Lyriost – Madentiraden

13.12.2013 um 21:03 Uhr

Großkotzerei

von: Lyriost

Großkotzerei

Wieder mal führt semasiologische Phantasterei zu geistiger Tieffliegerei (oder umgekehrt). GroKo ist Wort des Jahres. Das Wahnwitzigste an der Wahl dieses simplen Akronyms ist jedoch nicht die Entscheidung, dieses Blödding akademisch zu veredeln, total bescheuert und eines Sprachwissenschaftlers unwürdig ist die an den Haaren herbeigezogene Begründung und vor allem die frei erfundene Aufladung des Ganzen als "halb spöttischer Anklang an Krokodil". Als Linguisten verkleidete akademische Assonanzenzauberer sollten sich besser nicht im Bereich Phantasy versuchen, wenn sie ernstgenommen werden wollen. Dieser Unsinn hält keiner halbwegs wissenschaftlichen semantischen Prüfung stand. "Eine interessante sprachspielerische Wortbildung", so wie etwa Blabla.


Wort des Jahres

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenGrafKroete schreibt am 14.12.2013 um 13:23 Uhr:Wen interessiert eigentlich dieses Gebabbel? Die Wichtigtuerei akademischer Tiefdenker ist doch für (m)ein Leben ähnlich relevant wie der Blödsinn, den die neue Regierung vermutlich verzapfen wird. Es berührt mich noch nicht mal am Rande und wenn dem doch so sein sollte, seis drum, es werden sich Mittel und Wege finden dem zu trotzen.
  2. zitierenLyriost schreibt am 14.12.2013 um 13:45 Uhr:Troko, die Kröte. ;-)
  3. zitierenLyriost schreibt am 16.12.2013 um 23:41 Uhr:In den Zeitungen findet "GroKo" hier und da bemühte Erwähnung, aber wirklich überzeugend wirkt das nicht. Im Sprachgebrauch kommt es so gut wie gar nicht vor. Noch nie gehört. Mich hat bis jetzt keiner gefragt: "Weißt du schon das Neueste von der GroKo?" Höchstens: "Gibt's heute RotKohl?" Dabei ist der Kohl doch gar nicht mehr auf der Bühne.
  4. zitierenGrafKroete schreibt am 17.12.2013 um 12:09 Uhr:Kohls Mädchen halt....... aber woher das Rot kommt ist mir schleierhaft!
  5. zitierenLyriost schreibt am 17.12.2013 um 12:12 Uhr:Wahrscheinlich aus 'm Kühlschrank. ;-)

Diesen Eintrag kommentieren