SweetFreedom

31.03.2018 um 13:35 Uhr

Default II

Habe ein paar ziemlich harte Tage hinter mir und dieser heute ist auch nicht gerade Gelbei. Treffe mich gleich mit K., mal sehen, wie das wird. Vielleicht lädt sie mich zum Essen ein. 

Hatte in den letzten Tagen Krämpfe, Zuckungen, Lidzittern, Augenprobleme, manche Armbewegungen gingen gar nicht - dachte schon an Parkinson, MS, ALS usw. Mir ging es zeitweilig extrem bescheiden. Saß alleine im Büro die ganze Woche und gerade da krochen natürlich alle aus ihren Löchern kurz vor Ostern, um mir Arbeit zu verschaffen. Bin nachts von meinem eigenen Schreien aufgewacht... 

Die Notbremse sind immer der Koffeinentzug (Kaffee schleicht sich immer wieder zurück in meinen Arbeitstag, gerade in langen Besprechungen die Rettung) und die Rückkehr zu getreide- und milchfreier Ernährung, damit von selbst Kalium, Calcium und Magnesium wieder normal werden. Mein armer Bauch... Leider sind „Cravings“ nach Zucker und Getreide einfach Stressfolgen, ich habe bisher nicht geschafft, mich ihrer gänzlich zu entledigen. Aber ich versuche es immer wieder. Werde also ganz konsequent sein. Hoffe, daß ich nach zwei Wochen keine Kopfschmerzen und Flu mehr haben werde. Immer wieder sehr schlimm und sehr deutlich, was wir an legalen Drogen konsumieren, ohne uns dessen bewußt zu sein. K. fing letztens von dem komischen Herrn Knop an, der ziemlich viel Müll über Ernährung geschrieben hat. Für mich gehört der eingebuchtet, weil er den Leuten Ausreden für die Fortführung eines ungesunden Lebensstils bietet, sie findet den Typen gut. Mit ihr zu diskutieren... war hart für mich, weil sie wie viele andere eben nicht den Crohn SEHEN kann und auch nicht dabei ist, wenn ich morgens nicht vom Klo komme etc. Ich mag Autoren nicht, die nur NEIN sagen aber das was sie anderen vorwerfen, selbst perfektioniert haben. Wenn mir einer kommt mit „es gibt keine Studien“, dann weiß ich, daß er erstens keine Ahnung hat und zweitens keinerlei Empathie für Betroffene.  

 

Vorhin stand der Vermieter vor der Tür. Meine Emails ignoriert man, man ruft auch nicht an, nee, man klingelt einfach zur Mittagszeit und kündigt Besichtigungen an. Früh sind sie dran damit. Ich habe dann seine Frau nochmal angerufen und gefragt wegen der Dinge, die in der Email standen. Wenigstens zwei Sachen haben wir jetzt geklärt, aber die Art und Weise finde ich schon merkwürdig. Für alles was ihnen zugutekommt, können sie auch mal einen Finger krummmachen, alles andere wird ignoriert. Von wegen, sie verkaufen das Haus. Alles nur Gelaber. Knallharte Geschäftsleute sind das, die sind nicht umsonst steinreich geworden.

Mein Vater hat es jetzt dreimal auf dem Festnetztelefon und einmal (!) auf dem Handy klingeln lassen. O.k., ist doch gut, ich will ohnehin nicht mit ihm reden. Aber schon witzig, wie soll man so schnell an das Telefon kommen? Es ist besser, wenn ich nicht mit ihm rede, ich würde sowieso nur fauchen. Ich habe x-mal versucht, mit ihm ins reine zu kommen, ich habe keinen Bock mehr auf diese Anstandsanrufe, die nach einer Minute zuende sind.

