HeadSpeakerBox

25.02.2006 um 00:00 Uhr

ramparts

von: sjAlfur

In diesem Beitrag schrieb ich Folgendes:

[...]Dann kam mir ein Stück weiter ein... im Verhältnis muss man wohl "junge Frau" sagen, war schätzungsweise so alt wie ich, aber ich komme mir auch komisch vor, wenn jemand in meinem Alter mich "junger Mann" nennen würde... naja, die kam mir jedenfalls entgegen, warf mir einen Blick zu, starrte dann kurz zum Himmel als hätte sie eben erst gemerkt, dass Schnee fällt (unter den Schichten aus Jacken, Schals und Mütze könnte das auch tatsächlich der Fall gewesen sein...), und lächelte freundlich, was an diesem Tag in meiner Gegenwart noch kein anderer Mensch, dem ich auf der Straße [...] begegnet bin, geschafft hatte.

Ich habe sie heute wiedergetroffen. Sie ist nämlich auch Studentin an der SAE. Und da kam mir die Erleuchtung: Die muss in unsere Band!

Fragt nicht, wie ich darauf kam (es würde mir ohnehin keiner glauben... oder doch, was noch schlimmerwäre...), aber ich wusste es. Und wenn ich das richtig herausgehört habe, hat sie Ahnung von dem ganzen Samples-Synthie-Elektronik-Kram. Und den Posten gilt es immer noch zu besetzen.

Ich sollte an dieser Stelle einräumen, dass ich sie nicht kenne, nicht mal ihren Namen, sie mich auch nicht, außerdem bin ich mir gar nicht sicher, ob sie wirklich diese Position übernehmen kann oder will, ob sie unsere Musik mag, etc... aber das sind nur Kleinigkeiten, wichti ist, dass ich die Eingebung hatte, dass sie in die Band muss.

Das ganze hat natürlich einen großen Vorteil: Wenn wir irgendwann berühmt werden, dann ist diese Geschichte garantiert ein Band-Mysterium, was unser Image ganz, ganz groß macht!

Also ran an die Unbekannte, sag ich mal... irgendwie... ich kann sowas aber gar nicht... hmmm... ähm... ich rufe mal Niels an und frage ihn, ob er nach München kommen will um sie für die Band anzuheuern... Ich bezweifel nur, dass er das macht...

Also doch ich. Aber wie?

"Hallo, wir kennen uns sowas von überhaupt nicht, aber ich habe dich gesehen und dachte, dass du in meine Band musst. Also nicht dass du was falsches denkst, das ist jetzt keine billige Anmache oder so, das habe ich gar nicht nötig, also ich meine, unter anderem Umständen vielleicht, aber nee, wirklich nicht, was nicht heißen soll, dass... aber ES GEHT DOCH UM DIE BAND!!!"

Auweia... kotzgrusel! Ich überlege mal, wie ich das mache... Vielleicht mit einem Briefchen: "Hey du, willste in meine Band? Kreuze an: Ja / Nein / Vielleicht..."

Auch nicht so toll, ne?

Vielleicht sollte ich einfach ab jetzt immer umwerfend aussehen und sympathisch lächeln, dann kommt sie von ganz alleine... Okay, da mich hier im Blog ja keiner kennt, kann ich so tun, als würde mir sowas normalerweise gelingen...

Mittlerweile frage ich mich, ob die Idee tatsächlich eine so gute war, aber jetzt ist's zu spät, die innere Stimme hat gesprochen. Hugh!


sjÁlfur

23.02.2006 um 23:00 Uhr

( )

von: sjAlfur

Ich habe etwas gefunden, bei der B-Seite, das aber vermutlich mindestens jeder zweite vorbeschneiende Blog-Leser bereits kennt. Man definiert sich durch Lieder. Mehr oder weniger. Da ich das aber andauernd mache, war das mal eine gute Gelegenheit für einen Statusbericht in Sachen musikalische Beeinflussung. Außerdem bin ich momentan durchschnittlich zu müde, um abends nach der SAE noch etwas sinniges zu schreiben. Das kam daher ganz gelegen...



a) Ein Lied aus deiner frühesten Kindheit:
"früheste Kindheit"... tja... also wenn es um sowas geht wie das Lied, wegen dem ich mir meine erste CD gekauft habe, war das "Seven Seas Of Rhye" von Queen. wenn damit aber ein Lied gemeint ist, das ich schon als Kind gehört habe, dann muss das eins aus der Plattensammlung meines Vaters sein. "Have You Ever Seen The Rain" von CCR wäre da eins, oder auch "Twist In My Sobriety" von Tanita Tikaram.

