gedanken vom leben

23.12.2007 um 22:57 Uhr

weihnachtsmail

von: inge

Hallo meine Lieben...

Verwandte, Bekannte, Freunde, allerliebste Wesen, Heuballen und Grashalme... ;-)

„Ich will sagen können, was gut ist."

Dieser Satz ist mir vor ein paar Wochen bei einer mehr oder weniger guten Freundin begegnet und hat mich zum Nachdenken gebracht. Sehr zum Nachdenken.

Ich will sagen können, was gut ist....

Was ist gut, was macht das Leben schön, was macht das Leben so lebenswert?

Fragen, die ich mir im vergangenen Jahr immer wieder habe stellen müssen.

Für alle, denen es neu ist, oder die es vergessen haben - am 1. Dezember 2006 bin ich daheim ausgezogen und wohne seitdem mit meiner Cousine in einer 53qm - Wohnung. Bedeutete viele Umstellungen, aber auch - Freiheit. Ungewohnte Freiheit. Und Zeit für Dinge, die das Leben lebenswert machen....

Im Januar der Versuch, einen Nebenjob zu übernehmen, Kupsch, an der Kasse. Ich habs nicht ganz zwei Monate ausgehalten - was nützt das Geld, wenn mir so viel Zeit fehlt, wirklich viel Zeit, für die Schule, für mich, für andere Menschen? Geld ist nicht immer alles.... Manchmal bedeutet ein Nachmittag Sonne mehr als 36€.

Etwas, was mein Leben wirklich liebenswert gemacht hat - Theater. Auch wenn ich längst nicht mehr so viel Zeit dafür aufwenden kann. Im März hatten wir drei schöne Aufführungen von Shakespeares „Macbeth". Anforderungen, Herausforderungen, die ich gerne angenommen habe. Als Hexe Nr. 3. Leicht wars nie, dafür eine schöne Erfahrung.

In den Osterferien ein Wochenende mit meinem Religionsleistungskurs in der Rhön... Begegnungen, nächtelange Gespräche, sinnvolle und sinnfreie...

Mutter-Tochter-Diskussionen, die noch immer nicht ausdiskutiert sind... Gut??

Der Sommer brachte nicht nur Wärme in meine kalte Wohnung, sondern auch wieder Freiheit... „Klein-Italien" mit Hinterhof-feeling, dank meines Balkons, der keiner ist.... Trotzdem war es schön, nachmittags oder abends in meiner Wohnungstür auf der Treppenstufe zu sitzen, meinen kleinen „Garten" zu bewundern, Eiscafe zu schlürfen, Besuch von meinem Nachbarhund zu bekommen, hin und wieder mit einem Geschichtsbuch, wahlweise auch mit meinem Telefon und mitten in der Nacht... Lebenswert. Liebenswert.

Nach viel Hängen und Würgen im Juni endlich mein Führerschein... Und heute immer wieder Wut über die ungerechte Welt, die es mir unmöglich macht, an Fahrpraxis zu gelangen... Gut??

Weil ich doch Stress brauche... Bis zu einem gewissen Grad.... Im Juli zwei Theaterprojekte parallel - Mainfranken-Theater mit „Anarchie in Bayern" und meine Schulspielgruppe mit „Robin Hood".... Sehr arbeitsintensiv und eigentlich kaum machbar, aber es haben viele Menschen mitgeholfen und so hat letztendlich doch alles geklappt... Ein großes Dankeschön an Helfer und Schauspieler...!! Gut... Lebenswert... Liebenswert....

Belohnung für viele Mühen der vergangenen Jahre... Meine Abifahrt nach Kroatien. Finanziell von meiner Seite nicht machbar - für meine Schule schon.... Eine Woche „Urlaub", wunderschöne Tage mit ein paar von meinen lieben Mädels, das Meer, Wärme, Sonne... Etwas, das das Leben lebenswert macht.