Bin so fertig, ständig nur am Organisieren. Mimi macht nichts, aber auch gar nichts von dem was man ihr sagt. Heute ist sie mit nackten Füßen draußen herumgerannt. An manchen Tagen gab es drei Ausraster. Ich habe keine Kraft für alles was von mir verlangt wird bzw. was ich mir selbst abverlange. Ich organisiere für den Umzug und Kitawechsel fast alleine, weil der Drache manches viel zu lasch sieht und auch einiges gar nicht überblickt. Ohne mich würde er es sicher auch hinkriegen, aber es liefe anders. Er sagt immer „wir sind doch gut dabei“ und ich denke, ja, weil ich jeden Tag nach der Arbeit und nach Kinderbetreuung noch Listen pflege. Ich wünschte, wenigstens heute hätte er von sich aus was gemacht, aber er ist eben auch komplett fertig. Die neue Kita erreiche ich nicht. Es gibt ja so nette Dinge wie: wir brauchen am 02.05. ein Attest, welches max. fünf Tage alt ist... ömm... Bei der alten Kita ging wenigstens einer ans Telefon. Ich finde es unmöglich, wie ich den Infos jetzt schon hinterherrennen muß. 

So... mal sehen, was der Tag noch bringt. Ist nicht Fisch, nicht Fleisch. Total doof. Ich hätte es mir anders gewünscht.  

 

30.03.2018 um 08:25 Uhr

Default

Leute, ich bin angep...

Default-Einstellung, prinzipiell ist doch diese:

Wir nennen das Theaterstück Demokratie, wechseln die Schauspieler ab und an und wir wollen auch die Interaktion mit dem Zuschauer, ähh... Bürger.  

Wißt Ihr was, wie gesagt, ich werde nicht mehr für Zuschauerpreise voten, ähh... wählen gehen. Man kann sich eigentlich auch zurücklehnen und grinsend zugucken, wie die Strippenzieher mal wieder Dramen inszenieren. Gestern hieß das GroKo, heute heißt es GroKo - geh mir weg, hab ich schon gesehen, kriegt noch nicht mal einen Punkt von 10 von mir. Nee, ist mir zu aufgesetzt und verlogen.

*

Ich selbst hatte vor genau zwei Jahren Kontakt zu einer Firma, die (mittlerweile ist sie groß rausgekomnen) Userdaten von Facebook (u.a.) im großen Stil auswertet und anderen Firmen zur Verfügung stellt. Wir fragten damals: Ist das legal? Ja, war die Antwort, das segnet der User alles mit ab. Defaulteinstellung. Und wir so: Ob das dem User klar ist??? - "Nicht unser Problem, wir haben unsere Verträge mit Facebook."

Also bitte, wer ist Cambridge Analytica? Ganz "legal" machen doch x Firmen genau dasselbe wie die. Wäre der Verein in irgendeiner Weise am Kunden (nee, warte, der Kunde ist ja die Industrie...) also am Produkt, dem Subscriberdeppen, interessiert, würde Herr Z. mal eine Liste mit all denen veröffentlichen, die sich permanent Eure Logs rausziehen und damit Megaasche machen. 

Standard in diesem Staat ist doch: Wir tanzen nach der Pfeife der Big Players. In Gesetzen und Verordnungen steht interessantes Zeug, aber das ist nur Kulisse. Datenschutz? Ja, ein hohes Gut. Wir drohen mit dem Zeigefinger! Schon jede Vierjährige weiß schon: Die Mutti hat mich viel zu lieb, die macht doch nix was mir wehtut.  

Ist doch wie mit Glyphosat und anderem Gift. Erst wenn einer der Großen Einbußen durch den Bienentod befürchtet, wird sich was ändern. Erst wenn ein paar Kids wirklich imageschädigende Krankheiten kriegen (nachweislich), interessiert das auch. Die Industrie mixt erstmal wild alles zusammen, sehr viel später erst schauen wir, wie ungesund das alles ist.  

"Boah, langweilig, diese Politikstory heute wieder. Die wiederholen ständig diese GroKo-Folge. Würde ja gerne mal dem Drehbuchschreiber meine Meinung sagen. Ändert nix, hab ja Dauerkarte auf Lebenszeit. Pfff... Was läuft auf Netflix?"

 

28.03.2018 um 09:19 Uhr

Blumenaugen

Ein Kinderbuch mit Reimen für Vierjährige ist, so sehe ich das, ganz besonders gut, wenn für jede Aussage auch ein hübsches Bild zu sehen ist. So kriege ich meine kleene Digital Native dazu, sich mit Sprache und Wörtern zu beschäftigen. 