b) Ein Lied, das du mit deiner ersten großen Liebe assoziierst:
Das ist eindeutig eine Spur zuviel "Romantik" für mich. Aber am ehesten würde wohl "Bodies" von den Smashing Pumpkins passen, auch wenn das nicht auf einen speziellen Menschen zugeschnitten ist...

c) Ein Lied, das dich an einen Urlaub erinnert:
Auch wenn mir da mit etwas Nachdenken vermutlich eine ganze Menge einfallen würde, kommen mir sofort zwei in den Sinn: Einmal "Paralyzed" von den Cardigans an den (bislang) letzten Urlaub mit meiner Familie in Dänemark im Sommer 2004. Die CD ist zwar schon 'nen ganzen Meter älter, aber dort habe ich sie für 13 DKr gesehen und zugeschlagen...
Außerdem "Alive" von Pearl Jam, das (mit einem Fragezeichen dahinter) zum idealen Motto unserer letzten Jahrgangsfahrt vorm Abi avancierte.

d) Ein Lied, von dem du in der Öffentlichkeit nicht so gerne zugeben möchtest, dass du es eigentlich ganz gerne magst obwohl es dümmlich und/oder plastik ist:
Achwas. Ich gebe alles zu! Behaupte ich mal. Das heißt aber nicht, dass ich alle Lieder, die ich gelegentlich mal gut finde, auch für repräsentativ halte... Zu solchen Liedern gehören z.B. "Objection" von Shakira oder "Run For Cover" von den Sugababes.

e) Ein Lied, das dich – geplagt von Liebeskummer – begleitet hat:
Die Frage mag ich nicht... Aber vermutlich passt da "Cherry" von den Smashing Pumpkins am besten.

f) Ein Lied, das du in deinem Leben vermutlich am häufigsten gehört hast:
Das ist einfach: "Tonight, tonight", ebenfalls Smashing Pumpkins.

g) Ein Lied, das dein liebstes Instrumental ist:
Das ist wiederum schwierig... "La Valse d'Amélie" von Yann Thiersen gehört auf jeden Fall dazu. Und "vordhosbn" von Aphex Twin. Aber auch "Ion" von Placebo und "Hunted By A Freak" von Mogwai.

h) Ein Lied, das eine deiner liebsten Bands repräsentiert:
Die Frage verstehe ich nicht wirklich. Ich glaube "Viðrar vél til loftárása" präsentiert Sigur Rós ganz gut und... hmm... "Drunkship of Lanterns" ist relativ typisch für "The Mars Volta". Aber... tschuldigung, die Frage ist dummer Scheiß!

i) Ein Lied, in dem du dich selbst wiederfindest oder in dem du dich auf eine gewisse Art und Weise verstanden fühlst:
"Sparrow" - The Smashing Pumpkins

j) Ein Lied, das dich an eine spezielle Begebenheit erinnert & welche:
"Secretly" von Skunk Anansie. Hurricane Festival 1999. Eigentlich erinnere ich mich nur daran, dass dieses Lied gerade live von Skunk Anansie (ja, die gab's damals noch) gespielt wurde, mit welchen Leuten ich da stand und dass dieser Moment eigentlich überhaupt keine Bedeutung hat. Aber aus irgendeinem unerfindlichen Grund gehört das Lied zu diesem Moment und der Moment zu einem unauslöschbaren Teil meines Gedächtnisses.

k) Ein Lied, bei dem du am besten entspannen kannst:
"Porcelina of the Vast Oceans" - The Smashing Pumpkins

l) Ein Lied, das für eine richtig gute Zeit in deinem Leben steht:
"Scared of Girls" von Placebo. Es war Sommer 1999, es war wohl sowas wie der Sommer, den jeder in seiner Jugend mal haben sollte. Es wurden alle Klischees erfüllt und ich könnte sicherlich noch ein paar andere Lieder nennen (z.B. "Ana's Song" von Silverchair), aber das Lied ist definitiv das prägendste; neben einer Flasche Pernod und viel zuviel Klarem ohne definierende Typisierung.

m) Ein Lied, das momentan dein Lieblingssong ist:
"Gong" - Sigur Rós
"Cassandra Geminni" - The Mars Volta

n) Ein Lied, das du deinem besten Freund widmen würdest:
Ich gehe davon aus, dass "bester Freund" eine stilisierte, nicht wirklich existente Person ist. In dem Fall würde ich "In Gratitude" von Aereogramme nehmen.

