Schatten sind viele

28.01.2014 um 16:32 Uhr

Turn, turn, turn

von: Alcide

"Where have all the flowers gone", "If i had a hammer", "Turn, turn, turn" und viele andere wundervolle Kompositionen mehr... Anbei "Turn, turn, turn" in der Version von Judy Collins (die mir um einiges besser gefällt als die bekanntere von den Byrds).

Pete Seeger, Komponist, Sänger und politischer Aktivist (1919-2014) 

23.01.2014 um 09:43 Uhr

Slovoj Zizek

von: Alcide

Vor einigen Tagen lief der erste Teil von Slavoj Zizeks „The pervert’s guide to ideology“ im Fernsehen. Zizek versucht darin den Grundformen und Mechanismen von Ideologie nachzuspüren. Dazu zählt er nicht nur den Faschismus und Totalitarismus des 20. Jahrhunderts, sondern auch unsere als selbstverständlich empfundene kapitalistische Lebensform. Die Ideologie dort nachzuweisen, wo wir sie nicht vermuten (z.B. im Überasschungsei), das ist das Spannende an dieser Dokumentation. Er tut dies auch auf sehr anregende Weise, nämlich anhand von Ausschnitten aus Kinofilmen bzw. der dort verwendeten Musikstücke (Der Weiße Hai, Taxi Driver, Clockwork Orange, Sound of music, West Side Story, Beethovens Ode an die Freude, Rammsteins Reise Reise).

Am Wochenende war ich abends mit L. beim Laufen und erzählte ihm von diesem Film. Und sogleich kam dann eine sehr abwertende Rückmeldung von ihm. Zizek würde einfach von allem Gewohnten genau das Gegenteil behaupten. Daraus ergebe sich dann der Eindruck geistreich zu sein. Ich kann aber diese Kritik an Zizek, die er in dem unten eingebetteten Video selbst aufnimmt, nicht recht annehmen. Ich erwarte das gerade von Philosophie, dass sie Türen aufstößt, um neue Räume überhaupt sehen zu können. Nur das zu behaupten, was faktisch-empirisch zu belegen ist, wäre doch einfach dröge und langweilig. Die Universitätsphilosophie steckt doch gerade in dieser Bedeutungslosigkeit fest, weil sie sich nicht mehr traut, Aussagen über die Welt, über Gesellschaft zu treffen und wenn sie es doch versucht, dann ist es zumeist zahnlos, belanglos… Natürlich könnte man jede seiner kurzen Analysen zerpflücken, ihn als ‚Trashphilosophen‘ abtuen, oder aber man erfreut sich einfach an seiner sympathischen, witzigen Art des Vortrags.

21.01.2014 um 19:33 Uhr

Andere Prioritäten

von: Alcide

Frage an Gore Vidal: „Your first sexual experience, was it with a man or with a woman?“

Gore Vidal: “I don’t know, I was too polite to ask.”

16.01.2014 um 19:45 Uhr

Vollbracht

von: Alcide

Es ist vollbracht! Die letzte mündliche Prüfung habe ich sehr anständig (1,3) hinter mich gebracht. Das Studium ist hiermit beendet. Der seit Jahren auf mir lastende Berg von einer Minute auf die andere verschwunden. Gibt jetzt den Blick frei auf einen Horizont, den ich noch nicht recht zu deuten weiß… Entweder ich falle jetzt in ein tiefes Loch oder das Gefühl der Befreiung hält noch eine Weile an. Unfassbar! Ich kann jetzt wieder Energie für die Dinge einsetzen, die mir wichtig sind… Zumindest sollte es jetzt nicht mehr dieses Gefühl geben, dass ich doch jetzt eigentlich lernen müsste. Häufig irgendwelchen Stoff, dem ich meist schnell überdrüßig war. Heute in der Arbeit hat sich das schon bemerkbar gemacht: Ich war weniger gehetzt, fühlte mich gut, und die Aussicht mir nicht unbedingt noch geistige Frische für Zuhause erhalten zu müssen, war bestimmt auch der Leistung nicht abträglich...

09.01.2014 um 10:56 Uhr

Mensch, Geist, Leben

von: Alcide

„So verfestigte sich immer mehr mein Grundgedanke, dass die Welt des Geistes und seiner Norm nur die unentbehrliche Ersatzwelt eines am Menschen erkrankten Lebens sei, nur das Mittel zur Errettung einer in sich fragwürdig gewordenen, nach kurzer Wachbewusstheit spurlos wieder versinkenden Gattung durch Wissenschaft größenwahnsinnig gewordener Raubaffen.“

(Aus: Theodor Lessing: Geschichte als Sinngebung des Sinnlosen)

06.01.2014 um 14:15 Uhr

Dauerbelastung als Lebensform

von: Alcide

In knapp einer Woche habe ich meine letzte mündliche Prüfung. Glücklicherweise konnte ich die zwei Wochen Weihnachtsferien einigermaßen anständig lernen. Doch jetzt geht mir wie so oft gegen Ende des Lernprozesses die (geistige) Puste aus. Es ist die Phase in der das Exzerpt eigentlich ins Gehirn geprügelt werden sollte. Das Gehirn aber nicht mehr so recht will und reichlich übersättigt tut. Eine unschöne Situation, denn jetzt ist eigentlich keine Zeit mehr für rekreative Pausen. Und dann ist es immer dasselbe: ich zwinge mich mit der Folge, dass ich mich nur mehr und mehr zerrüttet und beelendet fühle… bis ich es dann doch einfach sein lasse... unfähig zu anderem... Wenn’s doch nur schon vorbei wäre…

06.01.2014 um 13:58 Uhr

Unruhige Träume

von: Alcide

… unruhig geschlafen die letzten Tage… Sehr häufig Träume, in denen mir etwas widerfährt, und ich nur wünschte, dass es nie passiert wäre… einmal ein liegengelassener Geldbeutel in der U-Bahn, ein andermal habe ich eine vollgelaufene Badewanne vor die Tür meiner Nachbarin gestellt (warum auch immer), die ist dann darüber gestolpert und hat sich schwer verletzt und jetzt hasst sie mich und will mich verklagen… und dann aufwachen ist gut… alles nur geträumt…