Zettel An Meiner Wand

06.10.2014 um 02:07 Uhr

Der Blätterteig der Vergangenheit

von: Sterntalermaedchen   Kategorie: Persönliches

... holt mich immer wieder ein. Es dauert lange Zeit, bis man etwas verarbeitet hat. Wochen und Monate denkt man nicht so sehr daran und zack! kommt es plötzlich wieder und man merkt, dass man noch eigentlich gar nichts überwunden hat. Immer und immer wieder hinterfragt man Entscheidungen und bewertet neu, weint, ist wütend und kommt am Ende immer auf das gleiche Ergebnis: So ist es scheiße. Wie es war, wird es nie wieder sein. Also muss ich die Scheiße aushalten. 

Ich bin nicht glücklich. Ich war in meiner letzten Beziehung insgesamt viel ausgeglichener und ja, auch glücklicher. Ich war fröhlicher. Ich mochte mein Leben. Jetzt bin ich nachdenklich, hadere viel, bin manchmal depressiv, trete auf der Stelle und bin ängstlich. Ich habe lange den Fehler gemacht (eigentlich immer bisher), das Problem ausschließlich in der Beziehung zu suchen und nicht bei mir selbst. Aber jetzt ist es offensichtlich. Ich war mit dem letzten Mann nicht glücklicher als mit dem aktuellen. Ich war damals einfach insgesamt glücklicher, weil ich anders war. Manches möchte ich an mir zurück, manches lieber nicht. 

Letztens hat ein Freund mir einen Artikel gezeigt, da ging es um Liebe als Ersatzreligion. Alles dreht sich nur darum, die große Liebe zu finden. Alles andere ist nebensächlich. Man identifiziert sich fast ausschließlich darüber, was für eine Beziehung man führt. Es gibt diesen lustigen Buchtitel "Liebe dich selbst, dann ist es egal, wen du heiratest". Keine Ahnung, was in dem Buch drin steht. Wahr ist der Titel sicherlich irgendwie. Zumindest insofern, dass es eigentlich erstmal egal sein sollte ob man Single ist oder in einer Beziehung, solange diese nicht von Grund auf schädlich ist. Aber mein Glück muss ich doch auch so oder so finden können. Beziehung darf nicht über allem stehen, das ist zuviel Verantwortung. Die Liebe ist vor allem in mir, nicht in der Partnerschaft. 

Ich bin als Single nicht so gut. Ich brauche immer einen an meiner Seite. Ich genüge mir selbst nicht. Ich muss anfangen, für mein Glück selbst zu sorgen. Die Erwartungen, die ich habe, kann doch keine Partnerschaft erfüllen. Dabei will ich eigentlich frei sein, unabhängig und selbstverantwortlich. Ich will mit mir glücklich sein und alles andere ist Bonus. 

Ich versuche das. Wir werden sehen. 

Diesen Eintrag kommentieren