gedanken vom leben

28.12.2006 um 19:36 Uhr

l. und ein schönes neues jahr!

von: inge

so. bin gerade bei meinem vater, war zum waffelessen eingeladen und nutze die gelegenheit fürs internet *g* dass wir in der wohnung internet und telefon bekommen, dauert auch nicht mehr sooo lange - mitte januar wahrscheinlich *freu*

werden jetzt noch so ne art minibescherung machen, mein vater, seine freundin und ich.

hab mich gestern mit l. getroffen - schicksal oder was auch immer - ich habe ihn ganz genau ein jahr nicht gesehen. gestern vor einem jahr zum letzten mal, und auch da haben wir uns um zehn getroffen, so wie gestern. die parallelen sind interessant, die unterschiede auch, der größte wohl, dass wir längst nicht so viel geschwiegen haben und ich wohl erwachsener geworden bin. ich hatte ihm vorher schon angeboten, wenn er denn wolle, könnte er bei mir übernachten, im vollen bewusstsein dessen, was ich damit herausfordere. aber es war gut so, und um einiges leichter als letztes jahr, auch weil ich viel mehr tonangebend war, viel aktiver. immerhin weiß ich jetzt, was ich will, nämlich nicht ihn.

jemand anderen. von dem ich mir wünsche, er kommt noch vorbei, jetzt in den ferien, wenn ich da bin. sonst sehe ich ihn erst freitag in zwei wochen wieder. *sehnsucht-hab* ich hoffe, es geht im gut.

weil ich mich vorher wohl nicht mehr melden kann - einen guten rutsch ins jahr 2007!! alles liebe und lasst es euch gutgehen!!

26.12.2006 um 02:23 Uhr

leben.

von: inge

Stimmung: melancholischglücklichnachdenklich

eine sms von jemand lieben, ein treffen irgendwann die tage, eine tasse glühwein, vom suchen und finden der liebe, ein schöner film bis zwei aufm zdf von der suche eines lebens. ich. werde oben in meinem zimmer schlafen. in meinem bett. beinahe das einzige, was ich hier gelassen habe. vielleicht wird doch noch alles gut, vielleicht kann doch noch alles gut werden, wenn ich nur ein wenig daran arbeite, ein wenig vertraue, lebe, leben zulasse.

eine wunderschöne gute nacht!

25.12.2006 um 21:36 Uhr

ein wenig ruhe

von: inge

so. ich hoffe, niemand von euch hat diese mail auch als wirkliche mail von mir bekommen.

gestern abend wars eigentlich noch ganz schön, erst plätzchen und cappuccino, dann natürlich die krippe, beten, singen. danach die geschenke, sehr wenig, deshalb auch längst nicht der mittelpunkt. hab leonie das schaf bekommen *g*

zum essen die drei bs - bratwürstchen, blaukraut und brötchen, obwohls eigentlich sauerkraut hätte geben sollen. nachts in die kirche, und dann mein entschluss, nicht hier daheim zu schlafen, sondern lieber nach hause, in meine wohnung. meine mamà hat mich nach der kirche vorbeigefahren, ist ja nicht weit. saß also kleininge nachts um halb eins allein in der wohnung, hat sich noch einen pseudoglühwein gegönnt, in der küche, und mit den vier kerzen unseres adventskranzes, und unser kleiner baum, dreißig minilichter, der gesamteindruck silber, und er gefällt mir. hab ein bisschen tagebuch geschrieben, vor mich hinsinniert, aber es blieb nicht viel platz zwischen meinen gedanken, das was mich erschlägt, ist sehnsucht, und zwar riesige, aber nicht die, bei der man plötzlich wieder dummheiten anstellt, sondern eine "vernünftige sehnsucht" falls es sowas gibt.

ich hab jemanden kennengelernt, den ich schon seit wohl zwei monaten kenne, und letzte woche war er nach einer gewissen weihnachtsfeier bei mir über nacht, nicht betrunken, aber es war schon spät und er wäre nicht mehr nach hause gekommen. und verdammt nochmal, er war lieb, er war wirklich lieb, und ich trottel hab ihm freitags, als wir uns wiedergesehen haben, meine handynr nicht gegeben - mit der begründung, ich weiß nicht, ob ich dann dran gehe, wenn du anrufst. er wollte mir seine geben, aber ich weiß ganz genau, dass ich ihn nicht anrufen würde - hab sowieso kein geld aufm handy *g*

ich meinte nur, er soll einfach vorbeischaun. und jetzt hoffe ich so sehr, dass er vorbeikommt, und ich bin fast nicht da in den ferien, und vom 30. bis 6. bei meinem tantchen....

auf der einen seite hab ich wahnsinnige angst vor mir selbst, vor der tiefe, die ich für eine solche beziehung brauche, überhaupt angst vor der tiefe und der nähe einer beziehung.

man will immer das, was man nicht hat..... und jetzt hätte ich doch fast gerne einfach meine freiheit wieder, weils einfach viel einfacher ist....

oh mann. denkt einfach an mich.

schau jetzt mit meiner mamà dvd an, und schlaf heute nacht hier. morgen kommt mein bruder mit zu mir - der rest der family holt hund nr drei irgendwo ab - ein neuer  pflegehund. sachen gibts, die gibts gar nicht, aber wenn meine mutter meint, dass sie das mit drei hunden schafft...

eine schöne weihnachtszeit!