o) Ein Lied, dass außer dir niemand gerne hört:
Gibt es sowas? Selbst der letzte Dreck hat doch immer ein paar Fans... Naja... Ich könnte zumindest eins nennen, bei dem ich persönlich noch niemanden kennengelernt habe, der das mag (was auch daran liegt, dass es wohl außer Fans kaum jemand kennt, und Fans sind... ach egal). Das wäre "Autumn Nocturne" (a.k.a. "Strolling") von den Smashing Pumpkins. Es ist aber ein schönes Lied. Echt jetzt...

p) Ein Lied, das du vor allem aufgrund seiner Lyrics magst:
Naja, mir fallen viele gute Lyrics ein und eigentlich mag ich die Lieder dazu mindetens genauso gerne... Aber gut, ein Versuch: Ich lasse jetzt mal Tool und The Mars Volta raus, weil ich mich zwischen deren Liedtexten eh kaum entscheiden könnte, lasse auch Sigur Rós raus, weil die auf Isländisch eh außen vor sind, und dann... naja, Billy Corgan ist als Texter ebenfalls groß, aber wenn ich ein Pumpkins-Lied raussuchen müsste, würde ich wohl "Glass and the Ghost Children" wählen.

"as she counted the spiders
as they crawled up inside her"

Und von Björk fällt mir da gerade mal "Bachelorette" ein.

"i'm a tree that grows hearts
one for each that you break"

Und natürlich "There There" von Radiohead!

"we are accidents
waiting - waiting
to happen"

Keine Peilung. Achja... um ganz ehrlich zu sein... es gibt einen meiner eigenen Liedtexte, der mir bei jedem hören wichtig ist. Aber dazu habe ich ja auf meinem anderen Blog schon etwas geschrieben...

q) Ein Lied, das weder deutsch- noch englischsprachig nicht Fisch nicht Fleisch ist und dir sehr gefällt:
Ähm... also Fisch und Fleisch lasse ich jetzt mal weg, okay?
"Hjartað Hamast" von Sigur Rós. Und "Hún Jörð" von Sigur Rós. Und "Sæglópur" von Sigur Rós. Und... außer isländischsprachigen wären da noch: "Elefante" von Verdena (italienisch), "Bak et Halleluja" von Kaizers Orchestra (norwegisch) und "Plantage" von Under Byen (dänisch).

r) Ein Lied, bei dem du dich bestens abreagieren kannst:
Hahahhahaa.. HA HA AHHHAHAHAAHHAA!!!!! Da gibt's viele, denke ich. Aber die besten Chancen zum Abreagieren im CD-Player zu landen haben wohl "Yatahaze" von dredg, "This Apparatus Must Be Unearthed" von The Mars Volta und "Jet Pilot" von System of a Down. Außerdem "Wood" von Aereogramme und ganz besonders "Bones of Generations" von Logh!

s) Ein Lied, das auf deiner Beerdigung gespielt werden sollte:
Das letzte Lied auf der "( )" von Sigur Rós.

t) Ein Lied, das du zu den besten aller Zeiten rechnen würdest:
Nein, diese Frage kann ich nicht beantworten. Die Nennung eines Liedes würde meinem Gewissen niemals mehr Ruhe lassen. Und die Nennung aller Lieder würde definitiv zu lange dauern. Aber um mal völlig wertneutral eins einzustreuen:
"Es gibt Reis, Baby!" von Helge Schneider.



Jo, ich habe gehört, dass auch To01 diese Fragen schon beantwortet hat, das werde ich mir gleich mal bei einem späten Schälchen Müsli zu Gemüte führen, und diesen Eintrag werde ich nie wieder lesen, denn ich habe soviele wichtige Lieder und Bands vergessen... oh Mann!

sjÁlfur

21.02.2006 um 01:25 Uhr

you're my lost little one

von: sjAlfur

Und nochmal Selbstbloggen. Diesmal ein Bild aus meiner Kindergartenzeit. Ich war damals recht erfolgreich, hatte Zuversicht und so... heute habe ich Photoshop...



moving - roaring - soaring gone, gone, gone...

sjÁlfur

21.02.2006 um 01:17 Uhr

strayz

von: sjAlfur

Und weiter geht's mit dem lustigen Spiel "sjÁlfur bloggt sich selbst". Diese Sichtweise auf mich selbst wollte ich schon immer mal mit der Weltteilen, sie zeigt erstens viel von meinem wahren ich, und zweitens meine Schuhe. Außerdem wollte ich den stylischen IKEA-Teppich mal in ein richtiges Licht rücken...



