Die längsten 12 Wochen meines Lebens

11.03.2013 um 18:32 Uhr

Zwischenbilanz

Es sind jetzt 3 Wochen um, Woche 4 läuft. Und es wir kein Stück besser. Ich versuche mich abzulenken mit Ausgehen mit meiner Besten. Doch das geht nur am Wochenende. Unter der Woche nutze ich dir zur Zeit große Menge an Arbeit und sitze schon mal bis 5 oder halb 6, statt wie sonst nur bis 4 Uhr. Hilft auch nicht wirklich. In meiner Mittagspause telefonieren wir immer. So ist es manchmal als wäre er einfach Zuhause und würde auf mich warten. Der Gesprächsstoff ist uns bis jetzt auch noch nicht ausgegangen, aber wenn man nichts hat als sich zu unterhalten kommt das, glaube ich, zwangsläufig. Es fehlt einfach das Berühren, das Spielen und Rumalbern. 

Ich lebe gerade nur von Tag zu Tag. Freue mich jeden Abend wenn ich ein weiteres Kreuz in meinen Kalender malen kann. Hört sich traurig an, ist es auch, aber ich kanns anders nicht verkraften.

ich hab auch angefangen die banalsten Dinge als Ablenkung zu versuchen. Von Malen nach Zahlen über Puzzlen bis hin zu Videospielen. Ist das verrückt? Ich glaube schon, aber es hilft ein wenig und das ist zur Zeit mein einziger Anspruch. Ablenkung, nur nicht dran denken. Aber in so ziemlich jedem alltäglichen Ding begegnet er mir. Essen, Kleidung, Formulierungen, Fernsehen in einfach allem ist er. All die gemeinsamen Erinnerungen lassen sich nicht unterdrücken oder verdrängen, ich mein ich will das auch nicht. Ich will nur diese Zeit überstehen ohne ihn oder mich selbst zu verlieren. Ich will da weiter machen wo wir aufgehört haben wenn er endlich wieder da ist. Und durch diese furchtbare Zeit weiß ich, dass ich nicht ohne ihn sein mag. Ich weiß, dass es nicht selbstverständlich ist sich jeden Tag zu sehen. Und ich bin noch viel glücklicher darüber, dass ich ihn habe als jemals  zuvor. Allein dafür hat es sich gelohnt, und lohnt es sich weiter zu kämpfen. 

 

Anderes Thema

Ich hätte niiiiiee gedacht, dass mir der Sex so fehlt. Ich war nie eine der Frauen die unbedingt Sex brauchen, vorallem nicht wenn ich single war. Und wenn mein Ex mal wieder den Baumknutscher gab und irgendwo Zeltete war mir der Sex-Entzug nie aufgefallen. 

Aber jetzt ist das anders. Es fehlt auch nicht der Sex an sich, sondern einfach der Sex mit ihm. Für mich gehören Sex und Liebe untrennbar zusammen. Und ich vermisse auch nicht die Befriedigung sondern einfach die schönen Momente. Ich liebe diesen Mann einfach. Und ich bin froh wenn ich ihn wieder hab. 

19.02.2013 um 19:42 Uhr

Die Nacht

Musik: Film: extrem laut und unglaublich nah

Die Nacht ist das Schlimmste. Von ihm zu träumen und dann aufzuwachen, nach seiner Hand, seinem wärmenden Körper zu suchen. Es ist grausam. Wenn ich aufwache und alles ist still. Keiner der neben mir atmet. 

Auch am Tag ist es nicht besser. Rumliegen und fernsehen, das liebe ich wenn wir zusammen sind. Einfach nur neben ihm liegen, lachen und Blödsinn machen. Und jetzt liege ich und sehe Fern. Und es macht mich verrückt.

Gott wie ich ihn vermisse. So sehr.

 

18.02.2013 um 18:30 Uhr

Weil es so einfach ist...

... Ihn zu lieben. Leute ich merk echt jeden Tag wie ich diesen Mann vergöttere. 

Wir haben heute morgen, also für ihn abends, 4 stunden lang telefoniert. Und dabei hasst er telefonieren! Ich hab viel mit meiner Mum gesprochen und sie meint, dass die Zeit schnell vergehen wird. What? Davon merk ich nichts. Ich langweil mich hier zu Tode. Und das obwohl ich sogar schon gelernt hab. Ich werd noch verrückt. Fernsehen ist furchtbar, weil ich ständig an ihn denken muss und was er wohl gesagt hätte. Und er sitzt am anderen Ende der Welt, ganz allein. Und ich kann ihm nicht helfen. Ich mein er braucht meine Hilfe nicht, aber ich fühl mich hier so nutzlos. Und die Zeit vergeht nicht... 

17.02.2013 um 15:22 Uhr

Die ersten Tage

Stimmung: Durcheinander und doch sicher

Als wir zum Flughafen gefahren sind, fühlte ich mich seltsam. Es war alles so unwirklich, ist es noch. Ihn da hin zu bringen, zu sehen wie er durch das Tor geht und dann allein heim zu fahren. Es war das schwerste das ich je gemacht hab. Wir haben Rotz und Wasser geheult. Ich habe ja quasi bei ihm gewohnt. Wir haben uns jeden Tag gesehen, sind zusammen eingeschlafen. Und jetzt sitze ich in meinem Elternhaus und schreibe das für euch. Ich vermisse ihn schrecklich. Als er im Flugzeug saß habe ich ständig auf die Uhr gesehen und mich gefragt wo er gerade ist und wie es ihm geht. Und dann endlich am nächsten Tag um 12 Uhr (bei ihm 9 Uhr abends) hat er mir eine SMS geschrieben. Ein Lebenszeichen. Bis da hab ich mich wie eine verlassene gefühlt. Mit ihm zu schreiben war wundervoll. Sonst schreiben wir den ganzen Tag über obwohl wir uns ja nach der Arbeit/Hochschule sehen. Und diese fast 24 Stunden ohne Kontakt waren furchtbar. 

