Frühlingsrollen und die Gesetze der Schwerkraft

19.09.2011 um 07:44 Uhr

Que sera?

von: Spring_Roll   Kategorie: Schwerkraft

Musik: Que sera? (Doris Day)

Wenn ich an Doris Day denke, denke ich an pastellfarbene Einbauküchen, in denen Frauen in Blütenkleidern mit makellos weißen Schürzen Aufläufe aus dem Ofen nehmen ... oder morgens im Schneiderkostümchen ihren Putzfrauen den Kater-Drink mixen. Womit wir beim Thema wären ... Einbauküchen oder das allzu glatte Leben. Ich hatte mal einen Bekannten, der unterschied zwischen Koch-Küchen und Schau-Küchen.

Ich mag Lebe-Küchen. Da soll nichts zu glatt sein. Leider habe ich mich vor vielen Jahren breitschlagen lassen, eine Einbauküche zu kaufen. Buche und blau ... nein, sagen Sie nichts ... es war der Geschmack der Zeit aka der frühen Neunziger. Aus contra wird nun mal keine Einrichtung ... also ging ich den Weg des Herrn Pro mit.

Bereits der erste Umzug war eine Herausforderung ... wie zum Teufel ändert man eine für eine quadratische Mini-Küche mit zwei Türen und einem viel zu niedrigen Fenster geplante Einbaugruppe auf einen Raum mit einer Fensterwand, einer halbrunden und deshalb nicht nutzbaren Wand und einer ebenfalls recht nutzlosen Winz-Durchreiche zum Wohnzimmer. Danach zogen die Küche und ich in einen schmalen Schlauch. Als Unabhängigkeitserklärung bekam sie eine animal-print-Arbeitsplatte. Der nächste Schritt war der für die Küche und mich beste: eine tolle, helle Wohnküche mit der Möglichkeit, ein L zu stellen, eine extra-tiefe Arbeitsplatte einzubauen und sogar noch einen Esstisch unterzubringen. Damit war's dann leider irgendwann vorbei ... Eigenbedarf. An ihrem mittlerweile 5. Standort wurde die verdammte Einbauküche wieder auf zwei Zeilen geplant ... kleiner Raum mit niedrigem Fenster und zwei notwendigen Türen. Ich habe neue Hängeschränke dazukaufen müssen. Nichts passt richtig. Der Kühlschrank geht nur auf, wenn die Tür zu ist etc ... der Mülleimer eckt mit der Heizung an, die Spülmaschine mit dem kleinen Frühstückstisch und ständig stolpere ich über irgendetwas. Zu wenig Arbeitsfläche und insgesamt einfach nur ätzend. Ich möchte am liebsten Module, die ich bei jedem Umzug neu zusammenschieben kann. Gibt es leider so nicht ... oder nur furchtbar teuer. Oder dann ganz was anderes: eine Lebe-Küche wie anno dazumal mit großem Buffet und Sofa. Oder eine Mischung - eine funktionale High-Tech-Zeile und gegenüber individuelle Gemütlichkeit ...

Übrigens: Großmöbel möchte ich eigentlich nirgendwo mehr haben ... lieber drei kleine passende Schränke als einen großen. Kann man eigentlich irgendwo eine Wunschliste loswerden? Schmale, tiefe Kleiderschränke würden dazugehören. 60 tief mindestens und mit Platz sparenden Türen (Schiebetür?), dafür aber nur 60 breit und wahlweise 1,90 oder 2,30 hoch ... das wäre es. Davon drei, vier oder fünf nebeneinander ..., wahlweise mit einer oder zwei Kleiderstangen und mit Brettern. Liest die Möbelindustrie hier eigentlich mit?

Tja ... sind eh nur Träume. Denn das, was mir gefällt, ist vieeel zu teuer ... oder zu Einbau ... und das macht dann wiederum jeden Umzug zur Qual ...

 

 

16.09.2011 um 07:26 Uhr

It's my life

von: Spring_Roll   Kategorie: Schwerkraft

Musik: siehe oben ... von Bon Jovi

Schwerkraft mal anders: Veränderungen kündigen sich an. Große und wichtige ebenso wie solche im Alltag und kleine, fast nicht sichtbare. Und das Gefühl, dadurch "leichter" zu werden.

Eine radikale Veränderung im Leben der Frau Frühlingsrolle vollzog sich vor rund acht Jahren, ist längst gefühlte Realität ... und nun wird mit einem amtlichen Stempel dieses Kapitel endlich abgeschlossen. Und ich hätte nicht gedacht, dass dieser Stempel mir so wichtig sein würde. Doch wenn ich jetzt darüber nachdenke, hat der "Zwischen-Zustand" viel Energie gebunden.

Veränderungen im Alltag, neue Stundenpläne der Röllchen, Verlagerung von Aktivitäten ... und viel wichtiger auch: Veränderungen in der eigenen und gemeinsamen Zeitplanung, Fortschritte im Finden von gemeinsamen Wegen.

Am nächsten Mittwoch schließlich wird das Knistern in meinem Leben einem beruhigenden Brummen weichen: nie mehr gefrorener Salat und verheissungsvoll knirschender Schinken - bye bye alter Weggefährte nach 16 gemeinsamen Jahren in immerhin fünf Wohnungen und willkommen A+++ Öko-Luxus-Kühlschrank! Übrigens auch ein Schritt in Richtung Ballast ... irgendwann möchte ich eigentlich keine Einbauküche mehr haben. Oder zumindest nur noch teilweise ...

Ich arbeite Listen ab, versuche so viel Ballast wie möglich abzuwerfen ... von Steuererklärung bis Arzttermine und Friseur.

Irgendwann in diesem Herbst werde ich meinen Kleiderschrank und meine Schuhe noch einmal sortieren ... Ballast. Es fällt mir schwer, mich zu trennen ... aber ich trage zu schwer am zuviel. Irgendwann möchte ich mit leichterem Gepäck reisen ...

Wobei ... ein "Abwerfen" macht mich traurig ... gestern ging meine Lieblings-Espressotasse kaputt. Es war ein Miniatur-Kaffeebecher, den ich oft benutzte. Er kam wie so vieles vom Flohmarkt ... billig, aber unersetzlich ... schade!

 

 

07.09.2011 um 08:32 Uhr

Nüsse geknackt - back to life

Stimmung: kapputt, zufrieden, erleichtert
Musik: Je veux (ZAZ)

Alle  Nüsse geknackt, vermeldet die Frühlingsrolle. Nicht nur die Bionussriegel-Nüsse, sondern auch die beruflichen der letzten Wochen. Die Behörde mit der langen Bandschleife hat übrigens prima Arbeit geleistet und mein dort anhängiges Problem perfekt und schnell gelöst (es ging um die Erteilung eines Visums für jemanden aus einem weit entfernten Land, der für das Gelingen eines beruflichen Termins sehr wichtig war).

Und nun komme ich ganz langsam aus einem beruflichen Ausnahmezustand mit wenig Schlaf, viel Adrenalin und reichlich Unvorhergesehenem in den Status "back to normal". Für Team Zudick heisst das: ACHTUNG! Denn Frau Frühlingsrolle hat jetzt wieder Zeit, sich um ihre Ernährung zu kümmern ... und gelaufen sind wir heute früh auch schon. Töle war auch dabei ... jedenfalls hat die Hündin einer Bekannten heftigst geknurrt, als wir gerade vorbeitrabten.

Ach ja ... ich habe eine neue Lieblingsmusik ... ZAZ! Hört mal rein ...