Lyriost – Madentiraden

27.04.2005 um 13:27 Uhr

Baden

von: Lyriost

Baden

Das Baden in Dummheit hat neben den schlechten Gerüchen immer auch einen angenehmen Nebeneffekt: Es befriedigt unsere Eitelkeit, denn wir können uns dabei leichter schlau vorkommen, als wenn wir im Klaren badeten. Denn im Klaren hebt man sich nicht so leicht ab. Außer wenn man dumm ist.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenBernardo schreibt am 30.04.2005 um 10:55 Uhr:Wäre es nicht schöner, dumm zu sein? Dann mußt du dich nicht mehr all deinen klugen Gedanken ergeben. Dann mußt du dich nicht mehr um Wahrheiten quälen, das Leben wäre leichter. Du trügest keine Schuld. Die Endlosigkeit wäre endlich. Die Schubladen bekommen unauslöschliche Namen. Du brauchst nie wieder in deinem Leben sortieren. Du würdest dich am Nichts freuen. Du würdest Dinge wahrnehmen, die du in deinem ganzen intelligenten Leben niemals wahrnehmen würdest: das spezielle Blau dieses Blütenblattes in der Sonne würde dich stundenlang erfreuen. Deine Lust am Nichtsdenken würde unermeßlich genußreich sein.



    Wäre dieses Leben nicht ein Bad in Milch und Honig?
  2. zitierenLyriost schreibt am 30.04.2005 um 13:46 Uhr:@ Lust am Nichtsdenken setzt etwas voraus: Naivität. Ganz positiv gemeint. Wenn man diese einmal verloren hat, führt kein Weg zu ihr zurück. Vielleicht für einen kurzen Augenblick die Meditation oder der Orgasmus. Mehr ist nicht drin. Aber das ist nicht Lust am Nichtdenken, sondern Lust am Sein.
  3. zitierenBernardo schreibt am 01.05.2005 um 07:36 Uhr:@DHL => ja, das Blau können wir genießen, theoretisch, wenn wir keine weitere existenzielle Frage zulassen, keinen tieferen Sinn aufkommen lassen, wenn wir uns vergewaltigen nicht zu denken. Wir wissen, daß wir nichts wissen ( oida ouk eido ) und das macht uns neu-gierig, das läßt uns Zusammenhänge suchen, das macht uns verzweifeln, weil wir einsehen müssen, daß die Komplexität dem Wunsch nach Erkenntnis entgegen steht.

    Ob du einen Stand der Weisheit ohne Klugheit erreichst, möchte ich bezweifeln.



    @Ly => ich muß dir Recht geben, weil Lust einen Willenprozeß voraussetzt. Die Naivität ist sicherlich eine, aber nur eine, der Voraussetzungsebenen.
  4. zitierenBernardo schreibt am 01.05.2005 um 09:46 Uhr:Honey, genieße dann diese Momente; ich beneide dich voller Sehnsucht!

Diesen Eintrag kommentieren