madeinheaven

29.11.2016 um 12:39 Uhr

Es gibt jene und solche

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Blog

Stimmung: Leere

Es gibt Menschen, mit denen braucht man nicht all zu viele Worte zu schreiben, du merkst: da stimmt die Chemie.

Es gibt Menschen, mit denen schreibst du und du merkst, nein, passt irgendwie nicht.

Das ist alles soweit okay, denn für diese Einschätzungen sind unsere Instinkte da. Manche Menschen sagen uns zu, manche eben nicht. Das erkennt man an der Formulierung der Worte, denn sehr selten kennt man sich, bevor man sich hier trifft. 

Doof, so richtig doof wird es dann, wenn sich nach einer gewissen Zeit heraus stellt, dass man seinen Instinkten nicht mehr trauen kann, dass da, aus welchem Grund auch immer, jemand auf eine Seite rutschte, die der Person nicht gerecht wird. Was läuft da schief, was lässt uns zu einer Entscheidung kommen, die sich dann irgendwann als menschlich falsch herausstellt?

Bin ich hier überhaupt richtig? Wäre es nicht besser, wenn ich mich zurückziehe, mich weniger in das Leben von anderen einmische? Mein Ding durchziehen, nicht links, nicht rechts.

Will ich das? 

 

28.11.2016 um 12:21 Uhr

Weihnachtsmarkt

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freizeit

Stimmung: alle Jahre wieder

Gestern Abend waren wir auf einem Weihnachtsmarkt. Alleine einen Parkplatz zu finden, war schon eine Kunst. Die Massen strömten. Auch wenn die Dunkelheit noch nicht angebrochen war, so verlor der Markt nicht an Charme. Dort, wo im Sommer das Oldtimer Treffen stattfand und später der Wein im Park, standen nun viele Buden und Karussells.  Mitten drin stand eine kleine Musikergruppe, die bei der Kälte weihnachtliche Lieder spielte. Nachdem wir zwei mal rund gelaufen waren ging es dann wieder nach Hause. 

Es ist nicht der einzige Markt, seiner Art, in unserer Nähe,  aber vom Ambiente der schönste.  Ob wir die anderen auch noch besuchen und ob wir an jenen Ort nochmal kommen,  weiß ich nicht. Es hat ja erst begonnen,  jene Zeit des Glühwein und der vorweihnachtlichen Einkäufe.   

27.11.2016 um 10:52 Uhr

So ein Theater....

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Gesellschaft

Stimmung: begeistert

... haben wir zwar jedes Jahr, aber es begeistert jedes mal aufs neue.  

Gestern Abend hatte unsere Laienspielgruppe ihren Auftritt und knapp 300 Leute waren dort. Begeisterung pur für knapp 3 Stunden Vorführung. Der Hauptdarsteller, ein selbstständiger Handwerker, der für die Proben extra aus Basel angefahren kam, zeigte wieder sein wahres Können. Überhaupt,  die 9 Darsteller hatten ihren Text im Kopf,  soweit man das als Zuschauer beurteilen kann.  Das Essen und fast auch die Getränke waren ausverkauft. Heute ist eine weitere Vorstellung und ich hoffe, dass die Hütte heute wieder voll wird.  

Meine liebe A. hat auch wieder mitgespielt. Unübertroffen ihre Gestik und Mimik.  Sie musste oft gar nichts sagen, der Zuschauer wusste, was in ihr vorging.  

Es gibt halt Naturtalente, die, wenn auch spät entdeckt,  in dem was sie machen,  aufbluhen. Toll, toll, toll!

Wenn die Gruppe nächste Woche abbauen, dann sind wir die Nächsten,  die die Halle für eine Großveranstaltung nutzen.  Sie ist, wie sagte Boris Becker zu Wimbledon,  mein Wohnzimmer. Es gibt wenige Orte, wo ich mich besser auskenne, als in dieser Halle.  Ich weiß genau, wo was steht und welches Rädchen man drehen muss, damit das und das passiert.  

