HeadSpeakerBox

08.11.2006 um 22:31 Uhr

farewell goodnight...

von: sjAlfur

ich schließe mich To01 an. noch eine knappe woche, dann ist schluss.


sjÁlfur

07.11.2006 um 22:29 Uhr

"welcome to the closing..."

von: sjAlfur

ja, und damit endet meine existenz hier. es waren fast zwei jahre, viel zu lang schon, ich verabschiede mich, endgültig von blogigo, zumindest vorerst aus der blogger-welt. meine blogs bleiben zumindest noch solange ungelöscht bis ich eine neue URL zum kontaktieren vorweisen kann. vermutlich werde ich das irgendwie mit meiner website sjalfur.net zusammenlegen.

was ich auf jeden fall demnächst wieder an anderer stelle machen werde, ist das sjÁlfurLOG über meine musik weiterzuführen. ansonsten: ich lauere immer irgendwo in euren kommentaren!

silent groaning on the floor
slight clicking out the light
gentle squeaking of the door
i am off in the night

away away
nothing's left to say
i am far away

far away from now
sorrows and grief
way up in the sky
you give me relief
like the way you are floating
conquers gravitation
makes me overcome
this leaden stagnation

kicking empty cans
just around the corner
maybe you look on me
as a lonesome mourner
while i'm drifting off
along distant shores
think i'm nothing but this tin
because i don't feel anymore
["away" - deine lakaien]


sjÁlfur

04.11.2006 um 09:22 Uhr

je laisse aller

von: sjAlfur   Kategorie: sjálfur - selbst

ich brauche erstmal eine pause. die erneute abzugswelle von blogigo wäre sicher unterstützungswert, aber momentan fehlt mir die energie dazu. wenn die drohung wahr gemacht wird und alle gehen, dann gehe ich mit, aber vorerst ins nirvana. ich hätte zwar momentan sicher noch einen berg an dingen, über die ich schreiben könnte, die ich in den letzten etwas hektischeren monaten vernachlässigt habe, aber es fehlt mir gerade... an substanz. die prüfungen erledigt, für einige zeit viele aufgaben, die kein muss sind, nur von mir selbst auferlegt, und das sind die gefährlichsten.

gestern vielleicht sowas wie ein "schlüsseltag" (wenn es die bezeichnung gibt). letzte prüfungen, zusammenbruch, rückkehr und emilie simon live als offenbarung und reizüberflutung für meine inspiration... nein, besser für meinen ehrgeiz an inspiration (das klingt zwingender und stimmt eher...).

ich werde mich jetzt meiner musik widmen und einigen anderen dingen, die ich vernachlässigt habe, vielleicht schaffe ich es in der zwischenzeit mal, meine wichtigsten einträge hier zu sichern und dann... mal sehen. sobald ich neues in sachen musik habe, das etwas mehr als nur vage ideen sind, melde ich mich.

aber vorerst lasse ich die headspeakerbox einschlafen und mich wegtreiben.

je laisse aller...


sjÁlfur

03.11.2006 um 17:37 Uhr

mon opium

von: sjAlfur   Kategorie: sjAE

Ich will jetzt nicht über noch nicht endgültig bestätigte Dinge reden, aber nach dieser Prüfung heute, sollte das Diplom doch ziemlich sicher sein... In jedem Fall war es die letzte Prüfung und jetzt habe ich erstmal frei. Nach der Prüfung noch einer meiner obligatorischen Kreislaufkollapse, und gleich zu Emilie Simon. Man soll das Tempo ja nicht zu schnell drosseln.

je laisse aller, me laisse inhaler les vapeurs en dégradé
evaporée comme la fumée dans un nuage cendré
mon opium pas de sérum, mon opium

je laisse aller, me laisse inhaler les vapeurs dans les détails
toute embuée je pars en fumée comme un bon petit cobaille
mon opium pas de sérum, mon opium

je laisse aller, me laisse inhaler les vapeurs en profondeur
ensommeillée je me laisse guider, j'avance en apesanteur
mon opium pas de sérum, mon opium
["opium" - emilie simon]


sjÁlfur

03.11.2006 um 08:22 Uhr

Einjahrskerze

von: sjAlfur   Kategorie: 2046

Wie ich im letzten Eintrag schon geschrieben habe, hatte ich einst vor vielen Jahren eine Kerze. Diese Kerze lag auf meinem Nikolausteller (sowas wie Nikolausstiefel, nur dass man davon essen kann). Ich war eines der Kinder, die Kerzen, Schokoladenfiguren, etc. immer ewig aufbewahrten, wenn sie irgendwie die erkennbare Form eines lebenden Wesens hatten. Ein Schokoladennikolaus hat ja immerhin eine Seele! (Heute ist das natürlich ganz anders... AiHua, pssst!)

