Gedichte,
Kurzgeschichten,
Momentaufnahmen

18.12.2006 um 16:27 Uhr

Rosenbluete (9.11.06)

Als sie des Fruehs die Rosen sah
So rot, wie frisches Blut
War schnell die Hand den Dornen nah
Doch Mutter losch die Glut

Als sie des Mittags wiederkehrt'
Das Leuchten sie verfuehrt'
Doch Mutter fasste ihren Arm
Bevor sie es beruehrt

Am Abend dann, als Mutter schlief
Das Maedchen wollte gehn
Hinaus an jenen Teichesrand
Wo hoch die Rosen stehn

Doch als sie stand am Ufer da
Sah nichts mehr dort, was glueht
Sie war bestuerzt, den Traenen nah
Die Rosen laengst verblueht


Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.