26.11.2016 um 13:05 Uhr

Night of the Proms

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freizeit, Musik

Stimmung: begeistert

Gestern Abend in Mannheim. 

Um 19.45 Uhr betraten die über 60 Musiker die Bühne.  Jeweils 12 Sängerinen und Sänger folgten. Sie waren den ganzen Abend auf der Bühne.  Diese Mischung aus Profis und Studenten eröffneten dann um 20.00Uhr den Abend voller verschiedenen Musikstile. Ca. 10 000 Besucher waren gekommen. Mit einem seitlichen Blick auf die Bühne konnten wir beobachten, wann wer in Kürze auf die Bühne kam. Der Reigen der Prominenz begann und nach 3 amerikanischen Streichern kam die Schweizerin, die mit ihrer jungen Soulstimme dem Laden richtig einheitzte. Nach John Miles kam Rolan Keating und der Saal qar gehüllt in kleine weiße, grüne, rote und blaue Lichter, die vom Publikum auf die Bühne strahlten.  Die zweite amerikanische Sängerin kam und wir schauten uns verdutzt an.  Das oben etwas offene, trotzdem elegante Kleid und darunter Turnschuhe.  No go. Auch ihr Gesang reichte nicht an die Schweizerin heran. Danach noch etwas Klassik vom Streichorchester.  Um 21.25 Pause von 20 Minuten.  Schnell raus und der Lunge ihren Genuss geben, damit nicht nur die Ohren etwas abbekommen. Um 21.45 eröffnete das Orchester die Darbietung und danach wieder die 3 Streicher, die jetzt im Publikum standen. Die Bühne öffnete sich und ich erkannte, was gleich kommen würde.  Music. So war es und John Miles spielte nicht nur den Klavierpart, sondern auch den Gitarrenpart. Der Saal tobte. Danach noch ein Stück von Cat Stevens in Begleitung von Ronan Keating: Father and Son. Danach Simple Minds, die mit 4 Liedern die Stimmung etwas kippte. Danach großes Finale, aber nur,  wenn wir das richtige Wort sagen.  Ich konnte nicht an mir halten und schrie ganz laut: Zackzack. Es war nicht das richtige Wort, sie sangen alle allerdings HEROS von David Bowie.

Um 23.30 endete der Musikabend. Bis wir zu Hause waren, vergingen allerdings noch mal 2 Stunden.  Das hat aber auch viel mit dem Parkhaus zu tun,  denn dort ging die erste halbe Stunde gar nix.

Ein toller Abend. Ein schöner Querschnitt. Wer nächstes Jahr gehen möchte,  ein Star steht bereits fest:der Sänger von Supertramp wird kommen.  Karten gibt es jetzt schon. Vielleicht ein Weihnachtsgeschenk?  

25.11.2016 um 13:37 Uhr

Vorfreude?

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Zuhause, Musik

Stimmung: leicht angespannt

Das Extemcouching heute übertrieben.  So viel zu tun und dann nachher ins Auto und zur Schwägerin.  Sie begleitet uns in die SAP Arena heute Abend.  Die Nacht der Prominenten. Nein,  nicht wir. Wir sind nur Zuschauer. 

Vorher noch die Bude auf den Kopf stellen und nebenbei die Wäsche machen.  Irgendwann sollte der kleine Cousin vorbei kommen und sich dem leidigen Thema Rechner annehmen.  Wenn ich wüsste, wie das alles ablaufen soll, würde ich mir keine Gedanken machen.  Aber egal,  in 7 Stunden sitzen wir in Mannheim und lassen uns berieseln. Einfach den lieben Gott einen guten Mann sein lassen.

Ich würde gerne zu verschiedenen Blogs noch Kommentare abgeben,  was fehlt,  ist die Zeit.  Werde es versuchen nachzuholen.  Zu dringend scheinen die Probleme, zu festgefahren die Gedanken.

