für Dich einstehst.

    Alls Gute!
  2. zitierenRyan schreibt am 02.06.2013 um 00:28 Uhr:Hi Nina, danke für deinen Kommentar. Ich überlege auch schon seit ein paar Tagen, ob ich die Verleumdungsklage doch durchziehen sollte, um einfach was Offizielles und Rechtliches in der Hand zu haben. Die Chefetage hat eigentlich keinen Einfluss auf die Einteilung der Azubis, das liegt einzig und alleine in der Hand der Schule - aber wenn meine nervige Chefin da auftaucht und "betelt" und sich für Cocos Wünsche einsetzt, hat das eigentlich nichts offizielles, sondern ist eher eine freundliche Geste. Wie gesagt, ich hab Montag ´nen Termin mit der Krankenpflegeschule, mit den Leuten kann man eigentlich immer gut reden.

    Ich versuche Grenzen zu setzen, den ganzen Tag lang. Viele trauen sich nicht ihr Paroli zu bieten, ich hingegen steh dauernd auf ihrer Matte und beschwere mich, versuche klar und hart zu sein - ich weiß nicht, ob du solche Menschen kennst, aber sie lächelt einfach alles weg und tut als hätten wir ein großartiges, freundliches Gespräch geführt - dabei stand ich wütend vor ihr und bin mittelschwer ausgerastet.
    Vielleicht kommt´s falsch rüber, aber ich versuche wirklich wie eine Löwenmutti um mich und meine Welpen zu kämpfen, und mein ganzer Aufstand versickert immer in unfruchtbarem Boden. Es ist nicht nur die Coco-Sache. Mir fehlen zwei Planstellen auf dem Dienstplan, die nicht besetzt werden sollen - meine Mädels und ich schieben also permanent geplante Überstunden. Ich muss andauernd meine IMC-Betten vor ihr rechtfertigen, weil sie lieber hochaufwändige Pflegepatienten darin sehen möchte, mein Urlaub wurde von ihr höchstpersönlich gecancelt "Den kannst du mit ins nächste Jahr nehmen, Ryan." Ich hätte fast den Locher nach ihr geschmissen. Das sind alles Dinge, die ich mir nicht gefallen lasse und dagegen ankämpfen muss. Nicht das was sie mit mir macht ist anstrengend, sondern permanent diese Machtkämpfe ausfechten - ich glaube sogar, dass sie es nicht gewohnt ist, dass ihr dauernd wiedersprochen wird und jetzt versucht sie mich "weichzuklopfen". Ich hab sogar den Verdacht, dass mein fieser Dienstplan eine psycho-Masche ist: "Wenn er nur erschöpft genug ist, hab ich ihn."
  3. zitierenKris schreibt am 02.06.2013 um 00:36 Uhr:Auch wenns ärgerlich ist, ist es sicher normal, dass du Ungeklärtes mit nach Hause nimmst, und die Situation mit der Alten nervt dich verständlicherweise.
    Umgekehrt würdest du vermutlich ja auch Beziehungsstress mit auf die Arbeit nehmen, und drüber nachdenken in deiner Schicht, sofern sie nicht so stressig oder voller Notfälle ist, dass du nicht dazu kommst.
    Warum siehst du dich nicht mal nach ner neuen Stelle um? Oder lässt das bei der Geschäftsführung mal durchblicken "ich kann so nicht arbeiten". Ist doch kein Zustand, dass du schon Herzinfarktsymptome bekommst... Wem ist damit geholfen? Echt unnötig... Ausserdem wärst du das Coco-Problem endgültig los.
    Oder lässt dich endlich mal von Oma besuchen. ;-) Denn n Dauerzustand sind diese ständigen Mobbingattacken und Machtkämpfe ja irgendwie nicht. Irgendwas musst du da machen... nur was?
    Find ich gut, wie du letztens Coco losgeworden bist, werd bloß nicht weich, wenn sie wieder auf deiner Station aufkreuzt. Ich für meinen Teil hätte mich trotzdem nicht so dastehen lassen mit den "Verfehlungen", denn wenn Coco mal behauptet, da war mehr und du wurdest zudringlich oder sonst was, hat jeder im Kopf "ja da war doch was..." - Stichwort Verfehlung. Finde auch bedenklich, dass deine Chefin ihr glaubt, und nicht dir. Das macht es Coco extrem leicht... Jemanden, der sich solche Geschichten ausdenkt, und sich verletzt, um von dir verarztet zu werden, jemand der Anträge stellt um auf deine Station zu kommen (obwohl er weiß, du willst ihn da nicht), das ist nicht zu verharmlosen. Irgendwie spielst du das zu sehr runter. Sowas solltest du ernst nehmen. Es ist doch keine Kleinigkeit, wenn man quasi gestalkt wird, wenn einem eine Affäre angedichtet wird, und man selber nicht ausschließen kann, ob einem nicht irgendwann von der psychisch kranken oder zumindest labilien Person, nicht irgendwann doch mal ne Vergewaltigung angehängt wird, die einem dann den Rest des Beruflebens versaut. Ich find ja immer noch, du solltest deinen Anwalt-Bruder mal was aufsetzen lassen...