In meinen Sommerferien war ich beinahe einen Monat komplett alleine in unserer Wohnung, habe mein eigenes kleines Leben gelebt, wenig Verantwortung übernehmen müssen, leben dürfen... Freiheit.

Auf in ein neues Schuljahr, in mein letztes Schuljahr... Voller Energie, einem schülerfreundlichen Stundenplan - dreimal die Woche ist ausschlafen angesagt...

Und.... Eine Begnung der etwas anderen Art unterm Sternenhimmel. Eine Begegnung, die ich trotz vielen anfänglichen Wenns und Abers nie bereuen werde.

Das allerwichtigste... Menschen. Freunde. Menschen, die zu Freunden geworden sind, die zu guten Freunden geworden sind. Austausch, Halt, und wahnsinnig viel Spaß... Ob bei Mathenachhilfe, beim einfachen „Ich komm für nen Tee vorbei", beim Pizzabacken oder Geschichte lernen, in Reli-Stunden oder in den Pausen.... Freunde machen das Leben lebenswert. Liebenswert. Ihr macht das Leben liebenswert.

Seit Mitte November ein unverhoffter Gast in meiner Wohnung - meine Schwester Agnes. Einerseits eine wunderschöne Erfahrung, wir lernen uns anders und besser kennen, andererseits auch schwierig - es sind schließlich nur 53qm. Trotzdem weiß ich jetzt schon - wenn sie wieder ausgezogen ist, werd ich es vermissen, niemanden da zu haben, mit dem ich Samstagvormittag halbe Ewigkeiten frühstücken kann, ich werde es vermissen, sie einfach hier bei mir zu haben. Vermutlich werde ich sogar das momentan immer wieder herrschende Chaos vermissen.... Liebenswert.

Viel ist in diesem Jahr passiert, und vieles davon war nichts Gutes.

Aber es hat geklappt, und irgendwie klappts immer...

Ein Danke an alle die Menschen, die immer wieder für mich da sind, die mich auch nachts um eins noch aufmuntern können, die mich in den Arm nehmen, die mir Obst mitbringen, oder Waschmittel, oder Tee... An alle, die helfen, wo und wie sie können.... An meine Freunde, an meine Familie, an meinen Großen und auch an dessen Familie...Danke!!!!! Ich wüsste nicht, was ich ohne euch machen würde!!!!

Gut... Mehr als gut...

Perspektiven? Mein Abitur, eine Woche in Holland im Sommer, eine Theateraufführung mit meinen Kids - die letzte, Aupair in Schweden, ab September...

Ich will sagen können, was gut ist... Ich wünsche euch schöne Weihnachten und viel Zeit für eure Gedanken, eure Familie, eure Freunde... Ein wenig Zeit für das Leben...

Auf ein gutes Jahr 2008!!

Es kann doch nur noch besser werden, oder?

Liebe Grüße / Ich hab euch lieb

Inge

23.12.2007 um 22:53 Uhr

weihnachten...

von: inge

nach viel stress und chaos, koffer packen, meinen daddy besuchen, gestern meinen freund noch einmal sehen und einer fünf-stunden-zugfahrt bin ich jetzt endlich bei meinem tantchen.. auch chaos, die beiden kids und der baum.. seltsamerweise ist er schief... noch plätzchen gebacken, und morgen taucht hier ein haufen verwandschaft auf...

ich hoffe, meine schwester übertreibt es nicht so in meiner wohnung... *angst-hab*

was mir ein wenig fehlt, ist die kommunikation mit meinem freund... mal sehen... wirklich schlimm wirds glaub ich erst, wenn ich dann am 26. weiß, ab jetzt ist meine schwester bei ihm.... *seufz*

aber da muss ich jetzt wohl durch. seit heute sind wir drei monate zusammen.

und.. ich hab eine blöde erkältung erwischt *seufz*

nichtsdestotrotz wünsche ich euch jetzt ein schönes weihnachtsfest und ein paar ruhige tage!!

