madeinheaven

31.08.2016 um 20:09 Uhr

Schwein am Himmel

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat

Stimmung: ups

Das ist auch ein seltenes Schauspiel. Komme gerade raus und da fliegt ein Schwein durch die Luft. Es ist natürlich ein Heißluftballon. Der Fahrer war allerdings nicht lange oben. Kaum schreibe ich diese Worte, steigt das Schwein wieder. Allerdings glaube ich nicht, dass er sich lange oben halten kann,  es ist einfach keine gute Thermik. 

Auf und nieder mit dem Schwein. .. 

31.08.2016 um 15:48 Uhr

Kein Netz, keine Arbeit

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Arbeit

Das kommt davon. Eigentlich wären wir schon lange umgezogen, aber, aber, aber...

Vermutlich aus diesem Grund, weil irgendjemand die Verbindung zum nächsten Surfer gekappt hat, hatten wir heute keine Verbindung zum Internet. Da dies allerdings unabkömmlich ist, konnten wir nicht arbeiten. Also bin ich etwas früher nach Hause, als gedacht.  Wie das allerdings so ist, bleibt die Heimarbeit nicht ganz aus. Damit mach ich allerdings auch gleich Schluss und genieße meinen Tag.

29.08.2016 um 19:46 Uhr

Zukuntftstraum

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freizeit

Stimmung: vorfreude

Kurztrip in den Südwesten der Republik steht an. Vielleicht Freiburg, vielleicht noch weiter unten. Würde gerne nach Basel. Selbst wenn das funktioniert, dann treffe ich sie leider nicht. Wenn ich den Grund wüsste, wäre mir viel wohler. 

Egal, einen Kurztrip in  den Schwarzwald, oder  dessen Rand hat auf jeden Fall etwas. Mann kann dann mal kurz rüber in den Elsass. Mal schauen, was kommt. Bis dahin geht noch viel Wasser den Bach runter....

28.08.2016 um 19:51 Uhr

Wasser teilen

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freizeit

Stimmung: müde

Dieser Tage war meine Mutter hier und war ganz entsetzt, dass sie für die 200 Meter Schwimmen 30Sekunden länger braucht, als die vorherigen 5 Minuten. 

Heute waren wir im Schwimmbad und ich muss sagen: Respekt. Diese Zeit würde ich nicht schaffen. Klar, wann komme ich mal ins Wasser und wenn, wann kann ich 200 Meter am Stück schwimmen?

Schön war es trotzdem, nicht nur wegen dem Ahornbaum unter dem wir lagen. Dessen Samen wir früher als Hubschrauber in die Luft warfen. Es kamen auch Erinnerungen hoch, an so manchen nächtlichen Einstieg ins Bad. Nackt, denn wer wollte so was planen?  

Heute war es sehr voll und die Privatsphäre war auf 50x180 cm begrenzt. Die Größe eines Handtuchs.

Gestalten und Figuren hatten nur das kühle Nass im Sinn. Ich liebe es, einfach nur da zu liegen und andere Leute zu beobachten.

Für 16.00 Uhr war ein Gewitter vorausgesagt worden und um Punkt hörte man den ersten Donner. Alle mussten die Becken verlassen und die große Völkerwanderung begann. Dadurch gab es außerhalb des Bades dann ein absolutes Verkehrschaos. Bei den ersten Tropfen erreichten wir unser Auto und kaum waren wir drin, kam auch wieder die Sonne heraus.  So ganz nach dem Motto: ich scheine, wann ich will.  

26.08.2016 um 22:49 Uhr

Für die Zwei

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gedichte

Stimmung: liebe Gefährten

Sommernacht und Strrnenschein,

so will ich es, so muss es sein.

Verabschiedung von lieben Leuten,

manch einer hörte es noch nicht läuten.

Denken noch ans große Glück,

glauben an das große Stück,

was da wohl irgendwo,

für sie ist, sie wären froh.

Doch auch ihr Erwachen kommt recht bald,

spätestens,  wenn es bald knallt.

Die Eine, die vor mir saß,

ihr der Mann, die Nerven fraß.

Die Andererechts von mir,

hofft, sie wär Bankier.

Bitte lass es gut aus gehen,

denn ich mag die zwei gut ausstehen.

Andere, da merkst du schnell,

die kommen niemals von der Stell.

Liebe Menschen, die ich mag,

bei denen ich nicht ertrag,

wenn sie ewig in der Luft rum hängen,

sich zu jedem und allem bekennen,

nur damit sie irgendwann,

etwas bekommen,  was jeder kann.