Meine Flickr-Sektion ist über die Seitenliste zu erreichen, ich habe gerade wenig Lust, das auch noch über das Bild zu verlinken, ich hoffe ihr seht's mir nach...

sjÁlfur

19.02.2006 um 23:16 Uhr

Aureole+Aerosol

von: sjAlfur

Und wo ich gerade bei schamloser Selbstdarstellung bin, mache ich damit gleich weiter. Der Trick: Durch einen dreckigen Spiegel fotografieren, mit Blitz. Dan wirkt man gleich schöner...



sjÁlfur

19.02.2006 um 22:52 Uhr

silent sparrow

von: sjAlfur

Freedom
ain't what it used to be
ain't what it ought to be
it used to be so free
                - Billy Corgan

Ich will meine Freiheit zurück. Ich bin icht dafür geschaffen,älter zu werden. Das merke ich immer wieder, meistens verdränge ich das ganz gut, aber nicht immer. Ich will eine welt, die nicht über den Rand der Wiese mit dem großen Baum hinausreicht. Ich will über Menschen nachdenken ohne an irgendeine Ethik oder Moral denken zu müssen. Ich will von Politik nichts wissen. Ich will von Freundschaft nichts wissen, nichts von dem Unterschied zwischen Leben und Traum, will weder die Welt als Karte sehen noch als überdimensionales Pressearchiv. Ich will Andeutungen machen ohne Sinn, will Metaphern schaffen, die keine sind, will wieder glauben, dass dort im Wald eine andere Welt wartet, will naiv sein, Lachen können ohne Zynismus, Weinen können ohne Selbstbeherrschung. Ich will nüchtern sein, frei von falschen Idealen, ich will Klischees lieben können, will mir Liedtexte an die Zimmerwand hängen, will die Stadt nur aus der Ferne sehen. Ich will mir den Hund schnappen und für eien Stunde raus in die Felder, will für einen Moment glauben, ich wäre etwas besonderes. Ich will sehen ohne zu analysieren, will denken ohne Ziel und micht treiben lassen ohne zu reflektieren. Ich will das sein, was ich versuche zu sein. Und ich will einen Text schreiben können ohne Ansprüche an mich selber stellen zu müssen. Eigentlich will ich kein Blog führen, will meine Gedanken mit niemandem teilen, und trotzdem... kann ich nicht anders. Ich hoffe, es kommt bald mal wieder ein großer Regen und spült mich weg, über die staubigen Dachpfannen durchs gurgelnde Regenrohr in den kleinen Gartenteich, in der Hoffnung, ich sehe Ufer.

i'm just one man still a boy perhaps
simple silent humble human being
                - Billy Corgan


Ich schreibe euch allen eine Postkarte, wenn ich angekommen bin, mit einem Regentropfen darauf, der den Poststempel verwischt, denn den Absender gibt es nicht...

sjÁlfur

19.02.2006 um 00:19 Uhr

I'm fuckin' Emo!!!

von: sjAlfur

Bei nappo gerade auf eine dieser unzähligen Testseiten gestoßen, und auch wenn ich nicht so recht nachvollziehen kann, warum ich Bart Simpson sein soll, habe ich doch wieder mal einiges über mich gelernt.

Zum Beispiel heiße ich als Monster "Shadow Child" und fahre total auf Cola ab... zumindest eins davon stimmt...
Würde ich in den 1920ern leben, würde man mich als "Earlie King" kennen, und als Porno-Star hieße ich "Dickimus Maximus", was ich einfach mal komplett unkommentiert lasse...

Cool aber der Test, welcher Typ von Rockstar man wäre...

You Are an Emo Rocker!
Expressive and deep, lyrics are really your thing.
That doesn't mean you don't rock out...
You just rock out with meaning.
For you, rock is more about connecting than grandstanding.



Und um noch ein letztes Zeugnis überflüssiger Testergebnisse abzuliefern dies hier:

Your Seduction Style: Au Natural
You rank up there with your seduction skills, though you might not know it.
That's because you're a natural at seduction. You don't realize your power!
The root of your natural seduction power: your innocence and optimism.

