Zerissenheit

30.04.2009 um 09:57 Uhr

Hermaphroditen

Stimmung: Jaja, alle Menschen werden Brüder oder so....
Musik: die Ode an die Freiheit - SCHILLER! nicht Goethe.

Ich steige aus der Dusche, Beirut umgibt mich mit "A Sunday Smile". FRAU!....die ich bin, so klar, so gern! Und ich denke an anderes, an Menschen, die sein wollen - das Eine oder das Andere, sie sind anderes - Bereicherung! schönes - Vereint! Weder das Eine noch das Andere? oder sowohl Frau als auch Mann? Kann man nicht einfach anderes sein....einfach??? NEIN...bestimmt nicht....ich?....es wär mir egal/ es ist mir egal - ich seh den Menschen - und er ist schön!

Sie kommen zur Welt...haben beide Geschlechter vereint... die Praxis? WEGMACHEN! bevors einer merkt...bevor die Eltern merken, das sie ein Monster gezeugt haben....Ärzte - sie schwingen sich auf zu Gott und bestimmen - Nein! sagen sie! Wir machen ein Mädchen, Nein, wir machen einen Jungen....oft wussten es die Eltern nicht mal und wenn...die Menschen, an denen sich da vergangen wurde wussten es bestimmt nicht....BEIDES und ANDERES! schrei ich die Welt an - und das DARF SEIN! Darf schön sein und Bereicherung und wunderbar!

Lasst uns SEIN...lasst uns miteinander sein.....wie auch immer wir sind!

30.04.2009 um 09:13 Uhr

Paul

von: MariaHilf   Kategorie: Vergangenes   Stichwörter: Krankheit, Krise, Tod, Sterben

Stimmung: .............

Du hast mir alles gezeigt, die Welt - darin das Erstaunen von dir und mir über das schöne wunderbare darin....ob du das Leben geliebt hast? Festgehalten hast du daran...die Wut - meine....nachdem du nicht mehr da warst....diese langen Tage vorher im Krankenhaus, wo du so langsam weggingst, dein letzter Blick auf mich verwirrt und klar zugleich und.....entrüstet? Einen andren Blick hätt ich mir gewünscht, manchmal seh ich ihn, manchmal.

Die Jahre davor? Immer nur Krankheit...immer nur die Angst das du plötzlich nicht mehr da bist - Dreißig Jahre, dreißig mal ein letztes Weihnachten, dreißigmal ein letzter Geburtstag und immer haben wir ihn tapfer gefeiert, dabei hast du das Feiern so nicht gemocht....weniger wurdest du....immer weniger...groß und stark in meinen Kindertagen, und dann? Dünner und Dünner, gebeugt.....und immer dieser unglaubliche Wille in dir, der dich riesige Baumstammstücke hat schleppen lassen...wie schwer es mir war, das du dich immer so gequält hast. Dein Körper? verlor für dich an Bedeutung - aber doch nicht für mich!...Wenn man den anderen so sehr liebt und er sich einen abgebrochenene Zahn mit einer Beisszange abpetzt - da hätt was gestört....spitzes ungrades....unerträglich! war das für mich, dir dabei zuzusehen...War dein Körper dein Feind? Etwas gegen das du ankämpfen musstest? Immer und immer wieder? Und dann? Ich sah dich im Krankenhaus liegen...egal wie es dir ging - wie schlecht es dir ging....ich kam rein und du hast gelächelt, Scherze gemacht....irgendwann konnt ichs nicht mehr - ich konnt dich da nicht sehen.....und du hast auf mich gewartet.....mir übelgenommen, meine Schwäche....Dein langsames sterben....die letzten fünf Jahre waren für mich die schlimmsten...du warst da und doch nicht....Ergebenheit im Blick - der stolze Mann, den ich so sehr bewundert hab....er konnte nicht mehr und in diesem Bewusstsein hast du dich immer weiter entfernt...entfernt von der Welt, entfernt von dir selbst....du warst da! ich habs in deinen Augen gesehen...in dem wie du manchmal den Blick plötzlich gehoben hast und waches sah ich dann, als wärst du zurückgekehrt - und du warst da!....Der Rückzug und zu sehen wie du immer kleiner wirst, der Mann der immer noch alles wusste, alles mitbekam und es nur nicht mehr nach außen lassen wollte - ich seh dich in dem Krankenhasubett liegen, hinter dir die Fensterfront in der ich mich sehen kann.....ich seh mich die das GRAUEN sieht....dich in diesem riesigen Bett....die Hände festgebunden und du ? Tränen laufen dir über die Wangen, Tränen immer weiter und weiter - unendlich..und der Pfleger der Intensivstation den ich darauf anspreche....er will mir versichern das du nicht mitbekommst, das sie dich gefesselt haben....nach dem Aorta Riss.....du wolltest nicht mehr....und damit hast du recht gehabt!....danach? klein saßt du auf deinem Sofa, oft hast du nur auf den Boden geschaut....manchmal wenn dein Blick mich traf......wie hätt ich das alles ertragen können? Wie gern wär ich immer zu dir gekommen.....es war zu schlimm....allles.

Ich denk an dich! Ich seh den schönen jungen Mann im Mantel dunkle Augen, die Haare perfekt frisiert - Hut und daneben deine Frau- klein ist sie zart eine dunkle Fee und wunderschön! Das Bild eines Wintertages ein paar Jahre nach dem Krieg, der Rhein ist zugefroren und ihr steht Arm in Arm auf dem Eis. Das nehm ich mit in den Tag!