Frühlingsrollen und die Gesetze der Schwerkraft

06.06.2013 um 07:53 Uhr

Rettungsschirm ...

von: Spring_Roll   Kategorie: Error (m)

Musik: Someone like you (Adele)

Fortsetzung zum Eintrag von heute nacht ....

Lou, du hast recht ... das ist kein Grund. Das ist Feigheit und Oberflächlichkeit und mangelnde Kompromissfähigkeit. Eine Grundeinstellung, die ich diesem Mann nicht zugetraut hätte. 

Aber er hat es geschafft. Mittlerweile kann ich meine Wohnung nur noch als Gefängnis sehen, dessen Tür sich öffnen darf, sobald Blue sein Abitur hat. Zwei Jahre muss ich noch so leben. Und dann schauen, ob das Geld reicht für eine Wohnung in der Stadt UND Blues Studentenleben. Ich würde doch so gerne anders leben. Und die Kritik an meinen Schlafverhältnissen hat Salz in eine offene Wunde gestreut. Der Schnupfen wird vorbei gehen. Das ist einfach nur lächerlich. Aber mein Schlafzimmer, das war ein Kompromiss Blue und Wirbel zuliebe. Blue hat das große Gartenzimmer mit Ruhe und Balkon. Wirbel das große Zimmer zur Straße hin. Nur für mich blieb nichts übrig außer dem durch Styroporplatten abgetrennten Stückchen Essbereich, zu erreichen nur von der Küche aus und leider an einer Hausecke zwischen zwei Straßen. Mir stehen morgens die Autos auf der Bettkante und die an der Ampel wartenden Grundschüler schreien mir ins Ohr. Toll finde ich das auch nicht. Ich leide sogar darunter. Ich mag Umgebungsgeräusche, aber die einer Stadt statt die einer vom Berufsverkehr heimgesuchten Dorfdurchfahrt.

Und die Enge ist auch nicht das, was ich mir wünsche. Ich hätte auch gern ein großes Bett, das nicht aus Platzgründen an der Wand stehen muss, so dass einer nachts über den anderen krabbeln darf, wenn senile Bettflucht drängt. Ich hätte gern einen Kleiderschrank statt einer in den geschlossenen Durchlass gespannten Stange und zweier Bil*ly-Regale. Ich hätte gern Platz ... so gern ... aber das Leben ist bekanntlich kein Wunschkonzert.

Tja .. wieder etwas, wofür ich mich beim nächsten Mann noch ein Stückchen mehr klein mache und schäme ... mein Schlafzimmer. Und die Angst, zu schnarchen. Bleibt nur die Frage, ob in einer afrikanischen Hauptstadt sich diese Ruhebedürfnisse wirklich realisieren lassen ...die Menschen aus meinem Umfeld, die diesen Kontinent erlebten, würden das wahrscheinlich mit Schmunzeln kommentieren. Münchner Kindl war mal länger in Zentralafrika, die wird bestimmt vor Lachen vom Stuhl fallen, wenn ich afrikanische Stadt und Ruhe in einem Satz erwähne ...

Ich möchte ihm nicht mehr antworten auf seine letzte Mail. Wenn ich dachte, dass Copy & Paste verletzt, so hat seine "Entschuldigung" vernichtet ...

