Lyriost – Madentiraden

30.08.2006 um 10:43 Uhr

Blogigo

von: Lyriost   Kategorie: Sonstiges   Stichwörter: Blogigo, Mängel


Blogigo

Der Vertrauensvorschuß für den neuen Betreiber von Blogigo ist jetzt langsam aufgebraucht. Obgleich es einige bemerkenswerte Neuerungen gibt, sind nach wie vor viele Fehler zu bemängeln.

Vor allem stört die mangelhafte Kompatibilität zum Internet-Explorer, der der meistbenutzte Browser ist, ob man das nun gut findet oder nicht. In den Charts finden sich falsche Daten, im Ordner Datei werden die Dateiangaben nicht geordnet dargestellt, sondern bunt durcheinandergewürfelt,
in älteren Kommentaren gibt es immer noch falsch konvertierte Sonderzeichen. Lästig ist auch der Sonderstatus der österreichischen Blogs.

Es ist schön, daß man jetzt Stichwörter setzen kann, aber bei manchen Layouts springen die Zeilen heraus, wenn es zu viele Stichwörter sind. Außerdem sind Groß- und Kleinschreibung der Tags willkürlich. Ich möchte jedoch "Mensch" lesen, wenn ich "Mensch" geschrieben habe – und nicht "mensch", was für mich keinen Sinn macht.

Was aber am meisten zu bemängeln ist, ist die Tatsache, daß auf der Baustelle Blogigo zwar einige Gerüste stehen, aber offensichtlich nicht ernsthaft gearbeitet wird.

Und der gute Blogigo-Julian hat offensichtlich Probleme, sinnvoll und offen zu kommunizieren.

Auch das muß sich ändern.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenIndigoMan schreibt am 30.08.2006 um 11:29 Uhr:Im Gegensatz zu seinen Vorgängern, die es vorzogen, überhaupt nicht zu kommunizieren, gibt es doch schon kleine Fortschritte, oder?
  2. zitierensynchrono schreibt am 30.08.2006 um 11:39 Uhr:Ich sehe das ähnlich wie Lyriost. Auch bei den "alten" Betreibern gab es ähnlich viel Kommunikation wie jetzt, allerdings erst, als das System stabil lief. Vorher wars schon mehr...

    Wenn ich aber "life" ein System ändere, muß ich bestimmte Spielregeln (Test, Kommunikation) beachten, oder ich verliere die Kunden. Wir bekommen zwar die Plattform umsonst, generieren aber (mehr oder weniger wertvollen) Kontent und Traffic, der sich durchaus vermarkten läßt (klick mal auf ein Google-Suchergebnis für Blogigo, wenn man nicht eingeloggt ist, was da für Fensterchen aufpoppen...).

    Der gute Blogigo-Julian sollte wirklich mal langsam in die Puschen kommen!
  3. zitierenArioso schreibt am 31.08.2006 um 18:46 Uhr:Wirklich bedauerlich, dass der neue Betreiber die vielen Mängel nicht beseitigt.Und dies, obwohl er einen Berg Geld ausgegeben hat, um diese Plattform zu erwerben. Neben den offensichtlichen Schwächen im Layout ärgert mich besonders, dass mein externer Counter nach der Umstellung nicht mehr funktionierte. Der interne Counter läuft hingegen seit der Umstellung offensichtlich viel zu langsam.Man ist hier der Willkür des Betreibers ausgeliefert, der vielleicht schon technisch überhaupt nicht in der Lage ist, die Mängel zu beheben. Rollblau hat sein Blog bereits entfernt. Ich selbst würde zu einem anderen Betreiber wechseln, aber das Hinüberkopieren der alten Einträge würde viele Stunden dauern und die Kommentare wären verloren. Viele Grüße
  4. zitierenLyriost schreibt am 01.09.2006 um 07:04 Uhr:Lieber Arioso, was Blogigo nach wie vor interessant macht, sind vor allem die relativ hohen Besucherzahlen. Aber ich bin dabei, mir zusätzlich ein Blog bei WordPress aufzubauen. Nur zur Sicherheit. Wenn es auch viel Arbeit macht. (Die Kommentare kann man als Anmerkung beifügen, falls man will). Schöne Grüße

Diesen Eintrag kommentieren