Ist das fair,  ist das gerecht, 

machen sie sich zu nem Knecht. Mein Gott,  könnte ich es andrs machen, wir hätten alle was zu lachen. Ihr lieben zwei, unsre Zusammenkunft ist vorbei. 

 

 

Gehabt euch wohl und macht es gut und seit stets vor mir auf der Hut

 

 

 

 

 

 

 

26.08.2016 um 13:07 Uhr

Fallen

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gesellschaft

Du fällst, keiner fängt dich auf.
Im Gegenteil, sie treten auf dich drauf.
Die Einen sitzen im Kaffee, diesen schlürfen,
der auf dem Boden würde jeden Cent bedürfen.
So wird gespalten unser Land,
ich kann es euch sagen, aus erster Hand.
Wer nur lebt in seinem Trott,
merkt nicht, den ganzen Schrott,
der rings um ihn passiert,
weil es einfach nicht interessiert.
Parallelgesellschaft auch genannt,
bringt sie mich um den Verstand.
Wer Arbeit will, auch eine findet,
wenn er hin geht sich immer überwindet.
was macht es denn für einen Sinn,
haut das mit der Freude nicht so hin.
Er fällt und landet dann,
schneller, als er denken kann,
auf der Straße, in der Hand den Hut,
vorbei ist aller Lebensmut.
Die Arbeit, die er gerne hätte,
ernährt weder Kind, noch hat er Stätte.
Wer kann von knapp 1000 Euro leben,
nein, das ist ist nicht mein Bestreben.
Was soll ich tun, was kann ich machen,
bevor jeder mich tut auslachen?
Schau, da sitzt er auf der Gasse,
hatte guten Job und konnts nicht lasse,
wollte nach was besseren streben.
Ja, so kann es geh´n im Leben.
Wäre, hätte, er nur...
Nein, er war ja ewig stur.
Auch wenn er Gutes hat vollbracht,
daran wird niemals dann gedacht.
Vorbei, vergessen ist das dann,
vershwunden, er dann auch, irgendwann.
Das Leben nimmt halt seinen Lauf.
Was war, da sch... dir jeder drauf.
Immer weiter, immer schneller, immer oben mit dabei.
Mach nur und halt dich dort, sonst ist es bald vorbei.
Kein Kaffee und auch kein Eis,
Zu teuer, zu hoch der Preis.
Nur das Mindeste kann man sich leisten noch,
ansonsten fällt man in ein tiefes Loch.
Das Fallen hört nicht auf,
denn sie treten weiter drauf.
Irgendwann wenn man unten ist,
hört er vielleicht auf, der ganze Mist.

25.08.2016 um 18:24 Uhr

Sommer?

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Familie, Zuhause

Stimmung: heiß

Mit wunderbaren Temperaturen geht dieser Sommer seinem Ende entgegen. Will er uns zeigen, he, sp hätte ich sein können. 

Egal. Erfreuen wir uns an den tollen Tagen und seien wir froh, dass es nachts abkühlt. Tanken wir die Sonne, denn der kalte Winter kommt bestimmt. Dann wären wir froh nochmal die Sonne zu sehen. Genießen wir einfach, was die Natur uns schenkt.  

24.08.2016 um 16:34 Uhr

Vorbei

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Gesellschaft

Stimmung: erleichtert

Das große Volksfest ist vorbei. Gestern Abend mit einem großen Knall um 22.00 Uhr wurde es mit einem großen Feuerwerk verabschiedet. So ganz ungeplant waren wir gestern noch einmal dort und trafen uns mit Freunden. Auch meine Mutter stieß zu uns und wie das so ist, auf solchen Festen, floss ihr das Geld schnell aus den Händen. Kurz vor dem Feuerwerk wollte sie noch einmal Riesenrad fahren, doch ihr Geld reichte nicht. Also sprang ich mit den altbekannten Worten ein: hier hast du 10 Euro, gib aber nicht alles auf einmal aus und teile dich ein. Dieser Satz sorgte für allgemeines Gelächter. 

Alles in allem muss man sagen, es waren weniger Besucher da, als die Jahre zuvor. Viele Stände blieben verwaist. Man fragt sich, wo das hinführen soll. Die Preise steigen, die Besucher werden weniger. Die Preise müssen weiter erhöht werden, es kommen weniger Besucher. Irgendwann kann sich keiner mehr erlauben, auf ein solches Fest zu gehen, weil jeder nur das Beste der Besucher will, ihr Geld.  Hohe Standgebuhren kommen irgendwann nicht mehr herein, weil es zu teuer wird und das Publikum aus bleibt.  Eine Fahrt mit einem Schaustellerfahrzeug kostet in der Zwischenzeit zwischen 5 und 7 Euro. Wo soll das hin führen?  Schade, wenn man sich das nicht leisten kann. Es ist Tradition dort hin zu gehen. Wer weiß wie lange noch. 

