Boys don´t cry

13.12.2007 um 22:07 Uhr

Wo führt das hin?

von: Ryan

Mal wieder Thema Arbeit - es gibt ja auch sonst nicht viel in meinem Leben. Mein Sozialleben leidet extrem, hab ich erkannt in den letzten paar Wochen und war damit auch unglücklich. Nun versuche ich Freunde, Familie oder vor allem meine Steffi zu treffen, versuche mein Leben neben der Arbeit zu leben - auch wenn das bedeutet, dass ich total kaputt bin.

Zum Beispiel Dienstag: Ich hatte Frühdienst, und hab danach trotzdem meinem Bruder beim renovieren seiner neuen Wohnung geholfen - bis 21.00 abends. Zurt Erläuterung: Wenn ich Frühdienst habe, muss ich um 4.30 aufstehen, dann nachm Frühdienst sofort los und durchgeackert - zwischendurch kurz nen Energy-Drink-Zeug und ne Flasche Cola gekauft und dann Attacke ... und als Steffi mich abgeholt hat, hab ich gezittert vor Erschöpfung. Vielleicht war´s das ganze Koffein, was mich hochgepuscht hat Stunden lang - aber Steffi hat sich echt erschrocken und meinte, das ginge so nicht weiter, das ist nicht normal WIE kaputt ich bin nach der Arbeit. Und der Zustand in dem wir seit Wochen arbeiten, ist auch nicht mehr normal. Und da gibt es so einiges, was mich wahnsinnig macht, ich zähl mal einiges auf:

  • Unterbesetzung, d.h. auf 34 Patienten 2 examinierte Pflegekräfte im Frühdienst, plus 4 Schüler, wobei es dabei auch drauf ankommt, wie fit die Schüler sind.

Apropo Schüler: Schöne Geschichte heute morgen: Mich hat heute ne Schülerin wahnsinnig gemacht. Sie, 25, gescheiterte Medizin-Studentin, jetzt im 1. Kurs und möchte Krankenschwester werden. Diese junge Dame hatte mit mir heute morgen Frühdienst und fing schon um 7.30 an ne sehr demente ältere Patientin anzuschreien, wo ich dann echt hin zu den beiden und die Schülerin angepfiffen hab, sie solle die Patientin mit Respekt behandeln und ihren Ton ne Nummer runterschrauben. Den Anpfiff fand die Schülerin nicht so gut ... in der Pause hat sie mir dann erstmal erklärt, dass sie fachlich ja um Lääängen besser wäre als ne Krankenschwester ... fragt aber trotzdem ganz banale medizinische Fachausdrücke nach ... naja ... mittags fing sie an zu jammern alla: "Das ist ja so anstrengend, ich brauch ne Auszeit." Und dann diese unmotivierte, unfreundliche Flappse, die sie immer gezogen hat ... und so Geschichten wie: "Kannst du der Patientin nen Kakao machen?" - Ich: "Wieso?" - "Ich weiss nicht wie das geht ..." und ich nur: "Das willst du mir nicht im ernst erzählen ..." Da hab ich erstmal ne Anleitungsstunde in Kakao-machen eingelegt ... und NACH dem Frühstück seh ich ausm Augenwinkel wie sie ne Tablette wegschmeisst. Ich: "Halt, stop! Von wem war die und was war das?" - "Ja so ne kleine Tabletten von der Patientin da, die wollte sie nicht nehmen." Da musste ich ihr erzählen erklären, dass sie UNS (den examinierten Schwestern) bescheid sagen muss, wenn einer seine Tabletten nicht nehmen will ... "War die Tablette den wichtig?" - "JAAAA, das war nen Herzmedikament!" - Lustig ... und beim Mittagessen hat diese gewisse Schülerin mir ins Tablettentablet gegriffen alla: "Ich kann die ja auch verteilen." Und dann hat die sich erstmal nen Text von mir abgeholt alla: "Ich EXAMINERT, du SCHÜLER, du nix Tabletten verteilen." - "Aber ich hab Medizin studiert ..." Daraufhin hatten wir ein kleines Streitgespräch ... ich hab ihr ruhig erklärt, dass sie das offiziell von der Krankenpflegeschule aus nicht darf ... sie: "Woher weisst du das?!" - "Weil ich selber erst seit September mein Examen habe und die Schule sich immer angestellt hat, wenns um Medikamente ging!" Ende vom Lied: Wir sind keine Freunde mehr ... und sie hasst mich.