20.12.2007 um 19:34 Uhr

beziehung

von: inge

müde... kalt... immer wieder diese fragen... beziehungsunfähig...? so wie der rest meiner familie anscheinend auch. so viele hochs und tiefs, gute und schlechte tage. ich mag sie nicht einteilen müssen, meine beziehung. dabei ist er der sonnenmensch, das glückskind... so überzeugt von der guten welt und vielen schönen dingen.... ich bin diejenige, die zu viel nachdenkt. zu traurig ist. zu still, viel zu oft. die nicht sagt, was sie denkt, weil ich nicht schon wieder das problem meiner familie in meine beziehung mit hineinnehmen will. nicht noch mehr mit einbeziehen will. am 23.12. sind es drei monate. unser miteinander ist über das stadium der rosaroten verliebtheit - obwohl sie von meiner seite aus nie so rosarot war - hinaus,  welches stadium kommt jetzt?

19.12.2007 um 18:56 Uhr

mein leben ist ein chaos....

von: inge

schau mal genauer hin....

habe drei irgendwie schöne tage hinter mir.... sonntagabend bin ich mit meinem freund zu ihm mit nach hause, habe mir bis einschließlich heute von der schule "freigenommen" ;-).... tagsüber hab ich meine facharbeit geschrieben - habe stolze vier seiten und bin mit der biographie von luther fertig, hab eigentlich nur eineinhalb tage dafür gebraucht... war einfach nur schön, mich um nichts weiter irgendwie kümmern zu müssen... hab mich gut mit der mum von meinem freund unterhalten, war gestern abend mit seiner schwester unten bei der tante und wir haben geschenke eingepackt... fühl mich einfach total wohl bei seiner familiy.... und sie mögen mich auch... total schön. 

seh ihn jetzt leider erst samstagvormittag wieder, und nur für eine stunde oder so - er bringt mich zum bahnhof, ich fahr zu meiner tante bis silvester. und er muss freitagabend mit nem freund von ihm geburtstag feiern... der wird 18, also kann ichs schon irgendwie verstehen...

13.12.2007 um 15:08 Uhr

zukunftsgespräche....

von: inge

zukunft.... eine zukunft, die zunehmend näher rückt... viele in meinem freundeskreis haben das gleiche problem.. das gleiche problem wie ich auch.... was ist nach dem abi? was ist nach dem abi mit mir und meinem freund? wer studiert wo, wer geht ins ausland, ich gehe nach schweden... für ein jahr als aupair.... es sind viele pärchen, bei denen einer von beiden schon lange geplant hat, nach dem abi erstmal ein jahr ins ausland zu gehen - kanada, italien, schweden... oder im ausland zu studieren... oder der eine will/muss in der stadt, der andere in einer anderen studieren.... hab mich heute lange und gut mit einer freundin über dieses thema unterhalten... sie überlegt sich schon, doch gleich mit studieren anzufangen - wegen ihrem freund. ich weiß, dass ich dieses jahr in schweden will. auch habe ich meinem großen von anfang an gesagt, dass dem so ist, dass ich ab september in schweden sein werde. wir sind beide mit diesem wissen in unsere beziehung gegangen.... trotzdem - je länger wir zusammen sind, umso schwieriger wird es auch für mich, das zu aktzeptieren... mir die haltung zu bewahren, zu genießen, was im jetzt ist, was in der gegenwart oder sehr nahen zukunft passieren wird.... natürlich wird es schwer, und wir werden unsere beziehung auch sicher nicht über dieses jahr in schweden aufrecht erhalten, das würde nur schief gehen. ein kleines bisschen angst habe ich schon.... die erste zeit in schweden wird furchtbar schwer. und was, wenn ich dann wieder zurückkomme?? wir werden beide älter, erfahrener.... vielleicht hat er eine freundin, oder ich, oder wir beide haben jemanden.... trotz allem will ich diese beziehung um nichts in der welt missen... es ist schön, so wie es ist, von den anderen umständen im bezug auf meine schwester mal abgesehen. und wie heißt das so schön... man trifft sich immer zweimal im leben. und wenn ich dann an meinen vater und seine freundin denke - sie waren vor der ehe meiner eltern schonmal zusammen. gestern haben sie 12-jähriges gefeiert.

wer weiß.... 