TV-Reportagen sind dann besonders gut, wenn sie einen in den Bann ziehen, eine Moral haben und eben auch zu jeder Aussage ein passendes Bild zu sehen ist. Noch nie zuvor habe ich aber etwas gesehen, was ähnlich gut gemacht gewesen wäre wie „Wild Wild Country“. Es geht um Osho, Poona, Antelope. Netflix hat mal wieder eine unglaublich gute Doku gemacht, sie alle sind gut - einer der Gründe, warum ich trotz allen Sci-Fi-Trashs in letzter Zeit immer noch Fan bin. 

Ich bin sowas von begeistert. Mit Oshos Aussagen, ob nun gesprochen oder geschrieben, habe ich immer sympathisiert. Aber diese Reportage zeigt einem mal wieder eindrucksvoll, daß die schönsten Ideen letzendlich an unserer Natur scheitern müssen. Das Tier Mensch hat seine niedersten Instinkte wie Gier und Besitzansprüche nicht unter Kontrolle. „Schön“ zu sehen, daß weder christliche Werte, noch freies Denken in Antelope existierten. 

Hätten sie alle etwas abgegeben, nur ein kleines bißchen, dann hätte das doch ganz schön werden können in Oregon, oder? Aber der Mensch macht es ja nie unter 100 %... und zeigt dann mit dem Finger auf die anderen.  

edit. 14:21:

Meine Güte, ich habe das alles nicht gewußt. Wunderschöne Lippenbekenntnisse. Was haben sie tatsächlich gemacht? Sie waren Kriminelle, die Menschen als Schachfiguren auf der Welt herumschoben... Mörder. Schockierend. 

Am meisten schockiert mich die Kaltschnäuzigkeit, mit der die Leaders von damals heute noch argumentieren. Zu einigen konkreten Vorwürfen äußern sie sich nicht. Andererseits gibt es sehr deutliche Aussagen, die aber fast unreflektiert rüberkommen.

edit 21:58 Uhr:

Was für eine spannende Reise. Höchst interessant. Jetzt ist, genau wie nach der Scientology-Story, einiges klarer.

Manchmal ist es lustig. Da wo früher freie Liebe praktiziert wurde, ist jetzt eine "christliche" Gruppe unterwegs, die junge Leute zur Enthaltsamkeit anhält.

Man könnte sehr lachen über diese Ironie, fast...

Ob sie, wir, jemals begreifen werden?

 

24.03.2018 um 16:09 Uhr

Rehe II

Lieber Verflossener! Ja, ich bin's. Ich habe Dich auch erkannt. Ja, Du siehst richtig, das ist ein Ehering. Deiner ist noch der alte...  Es juckt mich nicht, was Du denkst, was Du willst oder wie Du mich findest.

Du hast eine angenehme, unscheinbare Fassade, versteckst Dich meist in Beige und Grau, darunter ist nichts Schönes, nur Egoismus. Mich täuschst Du nicht (mehr). 

Mitleid zu empfinden für jemand, der dich mal richtig niedergemacht hat ... unbezahlbar.

*

Lieber Exexexvorgesetzter! Es war mir klar, daß Du mir irgendwann wieder "blühen" würdest. Warst Du überrascht, daß ich jetzt "dort" arbeite? 

Du hast keinen Ton gesagt, mich ignoriert. Aber weißt Du was: Es ist gut so. Ich hätte Dich auch nicht mit einer Antwort bedacht.

Du hast damals dafür gesorgt, daß ich in der anderen Abteilung landete. Hast Deine Schafe (die, die über Schwulenwitze und anderes Sexistische auch noch lachten, diese Dummies) in Sicherheit gebracht und uns die Arbeit machen lassen. Daß wir so erfolgreich sein würden, hattest Du nicht eingeplant. 

Witzigerweise gehörst genau Du zum Typ Mann, den die Chef-Chefin erwähnt hat - einer, der sich mit den richtigen Worten zur richtigen Zeit, bei den richtigen Typen, nach oben geblendet hat. Aber es gab und gibt genug Leute, die Dich durchschauen.

