Still Words

23.08.2010 um 23:04 Uhr

....

von: Yaryara   Kategorie: Shadows of Past

Manchmal weiss ich nicht wo ich anfangen soll, wo ich aufhören soll. Manchmal weiss ich was die vielen dinge sind die in mir vorgehen, woher sie plötzlich alle kommen, wie ich sie sortieren soll, wo ich sie hin tun soll. Manchmal bin ich so wütend, dass ich schreien, weinen, um mich schlagen etc. könnte... aber ich kann mit Wut nicht umgehen.... wenn ich sie spüre, dann ist es als würde sie mich auffressen... ich bin sooooooooooooooo wütend und ich weiss nicht wohin damit... dann würde ich mir gerne weh tun... ich beschränke es auf mir die nägel in die hand bohren... für den moment in dem ich den schmerz fühle ist es wie atmen.. wie ein ventil, dass der wut luft macht... aber wenn der schmerz nicht da ist, ist es wieder genau wie vorher... es hilft also nicht wirklich... gedanklich gehen mir dann viele dinge durch den kopf die ich nie tun würde, aber die sich gut anfühlen und das wiederrum ist krass.... dinge wie mit dem auto gegen einen baum fahren... ...dinge wie vom balkon hüpfen... es ist nicht so das ich mir das leben nehmen will oder ich gar suizid gefährdet bin.. NEIN! ...aber es ist so das ich sachen wie "einfach tot umfallen" in solchen momenten mit ruhe und frieden, nicht mehr fühlen verbinde und sie sich aufgrund dessen gut anfühlen.

Manchmal weiss ich nicht was ich tun soll, ich spüre diese tiefe Verzweiflung in mir wie gerade jetzt. Dieses Gefühl nicht mehr zu können.... dieses gefühl was ich ungern zulasse, dem ich kaum luft zum atmen gebe, weil es mich zerstören würde. Aber es ist da, unumgänglich und ich könnte nur weinen weinen weinen.... ich könnte in mir zusammenbrechen... und manchmal, so blöd es auch klingen mag - manchmal würde ich gerne zusammenbrechen.. vielleicht deswegen, weil ich es dann nicht mehr verbergen müsste - es nicht so unsichtbar wäre... es sichtbar wäre, einfacher zu verstehen für andere - einfacher für mich es zuzugeben / da sein zu lassen.

Und dann... dann ist man wieder an diesem Punkt. Dann bin ich wieder an diesem Punkt - an jenem, hier und jetzt - an jenem Ort in mir an dem ich schon so oft war - an jenem an dem man immer mit sich alleine ist und es wohl immer sein wird. Ích weiss nicht wie oft in meinem leben ich das schon geschrieben, gefühlt, gedacht, bedauert habe. Wieviele Male ich schon dort war und gehofft habe es würde sich irgendwann ändern. Aber das wird es nicht. Hier an diesem Ort in mir werde ich immer alleine sein.... Alleine mit mir, alleine mit meinen gefühlen, alleine mit meinem Chaos... alleine!

Manchmal frage ich mich wie ich jemandem etwas erklären soll, was ich selbst nicht wirklich verstehe, bzw. was ich fühle, aber total durcheinander ist und ich selbst nicht für mich richtig erklären kann.

Ich kann nur immer wieder sagen... ich wurde missbraucht, "vergewaltigt" und auch sonst gab es in meiner Kindheit einiges was so hätte nicht sein sollen..... Ich komm mir manchmal vor wie ein Papagei, der sich ständig wiederholt. Wie soll ich den erklären was ich fühle`? Wie`?????? Ich würde so gerne, oh was würde ich drum geben hier nicht alleine zu sein an diesem Ort! Aber ich kann das nicht erklären... und jemand der es selbst nie nicht gefühlt hat... der wird es auch nie nicht so verstehen können... ohne das böse zu meinen, aber es ist so. Dabei kommt mir dann der Gedanke, dass ich ja froh bin wenn jemand es nicht gefühlt hat und mich somit nicht so verstehen kann. Aber es wäre manchmal wirklich so schön nicht alleine zu sein.. hier an diesem Ort in mir! Hier ist es dunkel und kalt. Hier blüht nichts. Es ist so traurig und drist... und ich verirre mich jedesmal... es ist so schwer den weg raus zu finden... das licht wieder zu sehen und zu fühlen. Ich weiss das es da ist und ich weiss das ich es finden werde, dass ist das was mich antreibt. Dieses Wissen!

Manchmal....

 

05.08.2010 um 00:02 Uhr

Me

von: Yaryara   Kategorie: Wirr-Warr

Ich bin verwirrt und verwirrter als verwirrt und hey ich verwirre mich selbst mehr als wer anderer es wohl gerade könnte. Ich bin total verkrampft und sehe/fühle wahrscheinlich Dinge die garnicht sind. Verwirrend irre oder?

Ich bin unsicher, verunsichert und nicht sicher und eigentlich doch sicher. Nicht was meine Gefühle für meinen Schatz angeht, da bin ich mir so sicher wie schon ewig nicht mehr. So sicher eben das es mich verunsichert und verwirrt?!