Vor ein paar Jahren war da eine lebensfrohe Frau voller Energie. Ihr Leben war anstrengend und nicht perfekt, sie hatte Ecken, Kanten und Macken. Aber sie fühlte sich gut in ihrer Haut. Dann kam ein Mann, den sie über alles liebte. Sie liess zu, dass in dieser Beziehung jede ihrer emotionalen Grenzen verletzt wurde. Und als sie es endlich geschafft hatte, sich zu lösen (nachzulesen vor etwas mehr als einem Jahr), setzte sie sich stückchenweise wieder zusammen, so dass sie wieder in den Spiegel schauen und sich mögen und achten konnte. Sie war nach Jahr und Tag (exakt dieser Zeitraum!!!) wieder offen für eine neue Begegnung und einen neuen Mann. Und diesen Mann brachte ihr das Universum vor die Haustüre. Dummerweise hatte das Universum schlampig gearbeitet ... es war der falsche Mann und dazu schwerst alkoholkrank. Diesmal war sie konsequent und ging sofort. Und Kummer bereitete ihr nicht dieser Mann, sondern die Tatsache, dass ihre Gefühle sich kurz geöffnet hatten und ihre starke Fassade Risse aufwies. Sie kämpfte wieder um sich selbst, in einem Strudel von ziellosem Vermissen, zufälligen Begegnungen und einem Labyrinth im D*schungel. Und dann begegnete sie einem Mann, der ihr keine Perspektive, aber endlich einen verwandten Geist bot. Sie traf ihn nur zum Gespräch ... und verlor sich in seinen Augen und seiner Seele. Eine kurze Zeit lang war es wunderschön. Innig. Nah. Zärtlich. Verliebt. Leidenschaftlich. Bis zum bitteren Erwachen im wörtlichen Sinne. Entzaubert. Desillusioniert. Und wieder in die Kälte gestossen, ohne jede Perspektive und Aussicht, Boden unter den Füßen weggezogen. Diesen Mann hätte sie lieben können, dachte sie. Und wieder kämpft sie um sich selbst. Mit ihm ist keine Auseinandersetzung möglich, zumal  er ja in wenigen Wochen in sein afrikanisches Gelbfieber- und Krisengebiet verschwinden wird.  Ihre Augen haben das Strahlen verloren ... sie ist einfach nur grenzenlos müde.

Ein paar Tage brauche ich noch, bevor ich mich wieder stelle ... eine kurze Atempause nur ... und dann bin ich wieder Kämpferin und laufe weiter meinen Marathon. Aber ist es so abwegig, dass ich mir wünsche, es würde mal jemand mit mir zusammen im Gleichtakt laufen? Mir Mut machen, wenn ich mal schwach bin? Einfach DA sein?

Wieder Waterloo ... ich bin entsetzlich leer und müde ... 

 

 

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. lousalome schreibt am 06.06.2013 um 08:50 Uhr:Also wirklich, schämen musst du dich nicht - für nichts! Schon gar nicht fürs Schnarchen. Wie viele Männer schnarchen?! Hmm?! Schämt sich auch nur einer dafür?! Hmm?! Ne ... Ja und selbst wenn jemand schnarcht und damit die Ruhe des anderen stört, dann findet man eine Lösung, wenn man sich liebt und sei es die, in getrennten Zimmern zu nächtigen.
    Und nein, es ist nicht abwegig, was du dir wünscht. Es ist völlig verständlich und nachvollziehbar und ich wünsche es dir ganz ehrlich und aufrichtig.
  2. lady_bright schreibt am 06.06.2013 um 09:29 Uhr:Daß er das -temporäre!- Schnarchen als "Grund" aufführt finde ich auch ziemlich niedrig. Ich hoffe, es wird dir nicht im Kopf sitzen und du vor jeder kommenden (und die werden auch wieder kommen!!) zweisamen Nacht mit einem Mann Angst davor hast.

    Mein Ex-Mann hat es unerträglich gefunden, daß ich, wenn ich nervös oder konzentriert war, auf meinen Lippen herumbiss. Eines Tages meinte er, mir sagen zu müssen, daß ich davon jedesmal Mundgeruch bekommen würde. Was war ich erschrocken. Ab sofort putzte ich ständig Zähne, nahm mir sogar eine Bürste ins Restaurant mit und ging nicht mehr ohne Großpackung Pfefferminzdrops aus dem Haus. Bis ich irgendwann auf den Trichter kam, daß das gar nicht stimmte und er das nur gesagt hatte, um mich vom Lippenknabbern abzuhalten, weil ihn das so nervte. Aber das Mundgeruch-Trauma schlepp ich bis heute mit mir rum und bin immer noch Fishermans Best Friend..