Ich bleibe meiner Linie treu. Ich lache nur, wenn es was zu lachen gibt. Homophobes Gesocks ist eher zum Heulen. Dein Menschenbild ist Sch... Du kannst keinen kurzen Satz sagen. Immer kommt nur leeres, aufgebauschtes Phrasenzeugs. Also, ein schönes Leben noch. Streng Dich an, wie ich höre, stehst Du schon wieder unter Beobachtung...  

Den Typen belächeln zu können, der einen in die Reha gebracht hat ... richtig cool.

 

23.03.2018 um 20:27 Uhr

Karma!

Herrlich. Als ich das erzählt habe, hat die Kollegin Tränen gelacht. 

Nachdem ich nämlich dem Chef dargelegt hatte, daß ich es für professioneller halte, von der Firma aus mit der Amerikanerin zu telefonieren als mit Mimi auf dem Schoß, mir noch tolle Sprüche abgeholt hatte, von wegen, wie gut das doch andere hinkriegten, zwischen drei tollen Meetings und spontanen Einfällen mal ein bißchen gearbeitet hatte, fand schließlich die besagte Telefonkonferenz statt.

Sie war sehr interessant, ein Wirtschaftskrimi, gefühltes Tauziehen und irgendwie Spielrunde in einem, aber vor allem

witzig und sehr heilsam für mich...

Denn während unsere Gesprächspartnerin eloquent, aber leicht nervös, trotzdem sehr flexibel auf unsere Angriffe einging, quakte immer mal ein Menschlein "Mommy" im Hintergrund, mal leise, mal fordernder. Dreimal war die Frau auf einmal weg. "Guys, are You still there?" 

Klar, bin ich hier, innerlich grinsend, feiernd. Chef schaute nachdenklich vor sich hin. ;-)

Thank You, Karma. 

:-) 

 

23.03.2018 um 06:36 Uhr

Rehe

Hab gerade was kapiert.

Rückblickend fällt mir auf, daß ich immer denke, ich sei unsicher oder käme so rüber. Aber wenn ich die Reaktionen so sehe, die auf einfache Fragen folgen, dann gleichen diese am ehesten denen von Rehen, die man gerade aufgespürt hat.

Seltsam. Ich konnte das gestern nicht greifen. Aber am Ende wird wieder das Problem sein, daß Innen- und Außenbild extrem voneinander abweichen. Letzten Endes konnte ich mir immer vertrauen. Das heißt also: Ich muß vor niemandem Angst haben.

Ich bin da gelandet wo ich bin, weil ich offen und ehrlich sage, was ich denke und weil ich auch mal Kritik äußere. Das hat negative, aber auch sehr positive Aspekte. Mein Gehalt ist nun gedeckelt, die "Karriere" in der Exexexabteilung ist beendet, ich bin nun Quereinsteigerin. Aber da, wo ich jetzt bin, fühle ich mich arbeitsmäßig so viel wohler. Ich mache den Job immer gerne, auch wenn mich manches furchtbar nervt, mache ich es dennoch gerne. Ganz früher war ich mal sehr stolz auf meine Arbeit, nach internem Wechsel dann nicht mehr. In der Exexexabteilung hatte ich ein moralisches Dilemma auszutragen, jeden Tag, den ich dort war. Jetzt sieht das ganz anders aus. Gerade das Image, das an mir jetzt hängt, paßt gut und gefällt mir. 

Also... Ab in den Kampf. Drei Meetings mit Konfliktpotential warten. Aber ohne Konfliktfähigkeit wird man auch nichts erreichen können. Also, Augen auf und hinein ins Vergnügen. Wie war das: Gotta be o.k. with not being o.k... (das beste Filmzitat aller Zeiten). Es tut schrecklich weh, aber vielleicht kann man sich daran gewöhnen?

Ich darf Vertrauen haben.

 

22.03.2018 um 20:12 Uhr

Spielzeug

Pfff... was für ein Tag.