24.12.2006 um 16:52 Uhr

meine weihnachtsmail.

von: inge

"hallo ihr alle!!

weihnachten.... wie der ein oder andere sich vielleicht erinnert, gab es letztes jahr an dieser stelle ebenfalls eine email, und vor zwei jahren auch. schreiben ist mir sympatisch, und würde ich wirklich versuchen, jedem von euch einzeln zu schreiben, so würde sich vermutlich jeder mit einem "frohe weihnachten und ein schönes neues jahr" begnügen müssen. (für alle, die sich, äh, beschwert haben über meine langen mails - bitte am letzten absatz weiterlesen oder so!! *g*)

also "mein jahr 2006". in ein wenig abgekürzter form. ich bin 18 geworden, ein wochenende voller sonne und voller meer, schnee, und regen - ein wochenende nordsee mit meinem tapsilein. sozusagen mein urlaub, mein geburtstag ohne all das übliche getrubel, und trotzdem mit reinfeiern - wenn auch auf andere art und weise *g* erwachsenwerden... nun man wird sehen wo das hinführt - ich weiß es nicht so genau.

zu ostern familie - der 70. geburtstag meines opas führte zum wiedersehen mit meinem lieben ollen tantchen - und zwei knuddeligen, wenn auch spongebobsüchtigen, cousins. leider verbunden mit viel tränen, die zeit danach sehr schwer, viel zu schwer und ich wünsche es niemandem, aber es gab viele menschen, die mir geholfen haben, ich habe freundschaft zu schätzen gelernt, in einem maß, das mir noch nie bewusst war. danke.

 ebenfalls zu ostern - familienzuwachs. (nein, ich war nicht schwanger, und meine mamà auch nicht *g*) ein hund. der zweite. namens ninio. ein windhundmischling. leider nicht lange - im juni wurde er von einem auto überfahren. trotz unserer interessanten finanziellen lage - der beschluss, einen anderen zweiten hund zu holen.

aber vorher noch im juni und juli meine beiden theateraufführungen, "alice im wunderland" und "angriffe auf anne", diesmal hat es wirklich spaß gemacht, das spielen, ich habe ein wenig gelernt, mein leben zu genießen *g* - als hutmacher, der singt "funkle funkle fledermaus.."

in der vorletzten schulwoche gings auf nach bremen, meine mamà und ich, einen kleinen windhundwelpen in bremen holen - filou. süßes kleines wesen, und irgendwann nachts sind wir zurück gefahren, haben kurz an der tanke gehalten, und ich hab ihn, an einer katzenleine, mit reingeführt, in einem schrecklichen kurzen sommerkleidchen, in dem ich mich hier nie unter die leute trauen würde, und joghurt gekauft, und das kleine ding war soo lieb. der typ an der tanke auch *g*

mittlerweile ist das kleine wesen ganz schön groß, und schreckt vor nichts zurück - taschentücher mag er total gern, aber walnüsse knacken ist auch nicht zu verachten.

in den sommerferien hab ich schließlich endlich mit meinem führerschein angefangen - aber nur mit theorie. ende august, anfang september lustige zehn tage bei meinem lieben ollen tantchen - tagsüber kids, nachts mein tantchen und ich und gaaaanz viele dvds. schön.

im oktober - endlich - eine neue spülmaschine. und meine erste richtige fahrstunde.

 in den herbstferien das größte, bedeutendste und ich weiß noch nicht, ob gut oder schlecht, auch wenn ich eigentlich von gut überzeugt bin - eine adresse. eine wohnung. zwei zimmer. küche. bad. badewanne. kein balkon, aber zehn minuten zur schule und bezahlbar. wer hätte es gedacht, niemand, und ich am allerwenigsten, auch wenn ich es mir zunehmend gewünscht habe - eine eigene wohnung, zusammen mit meinem lieben cousinchen. einen monat hatte ich zeit, zeit, mich an diesen gedanken zu gewöhnen, zeit, zu packen, ein stück weit abschied zu nehmen, von dem, was kindheit bedeutet. am 1.12. der umzug, ich habe es geschafft, seit drei wochen. ich lebe, ich habe zeit. die montage haben immer noch meiner family gehört, und den hunden, und trotz allem was neu ist - sie ist schön, diese neue freiheit. und jeden morgen, wenn ich über meine eisenbahnbrücke gehe, und die sonne aufgehen sehe, oder auch nicht, dann hab ich sie vor augen, diese freiheit. es geht mir gut. fast.

schließlich und endlich ist da auch noch der mensch meines herzens, und auch wenn ich leider mal wieder viel zu viel angst habe, bin ich beinahe zuversichtlich, dass ich sehr viel schaffen kann, leben kann, lieben kann. vertrauen. mein leben - ich.