 

Alles zu seiner Zeit.  

24.11.2016 um 07:45 Uhr

Mal wieder der Rechner...

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven

Stimmung: grummelgrummel

Gestern den ganzen Tag vor dem Rechner gesessen. Ergebnis: da stimmt was nicht. Das, wofür ich ihn brauche geht nicht mehr.  

Dann merkst du,  wie abhängig du von dem Ding bist.

 

Uaaaaahhhhhh

Also mach ich heute alles persönlich.  In dr Hoffnung,  dass es endlich Früchte trägt.  

22.11.2016 um 12:55 Uhr

Nummer 10 lebt!

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven

Stimmung: ganz relaxt

Habe gerade meine Veröffentlichung Nummer 10 hinter mir. 

 

https://www.bookrix.de/-mae3c49887ef545/ 

 

Glaubt mir, es sieht leichter aus, als es ist. Es sollten 100 Wörter sein, ohne Überschrift und Autorenname.  Ach und nach dem Lesen bitte die Pointe nicht verraten! 

21.11.2016 um 15:31 Uhr

Wer den Schaden hat...

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven

Stimmung: auaaa!

...braucht für den Spott nicht zu sorgen. 

Nach der Feier am Freitag haben wir gestern den Teppich wieder dort hingelegt, wo er hin gehört. Daszu haben wir die Eckcouch auseinander gebaut und das kleine Teil verschoben. Um den Teppich nun unter das große Teil zu bekommen, musste das, an der Verbindung angehoben werden. Das geht natürlich nicht, wenn man auf dem Teppich steht. Also habe ich mich auf das kleine Teil drauf gesetzt und ZACK, knallt es mir voll in die Achilles Verse meines rechten Fußes. Holadiho sag ich da nur. Auftreten konnte ich, der Schmerz ließ auch relativ schnell nach.  Nach dem Verlegen noch schnell einen ausführlichen Spaziergang. Alles ohne Probleme.

Heute Morgen wache ich auf und oh Schmerz. Konnte fast nicht darauf stehen.  Also gegoogelt und siehe da: Schonung.  Wenn möglich jegliche sportliche Aktivitäten meiden.  Na toll!  Was für ein Glück, dass es bei uns schon den ganzen Tag regnet, da kann ich mir das sowieso abschminken. Hoffe nur,  dass es morgen früh besser geht, als heute. Der Selbstheilungsprozess soll zwischen 6 und 8 Wochen dauern. Ich hab ja auch nichts anderes zu tun...

 

 

20.11.2016 um 13:48 Uhr

Neue Welt

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Gesellschaft

Stimmung: noch tiefenentspannt

Vor vielen Jahren machte sich ein Seefahrer auf, um die neue Welt zu finden. Eigentlich wollte er nach Indien, fuhr aber in die falsche Richtung, nach Westen. Ein Teil der damals entdeckten Welt nennt sich heute Vereinigte Staaten von Amerika.

Seit den vergangenen über 500 Jahren hat sich viel getan. Was allerdings in den letzten Jahren so abgeht, bzw. was uns, laut Wahlversprechen, noch bevor steht, grenzt an Verrat derer, die dieses Land besiedelten. Kritik an anderen Ländern zu üben ist vollkommen okay, diese, weil es für die eigenen Interessen vorteilhaft, auf den "richtigen Kurs" zu bringen, ebenso. Im Notfall überfällt man dieses Land einfach. Waffen gegen die, die der eigenen Wirtschaft schaden könnten. Wer dann anders denkt, einer anderen Religion angehört, der wird inhaftiert und weggesperrt. Allerdings nicht im eigenen Land, weil dort könnte man ja Nachforschungen anstellen und es kämen Sachen zum Vorschein, die man besser nicht an der Öffentlichkeit haben möchte. Der große Rechtssprecher über Gut und Böse auf der ganzen Welt. Dazu ist in den USA der Hauptsitz der Vereinten Nationen. Zu diesen Vereinten Nationen gehört auch der Internationale Gerichtshof, dessen Sitz allerdings in Den Haag ist. Dort hatte bisher 2 x ein  US Amerikaner den Vorsitz. Allerdings erkennt die USA Klagen gegen eigene Bürger vor diesem Gericht nicht an. Würde diese sogar unter Einsatz von Militär befreien. 