Der Workshop - interessant, aber auch herausfordernd. Bin jetzt komplett erschlagen. Gefallen hat mir, daß in der Abteilung einige Leute sind, die ähnliche Kritik an der aktuellen Firmenpolitik haben wie ich auch. Auch die Chef-Chefin hat ein paar sehr coole Dinge über Frauen in Führungspositionen bzw. ihr Fehlen dort gesagt. Fand ich klasse. Heute erst fiel es mir auf: Frauen sind hier in der Überzahl. Auch mal was.

Meine Kollegin erzählte mir heute morgen etwas, was der Chef über mich und meine (berechtigte) Weigerung, mich für eine Telefonkonferenz von zu Hause einzuwählen, gesagt haben soll. Ich war zuerst sehr, sehr angep... und habe ihn direkt um ein Gespräch gebeten. Vermutlich keine gute Reaktion. Sollte er uns getestet haben, bin ich in die Falle gegangen. 

Als ich heimkam, erzählte ich dem Drachen von der Sache. Er versteht mich zum Glück sehr gut, für ihn ist Ungerechtigkeit genauso schmerzhaft wie für mich. HSP eben. Er hatte dann aber eine Eingebung: Es könnte auch gut sein, daß meine Kollegin beim Versuch zu vermitteln (oder mich in die Pfanne zu hauen) gewisse Aussagen erst ausgelöst hat... Jetzt geht es mir besser. So oder so, werde ich mich nicht niedermachen lassen. Nicht jetzt und nicht später. Ich dachte, wir hätten ein gutes Verhältnis und er sei verständnisvoller. Aber das sollten wir wieder hinkriegen können.  

Definitiv ist der Gang zum Betriebsrat, und sei es nur für ein Beratungsgespräch, keine Option. Es wäre eine Art Eskalation, wo ich eigentlich ein lockeres Lachen brauche, um die Sache wegwischen zu können. Wenn man sich durchsetzt, falls man das Gesetz auf seiner Seite hat, ist man trotzdem gea..., weil das Verhältnis zum Chef einen Knacks bekomnen hat. Der Vorgesetzte kann einen zu vielen Dingen verdonnern. Die Grenzen sind schwammig, gerade wenn es Betriebsvereinbarungen gibt.  

Ich bin zu offen. Ich nehme mir das so oft vor, nicht komplett alles von mir zu erzählen, andererseits wäre es gut, wenigstens eine Person zu haben, mit der man offen reden kann... Aber die muß es auch verdienen.

Meine Mrs. Simplify ist leider auch weg. Sie redet nicht mit mir. Kann ich das der Firma irgendwie in "Rechnung stellen", wenn mir jetzt NOCH eine Freundin abhandenkommt, weil sie nach Kündigung alle Firmenangestellten unter Generalverdacht stellt? 

 

14.03.2018 um 09:43 Uhr

Tatendrang

Prokrastination ist das Gegenteil von Faulheit.

Deshalb führt mein extremer Tatendrang auch zur Lähmung.

Ich denke zu viel, jede Ecke schon im voraus, hätte ich eine Wand mit post-its im Kopf, sähe die aus wie die von Joe in "Halt and Catch Fire", als er versucht, jede entstandende Internetseite zu dokumentieren.

Was immer hilft, ist ein Plan, auch wenn der nur klein und mickrig ist, mit Zeiten und Pausen. Das schafft man. Seit den schlimmsten Depressionstagen mache ich das so und komme gut zurecht damit.

Schon mal gemerkt, daß die Bildschirme unserer ansonsten sehr praktischen Tricorder ;-) (ja! stimmt doch) zu klein sind? Seit Jahren warte ich auf aufklappbare Schirme, Hologramme, whatever. Innovation gibt es nicht. Deshalb brauche ich auch kein neues Smartphone, die neuen haben nichts, was einen reizen könnte. Oder?

Wenn Du Projekte planst, darfst du z.B. in unserer Firma noch immer gerne riesige Flußdiagramme auf entsprechend großen Papierbögen ausdrucken. Mittelalter.

Ich liebe mein Whiteboard. Sowas bräuchte ich in der Firma oder sowas in der Art als digitale Version auf dem Tisch mit einer guten Software ähnlich Mindmanager.