You're the type of person who happily plays around and creates a unique little world.
Little do you know that your personal paradise is so appealing that it sucks people in.
You find joy in everything - so is it any surprise that people find joy in you?

You bring back the inner child in everyone you meet with your sincere and spontaneous ways.
Your childlike (but not childish) behavior also inspires others to care for you.
As a result, those who you befriend and date tend to be incredibly loyal to you.


"Shadow Kid" sjÁlfur

15.02.2006 um 00:41 Uhr

one day this chalk outline will circle the city

von: sjAlfur

Sinnleere Zeile, dazwischen ein viel zu vollgestopfter Metatext, Schall und Licht, Photonenstöße, die gegenwärtige Schläfrigkeit vor zukünftigem Erwachen, 97 % Erfolgsquote als Starthilfe für die Gratwanderung, doppelt hält besser nur nicht 180° phasenverschoben, Schwebungen aufgrund leichter Abstimmungsprobleme zwischen Traum und Wachen...

...die Quintessenz ist doch, dass kinetische Energie nie ohne Ausgangspotenzial entsteht. Ich schwinge gerade ein Stück weit abwärts, aber ohne allzuviel Reibung bin ich bald wieder oben... auf der anderen Seite des Tals...

sjÁlfur

10.02.2006 um 16:36 Uhr

Feel Good Inc.

von: sjAlfur

Es ist ein gutes Gefühl, wenn der Schmerz nachlässt, das weiß vermutlich jeder. Momentan ist das der Fall, zumindest ein wenig. Ich habe gestern noch bis zehn in der SAE an meinem Endprojekt gearbeitet und es schließlich auch abgegeben. Ich bin damit eigentlich jetzt durch den ersten Abschnitt durch, es ist Wochenende und ich sollte mich irgendwie in Wochenendsstimmung fühlen, ab Montag geht nämlich die Diplomstufe los, bleibt nicht so besonders viel Zeit...

Vor zwei Tagen hatte ich einen Unfall. Es war glatt auf den Straßen, ich fuhr langsam an eine Ampel ran, bremste, und rutschte mit schätzungsweise zwei Milimetern pro Stunde gegen das Auto vor mir. Sachlich gesehen sag ich mir: was soll's... war schweineglatt, hätte vermutlich jedem passieren können, der Sachschaden hält sich in Grenzen, und die Fahrschülerin, die im Wagen vor mir gerade ihre Prüfung hatte (daher auch kein Schild "Fahrschule", und ich fragte mich schon, warum die so zögerlich fuhr...), hat bestanden.
Aber sowas ärgert mich. Es geht gar nicht darum, wie es passiert ist, sondern nur DASS es passiert ist... naja, WIE ist schon wichtig, wäre ich mit 180 von einer Autobahnbrücke gebrezelt, würde ich mich vermutlich heldenhafter fühlen... und irgendwie schwerelos, nehme ich an...

Aber gut, bevor ich dann gestern zur SAE losgefahren bin, rief der Typ von der Fahrschule an und wir haben das mit der Versicherung usw. geklärt, damit ist die Sache eigentlich großenteils gegessen. Allerdings war gestern nicht irgendein Tag, sondern ein verdammt beschissener Tag. Ich hatte aus anderen Gründen (über die ich mir geschworen habe auf diesem Blog nicht zu schreiben) zeitlichen Verzug, was mein Endprojekt anging, war sowieso schon spät dran, dann rief der Mensch von der Fahrschule an und ich musste mich beeilen, um zumindest nur eine S-Bahn zu spät zu kommen (den Gedanken mit dem Auto zu fahren habe ich in meiner gestrigen Laune aus guten gründen gleich wieder verworfen...). Ich lief los und schaffte es tatsächlich noch zur U-Bahn [Friedenheimer Straße in München, für die Ortskundigen]. Am Stachus stieg ich dann auf die S6 Richtung Kreuzstraße um. Dachte ich... Dummerweise hatte die U-Bahn Verspätung und die S6 fuhr mir direkt vor der Nase weg.

Dazu ein kleiner Einschub: Ich weiß nciht, ob das in allen Städten gängige Praxis ist, aber in München warten S-Bahnfahrer gerne noch mit dem Abfahren, solange, dass man noch ein paar Mal erfolglos versuchen kann die Tür zu öffnen. Dann fahren sie weg, unbeherrschte Menschen treten gegen die S-Bahntüren, ich blieb nur mit einem zynischen Grinsen zurück.

