Lyriost – Madentiraden

24.02.2012 um 18:35 Uhr

Kandidatenwürfeln

von: Lyriost   Kategorie: Gedanken

Kandidatenwürfeln

Die Linke braucht noch zusätzliche drei Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl, denn dann kann man einen Würfel entscheiden lassen, wer es werden soll. Es könnte allerdings sein, daß man auch bei sechs Kandidaten erst längere Zeit über die Farbe des Würfels diskutieren muß und sich nur schwer wird einigen können.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZebulon schreibt am 25.02.2012 um 00:11 Uhr:Dann lieber die nordkoreanische Nachfolgeregelung!
  2. zitierenLyriost schreibt am 25.02.2012 um 00:22 Uhr:Vielleicht arbeitet Oskar schon (noch) dran für spätere Zeiten. ;-)
  3. zitierenZebulon schreibt am 25.02.2012 um 00:33 Uhr:Da hat SED-Erbin Angela aber einiges an Vorsprung, höhö!

  4. zitierensternenschein schreibt am 26.02.2012 um 09:50 Uhr:Bei der CDU war ja nichts mehr zu würfeln, nachdem die ersten zwei Kandidaten abgesagt hatten, Fast schon Schäuble und Von der Leyen im Gespräch waren.Töpfer bei der FDP nicht gewollt wurde und Rösler sich mit Gauck durchsetzte.Den Merkel angeblich und absolut nicht wollte.
    Bei denen hätte es ein Würfel von den Zahlen her nicht mehr getan. Die hätten zwei Würfel gebraucht.
  5. zitierenLyriost schreibt am 27.02.2012 um 19:52 Uhr:Lieber sternenschein, es waren jedoch nie drei mal fünf gleich15 Kandidaten im Gespräch bei SPD, CDU, CSU, Grünen und FDP ... und die Einigung ging doch ruck, zuck.

Diesen Eintrag kommentieren