Boys don´t cry

14.06.2013 um 17:22 Uhr

Wie im Porno

von: Ryan

Musik: Kasabian - West Ryder Pauper Lunatic Asyslum

Folgendes Szenario spielte sich am Vormittag in Hamburg, Barmbek ab. Eine Frau steht an einem Bulli, räumt den bedächtig aus und wieder ein. Ein Typ steht am Fenster und schreit runter auf die Straße: "Uschi! Jetzt komm hoch!" Die Frau schaut auf: "Wieso?!" - "Putzen helfen!" - "Ich bin beschäftigt!" - "Beweg deinen Hintern hoch! Mir tut der Arm weh!" - "Ich komm ja gleich!" Zehn Minuten später: "Fräulein! Jetzt komm endlich hoch!" - "Ja, bin ja gleich da!"

Soweit isses schon mit uns. Ich schreie sie vom Küchenfenster aus an, dass sie mir putzen helfen soll. Erster freier Tag, an dem ich den kompletten Tag zur freien Verfügung hab. Nachdem ich 10 Tage am Stück gearbeitet hab, sind die Wollmäuse bereits "Wollmeerschweinchen" (O-Ton Steffi). Ich war gestern erst frühstücken mit Freunden, bei meiner Tätowiererin, hab meinen Bruder kurz besucht, zuhause eine Stunde geschlafen, um abends wieder mit Freunden was trinken zu gehen. Und dann bin ich um Mitternacht tot ins Bett gefallen und hab 12 Stunden geschlafen. 

Meine Grundstimmung ist "erschöpft". Die Luft ist bei uns grad so drückend und mir stecken die letzten Schichten ordentlich in den Knochen. Am liebsten würde ich nur im Bett liegen, aber ich muss einiges machen. Ich hab mich jetzt entschlossen - nachdem mir immer bewusster wird, dass ich das was ich grad beruflich mache nicht mehr länger machen will (große, periphere Stationen) - mich für die Intensivstation zu bewerben. Die hausinterne Stellenausschreibung ist endlich rausgegeben worden, und ich nutze das WE, um Bewerbung zu schreiben. Scheiß drauf Chef zu sein - der Kram hat mich viel zu viele schlaflose Nächte und aufreibende Stunden gekostet. Telefonisch hab ich den Typen, der das Personalmanagment macht, schon erklärt, dass ich da arbeiten will - jetzt muss ich nur noch Montag die Unterlagen abgeben. Also Daumen drücken!

Lustige Geschichte nebenbei: Ich hab mit dem Mann telefoniert und er fragte als was ich arbeiten würde: "Krankenpfleger" sag ich, und er: "Examiniert?" - "Ja." - "Komisch, ich hab in ihrer Personalakte keine Examensurkunde von ihnen." Super ... ich frag mich wieviele Leute da arbeiten, die nur vorgeben examiniert oder gar Arzt zu sein. Ich arbeite da seit sieben Jahren, ohne dass jemanden aufgefallen ist, dass mein Examen nicht vorliegt. Und wieder mal mein Lieblingssatz: "Wenn ich so arbeiten würde wie manch anderer, wären ganz schön viele Leute tot."

Mein Tattoo-Termin lief gut - fast wie ein Friseurtermin. Mein Oberarm ist offiziell fertig - jetzt fehlt noch der Unterarm und danach muss ich wirklich mal ein Jahr Pause machen, damit ich nicht ruckzuck von Hacken bis Nacken zutätowiert bin. Ich bin sogar der Meinung, dass es diesmal kaum wehgetan hat, obwohl sie diesmal die komplette Rückseite vom Oberarm gemacht hat - obwohl, wenn ich ehrlich bin, in den ersten zehn Minuten dachte ich: Wenn das die ganze Zeit so wehtut, steh ich auf und geh einfach - ich hab dann aber noch 3,5 Stunden ausgehalten. Ich war gestern Abend ja was trinken mit Freunden und mein schwuler bester Kumpel sagt: "Das sieht aber schön aus, dass überall so eine rote Umrandung ist." - "Das gehört nicht zum Tattoo, die Haut ist nur irre rot." - "Oh, achso."