Ich bin Richter, lasse aber nicht über mich richten.

Da ist doch die Frage erlaubt, ob wir uns nicht abhängig machen von einem Staat, der über allen zu stehen scheint. Wir sehen Filme, lassen uns berieseln von Hollywood, Musik aus Amerika, geben unsere persönlichen Daten massenhaft in Hände, in denen wir sie eigentlich nicht haben wollen. Was macht Microsoft mit unseren Daten? Was machen andere Computerbetreiber mit unseren Daten? In wie weit sind wir schon in einer Abhängigkeit von den USA? Müssen wir uns selbst aufgeben, um dem "großen Bruder" zu gefallen? 

Kann es sein, weil ich jetzt Kritik äußere, dass ich auf irgendeiner Liste lande, auf denen Kritiker nun halt mal landen, nur weil sie die eigene Meinung vertreten und diese noch kundtut? Werde ich jetzt zum Staatsfeind und jeder, der  vielleicht einen Kommentar dazu hinterlässt kommt gleich mit auf diese Liste. 

Jeder Mensch ist gleich, manche Menschen sind gleicher. 

Ob richtig, oder nicht, dieser Satz nimmt, gerade im Bezug auf die USA, immer mehr an Bedeutung zu. Ich bin weiß, aber kein Amerikaner. Bin ich also Mensch zweiter Klasse. Bin ich mehr, oder weniger Wert, als ein Latino in den USA? Bin ich mehr Wert, als der Syrer, der seine Familie in Aleppo verloren hat? Bin ich mehr Wert, als der Jude, der am letzten Sabbat an der Klagemauer stand? Bin ich weniger Wert, weil ich, da es mein Glaube so will, um die Kaaba lief? Was bin ich überhaupt Wert? Immerhin gibt es auch in den USA Menschen, die an Hunger leiden, in einem Bundesstaat sind es knapp 10%.  

Wollen wir das als Vorbild, wollen wir das als Vorreiter für unsere Gesellschaft?

Noch bin ich entspannt... 

19.11.2016 um 10:46 Uhr

Weihnachtsmarkt

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Verein

Stimmung: Augen zu und durch

Wie jedes Jahr gibt es auch heute wieder den Vorweihnachtsmarkt. Glühwein rot und weiß und Kinderpunsch werden dazu vom Verein verkauft.  Dazu gibt es noch Waffeln.  Wie jedes Jahr werden wir auch dieses Mal Probleme mit dem Strom bekommen.  Allein das Waffeleisen zieht 1400 Watt. Doof, wenn gerade beim Nachfüllen vom Glühwein die Sicherung raus fliegt.  

Normalerweise hätten wir dafür ein Aggregat.  Das hat der Herr Präsident allerdings noch nicht reparieren lassen. Also müssen wir mit mindestens drei Kabeltrommel arbeiten.  Beleuchtung und Musik müssen ja auch noch her.  

Es wird wie jedes Jahr, wohl wieder ein Tubuwadu, ob der Stromkreis das mitmacht,  oder nicht.  

18.11.2016 um 09:15 Uhr

Heute Abend...

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freunde, Gesellschaft

Stimmung: noch ruhig

... lassen wir es noch mal krachen. Gestern Morgen habe ich das Essen dafür vorbereitet. Ich habe ein kleines Stück probiert und mir kamen die Tränen. Nein, nicht vor Ehrfurcht, vor mir selbst, sondern weil die Peperoni, die im Chili con carne sind, so scharf waren. Ohne groß darüber nachzudenken schnippelte ich 11 dieser grün, rot und gelben Früchte. Irgendwann dachte ich, musste doch mal probieren. OKAAAAYYYYY. Heiß, sehr heiß. Okay, mal schauen, was das mit den Gästen heute Abend macht...