Das Tool, was die Firma nun etablieren will, soll auch auf den iphones der Kollegen laufen. Gibt es Brillen oder Lupen gratis dazu?

Mittelalter. Ich schreibe mir lieber Listen auf Papier und Whiteboard. Ist zwar Steinzeit, aber funktioniert.

 

13.03.2018 um 20:54 Uhr

Wrap-up

Mann, die Arbeit. Soll jetzt key user für ein neues Tool werden. Saß in der Präsentation, wußte von nix, war nicht gefragt worden - sowas wird doch überschätzt. :-/ Versteh' einer die Chefs. Ich krieg's nicht hin. 

Das alte Lied: Tagesgeschäft geht so, die Zusatzprojekte bringen mich um den Verstand. Dazu meine üblichen Probleme mit dem Drecksrechner (!) und ständig bin ich angeblich für irgendwas Neues zuständig. Hab ja nix zu tun anscheinend...

*

Hab gerade die letzte Folge von "Love" gesehen. *Schnüff* Zu schön. Ich danke! Was für eine feine Serie. Ich mag Gus noch immer nicht und möchte Mickey auch nicht zur Freundin haben, aber die Stories sind herrlich originell und trotzdem realistisch erzählt. Und Hut ab - sie haben am richtigen Punkt den Absprung geschafft. Ich hätte mir zwar noch ein paar Staffeln gewünscht, aber so bleibt die Geschichte eben wirklich eine, die man mit guten Ideen verbindet und an die man sich immer gerne erinnern wird.

Ich hoffe auf "Master of None" bald wieder oder "Flaked". "Unreal" ist ein ganz anderes Kaliber, aber mit dieser "Bachelorette"-Story in S3 superinteressant unterwegs. Unheimlich und unheimlich toll, wie sich die Serie ständig neu erfindet. Bin mir sicher: Genau so oder schlimmer geht es an Sets der Datingshows ab. Constance Zimmer ist für mich wie immer der Mittelpunkt der Serie. Finde die Frau hammermäßig beeindruckend. Die Synchro. ist überraschend gut, Stimmenauswahl ist top. 

Let's wrap this up... Ich muß los. Vokabeln lernen ;-) für den Workshop nächste Woche. Wrap-up, Lunch (Kantinenfraß) Stakeholder irgendwas (hä?), Mission und Vision (Mischen und Wischen impossible!) usw. usf. Hab die Hälfte des ABM-Planes schon vergessen. Brrr. Danke auch, daß der Tag dann doppelt so lang sein wird wie ein üblicher Arbeitstag und danke, daß das keinen auch nur im Entferntesten interessiert.

"I know my place.... ... I get a pain in the back of my neck."

 

08.03.2018 um 10:33 Uhr

Frauentag

Wer organisiert die Umzüge, verhandelt und macht sich Gedanken?

Wie immer...

Ich will mich nicht beschweren, es liegt wohl in unserer Natur. Was die Vermieterin, die Vormieterin und ich heute schon gerissen haben, bevor die Maus überhaupt in der Kita war, ist schon kraß.

Na, es wird. Ich würde mal ganz unbescheiden sagen: Habe ich gut hingekriegt. Die Vermieterin ist pingelig, die Vormieterin hat Temperament und wir hatten auch unsere Vorstellungen - nun sind alle zufrieden mit meinem Vorschlag. Supi.

Hab jetzt ganz viele Ideen, was man im neuen Wohnzimmer so alles machen könnte. Da gibt es die klassische Architektur, da geht von Shabby bis Industrial über Biedermeier eigentlich alles. Saß gestern dort auf der Couch und dachte „ja, hier läßt es sich aushalten“.

Ich weiß nicht, ob die Straße jetzt schon dreimal runderneuert worden ist mit sämtlichen „Eingeweiden“, auf jeden Fall kann man wieder kaum seine Gedanken hören. Zumindest sind die Nachbarn nun fertig, deren Haus ist auch quasi einmal neu. Was die an Zeug rausgetragen haben - wo ist das alles nur vorher gewesen? 

