Lyriost – Madentiraden

21.05.2005 um 15:03 Uhr

Status quo

von: Lyriost

Status quo

Ich fühle das
leer volle Leben
voll-leer
leer-voll
doppelte
Ausführung
zuweilen
wie Spiegelschrift
zu lesen
nicht ganz

kein Doppelleben
das wäre leicht
im Vergleich

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenLyriost schreibt am 21.05.2005 um 15:32 Uhr:Optimistische Perspektive. Perspektivismus. Verifizierung oder Falsifizierung durch waghalsigen Laborversuch. Ausgang ungewiß.
  2. zitierenGreenman schreibt am 22.05.2005 um 10:44 Uhr:Leben mit leere?

    oder

    Leben durch leere?

  3. zitierenGreenman schreibt am 23.05.2005 um 19:53 Uhr:Was mich auf nächtes bringt.



    Leben ohne Fülle,

    totale zeitlose leere,

    ohne füllung

    ohne ERfüllung

    ohne weg

    leer

    ziellos
  4. zitierenLyriost schreibt am 24.05.2005 um 00:29 Uhr:Das hielte man auf Dauer nicht aus, Greenman. Und ich glaube, dagegen kann man etwas tun. Schon wenn man darüber schreibt und kommuniziert, ist es nicht mehr leer. Es gibt viele Arten von Füllung, Erfüllung, viele Wege. Auch Ziellosigkeit ist für mich kein Schreckgespenst, und selbst das kann sich plötzlich oder langsam ändern. Aber leicht ist das alles nicht immer.
  5. zitierenGreenman schreibt am 24.05.2005 um 22:12 Uhr:Totale leere gibt es meiner Ansicht nach nicht,

    Denn selbst wenn man aus einem behälter alles hinausnimmt ist doch zumindest Platz in ihm. Welcher ja doch mit Luft gefüllt ist...



    Doch Ziellosigkeit ist schwerer zu bezwingen, den ich zumindest weiß das nach meinen Ziel wieder Ziellosigkeit folgen wird, denn wie ist es wenn man kein Lebensziel hatt?
  6. zitierenLyriost schreibt am 24.05.2005 um 22:27 Uhr:Zur Leere: Na ja, es gibt schon so was wie ein Vakuum.

    Zum Ziel: Wir haben doch alle irgendwelche kleine oder größere Ziele und darüber hinaus ein und dasselbe Lebensziel.
  7. zitierenGreenman schreibt am 24.05.2005 um 23:10 Uhr:DarkHoneyLady: Ich denke das es immer kleine Ziele gibt doch diese lenken uns nur vom großen Ziel ab, welches Lyriost auch erwähnt. Sie sind doch nur wie Haltestellen auf einer Strasse, wobei doch das Ende das Ziel ist, wiso anhalten...



    Zum Lebensziel:

    So Lyriost... Was ist dies Ziel ?

    Sicher dies ist allgemein schwer zu sagen... Doch meiner Meinung nach sind wir alle alleine eher schwache Wesen...

    Und wir alle sind auf der suche nach einer Erfüllung die uns mehr ausfüllt als nur eine kurze Zeit. Nach der großen Liebe des Lebens, in meinen Augen läuft viel darauf hinaus. Nach Frieden, Geborgenheit und einem endgültigen Ende des ganzen Intrigenspiels auf Erden...
  8. zitierenLyriost schreibt am 25.05.2005 um 09:10 Uhr:... wenn beim Roadmovie der Sprit ausgeht.

Diesen Eintrag kommentieren