Und diese Kerze war auch sehr seelenvoll, sogar so seelenvoll, dass sie Ostern immer noch auf unserem Wohnzimmertisch stehen musste. Dann kam mein Vater auf die lustige Idee, man könne die ja zu Ostern anzünden und nicht erst zum nächsten Weihnachten, damit ich mich langsam dran gewöhne, dass jede Kerze ihre Zeit hat.

Ich war dagegen. Vor dem nächsten Essen holte ich also die Kerze von ihrem angestammten Platz und wollte sie in meinem Zimmer verstecken. Dumm nur, dass gerade da Schritte zu hören waren. Wohin also mit der Kerze? Ich sah mich um und erblickte das beste Versteck der Welt: die Tonvase auf unserem Ofen. Es war immerhin um Ostern herum und der Ofen war nicht mehr an...

Machen wir nun einen zeitlichen Schnitt...

Es ist kurz vor Weihnachten, meine Mutter ist im Wohnzimmer-Putzwahn und ich räume mein eigenes Zimmer auf, indem ich mit meinem Bruder im Flur Fußball spiele. Plötzlich höre ich, dass meine Mutter mich mit einer Mischung aus Belustigung und Bedauern ruft. Sie hatte die Vase vom Ofen genommen und wollte sie abstauben. Und da drin war noch die Kerze! Und der Ofen war an. Schon seit Wochen.

Ich hatte die Kerze umgebracht!!! Ich wollte sie retten, aber habe sie nur in den sicheren Untergang geführt! Allerdings... ich hatte mittlerweile meine Osterhasenkerze auf dem Weihnachtsdeckchen auf meiner Fensterbank stehen. Außerdem waren wir gerade beim Fußballspielen Aufräumen...

Ruhe in Frieden, Seelendocht!


sjÁlfur

01.11.2006 um 19:00 Uhr

there's a cockroach in my coffee...

von: sjAlfur   Kategorie: 2046

AiHua hat es hier bereits gesagt, es gibt ein besonderes Band zwischen mir und Marienkäfern, ein vor langer Zeit gefasster Schulterschluss, und da To01 vor kurzem auf dieses Thema gekommen ist und die geheimen Überwinterungstaktiken von Marienkäfern offenbar nicht kennt... also:

Es begab sich eines Nachmittags im Herbst. Mein Bruder und ich standen auf dem Stoppelfeld hinter unserem Haus und suchten nach einer sinnvollen Tätigkeit, als ein Marienkäfer vorbeikam. Der Käfer setzte sich auf einen Stein in unserer Nähe und erinnerte uns an etwas, das wir am Vormittag im Fernsehen gesehen hatten. Man muss dazu sagen, dass wir als Kinder selten ferngesehen haben, so dass die wenigen Dinge umso eindrücklicher waren. Es muss entweder die Sendung mit der Maus oder Löwenzahn gewesen sein, ich tippe (des anarchistischen Grundgedankens wegen auf zweiteres). Dort hatten wir gelernt, warum Marienkäfer in den kalten Monaten des Jahres im Haus hinter Vorhängen und Schränken zu finden sind. Diese Frage hatte uns schon lange interessiert. Die Antwort war, dass die Käfer so im Warmen überwintern und im nächsten Frühjahr (beim Frühjahrsputz...) wieder nach draußen fliegen.

Wir sahen also zu dem gerade gelandeten Marienkäfer und sofort war klar, dass keiner von uns beiden Schuld am Erfrieren dieses Käfers haben wollte. Also holten wir die Marmeladengläser mit den Atemlöcher-Deckeln aus unserem Zimmer und sammelten den ganzen Nachmittag Marienkäfer. Warum? Na um sie im Wohnzimmer hinter den Vorhängen zu verstecken. Allerdings wohnten wir nicht in einem Bauwagen und meine Mutter sah Peter Lustig auch nicht im geringsten ähnlich...

Und noch etwas haben wir an diesem Tag gelernt: Hinter Vorhängen verstecken ist nicht besonders klug. Nichtmal für kleine Marienkäfer.


sjÁlfur

 

PS: Und nächste Woche dann: Wie ich meine Lieblingsweihnachtsmannkerze vor'm Anzünden retten wollte und sie deshalb in der Tonvase auf unserem Ofen versteckte... Außerdem: Wie wir einen echten Dinosaurier aus dem Hang hinter unserem Haus ausgruben. Dranbleiben!