Vorher muss ich aber noch ein wenig herumwirbeln... 

17.11.2016 um 17:10 Uhr

Supermarkt - wo sonst?

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freunde

Stimmung: ganz relaxt

Hab sie endlich wieder getroffen, die alte Klassenkameradin. Ja, ich hätte sie zu meiner Missi gemacht, wenn sie etwas schneller gewesen wäre. Dem war aber nicht so und deshalb freue ich mich immer wieder, wen ich sie irgendwo sehe. Heute, wie so oft in den letzten Jahren im Supermarkt. Wir stellten fest, dass es zwischenzeitlich ein Jahr her ist, seit unserem letzten Treffen und auch bei ihr hat sich einiges getan. Ihr Mann hat endlich Arbeit gefunden, die ihn glücklich macht und schon droht ein anders Schwert. Sie glaubt nicht mehr lange in ihrem Geschäft bleiben zu können. Die Nachrichten von mir trafen sie hart. Die Worte zum Mut waren schön. 

Als wir damals mit unseren Motorrädern zur Schule fuhren, dachten wir auch nicht, dass wir so lange in Verbindung bleiben würden. Sie hat sich kaum verändert. Die Narbe an ihrer Oberlippe, die sie bei einem Verkehrsunfall mit ihrem damaligen Freund, sich zuzog, erkennt man heute noch. Klar sind einige Falten dazu gekommen, aber das Grundkonzept stimmt noch.

Wenn ich daran denke, dass sie sich selbst auf die Schulter klopfte, was mir als Zeichen diente und ich sie, in der Klasse zu massieren. Sollte ich jetzt den arabischen Begriff nehmen, so bedeutet das betasten, im griechischen heißt es kneten. Es war wohl eine Mischung aus beiden. Viele unserer Klassenkameraden gingen daher davon aus, dass es am Abend der Abschlußparty zwischen uns schnackelt. Dem war nicht so und es ist gut so. Freundschaft ja, aber nie mehr. Gute Freund, allerdings ging jeder irgendwann seiner Wege und doch habe ich immer ein brüderliches Auge auf sie gehabt. Der Unfall, der ihr Leben hätte kosten können. Die Trennung vom damaligen Lover. Neue Liebe, neues Glück. Die Auf´s und Ab´s, wie man sie wohl in jedem Leben hat. Schön, wenn wir uns ab und zu treffen, wenn nicht, ist es auch kein Weltuntergang. 

Fällt mir gerade auf: Sie hat die Initialen eines berühmten Zauberers. Soll mir das was sagen?

16.11.2016 um 18:40 Uhr

Die Abendglocke

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat

Stimmung: sentimental

Hörte gerade die Abendglocke. 

Sie rief auch damals,  als der Heaven noch Messdiener war. Wenn du dann zur Abendandacht gingst und die Frauen im Kanon den Rosengranz gebetet haben, wenn du die Kirche betreten hast, warst du automatisch in einer anderen Welt. Heute gibt es keine Abendmesse mehr.  Die Frauen von damals sind lange verstorben. Das Rosengranzgebet gibt es allerdings noch. Neue Alte sind jetzt da. Weniger als damals.  Eine aussterbende Rasse.  

15.11.2016 um 13:42 Uhr

und wieder ist ein Jahr...

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Familie

Stimmung: noch ruhig

Ratatataaaa!

Jetzt kann man die Zahlen verdrehen.  Wenn man das machen würde, dann wäre dies das letzte Jahr, in dem ich nicht in ihrem Leben wäre.  Nächstes Jahr,  wären wir schon einige Jahre verheiratet.

