Zettel An Meiner Wand

23.12.2008 um 11:28 Uhr

Interpretationshilfe gesucht

von: Sterntalermaedchen   Kategorie: Verewigt

Wir haben von einem lieben Menschen in meiner Familie Weihnachtskarten bekommen mit einem persönlichen kleinen Gedicht für jeden drin. Es passte bei den anderen ganz gut, ich konnte es immer gut nachvollziehen. Aber aus meinem werde ich nicht schlau, ehrlich gesagt.

Vielleicht hat ja jemand eine Idee, in welcher Hinsicht ich da Tomaten auf den Augen habe. ;)

Fühle tief,

denke weit,

Spiele mit dem

Geist der Zeit.

Nichts ist so,

wie es ist,

alles ist,

wie Du es siehst.

22.12.2008 um 16:22 Uhr

3 besondere Weihnachtskarten

von: Sterntalermaedchen   Stichwörter: Weihnachtskarten

Stimmung: gemischt

Vielleicht wird die Karte ja erkannt beim Öffnen der Seite...
Die Weihnachtskarten sind unterwegs, fast 30 Karten an meine Familie und meine Freunde. Alle habe ich selbst gebastelt und in jeder steht neben einem persönlichen Gruß auch ein kleiner Spruch drin.

Aber drei Karten sind etwas neues und ganz besonderes dieses Jahr. Ich habe sie an Menschen geschrieben, die ich nicht kenne. In der Hoffnung, dass sie sich freuen, auch wenn sie mich nicht kennen. Ich habe zu den Weihnachtsgrüßen auch immer eine Erklärung geschrieben, damit die Empfänger nicht rätseln müssen, ob die Karte vielleicht von einem Bekannten kommt, an den sie sich nicht erinnern oder so etwas.

Meine Adresse habe ich nicht daraufgeschrieben, ich möchte nicht, dass die Empfänger meinen, ich würde eine Rückantwort erwarten. Aber den Link zu Blogigo und meinen Nicknamen habe ich angegeben mit der Option auf meinem Blog eine Zeile zu hinterlassen. Ich hoffe eigentlich nicht darauf, aber ich wollte mich auch nicht so ganz anonym geben, das ist doch immer etwas unheimlich. Fänd ich zumindest, wenn ich so eine Karte bekommen würde. ;)

Auch wenn ich nichts hören sollte, hoffe ich sehr, dass sich die Menschen, die sich hinter den Adressen befinden, über meine Karten freuen. Denn das ist ja der Sinn dieser Idee gewesen.

17.12.2008 um 14:16 Uhr

Loriot und die Eintagsfliege

von: Sterntalermaedchen   Stichwörter: Fliege, Midlife, Crisis

Die Eintagsfliege wird bereits zwölf
Stunden nach ihrer Geburt von
ihrer Midlife-Crisis erwischt.
Das muß man sich mal klarmachen!

Loriot

15.12.2008 um 16:17 Uhr

Aufgeschnappt...

von: Sterntalermaedchen   Kategorie: Verewigt   Stichwörter: tanzen, Poesie, Fuß

Tanzen ist die Poesie des Fußes.
John Dryden

... so sollte es zumindest sein. Ob wohl die Poesie ein wenig gebrochen wird wenn die Frau mit blauen Zehen nach Hause kommt? Eher nicht. Schließlich kann frau sich wehren. *g*

 

15.12.2008 um 15:51 Uhr

Ich mag mich nicht.

von: Sterntalermaedchen   Kategorie: Persönliches

Musik: Christina Aguilera - Beautiful

Ich habe mich entschlossen hier mal etwas sehr Persönliches zu schreiben, auch wenn ich nicht so gern darüber rede. Aber irgendwo muss man es ja mal loswerden.

Seit Jahren kämpfe ich mit meinem Gewicht, kämpfe gegen meinen Körper an. Ich habe Übergewicht, ganz offiziell. Aber das ist nicht mein eigentliches Problem. Mein Problem ist: Ich habe kein reelles Bild von mir und meinem Körper. Das hatte ich noch nie. Auch als ich 20 Kilo weniger gewogen habe, war ich davon überzeugt, dass ich zu dick bin. Schon seit 6 Jahren mag ich mich nicht so wie ich bin. Wenn ich mir Fotos anschaue von damals, kann ich das überhaupt nicht verstehen. Mit 16 Jahren gab es mal eine Zeit, in der ich mit mir zufrieden war. Die dauerte aber nur kurz an. Die extreme Diät und der übertriebene Sport waren einfach nicht durchhaltbar über eine längere Zeit. Seitdem ging es bergab. Ich habe einfach den Zeitpunkt verpasst, bei dem ich gesagt hätte: Ja so will ich bleiben! Eher gesagt: Es gab diesen Zeitpunkt nie.

