Lyriost – Madentiraden

01.07.2005 um 10:31 Uhr

Über Unbelehrbarkeit

von: Lyriost

Über Unbelehrbarkeit

Manche Menschen haben sich dermaßen gut eingerichtet in ihrer Selbstherrlichkeit, daß nichts sie erreicht, was sie nachdenklich machen könnte, weder Kritik noch gutgemeinte Ratschläge, noch fundierte Argumente. Sie sind wie imprägniert gegen Meinungen und Sichtweisen anderer, und sie sorgen mit mentalem Imprägnierspray dafür, daß ihr Denken und die damit verbundenen Haltungen und Handlungen nicht durch Fremdes beeinträchtigt werden. So weit, so gut. Man kann sie bedauern oder nicht, jeder, wie er mag. Auch die Imprägnierten haben das Recht, nach ihrer Fasson zu leben.

Jeder hat dieses Recht.

Nun ist es aber so, daß gerade diese geistig unbeweglichen Menschen häufig mit überdimensionalem Sendungsbewußtsein ausgestattet sind und dazu neigen, anderen ihre Denkart als vorbildlich aufdrängen zu wollen. Das führt dazu, daß sie ihren Mitmenschen mit geradezu missionarischem Eifer vorgeben wollen, wie Texte zu lesen seien, was wie und wo geschrieben werden soll und darf und welche Gefühle die richtigen sind. Sie glauben allen Ernstes, sie hätten ganz allein das Recht, darüber zu entscheiden, über was geredet werden darf und wann Diskussionen, wenn sie sich überhaupt auf solche einlassen, beendet sind.

Dieses Recht hat niemand.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenamd91 schreibt am 22.01.2007 um 20:36 Uhr:danke lyriost ich muss gerade einen aufsatz zu diesem thema schreiben und du hast mich inspiriert
  2. zitierenchucknorris86 schreibt am 06.03.2007 um 12:19 Uhr:hab dies als vorlage für einen Teil meines Referates genommen, echt super Gadankengänge die du hast, mach weiter so.....

Diesen Eintrag kommentieren