    Sag mal hab ich das geträumt, oder hast du hier neulich Musik empfohlen? Entweder hast du den Beitrag gelöscht, oder ich bin blind. Hatte mir das nämlich beides angehört, komme jetzt aber nicht mehr drauf, wie die hießen. Das eine war Velociraptor? Hmm... *grübel*

    Und wenn ich das nicht nur geträumt habe, dass du auch mal zuhause deine Bücher nochmal rausholst, um was nachzulesen, womit du tagtäglich so zu tun hast- dann wollte ich nur sagen, dass ich das total gut finde, und meinen Hut vor dir ziehe. Und in den Momenten, in denen man so über Sterblichkeit und Krankheiten usw nachdenkt, hoffe ich dann, dass ich mal an so nen Pfleger wie dich gerate, wenn ich schon mal ins Krankenhaus muss. An jemanden, der eben mitdenkt und schon was in die Wege leitet, bevor der Arzt da ist. Sind das doch vielleicht die Sekunden oder Minuten, die manchmal entscheidend sind...
    (Wenn ich diese Beiträge von dir nun nur geträumt hab, vergiss was ich schreib...)

    Wegen dieser Persönlichkeitsstrukturen solltest du dir mal keinen Kopf machen, wie sehr man sich danach noch ändern kann, liegt doch an einem selbst, und wenn du bereit dazu bist, geht das auch mit 40 oder noch später noch.

    Btw- ich mag deine Titel. :-D
  4. zitierenBloomsbury schreibt am 02.06.2013 um 09:17 Uhr:mach doch punkte (in die überschrift). drei reichen.

    ...
  5. zitierenNina schreibt am 02.06.2013 um 16:24 Uhr:Hey Ryan,

    das ist ja wirklich Mobbing, was Deine Chefin da treibt. Ja, solche Leute die alles weglächeln - die find ich ehrlich gesagt irgendwie gestört, oder? Das ist doch keine Art. Ich glaube Dir, dass Du da wirklich kämpfst. Vermutlich wirst Du an den ganz offiziellen Wegen nicht vorbei kommen. Ich kann Dir auch nur empfehlen dran zu bleiben und auf Dich aufzupassen, auch wegen dieser Coco. Ich drück Dir die Daumen für Deine Gespräche!

    Grüsse
    Nina
  6. zitierenRyan schreibt am 02.06.2013 um 17:47 Uhr:@Kris
    Hast du nicht geträumt, ich hab den Beitrag wirklich wieder gelöscht, weil er mir so schwaffelig vorkam. Das eine Album ist von Kasabian "Velociraptor" und das andere von The Bronx "The Bronx IV", wahnsinnig gute Alben. Ansonsten höre ich grade "Americana" von The Offspring rauf und runter.

    Selbstverständlich lasse ich Worte wie "Verfehlung" nicht im Raum stehen und werde nicht müde immer und immer wieder zu betonen, dass da nix war, dass ich zuhause eine wunderschöne Verlobte habe und ein Trottel sein müsste, wenn ich meine Position wegen etwas so Lapidaren wie Sex gefährden würde. Aber wie schon gesagt, sie nickt dann nur, lächelt meine Antwort weg und im nächsten Gespräch fällt wieder das Wort "Verfehlung". Es ist zum Mäuse melken.

    Das mit dem neuen Job hab ich mir auch schon überlegt. Ich hab mir selbst eine Frist gesetzt - wenn es bis dahin nicht deutlich besser ist, bin ich raus. Das ist es mir alles nicht wert.