immer wieder hat sich mir die frage nach dem daheim gestellt, in der letzten zeit selbstverständlich öfter. ich glaube, es sind die menschen, die eine heimat ausmachen. es gibt einige orte, an denen ich zuhause bin. und obwohl ich manchmal oder viel zu oft viel zu menschenscheu bin, machen mich diese orte und die menschen sehr froh. meistens.

so. werde mir jetzt noch meine mamà schnappen und mit ihr auf den weihnachtsmarkt gehen. ich hoffe, es geht euch gut!! bald wird das mit internet in meiner wohnung was, und auch mit telefon - ich sag euch bescheid!! ein schönes weihnachtsfest und ein gutes neues jahr 2007!!

ganz liebe grüße, inge"

 wünsche euch allen nochmal ein ganz schönes weihnachtsfest!!

11.12.2006 um 17:05 Uhr

stand meines lebens

von: inge

 

hey ihr. also ich hab keine zeit, eigentlich, in einer knappen halben stunde muss ich wieder mit der straba los, an der bücherei vorbei. letzten montag hats mit schreiben auch nicht geklappt - ich komm um eins hierher, kümmere mich um haushalt und die hunde - und irgendwann abends gehe ich.

der umzug freitagnachmittag (vor zehn tagen!!) hat super geklappt, natürlich ein paar tränen *schnief* aber nie in anwesenheit meiner family. am meisten im auto auf dem weg zur neuen wohnung, aber ich bin bei p. mitgefahren, er hat mich einfach gelassen. dann war natürlich erstmal chaos angesagt und kisten schleppen, aber eigentlich wars schön. im lauf des abends ist die pizza eingetrudelt, dann ein paar freundinnen von mir. um acht sind wir alle rüber zur schule - wir hatten kurstreffen von unserem grundkurs dramatisches gestalten. mit bier und von einer anderen freundin eine flasche asti - und mit dem ergebnis, dass wir auf dem flachdach des zweiten stocks gelandet sind. nachdem außer mir alle wieder rein sind, schöner moment zu zweit - p. kam nochmal raus, machte sich sorgen. standen da, und es tat gut. der restliche abend - lustig, schön, auch wenn kleininge der meinung war, sie müsste mal wieder rauchen. um kurz vor eins war ich dann daheim - in meiner wohnung. hab noch mit meinem cousinchen gequatscht, tat gut.

ja, und seitdem.... es lebt sich so. hab ne dunkelrote wand und eine orange, die anderen weiß. eine weiße tür, orange vorhänge, endlich ein großes bett, einen gasofen. nur kleiderschrank hab ich noch keinen, den gibts ende januar... es macht sich gut, unsere wohnung macht sich gut, und wir können lachen. zu erwähnen wäre vielleicht, dass mein cousinchen ein wenig penibel ist, sie wischt den boden mit dem lappen und auf den knieen, sonst wird er nicht sauber, auch muss man vorsichtig sein, was die geschirr- und handtücher in der küche betrifft.... aber der große eindruck ist positiv.

dann wäre noch zu sagen, dass ich keinen termin mehr bei meinem psychotherapeuten bekomme, solange die zahlungen an die versicherung von meiner mutter nicht getätigt sind. sie weiß aber nicht, dass ich da hingehe. tja. hab heut mit denen von der versicherung telefoniert, sie werden jetzt nochmal ganz unverbindlich morgen einen wisch losschicken. nuja.

schule war schrecklich - stress. freitag erdkunde, heute deutsch. donnerstag ist geschichte dran, montag bio. dann kann weihnachten kommen, ich hab sogar schon eine sorte plätzchen gebacken *g*

so, euch eine schöne weitere adventszeit!!!

01.12.2006 um 01:43 Uhr

das wars....

von: inge

tja, das wars jetzt wirklich. meine letzte nacht daheim. zu hause. in meinem zimmer, in meinem kleinen bett.

heute den ganzen tag geschufftet, mit einer guten freundin den flur gestrichen und geputzt, später hab ich nochmal alles geputzt und die türen.... soweit alles fertig für den umzug morgen. nur in meinem zimmer hier steht noch so viel kram rum, dass ich überhaupt keine vorstellung davon hab, wie das morgen laufen soll.... eigentlich wären wir vier männliche kräftige wesen gewesen *g* aber einer von ihnen ist seit sonntag krank, er meinte, zur not könnte er wenigstens auto hin und herfahren... p. nimmt mich und ne andere freundin morgen nach der schule gleich mit, dann essen wir hier was und fangen an, kisten zu schleppen. und koffer. und bei den möbeln muss ich vorher glaub ich nochmal weng abwaschen....werde jetzt unter die dusche hüpfen (mal wieder), vielleicht noch mein tantchen anrufen (seehr nachtaktiv... *g*) und dann ein wenig schlafen... hab morgen sogar die erste frei.

hier schreiben werd ich montag wieder, bis weihnachten komm ich montags immer noch hier raus, wegen den hunden, in der wohnung haben wir noch kein internet, telefon auch noch nicht....

ich wünsch euch was. drückt mir die daumen, dass das alles klappt....