Diesmal hab ich alles anders gemacht - letztes Mal war ich überpenibel: 48 Stunden davor und danach kein Alkohol, kein Koffein, Plastikfolie durchgängig drei Tage tragen, beim Wechseln mit Desinfektionslösung abwischen, drei Wochen vorher Haut mit Lotion vorbereiten. Auf Plastikfolie hab ich heute keinen Bock, es reicht wenn ich es eincreme und am Abend vorher gabs ein halbes Bier, nachdem Technotyp in meiner Küche saß, als ich vom Spätdienst nach Hause kam.

Technotyp - was für ein Typ. Ich kam also nach Hause, Steffi und er trinken Bier und unterhalten sich, ich hab mich dann mit ´nem Vitamalz daneben gesetzt und Technotyp erzählte lang und breit, dass er und seine Freundin sich jetzt getrennt hätte (wie passend!! direkt vorm Festival!!), er wäre bedrückt und traurig, aber die Beziehung hätte nicht länger aufrecht erhalten werden können, weil er und sie unterschiedliche "Bedürfnisse" gehabt hätten. Er hat das dann ewig ausgeführt, nur um letztendlich zu sagen: Sie hat ihn nicht so oft rangelassen, wie er es gerne gehabt hätte. Ein sehr seltsames Gespräch, vor allem wenn man selbst mit alkoholfreien Bier knall nüchtern daneben sitzt und Technotyp versucht über sein miserables Sexualleben zu sprechen, ohne prägnante Worte in den Mund zu nehmen. Ist ja alles Schweinkram, ts ts ts ... und er hat sogar wortwörtlich gesagt, er hätte sich bereits "anderweitig" umgesehen - es sei einfach besser sich zu trennen als eine Affäre zu beginnen. Ich rolle innerlich immer noch mit den Augen. Irgendwann kamen dann wieder so "Fragen": "Also zwischen euch läuft dieses gewisse Thema aber doch ganz gut, sonst wärd ihr nicht so lange zusammen, oder?" Steffi und ich gucken uns nur an. Sie will mit ihm darüber genauso wenig über unseren Sex reden wie ich. Vor allem nicht mit so Formulierungen wie: "Dieses gewisse, heikle Thema läuft bei uns ganz gut, wir können beide sagen, dass wir recht zufrieden mit der Leistung des anderen sind." Kotz ... so ein verklemmter Typ. Steffi holte dann irgendwann noch eine Isomatte aus dem Keller und ich saß mit ihm alleine da, und sofort: "Also Steffi ... Steffi ist doch ... also sie ist doch nicht so, wie ich von meiner Exfreundin erzählt hab oder?" - "Hä?" - "Naja, ist Steffi ... also sie ist doch sicher eine Frau, die häufiger Bedürfnisse in dieser Richtung ..." Und ich saß da - stock nüchtern!! Und Technotyp fragt MICH, ob seine Vermutung dass Steffi sexuell gierig und unersättlich sei, richtig ist. Wie kann ein einzelner Mensch alleine mich so schlimm annerven? Ich hab meine Taktik daraufhin spontan geändert - wenn ich gar nicht mitihm rede, denkt er sich doch, es ist jede Nacht bei uns im Schlafzimmer wie im Porno. Also hat er noch mehr Grund Steffi zu idealisieren und ihr hinterher zu hecheln. Wie hab ich mich ausgedrückt? Steffi vertrage doch die Pille nicht, möchte aber im Moment nicht schwanger werden, das würde ich respektieren und sie ja ihretwegen lieben. Ha! In just diesem Moment konnte man sehen, wie es anfing hinter seiner Stirn zu arbeiten. Da hab ich ihm ordentlich was zum nachdenken mitgegeben. Kaum kam Steffi aus dem Keller wieder mit Iso-Matte unterm Arm, höre ich: "Steffi? Ryan hat grad erzählt, du würdest die Pille nicht so gut vertragen?" - "Nee vertrag ich überhaupt nicht!" höre ich meine liebenswerte Verlobte auf dem Flur brüllen. Ein kluger Schachzug von mir. Ich bin ein Fuchs!