23.08.2016 um 12:50 Uhr

Zauberhaftes Erlebnis

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat

Stimmung: verzaubert

Gestern kam ich mir vor, wie in diesem Film:



Ich war gerade beim Brombeerenbrechen, die große Wand hatte ich hinter mir und ich schlenderte jetzt den Weg hoch, vorbei an der Vorderseite der Hecke, die bereits von dieser Seite wie leer gefegt war. Das Plätschern des Baches im Hintergrund, den Blick auf die Hecke gerichtet, um vielleicht doch noch die ein, oder andere Beere zu erblicken, ging ich den Weg hoch. Plötzlich ein Flattern und um mich herum war alles in weiß gertaucht. Unzählige weiße Falter flogen um mich herum. Ich blieb stehen und auch sie beruhigten sich wieder.
Dort, wo der Bach kleine Pfützen auf dem Weg hinterließ, sammelten sie sich. Kaum machte ich einen Schritt weiter, stoben sie wieder auseinander.
Egal, irgendwie musste ich an die Rückseite der Hecke. Dort hing noch alles voll mit den köstlichen Beeren.
Die Ernte war reichlich und ich wurde nebenbei duch ein wunderbares Naturschauspiel abgelenkt.

20.08.2016 um 10:45 Uhr

Gegen die Fliegkraft

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Gesellschaft

Stimmung: stimmungsvoll

Das Volksfest hatte gestern seinen offiziellen Start und die Massen strömten hin.  Auch wir waren dort. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Immer wieder sind dort neue Fahrgeschäfte zu bewundern, die die Fliegkraft auf den Kopf stellen. Was früher das Karussell war, muss sich heute in allen Himmelsrichtungen bewegen. Achterbahn ist out, jetzt müssen sich auch die Sitze bewegen. Sinne werden uberreitzt. Nix für schwache Nerven. Genau wie die Preise. Allerdings gibt es auch noch Randerscheinungen, die den Geldbeutel nicht so arg schröpfen. Im Zelt kostet der Wein nicht unter 4 Euro das Glas. Im Weingarten bekommt man es für 1,50. Mit deshalb war dort die Hölle los. Die Bedingungen waren nur am rennen und so manchmal wusste sie nicht mehr, an welchem Tisch sie welches Getränk bringen sollte. 

Am Sonntag werden wir dann noch mal hin gehen und die üblichen Dinge mit nach Hause bringen.  Magenbrot und gebrannte Mandeln. Nur für die Figur. ;) 

18.08.2016 um 19:35 Uhr

Wie könnte es anders sein?

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Gesellschaft

Stimmung: es war ja klar

Pünktlich zum inoffiziellen Start des großen Volksfestes fängt es an zu regnen. 

Glück für uns, denn heute wollten wir eh nicht hin.  Eigentlich war der Samstag geplant, sind wir allerdings auf ein Geburtstag eingeladen. Fällt also morgen der Startschuss. Werden wie üblich mit dem Roller hin fahren, weil man nur so einen Parkplatz bekommt.

Samstag dann Geburtstag.

Sonntag beim befreundeten Verein helfen und danach noch einmal hin. Dienstag das Feuerwerk lassen wir ausfallen, weil es einfach keinen Sinn macht, sich deshalb in die Massen zu stürzten.

Es gibt genug Menschen, die von heute bis Dienstag durchfeiern. Für sie, wie für diejenigen, die nur einmal hin gehen heißt es: nix wie enunner. 

17.08.2016 um 13:57 Uhr

Eben beim TÜV

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Verein, Familie

Stimmung: recht überrascht

War gerade beim TÜV um meinen Roller für die nächsten 2 Jahre frei geben zu lassen.  Beim Blick des Prüfers in den Fahrzeugschein folgte sofort die Frage: sind Sie der Mann von der Frau mit dem großen Wagen?  

Ja, genau der bin ich. In diesem Zusammenhang,  wir suchen noch eine Halle,  um das gute Stück unter zu stellen,  hier würde es gerade so rein passen.

Nee, nee, wir brauchen den Platz selbst.