  3. Spring_Roll schreibt am 06.06.2013 um 10:05 Uhr:Ja, Lady, so etwas verunsichert unglaublich. Ich weiss, dass ich gelegentlich schnarche. Immer, wenn meine Nasenschleimhäute geschwollen sind, was nach drei Tagen in einem klimatisierten Konferenzzentrum leider der Fall war. Aber eben nicht IMMER. Auf meinen Wanderwochenenden habe ich auch im DZ geschlafen und meine Mitbewohnerinnen haben sich nicht beschwert.

    Ich fand es viel unverschämter, Lebensumstände zu kritisieren von denen er weiß, dass ich sie nur Blue und Wirbel zuliebe temporär ERDULDE.
    DAS ist wirklich fies ...

    Heute morgen habe ich Wohnungsanzeigen durchstöbert. Wohl wissend, dass ich erst in zwei Jahren umziehen "darf".
  4. lady_bright schreibt am 06.06.2013 um 10:38 Uhr:Stimmt, das ist ja keine kleine Schrulligkeit oder Marotte, die man vielleicht hegt und pflegt, sondern ein rein aus der Notwendigkeit und aus der Liebe zu seinen Kindern heraus geborener Zustand.

    Vielleicht ist das aber auch nicht seine echte Meinung, sondern wirklich nur ein vorgeschobener Grund für sein Nicht-Wollen. Was es nicht besser, sondern eigentlich nur schlimmer macht, weil er damit dafür dir quasi die Schuld in die Schuhe schiebt für seine eigene Feigheit.
  5. Spring_Roll schreibt am 06.06.2013 um 11:08 Uhr:Ja ... genauso sehe ich das auch. Aber es bringt mir nichts, jetzt meinerseits Dreck über ihm auszuschütten.

    Habe eben Dummheiten gemacht und eine Wohnungsbesichtigung angefragt ... Blue wird mich umbringen ... er will nämlich nicht weg aus Dorf ...
  6. lousalome schreibt am 06.06.2013 um 12:21 Uhr:Ich denke auch, er hat "irgendetwas" gesagt, um nicht die wirklichen Gründe sagen zu müssen. Was wieder einmal beweißt: manchmal ist es tatsächlich auch einfach besser gar nichts zu sagen, als dann so etwas ...
    Vermutlich ist es leider, wie du sagst: egal, was du ihm nun schreiben würdest, es würde eh nichts bringen. Weder Dreck ausschütten, noch die Frage nach dem eigentlichen Grund für sein Handeln.
    Vielleicht weiß er es auch noch nicht einmal selbst, warum er grad so handelt, sondern handelt einfach. Ich bekomme immer mehr den Eindruck, dass Männer oft agieren, ohne groß darüber zu reflektieren. Das haben sie uns Frauen vorraus - oder auch im Gegenteil - je nachdem, wie man es betrachtet ...
  7. trinidad schreibt am 06.06.2013 um 15:18 Uhr:Entschuldigung, ich schon wieder mit der alten Leier: Warum schaffen es diese Männer, Euch so schnell aus dem Gleichgewicht zu bringen? Rolle, Dein Leben ist vielleicht nicht perfekt, aber wessen Leben ist das schon? Seid Ihr alle gesund? Liebt Ihr Euch (Deine Familie & Du, meine ich)? Ich wundere mich immer wieder, wie schnell von Seelenverwandtschaft und traumhaft und pipapo gesprochen wird. Das ist kein Angriff, ich verstehe es einfach nicht.
    Warum lasst Ihr Euch nicht Zeit zu gucken, ob der Kerl was taugt? Warum sprichst Du wieder von "Boden unter den Füssen ziehen", wo der Herr doch gerade Mal paar Tage in Dein Leben getreten ist? Du lebst so wie du kannst und wie es im Moment geht, wer damit nicht zurechtkommt, ist offenkundig nicht gut für Dich. Mich stört das total, wenn Ihr Euer Wohlergehen von einem Partner abhängig macht. Ich sage das bewusst überspitzt. Aber Ihr hängt eben von keinem ab, das ist der Punkt. Einen liebenvollen Partner zu haben ist wunderbar, keine Frage! Es ist die Kirsche auf dem Sahnehäubchen. Für das Sahnehäubchen und den Kuchen darunter ist aber jeder selbst zuständig. Und vielleicht sollte der virtuelle Dschungel zugunsten vom echten verlassen werden? Mit wie vielen fremden Personen sprecht Ihr pro Tag? Egal ob Mann oder Frau? Die tollen Männer gibts, die sind überall, wie auch die tollen Frauen. Man sieht sich aber nicht, man traut sich nicht miteinander zu reden, man kommt ins Lokal, setzt sich in eine Ecke und hält sich am Getränk fest, durchforstet den Raum nach "attraktiven" Herren und hofft den ganzen Abend, angesprochen zu werden. Wie wärs stattdessen, einfach das Gespräch zu suchen, um des Interesses an anderen Leben Willen?
    Ich schweife ab.
    Was mich im Endeffekt stört ist, dass Ihr Euch klein macht, grundlos. Kein Mann/Frau/Mensch wird einem das Glück bringen. Seid stolze Frauen, guckt was Ihr alles schafft und könnt, seid dankbar gesund zu sein. Das geht nicht ständig, ich weiss. Aber eine grundsätzliche Zufriedenheit kann jede von Euch haben. Ich kenne Euch nicht persönlich, aber soweit es über ein Blog beurteilbar ist: Ihr könnt Euer Leben gestalten, wie Ihr möchtet!
  8. Spring_Roll schreibt am 06.06.2013 um 16:05 Uhr:Liebe Trinidad,
    ich denke, es liegt ein bisschen an der Lebenssituation. Die Lady und ich sind alleinerziehende Mütter mit Vollzeitjobs. Wir haben Begegnungen, Freunde, ein Leben ... aber in diesem Leben treffen wir keine "eligible bachelors" mehr. Ich seit Jahren nicht. Und ich bin nicht kontaktscheu ... im Gegenteil. Stell mich in einen Raum mit 100 Fremden und ich unterhalte mich innerhalb von Minuten dreisprachig in alle Ecken.

