Nur ein paar Memos

17.02.2011 um 13:55 Uhr

Runner's High

Kennt jemand diesen Begriff?
Nein, ich bin weder unter die Marathonläufer gegangen noch gehe ich einer anderen Extremsportart nach. Und doch scheint diese Phänomen auch mich erwischt zu haben. Seit Wochen racke ich wie blöd, und eigentlich müsste mir längst die Puste ausgegangen sein. Doch nichts da – ich fühle mich wohl und fit, und immer wenn ich denke, meine Motivation müsste doch irgendwann versiegen, kommt ein neuer Energieschub. Keine Ahnung woher.
Der einzige Nachteil: Ich schlafe schlecht. Dafür beschert mir diese graue Masse da in meinem Schädel einmal mehr das Wunder, im Schlaf kreativ zu bleiben und dabei für die ausgefallensten Lösungen zu sorgen. Und während ich diesen Effekt bereits von früher kannte, kann ich heute – im Gegensatz zu damals – diese nachtgeborenen Ideen mit den Tag nehmen und umsetzen.

Hört sich das gut an? Das Komische daran ist, es fühlt sich sogar gut an. Und das, obwohl ich mir völlig im Klaren darüber bin, derzeit mal wieder völlig aus meiner Mitte zu geraten. Im Grunde warte ich nur auf den unvermeidlichen Einbruch. Aber Abschalten funktioniert gerade nicht – nicht mit Meditation, nicht mit Sport oder Sauna. Mein Hirn läuft irgendwie amok.
Vielleicht sollte ich mich gerade wegen dieser hyperaktiven Phase mal wieder zu einer Auszeit zwingen. Ich brauche die nicht – so kommt es mir vor. Ich brauche sie doch – sagt mein Verstand. Irgendwie blöd, oder? Kann mal bitte jemand rüber kommen und mir den Kopf waschen?

07.02.2011 um 09:35 Uhr

Geballte spirituelle Energie

Jüngst bekam ich eine Einladung zur „Mother Earth Mediation“ am kommenden Donnerstag. Alle Menschen der Erde, die sich dafür interessieren, sind dazu aufgerufen, um 19 Uhr beginnend, für etwa zwanzig Minuten lang ihre spirituelle Energie zu vereinen.
Um ehrlich zu sein, habe ich das Ziel dieser Aktion nicht wirklich verstanden. Das liegt vermutlich auch daran, dass ich dem, was landläufig unter Esoterik verstanden wird, eher skeptisch und kritisch gegenüberstehe. Auf der anderen Seite glaube ich jedoch sehr fest daran, dass sich menschliche Gedankenenergie bündeln und sich Gutes damit bewerkstelligen lässt. Eigene Erfahrungen haben mich zu dieser Überzeugung gebracht.
Aus diesem Grund fand ich die Idee zu einer synchronisierten Meditation zumindest recht interessant. Und wenn jeder Teilnehmer seine Energie auf eine positive Veränderung von allgemeinem Interesse richtet, wird diese Aktion sicher auch Gutes bewirken – und sei es auch nur, dass sich die Meditierenden hinterher besser fühlen.
Doch ich wäre nicht ich, würde ich nicht versuchen, die spirituelle Idee mit elementarer Logik zu vereinen (was – auch wenn es die wenigsten erwarten würden – meist recht gut funktioniert). Und dabei bin ich dann doch auf einen Widerspruch gestoßen. Genauer auf eine unbeantwortete Frage: Wieso berücksichtigt dieser Aufruf nicht die Zeitzonen der Erde? Wenn wirklich alle Teilnehmer zur selben Zeit meditieren sollen, müsste man sich doch auf eine UTC-Zeit verabreden, oder nicht? Wie sonst könnte es zu einer maximalen Konzentration der Energien kommen?
Die Einladung erwähnt jedoch explizit, dass jeder seiner Ortszeit entsprechen um 19 Uhr mit der Meditation beginnen möge. Also geht es offenbar doch nicht um eine totale Fokusierung.
Und wie ich so darüber nachdenke, entsteht in mir ein Bild, welches ich dermaßen witzig finde, dass ich nun doch unbedingt daran teilnehmen werde: Ich schaue von weit draußen auf unser Mütterchen Erde und spüre eine Meditations-Laola-Welle, die sich einmal um den ganze Erdball zieht. Harmonie, Spaß und Energie umspannen so einmal den Globus mit einem schwingenden Band. Und daran kann nun wirklich nichts verkehrt sein. Ich lass mich einfach mal überraschen, was ES in mir bewirken wird. :)