Wir verdrehen aber nichts.  Genießen die Zeit. In guten und in schlechten Zeiten.Waren vorhin, nnach dem traditionellen Kaffee trinken, in einem Supermarkt. Dort trafen wir ein Ehepaar in dessen Garten wir von unserem Haus aus sehen können.  Lange zu Hause und dem Ende näher, als ihnen lieb ist. Sie hat Darmkrebs. Trotz allem, immer ein Lächeln auf den Lippen und viel Gemeinsamkeiten.  Unbewusst Vorbild sein. Sie vermitteln ein gutes Gefühl. 

Vielleicht vermitteln wir auch mal so ein Bild.  

Bis da hin haben wir aber noch viele Jahre.  

14.11.2016 um 11:02 Uhr

Montag

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven

Stimmung: schauen wir mal

Es ist Montag und die Tageszeitung ist voll von Berichten der Narretei vom Wochenende. Von Heavenstown ist nichts zu sehen, nichts zu lesen. Ist der Bericht des Schriftführers zu spät raus gegangen, oder wird er gar nicht berücksichtigt?

Wie auch immer, die Welt dreht sich weiter und es wird bald der nächste Montag kommen und dann noch einer und noch einer und...

Nein, das kein Verfall in eine depressive Stimmung. Es tut sich halt im Moment recht wenig.

Hääää? Was will der denn noch? Samstag Action, Sonntag Action, Dienstag Action, Freitag Action und Samstag wieder. Da ist man doch froh, mal einen Tag dazwischen zu haben, an dem Luft holen kann.

Nein, bin ich ehrlich gesagt nicht, weil ich gerne unter Strom stehe. Klar ist es manchmal anstrengend und kann dann auch mal zu viel werden, aber ich brauche das, ich kann so ganz ohne nicht. Wasser braucht ja auch immer Bewegung. Es muss auch über Steine fließen, sich mit Sauerstoff anreichern, damit es nicht zum Sumpf wird. Dort, wo die Gedanken im Nichts verschwinden, das ist nicht meine Welt.  

13.11.2016 um 19:23 Uhr

Der Tag danach

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Verein

Stimmung: fertig

Was für ein Abend.  Selten genug, dass man neben einem Star seiner Zunft sitzt, war ich auch noch umringt von lokalpoltischer Prominenz. Das ist so gar nicht mein Ding, aber was macht man nicht alles für den Verein. 

Also von vorne: Gestern Abend war die närrische Weinprobe und der fernseherprobte Stargast saß neben mir. Er war leider nur kurz da, weil er noch einen Auftritt bei seinem Heimatverein hatte. Sein Auftritt?  Der Knaller schlecht hin.  Der Raum kochte und Standing Ovation gab es hinterher. Die Politikerin,  die sich zum Landrat wählen lassen will, war begeistert. Die Zeche für sie, zahlte allerdings unser Bürgermeister. Tja, so ist das nun mal im Showgeschäft. Zwischen den 7 Weinen gab es außer dem Star, noch weitere Auftritte. Wovon ich einen ganz besonders hervorheben möchte.  Am Freitag hatten wir ja Generalprobe,  also eigentlich wurde nur die Technik aufgebaut und mit der Band noch ein paar Worte gewechselt. Der Präsident hatte eine Rednerin eingeladen. Als sie dann kam, haben wir sie zu dritt belallt, sie müsse unbedingt weitermachen. Ihre Art einen Vortrag zu bringen, ist unvergleichbar.  Anscheinend ist uns das auch gelungen,  denn gestern Abend zeigte sie,  was in ihr steckt. Ohne Text, ohne irgendwas trat sie auf und riss die über 60 Leute einfach in ihren Bann.  Unglaublich, was manche Menschen für einen Zahn hinlegen können. Genau wie der Stargast, der relativ normal wirkte, sobald er vor dem Publikum steht,  ein anderer Mensch ist und kaum ist der Vortrag vorbei,  ist er wieder der "Normalo". 