Jetzt muss man wissen,  dass der Verein sich einen neuen Wagen gekauft hat. Das Vieh ist 4 Meter hoch und hat eine Länge von 7,95 Meter. Er war nicht teuer,  Problem ist: einen Unterstand für einen solchen Hänger zu finden. Nach langen Telefongesprächen hat meine Frau auch hierfür eine Lösung gefunden. Auf einem Aussiedlerhof nicht weit von Heavenstown entfernt könnten wir ihn abstellen. Der Eigentümer möchte allerdings 650 € im Jahr dafür haben. Dafür, dass der Wagen keine Straßenzulassung bekommt und maximal vier mal im Jahr bewegt wird, ist das eine Stange Geld. Mich würde mal interessieren, wie das andere Vereine machen. Es gibt hier in der Nähe einen Verein, der ist berühmt für seine aufwendigen Bauten. Die haben sogar mal Preise abgeräumt für ihren TRANSFORMER. Ein Auto,  das sich mit Hilfe von Hydraulik zu einem Transformer erhebt. Genial,  wie das aussieht. Wo bringen die ihre Aufbauten unter?

Ich hoffe, dass wir in Zukunft nicht mehr den Satz hören: ihr habt den hässlichsten Wagen, aber die geilste Stimmung. Hoffentlich bleibt die Stimmung und der Wagen passt sich ihr an. 

16.08.2016 um 21:20 Uhr

Er hat es geschafft

Stimmung: ist das toll!

Der Harry Potter der Turner hat bei seinen 4. Olympischen Spielen gerade Gold gewonnen. 

Herzlichen Glückwunsch Fabian Hambüchen. 

Ein sehr sympathischer Turner. Eine Kariere endet, mit Gold.   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

16.08.2016 um 16:14 Uhr

Die schönste aller Blumen

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gedichte

Stimmung: alles prima

Die Sonne scheint mit halber Kraft,
in den Stamm zieht langsam Saft.
Die ersten Knospen sind schon da,
dauert nicht mehr lange, wunderbar.
Bald schon wird sie mit der Blüte
uns erfreuen mit ihrer Güte.
Mit einem Rot, das unvergleichbar,
erfreut sie uns, so wunderbar.
Ihr Duft dann alles in den Schatten stellt,
unbezahlbar, für kein Geld der Welt.
An der Schönheit sich zu erfreuen,
das kann man nicht bereuen.
Die Rose ists, die ich beschieb,
die mich täglich in den Garten trieb.
Im letzten Jahr war sie so wunderbar,
hoffentlich ist dieses Jahr auch wieder da.
Rose du schönste aller Blumen, weil
du uns schenkst ein Seelenheil.
Doch jede Rose hat auch Dornen, die
man zu spät sieht, oder nie.
Darum bleibt sie im Garten stehen,
dort können wir ihre Schönheit sehen.
Uns an der Farbe dann erfreuen,
ohne Dornen, ohne Bereuen.

15.08.2016 um 18:43 Uhr

Kleiner Freund

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven

Stimmung: ganz relaxt

Schmetterling du kleines Ding,

such dir eine Tänzerin. 

So kam es mir vorhin wieder in den Sinn, als ich einen Schmetterling sah. Leider gibt es immer weniger dieser Freunde.

Kein kleiner Fuchs, kein Zitronenfalter, kein Tagpfauenauge.  Schade, denn es machte früher so viel Spaß die bunten Falter zu beobachten.

14.08.2016 um 10:21 Uhr

Weinfest

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Gesellschaft

Stimmung: sentimental

Waren gestern auf dem Weinfest. An jenem Stand, an dem ich vor 30 Jahren erstmals den leckeren Rose' trank. Der alte Winzer gab den Betrieb an seinen Sohn, der jetzt mit seinem Neffen den Betrieb leitet. Der Neffe war vor 30 Jahren noch nicht geboren. Seine Eltern kenne ich und so in der Art verlief der ganze Abend.

Man sieht jemand und erkennt die Eltern, man sieht die Eltern und denkt, buah, die Zeit steht nicht still.

Ich verfalle dann oft in eine sentimentale Stimmung und kann mich nicht daraus reißen. Veränderungen gibt es viele und doch bleibt das Wissen aus der Vergangenheit. Das Bewusstsein, dass nicht nur die Umwelt sich verändert hat, sondern auch ich. Noch keine Glatze, aber bei den Augen fängt es schon an. Der Zahn nagt, der Zahn der Zeit. Durch nichts aufzuhalten und nur zu erkennen, oder besonders zu erkennen, wenn man an Orten ist, an denen man jahrelang nicht war. 