Ich nahm die nächste S-Bahn Richtung Ostbahnhof, weil dort die S6 die fahrtrichtung ändert und gerne nochmal etwas länger steht. Auf dem Weg standen mir gegenüber zwei Herren von der Bahnwache, die sich laut darüber unterhielten, dass es ja unmöglich sei, wieviele Leute das Kartenabstempeln vergessen. Ihr Problem war, dass sie mich dabei die ganze Zeit ansahen. Ich warf einen genervten Blick aus dem Fenster, was die beiden dazu veranlasste, sich an jeder Haltestelle so an die Tür zu stellen, dass ich nicht schnell hätte rauslaufen können. Am Ostbahnhof hatte ich es eilig, also entschloss ich mich zur Offensive. Ich holte meine Fahrkarte hervor, hielt sie einem der beiden unter die Nase und öffnete direkt am Ostbahnhof die Tür, hörte nur noch ein "Nee, wir wollte ja gar nicht..."
Klar.
Logisch.

Am Ostbahnhof rannte ich die Treppen vom Bahnsteig runter und die zum nächsten hoch und - OH WUNDER! - die S6 stand dort noch. Ich lief zur Tür und drückte den Türöffner.
Nichts geschah.
Ich drückte nochmal.
Wieder nichts.
"Ihr wollt mich doch alle verarschen ihr dummen Penner..." muss ich wohl etwas zu laut gedacht haben, denn ein weiterer Typ von der Bahnwache (die waren gestern überall), sah mich nicht gerade freundlich an. Allerdings, während die S6 langsam Zentimeter vor meinen geballten Fäusten abfuhr, war mein Blick zurück wohl scheinbar überzeugend, der Typ sah weg.

Ich stapfte durch das wilde Schneetreiben den Bahnsteig entlang. Zwanzig weitere Minuten warten... okay, vielleicht würde das meine Laune ja etwas runterkühlen... Ich hatte für mein Endprojekt die Digitalkamera dabei und dachte, ich könne mir mit ein paar Aufnahmen vom Schneegestöber die Zeit vertreiben. Nach kurzer Zeit allerdings klopfte es an die Glasscheibe der Bahnsteigssprecherkabine und eine Bahnangestellte (ich erspare mir Adjektive, gibt's hier 'ne Wortsperre?) wies mich zuvorkommend und völlig unfreundlich darauf hin, dass man hier nicht fotografieren darf.

"Das ist Gesetz von Deutscher Bahn, das hat man zu respektieren!"
"Jo, ist ja okay, wusste ich nicht..."
"Stecken Sie bitte die Kamera weg!"
"Wie, ich darf noch nichtmal eine Kamera in meiner Hand halten?"
"Genehmigung sonst rufe ich Bahnwache!"
"Och nee lass ma', die kann ich heute nun echt nicht mehr gebrauchen..."

Ich habe die Kamera dann weggesteckt und auf die S6 gewartet, Hauptsache endlich zum Unterricht und jegliche anderen Gedanken abtöten! Ich stand also schließlich endlich in einer S6 und bemerkte, wieviele Leute mich komisch ansahen. Das hat dann gereicht, ich wusste ja schon vorher, dass ich in manchen Momenten pauschal alle Menschen hassen kann, aber in dem Moment wusste ich, dass mich jeder Idiot in diesem Zug ansah und genau wusste, dass ich einen verdammt schlechten Tag gehabt habe. Und ich konnte fast sehen, wie alle darüber lachten...
(Im Nachhinein weiß ich natürlich, dass niemand mich im Speziellen angesehen hat, auch trägt die Menschheit nicht Schuld an meinem schlechten Tag, aber in solchen Momenten überrennt mich dann die Paranoia doch ein wenig...)

Und dann wendete sich der Tag. Es war nur ein kleines Detail. Ein Mann saß in ordentlichem Anzug und mit glänzender Krawatte in meinem Sichtfeld. Ein Geschäftsmann wie viele andere auch, allerdings hatte dieser eine eher in der Alternative-Szene anzusiedelnde Frisur und auf der Krawatte war Mickey Mouse. Immerhin hatte er eine Süddeutsche in der Hand, und wie man sehen konnte, war es der Wirtschaftsteil. Als er die Zeitung aber mal senkte, sah man, dass er nicht etwa den Wirtschaftsteil, sondern das Kreuzworträtsel las. Außerdem klingelte kurz darauf sein Handy, und sein Klingelton war das Lied von Pippi Langstrumpf! Ich bin ja eher gegen Handygeklingel und vor allem gegen wie auch immer geartete Klingeltöne, aber das Lied... Wie geil. Wenn ich mal ein Handy habe, will ich übrigens das Lied von Schlupp vom Grünen Stern als Klingelton (und den Hilferuf "Meschirrr!" in der Sprache der Männer vom grünen Planeten "Balda Sieben Strich Drei" als SMS-Benachrichtigung).
Interessant auch, dass der irgendwie im gesamtbild inkohärente Mensch dann hinter vorgehaltener Zeitung ein scheinbar vertrauliches Gespräch begann... tolles Bild. (Kann jemand außer mir drüber lachen???)