    Und langsam ...war ich noch nie. Meine wesentlichen Beziehungen lernte ich IMMER spontan kennen. Auch im ganz normalen Leben. Den Mann, der mir auf dem Weinfest über die Schulter eine Fritte klaute, habe ich einige Monate später geheiratet ... und es gibt in meinem Leben genau zwei Männer, die ich als Seelenverwandte bezeichne. Mit keinem von beiden bin ich zusammen. Sie sind Freunde.

    Das, was bei diesem Mann passte, war ein geistiger Horizont, gemeinsame fachliche Andockpunkte und einige gemeinsame Vorlieben - musikalisch, kulinarisch, in der Lebensweise. Und eine starke physische Anziehung. Weil von vornherein klar war, dass er bald aus Deutschland weggeht, ging alles etwas schneller ... und ich habe nie erwartet, dass er mir Glück bringt ... ich war auf eine Art Urlaubsliebe bis zu seiner Abreise eingestellt. Aber die Art und Weise seines Abgangs hat mich sehr verletzt.

    Du hast Recht, trinidad .. Kommunikation ist alles. Únd ich habe schon so viele spannende Menschen kennengelernt, dass ich inzwischen wählerisch mit "neuen Bekannten" bin ... und dennoch laufen mir die tollsten Menschen zu ... meistens Frauen :-)

