... und vergiss nicht, meine Seele zu küssen ...

15.09.2012 um 17:13 Uhr

Wenn man die Augen zumacht ...

von: Wari

Er singt und singt ...

"Es waren große Stücke, jetzt bleibt nur Schutt und Staub ..."

Und es zerreißt mich, es schnürt mir die Kehle zu. Du mit deinem Lachen, mit deinem wohlwollenden Stillschweigen, mit deinem Hauch, der mich streichelt, wenn deine Hand die meine gesucht hat ... du, dem man in die Augen schaut und darin die Güte der gesamten Menschheit wiederfindet, die einem verlorengagengen schien ...

Ein letztes Mal noch deine Stimme auf dem Anrufbeantworter, bevor ich sie lösche, bevor ich alles lösche, was aus ich und du durch dich für einen Tag ein Uns gemacht hat und durch dich ebenso zerrissen wurde. Ich muss loslassen, kann nicht halten, was sich klitzeklein in den Raum geschoben hat ...

"Wenn man die Augen zumacht, klingt der Regen wie Applaus ..."

 

06.09.2012 um 11:57 Uhr

Rosarote Brillengläser

von: Wari

Mitten auf meiner Nase. Und wehe, es kommt einer, um sie mir abzunehmen! Sie gefällt mir, die rosarote Brille, von der jemand sagte, man brauche sie, um einander annehmen zu können und Fehler Macken zu übergehen, die man sonst nicht akzeptieren könnte.

Das Lachen jedenfalls ist ansteckend, die Vorfreude groß und nichts kann sie trüben, diese kleinen wunderbaren Momente am Morgen, wenn die erste Nachricht auf dem Display des Telefons erscheint und einen grandiosen Tag wünscht, wenn der Abend mit sinnfreiem Humor über gewälzten Horoskopen ausklingt und unser Schmunzeln in die Nacht herüberrettet und für entspannten Schlaf sorgt. Und das alles nur wegen einer einzigen kleinen Nachricht á la: "Sie haben Post."