12.12.2007 um 22:53 Uhr

gedicht... (11.12.07)

von: inge

Manchmal                                    
weine ich
der Vergangenheit zu viele Tränen nach
bin zu traurig über die Gegenwart
Zukunft
was ist das
immer wieder
Enttäuschungen
grundlose
Tränen
Wer hält mich?

12.12.2007 um 21:03 Uhr

mittwochabend...

von: inge

Musik: eiskalte engel - colorblind

schönes lied. vor drei jahren war es nur mein lied. seit september ist es unter anderem unser lied. und ich bin traurig, dass er heute nicht bei mir sein kann. ich habe es so sehr nötig, gehalten zu werden, einen halt zu haben, ihn da zu haben. aber er hat gespräche mit seinem neuen chef, musste heute und muss morgen in seine zukünftige ausbildungsstelle, und das ist schon von ihm ein fahrtweg von einer dreiviertelstunde. von mir aus wären es beinahe doppelt so viel. es ist schade... meine schwester habe ich trotzdem "ausgelagert" - sie ist bei einem freund von mir, t., der sowohl mein als auch ihr mathenachhilfelehrer ist. weil ich zeit brauche. zeit für mich brauche. und die seit mittlerweile fast vier wochen viel zu kurz kommt. es ist meine wohnung, und ich muss sogar zum telefonieren vor die wohnungstür. auf der anderen seite liebe ich meine schwester, und es ist mir lieber, sie hier zu haben, als dass sie zu ihrem vater muss, oder noch schlimmer, zu meiner mutter. auch ist es ja nicht so, dass sie sich nicht engagieren würde, sie spült mit, sie saugt, wir kochen... trotzdem. ich habe nur mein zimmer, ich habe nur ein bett. beinahe immer, wenn mein freund kommt, ist sie auch da. heute wäre es mal nicht so gewesen... ach mensch *seufz* aber kann man wohl nichts machen.... ich sollte ein auto haben.... dann wäre ich es, die zu ihm kommt, die morgens halt mal um 6 aufstehen muss, um pünktlich in der schule zu sein... böse welt. 

trotzdem - habe seit heute meine letzte klausur für dieses jahr hinter mir *jubel*, die letzten zehn tage werden jetzt einfach nicht mehr sooo stressig, anfang nächster woche bin ich ohnehin erstmal zwei tage bei meinem freund - facharbeit schreiben. hier schaff ich das nicht.

und sonst... chaos in meiner familie... ich mag mich da jetzt gar nicht darum kümmern, im moment. ich mag nichtmal drüber nachdenken. zu viele dinge, die ich nicht verstehe und die mich nur traurig machen.

und jetzt... jetzt mach ich noch latein hausaufgaben. zur abwechslung. trinke glühwein und werde nachher endlich mein buch fertig lesen. 

10.12.2007 um 14:53 Uhr

email

von: inge

freundlicher email-krieg. durchaus. zwischen meinem vater und meiner mutter. uralte dinge herausgeholt. gestern abend hab ich die ersten beiden von meinem vater weitergeleitet bekommen, eben die nächsten beiden. kann ich nicht so ganz nachvollziehen. das sind ein haufen dinge, die ich nicht wissen will, die mich nichts angehen. es ist ohnehin schon schwer genug, beide weiterhin als meine eltern zu akzeptieren!! furchtbar. vor allem ist das nur rumgezicke, jeder beharrt darauf, dass er derjenige ist, der recht hat... statt endlich mal die beschissene vergangenheit vergangenheit sein zu lassen und sich um das jetzt zu kümmern. darum, dass nicht noch mehr fehler passieren, mein bruder nicht noch mehr ertragen muss. sie sollten sich darum kümmern, dass es besser wird. jetzt. in der zukunft.

