ahoi

30.09.2015 um 00:29 Uhr

Wie man ganz sicher die richtigen Trauringe findet

Die Hochzeitplanung ist seit einiger Zeit im vollen Gange. Oft sitze ich allein über all meinen Büchern, Magazinen und Hochzeits-Blogs. Denn Nick hat nicht so den Nerv dafür, was wirklich wichtig ist, bzw. wo er anfangen soll. Wir haben uns jetzt so geeinigt, dass ich ihm Alternativ-Vorschläge zu allem möglichen mache und wir dann gemeinsam entscheiden.

Doch bald müssen wir wirklich mal zusammen ran. Es geht um unsere Hochzeitsringe. Ich habe mich bereits hingesetzt und verschiedene Inspirationen zusammen gesammelt. Doch möchte ich das wirklich nicht allein entscheiden. Immerhin trägt man seine Trauringe das ganze Leben lang – da sollten sich beide Partner einig sein, finde ich.

Doch das ist alles gar nicht so einfach, wie man denkt. Immerhin gibt es heute so viele verschiedene Möglichkeiten, dass man ganz schnell den Überblick verlieren kann. Einmal kann man jeden Ring noch einmal individuell gestalten, anpassen und so weiter. Auf der anderen Seite muss man sich natürlich zu zweit einigen, was man tragen möchte. Wie findet man also die perfekten Trauringe?

Wir haben uns zunächst – unabhängig voneinander – hingesetzt und uns informiert. Welche Ring-Profile gibt es, welche Legierungen sehen wir aus, wie werden die Hochzeitsringe eigentlich hergestellt und so weiter. Nachdem wir uns dann auch noch verschiedene Ringe herausgesucht hatten, die uns gefallen, haben wir uns zusammen gesetzt und die Ringe herausgesucht, die uns beiden gefallen. Dabei sind wir natürlich auch einige Kompromisse eingegangen. Muss man glaube ich auch, denn schließlich haben zwei Menschen unterschiedliche Vorstellungen – und wenn es dann um Trauringe geht, ist es umso schwieriger, wenn sich ein Partner durchsetzt und den anderen gar nicht beachtet.

Es sollte einem bewusst sein, dass man Trauringe sein ganzes Leben lang trägt und auch ertragen muss. D.h., dass einem Trauringe, die derzeit dem neuesten Trend entsprechen, gar nichts bringen, wenn man sich in fünf Jahren über sie ärgert. Außerdem muss man darauf achten, dass Trauringe auch praktisch und im Alltag unverfänglich sind. Was nützt einem ein 1-Karat-Ehering, wenn man ihn zu allen kleinen Arbeiten abnehmen muss?

Bei uns hat das ganz gut geklappt. Wir haben uns zum Glück auf ein Material einigen können – bzw. hatten wir es sowieso schon immer so im Kopf, auch unabhängig voneinander. Was geklärt werden musste, war, ob mein Ehering einen Edelstein bekommen soll und wie die Polierung auszusehen hat. Wir haben uns nun für strichmatte Ringe entschieden, die vollkommen identisch sind. Nur mein Ring unterscheidet sich tatsächlich dadurch, dass er einen kleinen Diamanten eingerieben bekommen hat. Wir sind sehr glücklich damit! ;)