Ich lässter mal weiter über die Station allgemein:

  • Knalltüten-Kollegen - wir haben da echt Kollegen, die kaum arbeiten, bzw. so überfordert sind, dass nix läuft. In meinem ersten Frühdienst musste ich aufarbeiten, was die Knalltüte vor mir nicht geschafft hat. Ich bin auch der Erste, der nen Dekubitus 3. Grades dokumentiert hat.
  • Überstunden - ich habe abartig viele Überstunden im letzten Monat gesammelt ...
  • Man kriegt nur aufm Deckel ... keiner steht hinter dir, nicht die Stationsleitung, kein Arzt und nix ... ich hab gestern soviel gemacht, ich hab wirklich alle Patienten so tiptop gepflegt und versorgt, hab die Hälfte mit ner Schülerin geduscht, die Verbände waren tiptop, die Zimmer aufgeräumt ... und krieg von meiner Stationsleitung irgendwann ne Din-A-5 Seite mit Stichworten in die Hand gedrückt mit großer Überschrift: Dinge, die laufen MÜSSEN, u.a. waren da so Sachen aufgezählt wie: Blumen waren nicht gegossen, 1 abgewetzte Zeitschrift lag in einem Zimmer ... das sind ja auch die Dinge, die wichtig sind ... ich dachte nur noch: "Du Arschkuh ..." Ich bin einer der wenigen, der die Verbände vernünftig und gewissenhaft macht und krieg was aufm Deckel wegen den BLUMEN ... wo Topfpflanzen im Krankenhaus eigentlich verboten sind ... aber die waren nicht gegossen und das war dann ganz dramatisch für meine Leitung ...
  • Man wird verheizt - nur verheizt ... 11 Schichten, kein Problem ... ich hab jetzt auch grade wieder 10 hinter mich gebracht ... ich habe grade 2 Stunden Feierabend, da ruft meine leitung an: "Du Ryan, kannst du heute Nachtdienst machen?" - ich nur total fassungslos: "Ich hatte heute schon Frühdienst!" - "Ja und? Dann geh doch jetzt schlafen und kommst um 21.00 wieder." Äh ... neee ... ich hab mich auf freie Tage gefreut und ich hab ihr dann gesagt, dass ich unter keinen Umständen Nachtdienst mache ... und von ihr kam dann nur sowas wie. "Kannst du dann morgen zum Nachtdienst kommen?!" und ich nur: "Du, ich hab 10 Tage durchgearbeitet, ich kann nicht mehr ... ich muss jetzt frei haben." und sie: "Ja, dann schlaf dich mal morgen aus, und dann biste doch fit oder?!" - "Nein, bin ich nicht! Ich brauche freie Tage!!" - Alleine, dass sie es wagt mich aus meinem Frei rausholen zu wollen nachdem ich 10 Tage gearbeitet hab, finde ich unglaublich unverschämt. Ich hab ja sonst nix zu tun in diesem Leben um auch noch an meinen freien Tagen zu kommen ...

Das war heute echt die Krönung und nach so nem Ding bin ich echt schwer am überlegen, ob ich mich nicht woanders bewerbe ...

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenSchussel schreibt am 13.12.2007 um 22:49 Uhr:Öhm Ryan...."...dass sie UNS (den examinierten Schwestern) bescheid sagen muss...", habe ich was verpasst??? Du bist doch ein examinierter Pfleger!!! Oder nicht???
    Aber ich kann dich durchaus verstehen, dass du die Nase gestrichen voll hast!
    Mir geht es da nicht anders....was die Dienste am Stück, die Ruhetage etcpp angeht...
    Was wäre denn so verkehrt daran dich auch mal woanders zu bewerben??? Haste was zu verlieren??? Ich denke nicht!
    Du kannst nur gewinnen!

    Kopf hoch...
    Lieben Gruß,
    Sarah
  2. zitierenSusanne schreibt am 14.12.2007 um 04:58 Uhr:Hmm, definitiv woanders bewerben. In einem großen Krankenhaus. Auch wenn es da nicht so familiär zugeht, allerdings hat man da auch was von seinem Leben. Du hast nichts zu verlieren !!
    @Schussel: "...dass sie UNS (den examinierten Schwestern) bescheid sagen muss..." --> das ist auf die Schülerin bezogen, nicht auf Ryan
  3. zitierenSchussel schreibt am 14.12.2007 um 05:05 Uhr:@Susanne: ja, dass das auf die Schülerin bezogen war, habe ich verstanden aber Ryan ist doch ein Typ....und somit Pfleger. Oder lieg ich da falsch?
  4. zitierenSusanne schreibt am 14.12.2007 um 23:30 Uhr:@Schussel: Hahahaha - ach so... Das hast du allerdings recht ;-)
  5. zitierenIchmalwieder schreibt am 15.12.2007 um 12:58 Uhr:Hast du wirklich soviel zu verlieren, wenn du dich anderweitig bewirbst, ich hab schon viel erlebt aber das ist ja nicht zu toppen. Das ist gefährliche Pflege.
    Nee dafür würde ich mich nicht her geben. Kopf hoch
  6. zitierenRyan schreibt am 17.12.2007 um 16:04 Uhr:@Schussel
    Jepp, definitiv männlich ... aber ich bezeichne mich auch aus Gründen der Einfachheit gerne als Krankenschwester ;-)
  7. zitierenSchussel schreibt am 18.12.2007 um 10:17 Uhr:Okay....dann soll es so sein! :-)

Diesen Eintrag kommentieren