04.12.2007 um 16:55 Uhr

ich mag nicht

von: inge

ich mag nicht hier sitzen und bio lernen, ich mag meinem freund nicht verständlich machen müssen, dass ich es scheiße finde, wenn meine schwester in den ferien vier tage bei ihm ist, ich mag nicht jede woche eine neue bleibe für meine schwester suchen müssen - für eine nacht, eine verdammte nacht, in der sie nicht zu ihrem vater will.... ich aber um himmels willen nichtmal eine nacht mit meinem freund verbringen kann, zumindest unter der woche, weil das nun in zukunft von seinem beruf her nicht mehr klappt - er müsste bei mir um halb fünf aufstehen. so. ich will also wenigstens einmal die woche ein paar stunden mit meinem freund verbringen. allein. und meine schwester will nicht hierhin, will nicht dorthin. weihnachten will sie nicht zu meinem vater, nicht zu meiner oma, nicht mit mir zu meiner tante, sie woll aber auch nicht, dass ich dableibe, sie will nicht alleine inmeiner wohnung bleiben. sondern? eben zu meinem freund. hallo??? natürlich sind die beiden auch so befreundet - aber das muss doch nicht sein, nicht in meiner abwesenheit, oder??

03.12.2007 um 16:25 Uhr

jubiläum...

von: inge

ein jahr meine wohnung... seit samstag... abends big party... war sehr schön. meine freunde. mein großer, meine schwestern, sogar meine tante hat für eine stunde vorbeigeschaut...

unsere "cousinenbeziehung" wird auch langsam wieder besser... letzte woche war trösten angesagt, weil sie aus irgendeinem grund total fertig war und nur noch geheult hat... mhja.

mein großer... meine schwester ist vermutlich zwischen weihnachten und neujahr drei tage bei ihm - weil ich da bei meiner tante bin, sie aber eigentlich im moment bei mir wohnt, und alleine in der wohnung lassen ist schon weng blöd, zu meinem vater will sie nicht..... aber... ich will nicht, dass sie da bei meinem freund ist... kleininge ist eifersüchtig. 

uuuuund: ich hab vielleicht eine aupairfamilie.... hab samstag erfahren, dass ich unter ihren vier favouritinnen bin... und im februar bin ich für ein wochenende eingeladen.. *freu* 

01.12.2007 um 00:38 Uhr

vor einem jahr

von: inge

heute vor einem jahr habe ich die letzten dinge verpackt, eingepackt, mein altes leben weggepackt, ein neues angefangen.... heute vor einem jahr war mein letzter tag "daheim". ein daheim, das für mich mittlerweile nicht mehr "daheim" bedeutet - zuviel ist passiert. angeblich hat meine mutter neue wohnzimmereinrichtung bestellt. in weiß. bei vier hunden. nicht funktionierenden toilettenspülungen. usw. ich weiß es nicht. ich wünsche ihr, dass sie wieder zurück findet, sich selbst findet. habe ihr über amazon einen teeadventskalender geschickt. war überwindung, aber ich habe einen schritt getan. mit ihr reden kann ich nicht, aber tee und ich und tee und sie gehört zusammen, und schon zu ihrem geburtstag, jenem fatalen tag, hat sie einen ganzen korb tee von mir bekommen. *seufz*

und sonst... ich will meine beziehung nicht in "gute tage" und "schlechte tage" aufteilen müssen... wir haben immer noch einiges zu kämpfen... *seufz*

und sonst.... positive bilanz... es war gut, dass ich ausgezogen bin. heute mit meinem cousinchen den adventskranz gemacht, ein winterbild in den bilderrahmen in der küche, lichterkette ans küchenfenster.... und viel geredet...

morgen abend wird gefeiert - trotz allem was zur zeit so ist wie es ist. mit meinen freunden.