Und jetzt sitzt er ganz allein in einem fernen Land.  Und ich kann ihm nicht helfen, kann ihn nicht in den Arm nehmen, ihn nicht küssen. 

Er sagt, dass alles nicht so schlimm ist, das fremde Land oder das Studium. Aber das getrennt sein. Es trifft ihn genauso hart wie mich. Und deshalb bin ich sicher, dass er mich liebt wie ich ihn liebe.

Ich muss jetzt mal einen Vergleich anstellen. Also damals bei meinem  Ex hegte ich natürlich auch Gefühle. Ich dachte es wäre die große Liebe. Sie war wie ein Baum, größer als ich, und größer als alles das ich kannte. Riesig für eine 17 Jährige. Dann wurde der Baum gefällt. Und ich hab ein Bild davon zum Vergleich mit mir getragen. Und von einem auf den anderen Tag begann ein neuer Baum zu wachsen, unter schwesten Bedingungen und gegen jede Vernunft. Ein Baum so stark, dass er alles überwinden konnte und der nun so groß, dass ich es kaum fassen kann, 10 mal, 1000 mL so groß wie der alte. Ein Baum in den man ein Schloss bauen kann, der jedem Sturm stand hält. Der alles überdauert. Ein Baum für die Ewigkeit, so hoffe ich zumindest. 

Ich liebe ihn und deshalb schaffe ich das. Ich gebe ihn nicht auf. Ich kämpfe um ihn, so wie ich es schon am Anfang getan habe. Weil ich weiß, dass er mich auch liebt. 

17.02.2013 um 14:50 Uhr

Die Vorgeschichte

Seit 12.04.12 bin ich mit dem besten Mann der Welt zusammen. Alles hat vor ungefähr 4 Jahren angefangen als ich über meine beste Freundin ein paar Leute kennen lernte. Ich war damals 17 Jahre alt. Kurz darauf kam ich mit einem von ihnen zusammen und die Beziehung dauerte bis Dezember 2011 an. 3 Jahre habe ich eine Beziehung mit einem guten Freund meines jetzigen Liebsten geführt. 3 Jahre geprägt von Egoismus, Streit, Geschrei, Druck und Traurigkeit. Klar gab es gute Zeiten, aber die schlechten überwogen und ich war so gefangen im Alltagstrott und der Gewohnheit. Dann hat er Schluss gemacht und hat mich befreit. Ja ich habe anfangs getrauert. Aber schnell merkte ich, dass es besser so war. Und dann kam er. Er war eigentlich nur ein Freund mit den ich mich all die Jahre gut verstanden hab. Gleicher Humor und Bildungsstand. Es war immer gut zwischen uns. Ich wollte ihn sogar immer verkuppeln, weil ich nie verstanden hab warum er single war. Gutaussehend und lieb, ich gab ihm sogar Beziehungstipps. Doch irgendwie war mir keine gut genug. Und heute weiß ich auch warum :) 

Ihr müsst wissen ich bin jemand ser nur Augen für einen Mann hat. Wenn ich jemanden mag, dann interessieren mich die anderen nicht. So war es immer. Aber im Oktober 2011, es lief nicht gut in meiner Beziehung, begann ich den Freund anders anzusehen.  Er war einer der besten Freunde meines damaligen Partners, doch ich fühlte mich von ihm angezogen. Als ich das merkte, verdrängte ich es. 

Jedenfalls begann nach dem Ende meiner Beziehung ein neues Leben für mich. Ich wollte einfach nur leben, ohne Druck. Und es ergab sich unerwarteter Weise eine neue Chance. Er und ich unternahmen viel zusammen, lachten miteinander. Und wieder spürte ich dieses Kribbeln. Und er auch, wie ich heute weiß. Doch die Situation war verzwickt, er wollte seinen Freund nicht hintergehen und ich dachte ich wär nicht sein Typ. Am 12.04.12 besiegte das Herz die Vernunft und nach vielen Filmeabenden mit Händchenhalten und vorsichtigen Annäherungen, küssten wir uns das erste mal. Von da an war alles besiegelt. Wir wuchsen mehr und mehr zusammen und nach einer Probezeit mit Versteckspielen und Geheimnissen sagte er es meinem Ex. Und seit dem sind wir offiziell ein Paar. Und ich bin glücklich wie ich es noch nie zuvor war.

Über Weihnachten 2012 und Neujahr waren wir in London, wo er mir im London Eye bei Nacht gesagt hat, dass er mich liebt. Was ich erwiederte :)

so viel zur Vorgeschichte.  

26.01.2013 um 21:37 Uhr

Start ist der 10.02.2013

Stimmung: Ängstlich

Hallo liebe Leser

 

demnächst findet ihr hier ein kleines Experiment.

Mein Freund (vorgeschichte folgt) fliegt am. 10.02.2013 nach Australien.

Er absolviert dort ein Auslandssemester und ich werde hier beschreiben was so abgeht während er weg ist. Von Gefühlsausbrüchen über Weinkrämpfe wird alles dabei sein schätze ich ;) 

also seid gespannt. Ich bins jedenfalls.

Bis dahin genieß ich noch die gemeinsame Zeit.

See you

Samarah