Letzte Woche war er komisch drauf, ich habs gespürt das was nicht stimmt und eben nicht locker gelassen bis er mir gesagt hat was los ist. Er meinte, dass er sich nicht mehr sicher sei ob es richtig gewesen sei mich dahin zu bewegen, dass ich zu ihm ziehe bzw. wir zusammen ziehen. In dem Moment hab ich gedacht ich würde am liebsten sterben. Gefühlt... ! Ich wollte den Raum verlassen, bloss weg.... Er hat mich festgehalten und meinte, dass ich bleiben solle. Er hätte sich die Antwort gerade selbst gegeben, als er mich nicht gehen lies. Das er mit mir zusammen ziehen will. Dennoch hat es mich verunsichert. Er ging schon oft zwei krasse Schritte vor, hat gewartet das ich ihm folge und als ich das dann tat, ist er dann nochmal nen Schritt zurück. Wobei er bisher auch immer wieder vor gegangen ist. Naja so oft wars nun auch wieder nicht, aber die wenigen Male, waren es wirklich wesentliche dinge. Wie eben des zusammen ziehen...

So nun aber wieder zu mir. Ja... ich weiss garnicht recht wie ich es beschreiben soll, bzw. erklären soll. Es ist wirklich chaotisch. Passt ja zu mir... ! Ich weiss nicht ob ich hier schonmal erwähnt habe (ich glaube aber schon) ...das es bisher niemanden gab mit dem ich so glücklich war. Einmal jemanden mit dem ich ähnlich glücklich war, aber nicht so und einmal jemanden von dem ich dachte es könnte so sein, aber es hatte sich vorher erledigt, bevor wir es herausfinden konnten. Nunja... und dann hab ich einige Male erlebt wie Beziehungen, bzw. der gegenseitige Respekt, das Besondere, der Zauber, die Liebe, etc. im Alltag versunken. Das ICH von Anfang an versucht habe das Besondere, den Zauber etc. aufrecht zu erhalten, aber als Einzelkämpfer untergegangen bin. Und jetzt.. jetzt bin ich so unbeschreiblich unglaublich glücklich, habe so etwas besonders Besonderes und anfänglich habe ich jeden einzigen Moment in mir aufgesaugt und es gab soviele wunderschöne besondere Momente. Kleinigkeiten die für andere wahrscheins selbstverständlich oder normal sind die für mich ganz groß waren/sind. Ich weiss nicht warum, aber zur Zeit kann ich es nicht mehr aufsaugen, weil ich ständig nur die dinge sehe die anders sind bzw. die für mich anders zu sein scheinen und ich ständig Angst habe. Angst das es sich verändert, wobei das wohl normal ist, ich es aber dennoch nicht will. Angst das das Besondere, der Zauber unserer Beziehung verloren geht. Angst irgendwann wieder als Einzelkämpfer dazustehen. Angst.... Angst... Angst... ! Das schlimme ist, ich fühle/sehe alles. Das war schon immer so. Ich bin übersensibilisiert für solche und auch andere Dinge. Die kleinste Veränderung nehm ich wahr - wahrscheins fällts auch nur mir auf, weils wohl Kleinigkeiten sind die ich sehe, wobei sich der andere garnichts denkt und ich gleich nen Elefanten draus mache.

Ich versuche alles festzuhalten, obwohl ich weiss das das nicht geht. Ich würde so gerne alles festhalten, ich wünschte es würde immer und immer alles so bleiben wie es ist, obwohl ich weiss das es das nicht wird. Ich will keine Kleinigkeit anders haben... Das morgendliche mit meinem Kleinen ins Schlafzimmer zu Schatzi gehen, wenn er die Augen aufschlägt, lächelt und sagt: Guten Morgen meine Schatzis!

Das ist sooooooooooooooooooooooooooooo unbeschreiblich schön. Ich hab Angst das ich morgens mal reingehe und es nicht mehr so ist.

Das er so auf mich aufpasst, mich immer wieder küsst, lieb hält, mir über den Kopf streichelt, über die Wangen, mein Gesicht... wenn wir zusammen lachen, quatsch machen, etc... all das und alles andere ist sooooooooooooooooooooooooooooooooooooo unbeschreiblich schön und bei jedem einzelnen hab ich Angst es zu verlieren.

Diese ganze Angst macht mich gerade zu einem einzigen Krampf! Und was wenn ich gerade damit die Dinge kaputt mache? ..was ja nicht unwahrscheinlich wäre..

Am Freitag fahr ich nochmal in mein altes zuhause, Umzug ist Samstag in einer Woche. Werde solange dort bleiben, muss noch einiges packen und erledigen. Ich hab so Angst das ich fahre und er mir dann sagt, dass ich nicht wieder kommen darf/soll.

Wisst ihr, dieses Glück und dieses Geschenk was ich bekommen habe ist ein Traum den ich begraben hatte. Jetzt ist all das wovon ich einst träumte, was ich mir wünschte - es ist da und genauso wundervoll unbeschreiblich schön das alles ist - genauso extrem bin ich auf der anderen SEite. Weil ich Angst habe ihn zu verlieren, dass alles zu verlieren. Und ich weiss, gefühlt zumindest würde ich sterben.