Gedichte,
Kurzgeschichten,
Momentaufnahmen

24.06.2006 um 01:25 Uhr

Meine Werke in einer Uebersicht...

von: AngelInChains   Kategorie: Erläuterungen

Fuer die Faulen ( ;) ):

1. "Vor der Dunkelheit": Die Vergaenglichkeit von positiven Dingen, auch Widersprueche, der schoene Schein im Gegensatz zur Realitaet, Ende: Resignation

2. "Engel aus Stein": Mehr in Richtung Fantasy angesiedelt, ein kurzes Stueck ueber einen steinernen Engel, der nachts zum Leben erwacht... Kann man vielfaeltig deuten. Kann man bsp auch als Menschen sehen, der nur wenn er allein ist, sein wahres Ich zeigt.

3. "Minne": Schon leicht humoristisch, im Grunde schwaermt ein Maedel von einem Juengling, den sie heimlich beim duschen beobachtet *lol*

4. "Identity": Ueberarbeitung eines alten Gedichts, das ich vor vielleicht 6 Jahren schreiben musste... Im Englischunterricht... Geht um Vorurteile und Realitaet im Bezug auf eine non-konforme PErson

5. "Eisblumen": Eigentlich vollkommen deprimierend. Wie sich eine Person, die leidet, komplett von der Welt abwendet und sich den Schoenheiten nicht mehr oeffnet.

6.: "Noctul's Reue": Kann man woertlich als Fantasy betrachten, ein Vampir zeigt sich reuig ueber seinen Lebenswandel. Aber natuerlich auch metaphorisch sehr interessant zu betrachten...

7.: "Redemption": Sehr inspiriert von Edgar Allan Poes 'Die Grube und das Pendel', zumindest die Szenerie. Eine Person erfleht beinahe den Tod, die Flucht aus der lang anhaltenden Qual, in seiner Verzweiflung betrachtet er den Tod sogar als Triumph... Meiner Meinung nach verstaendlich. Oh, und die finnische Metal-Band 'Children of Bodom' hatte auch einen kleinen Einfluss...

8.: "Narrenspiel": Der einfache Stil betont die Gedanken eines Narren. Er begreift nicht, was er anrichten kann, aus seiner Naivitaet entsteht Gefahr fuer sein Umfeld. Ich denke dabei ein wenig an die Atomkriegproblematik...

9.: "Der Fluss der Zeit": Der Kreislauf der Welt, Vergaenglichkeit, Altern.

10.: "Mors vincit semper": Der Tod verliebt sich in ein Maedchen und gewinnt sie durch eine Intrige...

11.: "Requiem": Thema Altern. Starke Inspiration durch die Zueignung in Goethes Faust I.

12.: "Unschuld": Manchmal ist der Tod nicht so, wie man sich ihn vorstellt...

13.: "The Masque of the Red Death": Der Scharlach wuetet in einer mittelalterlichen Stadt...

14.: "An einen Freund": Das banale Thema der gescheiterten Beziehung... Die Frage, wo der Partner nun ist, wie es ihm geht, ein wenig Eifersucht...

15.: "Vergangen": Das Bildnis einer Toten.

16.: "Abendhimmel": Sehr kurze Landschaftsbeschreibung.

17.: "Gekreuzigt": Die ewige Trennung zweier Liebender. Wodurch auch immer.

18.: "My love": Unerfuellte Liebe.

19.: "Welke Naechte": Tod. Eines meiner besten Werke.

20.: "This night": Die Hoffnungslosigkeit eines Paares.

21.: "Herbstmorgen": Wunderschoene Landschaft, ein todkrankes Maedchen, die Nichtigkeit eines einzelnen Lebens auf der grossen Welt... Einsamkeit.

22.: "Daphne": An die griechische Mythologie angelehnt. Ein Vater verwandelt seine Tochter in einen Baum, um ihre Liebe zu einem von ihm ungemochten Juengling zu unterbinden.

23.: "Der Kelch des Hades": Im Grunde begeht das beschriebene Maedchen Selbstmord. Eine sehr subtile Beschreibung.

24.: "Titellos": Der Giftsuizid eines Paares, das auf dieser Welt keine Hoffnung mehr sieht. Ein wenig Romeo und Julia.

25.: "Titellos": Der Tod erscheint mir als blondgelockter Juengling. Anlehnung an Kabale und Liebe.

26.: "The Broken Chalice": Eine romantische Grabrede.

27.: "Die Zeit": Meine Erinnerungen.

28.: "Die Zuflucht": Hoffnungslosigkeit.

29.: "Die Stadt": Ein typisches Anti-Kriegs-Gedicht ueber die Zerstoerung der Welt...

30.: "Réponse": Eine Kritik am Friede-Freude-Eierkuchen-Wunsch der meisten Menschen.

31.: "Nach dem Sturm": Der Tod eines Menschen reisst weitere Menschen mit... Eine Kette aus Trauer... Ohne Ende.

32.: "Vanitas": Vergaenglichkeit. Wieso Menschen sich damit nicht abfinden.

33.: "Poesie des Himmels": Weitere Erinnerungen meiner Wenigkeit.

34.: "Titellos": Die Blindheit vieler Menschen gegenueber dem Leid Anderer.

35.: "Verbrenne": Der Suizid einer Frau. Weniger subtil, aber treffend.

36.: "Der Tod der Liebenden": Ein etwas anderes Liebesgedicht. Eine Liebe, die so stark ist, dass es sie auf dieser Welt nicht geben 'darf'...

37.: "Kalter Nachtwind": Necrophil, doch nicht so schlimm, wie Baudelaire ;) Ausserdem gehts eher um eine den Tod ueberragende Liebe, um Emotionen, als um irgendwelchen koerperlichen Kram.

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.