 

12.08.2016 um 22:51 Uhr

Nachbarns

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat

Stimmung: noch ruhig

Zwei Häuser weiter sind neue Nachbarn eingezogen.  So vermut ich jedenfalls.  Die Voreigentumerin ließ die Nachbarschaft an ihrem Liebesspiel teilnehmen. Die neuen Nachbarn bei den Partys. Jeweils bei geöffneten Fenster.  Nun, wir nehmen es hin. So, wie so. Ich höre gerade, die Party ist vorbei und sie fahren wieder weg. Wann siel letztendlich einziehen und ob das dann jeden Abend so abgeht,  steht noch in den Sternen. Nach der Musik,  die aus den wegfahrenden Autos ertönt, wird das eine lustige Gesellschaft werden. 

Nun denn, auch wir waren mal jung, auch wir haben unsere Partys. Alles im Lot.  

11.08.2016 um 12:43 Uhr

Im Dutzend einfacher

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gedichte

Stimmung: mit - freuen

Heute hatte eine aus unserer Truppe Geburtstag und da hab ich ihr mal kurz einen Zwölfzeiler geschrieben. Das Gedicht in Word als Faltblatt formatiert, rotes Papier in den Drucker und schon war eine ganz persönliche Geburtstagskarte kreiert. Vorne noch ein Bild drauf und auf der freien Innenseite hat dann die ganze Truppe unterschrieben.
Schön, einfach nur die Freude zu sehen, weil sie mit so was gar nicht gerechnet hat und vorbereiten konnten wir es auch nicht, weil in dem Text kommt ein Kleidungsstück vor, von dem wir nicht wussten, dass sie es hat, bis halt heute morgen.

Ich freue mich, dass sie sich gefreut hat

10.08.2016 um 18:53 Uhr

Verpflichtungen zur unmöglichen Zeit

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Verein

Stimmung: grummelgrummel

Man sagt so schön: eine Hand wäscht die andere. Ja, aber...

Ich bin in einem Verein und ich weiß, dass es schwer ist Helfer zu finden und ich weiß, dass ein gegebenes Wort zählt. Nun bin ich zwar im Verein, aber nicht im Vorstand. Deshalb wäre es für mich eine Leichtigkeit zu sagen: was interessiert mich das Wort des Vorstandes. Könnte ich,  mach ich aber nicht, weil ich eben weiß, dass es schwer ist Helfer zu finden. Also beiße ich in den sauren Apfel und arbeite, damit andere sich einen Lenz machen können.

Worum geht es?  

Wir (der Verein) brauchten Helfer und ein anderer Verein half uns.  Jetzt haben die ein Fest und brauchen uns. Zur gleichen Zeit ist ein großes Volksfest und da will natürlich jeder hin. Von 8 Vorstandsmitgliedern sind 2 in Urlaub,  eine muss auf das Kind aufpassen,  eine räumt nach dem Geburtstag auf, zwei sind wegen des Volkfestes unabkommlich. Bleiben noch 2 übrig. Es werden allerdings mindestens 3 gebraucht. Um das gegebene Wort jetzt nicht zu brechen, habe ich mich (obwohl nicht im Vorstand) bereit erklärt,  den Dienst anzutreten. Es ärgert mich,  wenn ich sehe,  dass diejenigen, die das Maul am weitesten ausreißen,  den Schwanz einziehen,  wenn es darum geht, Repräsentanz zu zeigen.  Im Mittelpunkt stehen wollen,  die Drecksarbeit anderen überlassen. Nun gut, ob ich allein zu Hause sitze, oder ich helfe, ist mir Jacke wie Hose. Im Gegenteil, ich helfe gerne weil ich den Verein gerne repräsentiere, gerne im Hintergrund stehe. Wer allerdings meint, sich vor solchen Aufgaben drücken zu müssen,  der beißt bei mir auf Granit.  Schwamm drüber,  was nicht bedeutet,  dass es vergessen ist.  

09.08.2016 um 18:06 Uhr

Endlich....

von: madeinheaven   Stichwörter: Olympia

Stimmung: erleichtert

Endlich die erste Medaille für Deutschland. 

Am 4.Tag der Olympischen Spiele erreichen die Vielseitigkeitsreiter die erste Medaille für Deutschland. Was vor dem Springreiten noch in Ferne lag, wurden durch Fehler der führenden Australier und Neuseeländer doch noch zur Wirklichkeit.

Jetzt geht es hoffentlich voran!

Der Heaven drückt den Sportlern weiterhin die Daumen, dass sie ohne Verletzungen ihr best mögliches abrufen können.  In diesem Zusammenhang ziehe ich meinen Hut vor dem Turner Toda, der trotz seiner Verletzung weiter turnte. Ich hoffe, dass seine Verletzung bald verheilt und keine bleibenden Schäden zurück bleiben.