Jaris Büchergebrabbel

28.08.2012 um 19:03 Uhr

[Rezension] Ich bin du

von: Jari   Kategorie: Leseeindrücke

Inhalt:

Als ob es nicht schon lästig genug wäre, dass sein Flug verzögert wird, wird Jérôme Angust während des Wartens auch noch angequatscht. Der Fremde lässt sich partout nicht abschütteln und will nicht damit aufhören, Jérôme die verrücktesten Dinge zu erzählen. Doch bald stellt sich heraus, dass ihr Zusammentreffen kein Zufall war und der Fremde gar kein Fremder ist...

Meine Meinung:

"Kosmetik des Bösen" ist wohl das berühmteste Werk von Amélie Nothomb und ich bin froh, dass ich endlich dazu gekommen bin, auch dieses Werk der französischen Schriftstellerin zu lesen. 

Wer Nothomb kennt, weiss um ihre Art zu schreiben. Ihre kühle, distanzierte Art, die dennoch Interesse weckt, am Abgrund, der hinter allem lauert. Die Fasziniation am Bösen, am Abartigen. Genau darum geht es auch in "Kosmetik des Bösen".

Wobei hier die nothombsche Kälte weniger zum Zuge kommt, da das Buch hauptsächlich in der direkten Rede stattfindet. Das tut der Abscheulichkeit jedoch keinen Abbruch. Im Gegenteil. Was wir hier lesen ist Psychologie vom Feinsten. Nothomb nimmt den herkömmlichen Menschen und reisst seine Seele entzwei. Was übrig bleibt? Die Dunkelheit. Und Textor Texel. Ein Holländer.

Amélie Nothomb gehört zu meinen Lieblingsautoren. Ohne wenn und aber. "Kosmetik des Bösen" liess mir kalte Schauer den Rücken hinunter laufen, oft wurde mir fast übel. Und das auf nicht einmal 110 Seiten. Ich las es vor der Arbeit und sogar später noch beschlich mich das beklemmende Gefühl, das ich während des Lesens empfand.

Nothomb ist gut, sie ist eine Meisterin ihres Werkes. Sie ist für mich die Meisterin der menschlichen Psyche. Der kurzen, knappen, reduzierten Sätze, die das Grauen nur oberflächlich Beschreiben. Das ist die Grausamkeit der Amélie Nothomb.

Ein richtig gutes Buch einer richtig guten Autorin. 

Fazit:

Nur wer sich wagt, in die unendlichen Tiefen hinter der Maske der Menschheit zu schauen, sollte sich an diese Autorin wagen. Jedem, der sich auf diesen Ausflug einlassen will, wünsche ich gute Reise.

Nein, Nothomb ist definitiv nicht jedermanns Sache. Ich für meinen Teil verehre sie mit jedem Buch mehr.

Amélie Nothomb
Kosmetik des Bösen
TB, 2004
Diogenes

978-3-257-23475-6

Aus dem Französischen von Brigitte Grosse
Originalausgabe: Cosmétique de l'ennemi 
Éditions Albin Michel, Paris 2001

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenSandsturm schreibt am 29.08.2012 um 12:27 Uhr:Das klingt richtig nach Wow- Effekt :) Ich wollte auch immer mal ein Buch von ihr lesen.
  2. zitierenJari schreibt am 29.08.2012 um 20:08 Uhr:Dann mach mal ;)
  3. zitierenSandsturm schreibt am 29.08.2012 um 21:52 Uhr:Ja jaaa nur keine Eile ;)
  4. zitierenJari schreibt am 29.08.2012 um 22:02 Uhr:Vielleicht bring ich eines ihrer Bücher in einem (eventuellen) nächsten Gewinnspiel ;)
  5. zitierenSandsturm schreibt am 31.08.2012 um 12:42 Uhr:Dann hat es Eile xD ;)

Diesen Eintrag kommentieren

Bitte beachte: Gästebucheinträge in diesem Weblog werden erst nach Freigabe durch den Autor angezeigt.