    Danke für die Komplimente - ich nenne es mal so. Ich z.B. finde es normal etwas nachzulesen (mache ich auch nicht täglich), aber ich finde nichts schlimmer als wenn meine Kolleginnen vor mir stehen und heulen: "Ich kann das nicht! Ich mach das nicht!" Alles was man nicht kann, kann man lernen. Oder immer dieses nach Schema F arbeitet "Wir haben das aber immer schon so gemacht!" Kotz ... deswegen muss es nicht richtig sein. Ich glaube, deswegen genieße ich einen guten Ruf bei den Ärzten. Natürlich macht auch viel Routine und Erfahrung aus. Wenn man 600 Mal Blut abgenommen hat, weiß man einfach wie es geht und wo man noch Blut bekommen, wenn der Patient scheinbar gar keine Venen mehr hat. Und wenn ich irgendwas nicht weiß, muss ich es nachlesen oder mir jemanden suchen, der es mir erklärt. Leider hab ich dadurch manchmal dieses "Klugscheißer"-Image, ist mir aber mittlerweile egal, weil ich die Verantwortung hab, wenn ich meine Patienten versorge. Wenn meine Kolleginnen Mist machen, weil sie keinen Plan haben, liegt das in ihrer Verantwort.
  7. zitierenKris schreibt am 02.06.2013 um 19:31 Uhr:Eben, und deswegen wäre ich lieber Patient in deinen Händen, als in denen deiner Chefin zb, die lieber Sekretärin hätte werden sollen, womit deine Oma nicht so unrecht hat, der Job ist nicht für jeden was...
    Wie würdest du denn als Insider einschätzen, wieviel Prozent des Pflegepersonals hätten Sekretärin werden sollen, und wieviele sind solche Herzblutpfleger und -schwestern, wie du? Die Mehrheit ist vermutlich was dazwischen, oder?
    Boah dieses "das machen wir immer schon so, das machen wir jetzt nicht anders" geht mir auch voll auf den Sack immer.
    Ah, dachte schon ich hab Hallus, unter der Woche les ich deinen Blog immer so spät, dass ich das nicht ausgeschlossen hätte, geträumt zu haben.
    Pfff deine Chefin würde mir voll auf den Sack gehen, da wird man doch verrückt irgendwann, da kannste ja glatt noch ne zweite Unterlassungsklage ausstellen lassen, eine für Coco, eine für deine Chefin...
    Ich wünsch dir jedenfalls viel Erfolg, dass sich entweder was ändert, oder du da wegkommst. Gute Krankenpfleger nimmt doch sicher jedes Krankenhaus sofort und gern, oder? Da wärst du dann auch einfach Ryan, und nicht "Monikas Sohn", wie für deine Chefin...
  8. zitierenRyan schreibt am 03.06.2013 um 16:59 Uhr:Da fragste aber was ... mmh ... ich hab viele gute Schwestern, viele unmotivierte und einige sehr schlechte gesehen. Sagen wir so, bislang bin ich nur einer Hand voll Schwester begegnet, wo ich dachte: "Oh bitte lieber Gott, lass sie niemals mit Patienten arbeiten." Viele sind einfach so unmotiviert (Überstunden, schlechte Bezahlung, schlechte Arbeitsbedingungen), dass sie ihr Potential nicht ausschöpfen.
  9. zitierenKris schreibt am 03.06.2013 um 23:19 Uhr:Joa, interessierte mich halt. Hmm- beruhigend, dass es nur ne Hand voll ist, aber trotzdem. Ich finde einfach, in dem Bereich wird zuviel gespart, eben auf Kosten der Mitarbeiter, und wenn man die erst mal kaputtgespielt hat, dann aufm Rücken der Patienten. Grad in dem Bereich sollte mehr investiert sein, die Menschen werden immer älter in Deutschland, das ist nun mal Fakt, und im Krankenhaus landet früher oder später leider nahezu jeder... und wenns soweit ist, will man doch gut versorgt sein, von NICHT übermüdetem Personal, das bestenfalls nicht nur top ausgebildet, sondern auch noch motiviert ist...
    Tja, lässt sich wohl leider nicht ändern, wenn wir nicht grade selbst in die Politik einsteigen bzw ins Gesundheitssystem... ;-)

Diesen Eintrag kommentieren