    Seid stolze Frauen, sagst du ... und DAS werde ich mir zu Herzen nehmen!
  9. Kieselstein schreibt am 06.06.2013 um 18:45 Uhr:Oh Mann.... Diese beiden Posts sind in den letzten Tagen glatt an mir vorübergegangen - und ich lese sie erst jetzt...
    Es tut mir echt wirklich leid für Dich, grad weil sich neben den zarten Empfindungen ja auch Hoffnungen ausgebreitet haben.
    Ich empfinde Dich nicht als eine Frau, die sich davon abhängig macht, ob sie einen Partner hat oder nicht - aber wahrscheinlich ist es die Summe der Erlebnisse & Erfahrungen der letzten Jahre :( Man wünscht sich für sein Leben einfach etwas anderes - und wenn dann immer wieder Hoffnungen und Empfindungen "sterben"... ist das auf Dauer nicht mehr so einfach wegzustecken und sich zu sagen "Ich bin eine stolze Frau, der kann mich mal". Ich glaub schon, dass Du das in Deinem Inneren auch weißt. Sonst hätten sie Dich längst kleingekriegt, diese Flachzangen (sorry). Aber das haben sie nicht. Pah - wieso auch.
  10. lady_bright schreibt am 06.06.2013 um 20:06 Uhr:Nein, es ist beileibe nicht so, daß wir in der Ecke sitzende Mauerblümchen wären, die darauf warten "gefunden" zu werden. Die Männer, die mich interessieren, hab in den meisten Fällen ich angesprochen. :)

    Ich weiß, du hast es überspitzt dargestellt, Trini, aber es ist nun mal wirklich so, daß man als Single-Mutter und dann noch in der Mitte des Lebens, nicht mehr aus dem Vollen schöpft und einfach mal losgehen müsste, um tolle Männer zu treffen. Klar trifft man die, aber die haben alle schon nen Ring am Finger.. ;)

    Wenn man dann doch mal auf jemanden trifft, der auch Single ist und trotzdem toll ;D und man sich verliebt hat und verlassen wird - und wenn es dann noch auf so eine widerliche Art passiert, wie bei der Rolle aktuell oder mit Leo bei mir, dann darf man bis ins Innerste erschüttert sein, dann darf man zweifeln und sich am Boden zerstört fühlen. Man wird auch wieder aufstehen und sich zurückbesinnen auf sich selbst.

    Im Übrigen ist mir diese Denkweise des Abwartens und Erst-Mal-Schauens völlig unverständlich und fremd. Schon in den ersten Minuten einer Begegnung trifft das Unterbewusstsein doch bereits die Entscheidung über Hop oder Top, Sympathie oder eben nicht - und auch darüber, ob es knistert oder nicht.

    Wenn ich jemanden bei der ersten Begegnung sympathisch finde, aber mehr passiert nicht, dann kann ich mich auch noch ein halbes Jahr lang jeden Tag mit dem Typen treffen und ihn nett finden - mehr wird nicht passieren. Entweder ich vergucke mich spontan und es beruht genauso spontan auf Gegenseitigkeit, oder die Sache ist für mich erledigt.

    Nur weil jemand sympathisch ist und ja ach so verliebt in mich und auch totaaal bereit für Beziehung und Familie, werd ich keine Beziehung eingehen. Das ist mir einfach zu wenig. Kein halben Sachen mehr, das frustriert nur. Dann lieber Single. :)

    Knistern und Verliebtheit entwickeln sich auch in Hundert Jahren nicht, das ist entweder da oder eben nicht.