Heute Kabuff ausmisten und Steuer. Ich freue mich so. Das erste Mal, daß ich das online mache. Ist ja nicht viel, aber macht keinen Spaß... „Wir brauchen das Geld!“ ;-)

In der Firma wird es heute wieder Blumen geben für die Damen. Ich finde das doof, zum Vatertag gibt es ja auch nix. Positive Diskriminierung? Könnte man so sehen, oder? ;-) Sie könnten einfach mal ein bißchen mehr für Rückkehrerinnen aus Elternzeit tun (das Thema ist ein Reizthema...), das wäre mal was, was uns allen helfen würde. Eine Kollegin wird gerade in verlängerter Elternzeit „geparkt“. Sie kann es sich zufällig leisten, aber das ist wirklich die Ausnahme, oder? Es gehört gesetzlich geregelt und es geht nicht, daß Vorgaben einfach nicht umgesetzt werden (hier sind 30 % der U3 ohne Krippenplatz). Es kann nicht sein, daß eine nicht arbeiten kann, weil keine Kinderbetreuung (Kita, Hort) da ist. Wir leben im 21. Jahrhundert. 

Hätte ich nicht Beziehungen zu der neuen Kita, wäre der Umzug nicht möglich bzw. ich könnte dann erstmal nicht arbeiten. Wenn ich mir das überlege... Ist doch unmöglich.  

 

07.03.2018 um 12:32 Uhr

Grundrisse

Prima. Sehr schön war's bei den Vormietern. Diesen Familienzusammenhalt hätte ich auch gerne. Der kleine Emil hat es gut. Süß, wie sehr er eine Miniversion seines Vaters ist, noch. Den kann man noch auf seine Spielwiese legen und dann kurz weggehen und wenn man wiederkommt, liegt er noch da...

Vier Jahre später sieht das dann teilweise doch sehr anders aus. Ich fühle mich erschlagen. Zu Mimis Nein-Phase kommt noch diese bescheidene Verkehrssituation vor der Haustür. Ohne Absprache oder Schilder wird die Straße aufgerissen und zugeparkt mit Fahrzeugen, seit zwei Wochen geht das so. Ich muß quasi Hellseherin spielen um zu wissen, wann ich wie heranfahren oder ausparken oder wo das Auto abstellen kann. Da zusätzlich auch noch die gegenüberliegenden Einfahrten blockiert werden von den Bauarbeitern beim Nachbarn, kann ich auch nicht unbedingt vor dem Haus drehen, wenn ich möchte. Daß unsere Stellplätze nicht mehr nutzbar sind, kann ich für die letzten Wochen gut akzeptieren, aber Mimi nicht. Ein Ausrastergrund unter vielen: Das Auto steht falsch. Toll. 

Habe gestern was erfahren über diesen Ort, wo ich sage: Schnell weg. Umbaumaßnahmen, die alle gehörig betreffen würden und auch insgesamt nichts Gutes verheißen. Hut nehmen und raus aus dem Kaff. Die spinnen hier. Man kann nicht ständig neue Baugebiete ausweisen, aber die Infrastruktur so lassen wie sie ist - nicht existent... Da alleine in dieser Pampa mindestens 50 Kinderbetreuungsplätze fehlen, jetzt schon, wird wohl auch keiner was sagen, wenn ich "innerhalb der letzten drei Monate vor den Sommerferien" den Kitavertrag kündige. Zusage für die neue Kita habe ich, nur noch keinen Vertrag. 120 Euro weniger und alles inklusive. 

So... Aktualisierten Grundriß habe ich nun, wir könnten ein paar Möbel übernehmen. Wandgestaltung ist zu überdenken... 

Der Drache ist weit weg und mir ist schon wieder ein Brustwirbel "rausgehüpft". Ufff... Aber ich freue mich. Jetzt war ich länger da und habe die Wohnung mal richtig gesehen und gemerkt, wie gemütlich sie sein kann. Und viel lauter als hier ist es auch nicht. Na ja, hier ist es zur Zeit gruselig, wegen des Lärms von den Baustellen und weil ständig einer hochtourig rückwärts fährt. Meine "reine Freude"-Nachbarin parkt dann noch den Straßeneingang zu... herrlich. Nicht mehr lange...