Etwas später ging ich dann auf dem Weg von der S-Bahn-Station zur SAE durchs dichte Schneegestöber, meine Laune war ein wenig besser, denn mittlerweile hatte ich das Lied von Pippi Langstrumpf als Ohrwurm auf Dauerloop im Kopf. Da ich persönlich eine Aversion gegen Winterjacken habe, und ich daher nur eine schwarze Strickjacke trug, verfing sich der Schnee besonders gut an mir, weshalb ich wohl ausgesehen haben muss, als käme ich gerade aus dem tiefverschneiten Wald. Während alle Menschen auf dem Weg zur S-Bahn in ungemütlicher Hektik an mir vorbeistürmten gab es aber zwei weitere, humanoide Lichtblicke:

Zuerst war da ein Mädchen, vielleicht zehn Jahre, mit viel zu großem Rucksack, dass sich mindestens drei Meter vor mir an einer durch den schnee eher engen Stelle des Gehwegs an die Seite stellte und mir mit gönnerhafter und absolut gentlemanliker Geste verkündete: "Du darfst vor mir durch weil du längere Beine hast."
Ich war zutiefst beeindruckt, soviel Weitsicht werde ich mir auch angewöhnen...

Dann kam mir ein Stück weiter ein... im Verhältnis muss man wohl "junge Frau" sagen, war schätzungsweise so alt wie ich, aber ich komme mir auch komisch vor, wenn jemand in meinem Alter mich "junger Mann" nennen würde... naja, die kam mir jedenfalls entgegen, warf mir einen Blick zu, starrte dann kurz zum Himmel als hätte sie eben erst gemerkt, dass Schnee fällt (unter den Schichten aus Jacken, Schals und Mütze könnte das auch tatsächlich der Fall gewesen sein...), und lächelte freundlich, was an diesem Tag in meiner Gegenwart noch kein anderer Mensch, dem ich auf der Straße (oder am Bahnsteig...grrrrr!) begegnet bin, geschafft hatte.

Von da an (und die Tatsache dass sich die späte Arbeit in der SAE noch sehr gelohnt hat verstärkte das logischerweise, auch wenn ich danach das Gefühl hatte, mein Hirn wäre Pulverschnee)... jedenfalls: von da an wurde meine Laune dann doch besser, und heute fühlt sich das Wochenende (was ja eigentlich auch erst heute beginnt) schon wieder wesentlich näher und realer an.

Aber ich wäre ja nicht ich, wenn ich nicht rückblickend sagen würde, dass sich der ganze Scheiß gestern doch gelohnt hat um zu erkennen, dass drei vollkommen unbekannte Menschen mit Pippi-Langstrumpf-Klingelton, unfassbarer Weitsicht oder einem Lächeln manchmal die Eckpfeiler des eigenen Universums sein können. Und da merkt sogar der Zynismus: Menschen sind schon eine ganz gute Erfindung gewesen (solange sie nicht in Gruppen oder Interessenverbänden auftreten, dann wird's... ach egal...).

Ein schönes und verschneites Wochenende wünsche ich,

sjÁlfur

10.02.2006 um 15:43 Uhr

the killer in me is the killer in you

von: sjAlfur

Es sind noch keine zwei exakt gleichen Schneeflocken gefunden worden! Auf der ganzen Welt! Sagte mir gestern Nacht das Fernsehen...

Andererseits... man behauptet ja auch von Menschen, dass es keine zwei identischen gibt. Ich behaupte das Gegenteil, und suche deshalb:

die mir seelenverwandte Schneeflocke!

Wer auch immer gerade Schnee sieht, schaut euch doch bitte mal etwas um, ob ihr die Schneeflocke findet, die das perfekte Ebenbild von mir ist. Sie sollte auf jeden Fall Wetter wie Schneegestöber lieben, die Sonne eher weniger mögen und sich hin und wieder treiben lassen können, dabei aber nie die Fallrichtung verlieren.

