... und vergiss nicht, meine Seele zu küssen ...

24.02.2010 um 13:36 Uhr

Du fehlst.

von: Wari

Du, an dessen Schulter ich mich lehnen kann. Du, der du mit mir im Abendrot am Strand um die Wette Steinchen ins Meer wirfst und mich zum Kichern bringst, wenn das salzige Wasser von meinen Kleidern tropft, das wir uns aus Jux und Dallerei beim Herumtollen wie die Kinder gegenseitig zugespritzt haben. Du fehlst, wenn ich meine Probleme gerne halbieren und meine Freude verdoppeln würde. Du, der sich im Bett räkelnd am sonntäglichen Frühstücksei und knusprigen Brötchen erfreut. Es fehlen die Blumen auf dem Tisch, deren Duft den ganzen Raum erfüllen. Es fehlt dein Arm, an den gekuschelt ich einschlafen kann und der mich morgens sanft streichelnd in den Tag geleitet. Du fehlst, wenn meine Kinder ein männliches Pendant zu ihrer gefühlsduseligen Mutter brauchen, wenn ihnen einer zeigen sollte, wie Technik wirklich funktioniert, wenn einer nicht aus der Sicht einer Frau die Welt beleuchtet. Es ist wie es ist: Du, den ich nicht kenne, du fehlst!