... und vergiss nicht, meine Seele zu küssen ...

03.02.2010 um 09:25 Uhr

Klangfarben

von: Wari

Es ist ruhig hier, im Blog - sehr ruhig und ohne einen wehmütigen Gedanken daran, genieße ich es. Denn was hier nach viel Ruhe und stiller Versenkung ausschaut, ist im Leben da draußen Musik in meinen Ohren. Im wahrsten Sinne des Wortes. Nachdem die Roundback angekommen und das liebliche Geschrammel von Ms Kleingeldprinzessin am Morgen unser aller Herzen erwärmt, war es ein leichtes, all die verlorengegangenen Schätze wieder hervor zu zaubern. Leise klingen sie, die ersten Töne, die eigentlich nur Fingerübungen werden sollten, damit die bisher robustere Instrumente gewöhnten Finger sich zart an die Saiten anschmiegen können, um im nächsten Moment klangvoll einzelne Töne erklingen zu lassen. Daraus geworden ist eine Melodie, mit der ich mich selbst abends in den Schlaf wiegen könnte. Vorwärtskommen das große Ziel. Und mit einem Mal verstehe ich etwas vom Notenlernen, weil es Spaß macht, weil es Zeit ist, das Leben auf diese Art und Weise leben zu lassen. Plötzlich sieht man das Instrument der Lagerfeuerromantik mit anderen Augen, mit einem mal erkenne ich in ihm Dinge, die mir bislang verborgen geblieben waren. Es sind die kleinen, winzigen Tonschattierungen, die sich in mein Herz geschlichen haben und die Freude daran, dieses Instrument mit ganzem Herzen spüren und leben lassen zu können. Wir werden eine Menge Spaß haben, die Roundback, meine Freundin mit ihrem Akkordeon und ich. Und irgendwann - das schwöre ich - irgendwann stehen wir auf der Bühne. Des Lebens.

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. taschenlampe schreibt am 03.02.2010 um 10:00 Uhr:Jetzt hab ich beim Lesen doch tatsächlich Gänsehaut bekommen. Wunderschön geschrieben, Wari! *lächel*
  2. lousalome schreibt am 03.02.2010 um 10:04 Uhr:Wirklich sehr schön geschrieben! : )
  3. Fool schreibt am 03.02.2010 um 13:19 Uhr:wie war das noch gleich...
    Musik ist das,was zwischen den Noten steht.......
  4. Zwischenweltler schreibt am 03.02.2010 um 15:10 Uhr:So, so! Da hast Du jetzt also eine neue Liebe auf dem Schoß.
    Ist auch besser für's Lagerfeuer als ein Klavier. ;)
    Bleibst Du trotzdem an den Tasten dran?

    ((@))
  5. Wari schreibt am 04.02.2010 um 07:17 Uhr:Na klar, die Tastenklimperei kommt trotzdem. So kann ich wenigstens mit beiden Kindern spielen üben :-)
  6. indalo schreibt am 04.02.2010 um 09:18 Uhr:Oh wie schön. Lagerfeuerromantik ist etwas ganz wunderbares :-)
  7. sternenschein schreibt am 14.02.2010 um 15:23 Uhr:Wunderbar, Wari.
    Als ich das las dachte ich an
    3/4 Takt Akkorde
    a e G a a C a D e a F C a G G a D G a D

    Die Melodie hatte ich da im Kopf.

    Remember me to one who lived there, she once as a true love of mine...

    Jaja, die Musik kann uns schon viel geben..und plötzlich erschliessen sich Möglichkeiten des Instruments, die man vorher nicht wahrgenommen hat.
    Immer und jedesmal ein Stück mehr.
    Ist manchmal als sei man auf Entdeckungsreise durche eine Welt der Töne.
    Liebe Grüsse

Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.