Boys don´t cry

16.01.2006 um 14:38 Uhr

Zuhause

von: Ryan

Musik: Tomte - Ich sang die ganze Zeit von dir

Ich nutze echt jede Gelegenheit nach Hause zu kommen. Ich bin gestern nacht noch mit schwerem Rucksack nach Hause "getrampt". Mich hat nen Arbeitskollege mitgenommen.

Eigentlich gehts mir gut da. Es ist nur irgendwie langweilig. Grade am Wochenende, einige haben frei, einige Frühdienst und müssen früh Heia und der Rest langweilt sich zu Tode.

Danke für die Kommentare, ich antworte mal auf diesem Wege:

@KidVicious
Ich bin Krankenpfleger in der Ausbildung, und für mich das jetzt irgendwie hart, weil ich eigentlich ganz gut bin. Also im somatischen Bereich, wo die Leute körperlich krank sind.
Damit kann ich auch super umgehen, egal ob nun Menschen sterben oder totkrank sind. Das hab ich gelernt.
Aber Psychiatrie ist was ganz anderes, ich kann fast alles was ich über Pflege weiss vergessen und muss komplett neu lernen zu arbeiten. Und ich arbeite "nur" mit Medikamenten- und Alkoholsüchtigen. Ich hab noch nicht mal ne harte Station erwischt mit Persönlichkeitsstörungen und so nen Kram. Das muss richtig hart sein.
Aber es zieht einen so schon runter, alle sind irgendwie traurig, haben Depressionen, man niemanden zu was motivieren und draussen ist es auch nur ne Frage der Zeit wann sie rückfällig werden.
Scheiss Job, Psychiatrie ist nichts für mich.

Ansonsten hab ich am Wochenende auf ner Akutstation ausgeholfen. Das war irgendwie hart, aber ich fands sehr interessant. Auf ne Akutstation kommen die Leute, die ausflippen oder stock besoffen irgendwie um sich schlagen. Ich hab nen paar mal mit ca. 5 anderen Leuten auf wem draufgehangen, den man fixieren wollte. Es ist unglaublich was für Kräfte die Leute in solchen Momenten mobilisieren können.
Und dann haben wir noch mit 3 Leuten jemanden Zwangsduschen müssen. Ich war mehr genervt als schockiert so nach dem Motto: "Krieg dich ein, bringt eh nix wenn du dich wehrst."

Dann kam ich um 23.00 in Hamburg an (ich könnte das Ortsschild jedes mal küssen, wenn ich es sehe), hab ausgepackt, mich aufs Bett gelegt zum Fernsehen, hatte mir eigentlich was zu essen gemacht (nur so ganz schnell Brot mit Käse und Tomate) und hatte mich eigentlich den ganzen Tag auf mein Feierabendbier gefreut.
Was ich aber nicht getrunken hab, weil ich irgendwie nicht mehr in der Lage dazu war. Völlig kaputt und müde.
Mein Kopf war leer, emotional völlig ausgelutscht, kaputt und müde. Der Fernseher berieselt einen irgendwie und es geht eigentlich nichts mehr.
Wenn ich normaler Weise ausm Krankenhaus komme, bin ich körperlich müde aber inner Psych ist das irgendwie nur Kopfarbeit. Und das erschöpft einen auch wahnsinnig.

Naja, ich versuch mir jetzt nen paar schöne Tage zu machen, Ablenkung, Selbstpflege und sowas. Das wird mir gut tun.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenFlumi schreibt am 16.01.2006 um 21:37 Uhr:Ja, schaff Dir \'nen Ausgleich - lass es Dir ein paar Tage gut gehen und sammel\' neue Power!

Diesen Eintrag kommentieren