Schneeflocke, bitte melde dich!

sjÁlfur

07.02.2006 um 21:43 Uhr

we don't need oxygen

von: sjAlfur

Habe heute festgestellt, dass die Welt durch Rahmen betrachtet ihren Reiz haben kann. Vor allem wenn hinter dem gläsernen Alphakanal die Layer Schneegestöber, kahles Geäst, keilförmig fliegende Zugvögel und facettenreiches Himmelsgrau liegen (und zwar in dieser Reihenfolge).

Überhaupt: schneidet man die Welt in Teile und klebt sie in ein Album, dann kann sie schön aussehen, tot aber schön...

"the air is getting thin, our land does not breath in and we don't need oxygen"

Ich sag's ja immer wieder...

sjÁlfur

03.02.2006 um 22:30 Uhr

page of concrete

von: sjAlfur

Ich brauche Inspiration, und da ich keine Fotos von mir mag, werde ich mich jetzt auf anderem Wege selbst dokumentieren. Ich beginne mal hiermit:



Okay, meine Haare sind nicht schwarz, und so blass bin ich dann doch nicht, aber es ist ja auch Nacht, ne? Da muss man halt den Kontrast ordentlich reindrehen...

sjÁlfur

03.02.2006 um 10:50 Uhr

Pivot-Punkt

von: sjAlfur

Erster!

Heute war BMC-Abschlusstest. Gut zu wissen damit durch zu sein und wohl vermutlich auch gut abgeschnitten zu haben (Ergebnisse kommen nächste Woche). Dumm nur, wenn man als erster fertig ist. Nach Hause fahren wäre doof, irgendwie will man ja doch noch Rücksprache mit den anderen halten. Warten ist auch doof, ich habe doch jetzt Wochenende...

Okay, insgesamt kann ich mich nicht beklagen. Eigentlich mag ich dieses "Ich bin erster!" ja auch nicht, aber ich finde, ich darf das jetzt grade mal...

Sinnloser Eintrag Ende.

sjÁlfur

02.02.2006 um 02:05 Uhr

it has been raised as monument to the dead

von: sjAlfur

Kategorie: DACHFENSTER         

Und da ich gerade noch aktiv bin, habe ich auch mal die völlig schwachsinnige (und zudem abgekupferte... ich hatte keine Ahnung, was das bedeuten sollte...) Umfrage beendet. Ich halte mich auch mal mit Auswertungen zurück. Ich will nur schnell die neue Umfrage ankündigen, während mir gerade Logh "The Bones Of Generations" um die Ohren prügeln... YEAH!

sjÁlfur

02.02.2006 um 01:51 Uhr

aereophobia

von: sjAlfur

Kategorie: BROWSERFENSTER         

Suchanfragen unter denen man mein Blog findet sind nicht immer wirklich rühmlich, und auch nur selten erwähnenswert.

Stolz aber macht mich irgendwie, dass man mich unter schwindelanfall an der frischen luft findet. Das ist einer dieser Begriffe, die mir sehr am Herzen liegen und mich mit einer sehr sonderbaren Art von Hoffnung erfüllen... eine sehr sonderbare Art von Hoffnung allerdings...

sjÁlfur

01.02.2006 um 23:24 Uhr

"i've always wanted to eat glass with you"

von: sjAlfur

Ich habe festgestellt: Ich will Kategorien! Gibt's bei Blogigo nicht? Na und? Mach ich mir haltselber welche...

Und da Kategorien nicht immer Sinn machen, und in meinem Fall schonmal gleich gar nicht, denke ich mir ein Kategorienkonzept, was den Sinn auf einer ganz anderen Ebene hat... oder so... klar? Nein? Okay...

Meine bisherigen Kategorien sind:

- "Sprossenfenster" [für verklärte Blicke auf die Welt da draußen]
- "U-Bahn-Fenster" [für Dinge die sich in einer Scheibe spiegelnd besser ertragen lassen]
- "Dachfenster" [für allzu optimistische Zukunftspläne]
- "Fensterladen" [für Einkaufstipps]
- "Windschutzscheibe" [für Beiträge aus der Ferne]
- "Browserfenster" [für Beiträge aus dem Netz]
- "Fensterglas" [für Folgen mangelnder Weitsicht (ja, ich bin Brillenträger...)]

Gut, habe ich noch eine naheliegende Kategorie übersehen?

sjÁlfur