  11. trinidad schreibt am 06.06.2013 um 21:47 Uhr:Ich bin mit dem Meisten einverstanden, was Ihr kommentiert. Ich hab auch nirgends gesagt, dass gerade Ihr rumsitzt und wartet, das ist ein genereller Eindruck den ich habe, auch im Freundeskreis.
    Ich wollte auch keine Rechtfertigungen oder Begründungen, ich wollte vor allen Dingen nur sagen, dass ich es nicht verstehe. Und zwar im wirklichen Sinne von "nicht verstehen": ich kenne es nicht, innerhalb von ein paar Tagen Gefühle von "Verliebtsein" zu entwickeln, da wird wohl jeder anders sein. Es ist tatsächlich so, dass sich in den ersten Minuten einer Begegnung schon entscheidet, ob Interesse da ist. Bei mir sieht es so aus, dass mich der Typ erst mal optisch gefallen muss. Wenn ich mir vorstellen kann mit ihm ins Bett zu gehen, dann kanns was werden. Aber dann vergehen Wochen und Monate, in denen wir uns treffen, kennenlernen, Dinge unternehmen, ins Bett gehen. Liebe entwickelt sich bei mir erst dann, wenn ich eine Ahnung habe, wie der Alltag zusammen sein könnte. Bis dahin habe ich Spass und dann erschüttert es mich nicht in meinen Grundfesten, wenn es keine Beziehung daraus gibt, sondern einfach "nur" eine gute Zeit war. Selbst bei U, der mich hier einige Einträge und Kopfzerbrechen gekostet hat, sind sicher 4 Monate vergangen bis ich das Gefühl hatte, dass sich Liebe entwickeln kann. Wenn es dann Mal soweit ist, dann dauern meine Beziehungen meist auch lange. Und ich steuere nichts, es ist also nicht so, dass ich absichtlich Gefühle bremse oder sowas, das ist gar nicht möglich.
    Ich kann Euch gar nicht erklären, warum mich das so stört, wenn ich solche Einträge lese, es macht mich ein bisschen wütend, obwohl ich Euch nicht kenne. Am liebsten möchte ich Euch an den Schultern packen und sagen: WTF?! Der hat nicht gepasst und Punkt! Das liegt nicht an Dir, da spielt weder eine Schlafzimmergrösse noch eine Erkältungsschnarcherei eine Rolle (sorry, no pun intended), er war einfach nicht der passende Kerl. Selbst wenn Ihr super Gespräche geführt habt und tollen 6 hattet, das macht keinen passend. Das erfährt man erst mit der Zeit. Hier ging jetzt alles schneller, weil er wegzieht. Aber wer sagt Dir, dass dieses Ende nicht genauso in ein paar Monaten gekommen wäre? Weil das Teil seines Charakters ist, seiner Art?

    Knistern und Verliebtheit sind für mich halt 2 völlig verschiedene Dinge. Wenns knistert, will ich den Typen vögeln. Der Rest ergibt sich oder eben nicht. Der scharfe Instructor zum Beispiel. Ich würde sofort mit dem in die Kiste steigen, bin mir aber zu 99.9% sicher, dass ich mich nie in ihn verlieben würde. Vielleicht versteh ich es deshalb nicht, dass man so schnell Feuer und Flamme ist?
  12. lady_bright schreibt am 06.06.2013 um 22:23 Uhr:Hm, ich hab ehrlich keine Ahnung, tickt wohl einfach jeder etwas anders.

    Knistern und Verliebtheit ist bei mir schon ziemlich ähnlich, gehört auf jeden Fall irgendwie zusammen. Danach kommt Liebe, aber die dauert auch länger.

    Was noch anders ist als bei dir, selbst wenn ich nur verknallt bin und es geht schief, dann tut das richtig essentiell weh für einige Zeit und ja, erschüttert mich in meinen Grundfesten.

    Vielleicht, weil es bei den letzten Malen nicht einfach so nicht gepasst hat, sondern ich mit Pauken und Trompeten verlassen wurde. Teilweise, wie bei der Rolle, wirklich würdelos und mies.

    Das erschüttert das Urvertrauen und auch das Selbstvertrauen. Wenn man irgendwann merkt, ach das ist es doch nicht wirklich und geht wieder auseinander ist das eine ganz andere Nummer.
  13. Pelegrina schreibt am 11.06.2013 um 17:18 Uhr:Was der Dschungel in Wahrheit verbirgt:

    http://www.graphitti-blog.de/files/2011/11/graph1.jpg

    ;-)
  14. Spring_Roll schreibt am 12.06.2013 um 12:46 Uhr:Klasse, nur klasse, Pele :-)))
  15. lady_bright schreibt am 12.06.2013 um 12:55 Uhr:Und so wahr.. ;))
  16. Pelegrina schreibt am 12.06.2013 um 16:03 Uhr:War mal an der Zeit. :o)

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.