Jaris Büchergebrabbel

26.09.2011 um 17:19 Uhr

[Dänische Bücher] Den Bach runter

von: Jari   Kategorie: Dänische Bücher

Inhalt:

Als der Tod seiner Grossmutter näher rückt, kehrt der junge Künstler Asger aus den Niederlanden nach Dänemark zurück. Dort erwarten ihn nicht nur seine Schwester und das Haus seiner Kindheit, auch die alten Geschichten, die sich um seine Familie ranken, prasseln auf Asger ein und warten darauf, erzählt zu werden.

Wir beginnen mit Asgers Grossvater in den 1930ern und hören in der Gegenwart bei ihm, Asger, auf. Dazwischen entdecken wir Schmuggler, Ausreisser, künstlerische Ambitionen, Waldbrände und drekige Ohren. Alles, was eine Familie ausmacht...

Meine Meinung:

Morten Ramslands "Hundehoved" (deutsch: Hundekopf) beinhaltet alles, was ein Familienroman braucht. Liebe, Intrigen, Drama und einen spezielle Art Humor.

Asger erzählt die Geschichte seiner Familie sehr eindrücklich, doch springt er dabei immer wieder in der Zeit herum. Einmal ist er in der Vergangenheit, dann plötzlich ist er wieder in der Gegenwart und unterhält sich mit seiner Schwester. Das machte es mir als fremdsprachigem Leser oft schwer, der Geschichte zu folgen.

Dabei schreibt Ramsland in einer träumerischen, manchmal auch leicht ironischen Sprache. Er schafft es, Stimmung aufzubauen und hat ein Händchen für die unterschwelligen Gefühle und Gedanken, die in jeder Familie vorkommen.
Der Autor portraitiert die Familie passend, die Figuren sind glaubhaft und liebevoll gestaltet. Sie alle haben ihre guten und ihre weniger guten Seiten. Dies lässt sie real und menschlich erscheinen, sodass man sich als Leser zu fragen beginnt, wie viel der Geschichte erfunden und wie viel autobiografisch ist.

Manchmal waren die Geschichten jedoch etwas in die Länge gezogen und aufgrund der Dichte von Geschehnissen und Personen konnte ich mich gegen Ende hin nicht mehr an alles erinnern, was zuvor geschehen ist, und konnte nicht mehr alle Personen einordnen. Dies waren jedoch oft nur Nebenpersonen, da Ramslands Figuren allesamt sehr eigen sind und deshalb auch einen hohen Wiedererkennungswert haben. 

Fazit: 

Eine skurrile und liebevoll gestaltete Familiensaga, die von Norwegen nach Dänemark führt und mit vielen Figuren aufwartet, die man einfach lieb haben muss. Oder eben nicht. Eine glaubhafte Geschichte, erzählt mit einer guten Prise dänischem Humor.

Für alle Freunde von Familiengeschichten empfiehlt sich dieses Buch hervorragend.
Mir hat das Lesen grossen Spass gemacht, auch wenn mir die erste Hälfte besser gefiel als die zweite. 

Morten Ramsland
Hundehoved
Broschiert, 8. Auflage 2005
Rosinante 

87-621-0454-3

 Deutsche Ausgabe

Morten Ramsland
Hundsköpfe
TB, 2008
Btb

978-3-442-73629-4 

 

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenPelegrina schreibt am 28.09.2011 um 15:25 Uhr:Uih, notiert, hast mich neugierig gemacht. Apropos notiert: Ich führe neuerdings eine Leseliste, damit ich nicht den Überblick verliere. Dieses Buch hier ist Eintrag Nummer 283. Alles was ich in diesem Jahr gelesen habe und noch lesen will. Rekord: Im Urlaub vier Bücher am Tag. Irgendwann werde ich bekloppt. :-)))

    Schicke News: Ich hab jetzt einen Leseausweis der hiesigen Bücherei, das ist das Tollste, was mir je widerfahen ist. Zum einen komme ich nun doch nicht ins Armenhaus und zum anderen warten da tausende neue Bücher auf mich. Bin den ganzen Tag herum gesprungen, wie ´ne Doofe und hab mich gefreut. Da hätte ich ja mal eher hindackeln können. :-))))))))

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.