Sothink Space

20.03.2009 um 06:30 Uhr

UEFA Cup - Guerrero und Olic ballern HSV ins Glück

Der Hamburger SV

hat das Viertelfinale im UEFA Cup erreicht. Das Team von Trainer Martin Jol gewann nach einem 1:1 im Hinspiel bei Galatasaray Istanbul mit 3:2 (0:1). Harry Kewell (42.) und Milan Baros (48.) trafen für "Cimbom", Jose Paolo Guerrero (57., 60.) und Ivica Olic (90.) drehten die Partie.

 

"Heute ist ein besonderer Tag für uns. 0:2 hinten und dann 3:2 gewonnen. Wir haben die drei Treffer verdient und sind glücklich", freute sich Matchwinner Guerrero. Coach Jol fiel ein Stein vom Herzen. "Das 2:0 kurz nach der Pause war eine große Enttäuschung. Dann hat Paolo zwei wunderschöne Tore gemacht. Man braucht auch ein Quäntchen Glück", meinte der Niederländer erleichtert.

1. Halbzeit

Die Partie begann ausgeglichen, der HSV konnte den Ball in seinen Reihen halten und die aufgeheizte Stimmung beruhigen. Nach einer schönen Flanke von Jonathan Pitroipa kamen die Gäste zur ersten echten Chance. Olic schraubte sich in zentraler Position sieben Meter vor dem Tor hoch und verlängerte per Kopf. Morgan de Sanctis im Kasten der Türken konnte mit den Fingerspitzen gerade noch über die Latte zur Ecke klären (10.).

Im Anschluss fanden die Hausherren besser ins Spiel und kombinierten ballsicher und technisch stark in den eigenen Reihen, ohne wirklich große Tormöglichkeiten dabei heraus zu spielen.

Der HSV fühlte sich scheinbar sicher, musste aber aufpassen, sich von der Spielweise von Galatasaray nicht einlullen zu lassen. In der Folge passierte auf beiden Seiten erst einmal überhaupt nichts. In den Strafräumen beider Mannschaften herrschte absolute Flaute und die Torhüter hatten wenig zu tun.

Erst kurz vor dem Pausenpfiff wachte Galatasaray wieder auf und drängte den HSV in die eigene Hälfte zurück. Nach einem schönen Konter über die linke Seite grätschte Jerome Boateng übermotiviert und völlig überflüssig an der linken Strafraumecke gegen Baros und holte den Tschechen klar von den Beinen. Den fälligen Elfmeter verwandelte Kewell sicher (42.). Der Australier jagte das Leder vom Punkt hoch in die Maschen des HSV-Gehäuses. Sofort waren die zuvor etwas ruhigeren Gala-Fans wieder da und machten das Ali Sami Yen Stadion zu einem echten Hexenkessel.

Der HSV wurde für eine ambitionierte und kämpferisch gute Leistung in der ersten Halbzeit nicht belohnt und brachte sich selbst um den Lohn seiner Mühen.

2. Halbzeit

Die zweite Hälfte begann mit einem erneuten Schock für die Gäste. Die Türken kamen hoch motiviert aus der Kabine und setzten sofort nach. Sie wurden mit dem 2:0 durch Baros belohnt (49.). Turan Arda spielte mit einer Körpertäuschung an der Strafraumgrenze gleich drei Gegenspieler aus und legte quer in den Lauf des Tschechen. Der tauchte frei vor Frank Rost auf und lupfte die Kugel locker und überlegt über den herausstürmenden HSV-Torwart.

Die Partie schien gelaufen, da Galatasaray in dieser Phase klar besser war und die Gäste angeschlagen wirkten. Doch die Hanseaten bäumten sich entschlossen auf und ausgerechnet der in der ersten Hälfte ganz schwache Guerrero avancierte zum Matchwinner. Erst zog er trocken aus 20 Metern ins linke obere Eck ab (57.), nur drei Minuten später krönte er eine schöne Einzelleistung mit dem 2:2-Ausgleich. Der Peruaner ging mit dem "Kopf durch die Wand" und tankte sich gleich gegen drei Gegenspieler durch. Vor dem Tor behielt er die Nerven und überwand auch noch de Sanctis mit einem Schuss unter die Latte.

Das Spiel war komplett auf den Kopf gestellt und nun waren die Gastgeber gefordert. Galatasaray drängte im Anschluss - von den eigenen Fans frenetisch angetrieben - auf die erneute Führung. Doch der HSV spielte clever und war bei seinen Kontern immer wieder brandgefährlich. Eine dieser Kontersituationen nutzte Olic nach schönem Zuspiel von Marcell Jansen für die Entscheidung zu Gunsten der Gäste (90.).

Die Hamburger waren nach dem 0:2-Rückstand nur kurz geschockt und zeigten im Anschluss eine bemerkenswerte Energieleistung, die mit dem verdienten Sieg und dem Einzug ins UEFA-Pokal-Viertelfinale belohnt wurde.

Spieler des Spiels: Milan Baros

Der tschechische Angreifer von Galatasaray war immer anspielbar und brandgefährlich. Er holte den Elfmeter zur Führung heraus und besorgte auch das 2:0.

Dennis König / Eurosport

 

Von:http://de.eurosport.yahoo.com/19032009/73/uefa-cup-guerrero-olic-ballern-hsv-glueck.html


Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.