Jetzt braucht Technotyp ein paar Tage bis er schnallt, dass er Kondome organisieren muss - die ich ihm klauen werde, aufpusten und als kleine Luftballoon-Kette vor seinem Zelt drapieren und dann stolz und betrunken sage: "Hab ich für dich gebastelt!" Nie in der Geschichte der Menschheit war ein Mann so klug wie ich! Plan B: Ich verprügel ihn einfach - was zwangsläufig wahrscheinlich eh passiert. Er muckt jetzt schon dauernd mit seinen Extra-Würsten: Technotyp trinkt nämlich nur eine gewisse Wassermarke, also müssen wir die noch einkaufen für ihn. Technotyp bringt sogar sein eigenes Klopapier mit - Idiot. Steffi wirkt mittlerweile ähnlich angenervt wie ich. O-Ton: "Er braucht nicht denken, dass er uns mit seinem Deluxe-Kram den Bulli vollmüllen darf, das lagert er alles in seinem Zelt!"

Mal was anderes: Steffi hat mir gestern das Leben gerettet. Kein Scheiss! Zur Zeit fällt mir immer wieder auf, dass ALLE Verkehrsteilnehmer sich unter aller Sau benehmen - "zu Land und zu Wasser!" sagt Steffi immer. Ich steh neulich mit dem Fahrrad an einer Ampel, diese wird für den Verkehr rot und es fahren noch mindestens 3-5 Autos rüber, obwohl für die Fußgänger bereits grün ist. Genau das ist gestern passiert. Steffi und ich sind im strömenden, dichten Regen nach Hause gelaufen, warten brav an einer Ampel bis sie für uns grün wird, ich guck Steffi zu meiner rechten an und sehe nicht, dass links ein Auto mit mindestens 90km/h (in der Stadt!!) mit quitschenden Reifen über die mittlerweile rote Ampel fahren will. Steffi hat mich geistesgegenwärtig zurück gerissen, sonst hätte der Idiot mich voll mitgenommen. Steffi ist vor Wut und Schreck in Tränen ausgebrochen (und meine Frau weint selten) und heulte immer nur: "Du wärst tot gewesen!" Natürlich haben wir kein Kennzeichen mitgeschnitten, man erschrickt ja immer so, dass man an alles andere denkt, als daran sich das Kennzeichen zu merken. Aber das war echt krass, Steffi hat zuhause nochmal geweint, und bis meine Frau Tränen in den Augen hat, muss richtig was los sein. Lebenslanges Fahrverbot für solche Volltrottel.

Jetzt hab ich mich schon zwei Stunden abgelenkt und immer noch kein einziges Wort meiner Bewerbung getippt.  Oder mach ich das morgen? Ich weiss es nicht.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenKris schreibt am 15.06.2013 um 12:55 Uhr:Ich drück dir die Daumen bei der Bewerbung, das wird bestimmt was!
    Ruh dich mal aus, hast doch erst mal ein wenig frei- und lass auch Steffi mal putzen, lass es nicht immer an dir hängen bleiben, auch wenn sie dir das Leben gerettet hat ;-)
    Schade, dass der scheiss Autofahrer nicht belangt werden kann...
    Technotyp... mein Gott, der Typ kann doch nicht echt sein... Oh Mann, offensichtlicher konnte er sein Interesse an Steffi eigentlich nicht formulieren... *lol* Unglaublich. Mit dem werdet ihr noch euren Spass haben, aber wenn ich raten müsste, würde ich sagen, das endet echt irgendwann in ner Prügelei, weil er seine Pfoten nicht bei sich behalten kann... (Ist dann nur die Frage, wer von euch beiden den Kasper verkloppt, du oder Steffi... die scheint ja recht hemmungsbefreit nach Alkoholgenuss, nach deinen Erzählungen... (Schnittlauch... *lol*) hoffentlich nur, was Aggressivität angeht...)
    Schöne freie Tage!
  2. zitierenRyan schreibt am 16.06.2013 um 16:12 Uhr:Der Typ ist viel echter als mir selber lieb ist ...

Diesen Eintrag kommentieren