Seitdem bin ich unglücklich mit mir und so frustriert, dass ich mich nicht lange motivieren kann einen neuen Lebensweg einzuschlagen. Bei mir kommt noch hinzu dass ich zu Unterzuckerung neige. Wenn ich nicht genug esse, wirds gefährlich für mich. Mein Arzt meint auch, dass das der Grund sein könnte für meinen Heißhunger nach Schokolade. Das ist natürlich zum Abnehmen eher ungünstig. Es gibt auch Menschen die sagen, Vegetarismus wäre auch nicht so gut in meinem Fall.

Ich habe ein Kleid gekauft letzten Freitag und zwar für den Winterball unserer Tanzschule. Es ist blau und wunderschön, schulterfrei aber dafür mit Schal. Kleidergröße 42 (hab mich gewundert) und ich habe es sogar relativ schnell gefunden. Aber trotzdem kam wieder der Dämpfer: Finde mal jemand einen trägerlosen BH in meiner Größe, der beim Wiener Walzer nicht fliegen geht. ;) (Habe einen gekauft, ob er standhält wird sich Freitag herausstellen)

Ich habe schon soviel versucht, bin auch im Fitness-Studio angemeldet, mittlerweile ist es schon das dritte. Ich habe keine Motivation. Nicht aus Faulheit, wie mir öfter unterstellt wird, sondern weil ich den Glauben daran verloren habe, dass ich irgendwann mit mir selbst zufrieden sein könnte. was bringt es mir 10 Kilo abzunehmen, wenn ich doch weiß, dass sich in meinen Augen nichts verändern wird.

Sokrates war auch dick und hässlich - und trotzdem hat er viele Fans. ;)

06.12.2008 um 23:13 Uhr

Wunschliste

Stimmung: nachdenklich
Musik: Fountains of Wayne - I want an Alien for Christmas

Es fällt mir schwer, loszulassen. Immer. Alles. Ich will jeden Moment, jedes Gefühl einfach festhalten und mitnehmen. Ich habe immer das Bedürfnis, beides zu haben. Vergangenheit und Zukunft. Jede Veränderung begrüße ich zwar, aber ich sehne mich trotzdem nach den alten Dingen.

Wieso muss ich etwas zurücklassen um weiterzukommen? Wieso kann mein Leben nicht einfach mal stehenbleiben? Ich wär so gern an so vielen Orten gleichzeitig. Einfach mit dem Finger schnippen und die Zeit hält an. Ich könnte mir für alles mal richtig Zeit lassen und wenn ich jeder Sache die nötige Ruhe gewidmet habe, dann schnippe ich wieder mit dem Finger und die Zeit läuft weiter.

Mal richtig ausschlafen wär super. Ein paar Stunden bei meinen Großeltern verbringen wäre schön. Zeit für meinen Bruder haben, tagelang. Zeit für ihn und mich, ohne Fernsehen, ohne Pc, ohne Arbeit, ohne Stress. Ein langes Gespräch mit meinem Vater, Schildkröten "angeln". Ein Spaziergang mit meiner Mutter, über Alltägliches reden, jetzt wo ich Abstand habe. Ein Gedankenaustausch mit einem Freund, ein Tag mit meiner Großtante, eine Mottoparty mit meiner Freundin mit backen und unterhalten und lachen wie früher. Ein Abend mit alten Bekannten, Karaoke singen, feiern und fröhlich sein. Ein Tanz, ein einziger Tanz, in Leidenschaft. Unbeschwert sein, kindisch sein, albern sein, anders sein. Den Ernst des Lebens mal vergessen, das Erwachsen Sein mal in den Hintergrund drängen.

Das ist mein Weihnachtswunsch.

Wir wünschen uns leidenschaftlich, es möchte ein anderes Leben geben, in dem wir dieselben bleiben, die wir hienieden gewesen sind. Aber wir bedenken nicht, daß wir, sogar ohne erst auf dieses andere Leben zu warten, schon in diesem hier nach einigen Jahren dem untreu werden, was wir gewesen sind und was wir selbst in der Unsterblichkeit noch wiederfinden wollten.


Marcel Proust (in: Auf der Suche nach der verlorenen Zeit)