Lyriost – Madentiraden

17.06.2006 um 09:13 Uhr

Denkfähigkeit

von: Lyriost

Denkfähigkeit

Wir sollten unsere Denkfähigkeit nicht nur dazu mißbrauchen, um unsere Glaubenssätze intellektuell zu frisieren und zu illustrieren, wir sollten vielmehr mit unserem Denken unsere Glaubenssätze immer wieder auch überprüfen und die Grundlage für bessere schaffen. Denn ohne einen Glauben an was auch immer ist das Leben nicht sonderlich lebenswert. Aber dieser Glaube sollte auch in schwierigen Stunden vor unserm Denken Bestand haben.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierensynchrono schreibt am 17.06.2006 um 09:23 Uhr:Ich halte es für schwieriger, seine eigenen Glaubenssätze in Handlungen umzusetzen, als ihr bloßes überdenken... Mit ein wenig Distanz zu sich selbst sollte das zu schaffen sein.
  2. zitierensanftmut schreibt am 17.06.2006 um 09:27 Uhr:YIP

    das ist wie immer genial !!

    beides !!

    also ÜBEN..!!°*°
  3. zitierenLyriost schreibt am 17.06.2006 um 09:36 Uhr:Ja, sicher, synchrono. Aber was ist Handeln? Ist nicht schon jede sprachliche Äußerung Handeln? Kommt es nicht darauf an, wie wir uns uns selbst gegenüber und gegenüber den Menschen in unserem persönlichen Umfeld verhalten? Für mich ist das das Wesentliche. Und \"Distanz zu sich selbst\" halte ich für keine gute Idee. Wie die Geschichte der Massenbewegungen zeigt, führt die Distanz zu sich selbst selten zu etwas Gutem. Die größte Distanz zu sich selbst hat der Selbstmordattentäter.



    Und was heißt \"bloßes\" Überdenken in einer Welt bedenken- und gedankenloser Täter?
  4. zitierensynchrono schreibt am 17.06.2006 um 09:48 Uhr:Natürlich ist Sprechen auch schon eine Art von Handlung. Ich meinte aber eher den eigenen Anteil am Verändern von dem, was den Glaubensätzen nicht entspricht.



    Unter Distanz zu sich selbst verstehe ich die Fähigkeit zum \"Metadenken\". Wie denke ich, in welchen Bahnen bewegt sich mein Denken, was bestimmt mein Denken von außen und von innen... Da sind wir sicher gar nicht so weit weg voneinander. Mir persönlich ist aber genauso wichtig eine Anwort darauf zu finden, was ich denn mit meinen Erkenntnissen anfangen werde. Und da bin ich halt noch auf dem Weg... :-) LG,
  5. zitierenLyriost schreibt am 17.06.2006 um 09:56 Uhr:Umsetzung meiner Erkenntnisse: Ich küsse gleich leidenschaftlich meine Frau und grüße dich herzlich und freue mich, mit dir diskutieren zu können.

    Und im Laufe des Tages werde ich viele Menschen anlächeln.
  6. zitierenLyriost schreibt am 17.06.2006 um 09:58 Uhr::-))))
  7. zitierensynchrono schreibt am 17.06.2006 um 09:59 Uhr:So soll es sein...<img src=\"http://forumprog.free.fr/GS_7ece3a084a93ef65562dcf7acb1baf5a.png\" alt=\"Excellent\" />
  8. zitierenreality schreibt am 17.06.2006 um 13:37 Uhr:solange du Menschen anlächelst und nicht über sie lachst, ist das doch eine gute Sache. synchrone, wer angekommen ist, ist tot, alle anderen sind auf dem Weg, Stillstand und Rückschritte mitgedacht. Fröhliches Diskutieren allseits und ein schönes Wochenende.
  9. zitierensanftmut schreibt am 18.06.2006 um 04:27 Uhr:morgenröte

    wie so oft



    dein lächeln einzigartig

    deine lippen ein wunder



    eine nacht

    in deinem arm



    für dich schatzl °*°

Diesen Eintrag kommentieren