Alles in allem ein sehr gelungenes Fest und auch nach dem eigentlichen Programm,  das um 22.50 Uhr endete ging es weiter. Die Band spielte bis 1.30 Uhr und wir schlossen um 3.00Uhr ab.

Heute Morgen dann das große Aufräumen.  Meine Aufgabe,  wie nach jedem Fest, die Glasflaschenentsorgung. Man muss wissen, dass es neben dem Probierwein auch noch Tischwein gibt. Dessen Nutzung gestern reichlich Anklang fand. Kurz gesagt,  der Altglascontainer bei uns ist jetzt voll.  Nach vier Stunden war auch das dann endlich erledigt. Danach Extremcouching. Das nächste Fest kann kommen. Nächstes Wochenende ist Glühweinstand angesagt, aber bis dahin kommen noch zwei Feiern.  

Man muss die Feste feiern, wie sie fallen. 

 

 

 

12.11.2016 um 11:53 Uhr

St. Martin und andere Vorbereitungen

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Heimat, Gesellschaft

Stimmung: leicht angespannt

Gestern Abend war in Heavenstown St. Martinsumzug. Wir waren etwas früher am Feuer, was sich im Nachhinein als gut erwies. Die Massen strömten auf einmal,  angeführt von einem Reiter mit rotem Mantel.  Die Masse der Leute war schier unendlich und der Glühwein war schneller all, als der Feuerwehr lieb war. Schnell noch ein paar Lose gekauft und tatsächlich gewonnen. Für 10 €, die eigentlich als Spende für die Feuerwehr gedacht waren, doch tatsächlich ein 8Päck Bier und einen Toaster mit nach Hause genommen.  Auch eine 13kg Lebendpute fand einen neuen Besitzer.  Ob der Vogel zu Weihnachten auf dem Teller landet, entzieht sich meiner Kenntnis. 

Nach dem Umzug noch schnell in den Raum,  in dem heute Abend die närrische Weinprobe 6.0 stattfindet.  Die Technik wurde aufgebaut und letzte Veränderungen am Programm vorgenommen. Kurzfristig kündigte sich politischer Besuch an, weshalb wir dieses Jahr, erstmals in der Geschichte der Weinprobe,  Platzreservierungen vornehmen müssen. Damit nicht genug, haben wir einen ganz besonderen Clou geplant, den uns so schnell keiner nachmachen kann.  Die Presse ist zwar geladen, wird allerdings wohl eher nicht da sein.  Um ihnen dennoch Bilder des Clous zugänglich zu machen, muss ich wohl hinter der Kamera stehen.  

Zu den 7 Weinen gibt es wie jedes Jahr lecker Essen.  Entweder Wurstplatte ( Hausmacher), oder Käse. Wein und Wasser bis zum Abwinken.  Zwischen den Weinen jeweils einen kleinen Vortrag, bzw.  eine Vorführung.  Im kleinen Rahmen,  relativ intim und doch mit sehr viel Arbeit verbunden.  Viel Herzblut für die Gesellschaft. Allerdings scheinen wir auf dem richtigen Weg zu sein, denn für die große Sitzung im Februar hat sich bereits eine Anzahl hochrangiger Politiker, sogar von Bundesebene,  angesagt. Für ein Kaff, wie Heavenstown es ist,  eine wahre Sensation.  Heute Abend aber zuerst einmal die Eröffnung. Morgen dann aufräumen und Resümee,  der Veranstaltung. Immer nach Verbesserungen suchen. Nur so kann man weiterleben.  Schön, ein kleines Rädchen in dieser Sache zu sein.  

11.11.2016 um 10:53 Uhr

Endlich...

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freizeit, Verein

Stimmung: täätää

Es ist der 11.11 heut,

was mich sehr erfreut.

Die Zeit der Narretei

kommt wieder herbei.

All die Narren und die Jecken,

kommen aus ihren Verstecken.

Die Kapelle spielt ein Humtata,

was ich finde wunderbar.

Morgen Abend, liebe Leute,

trifft sich dann die ganze Meute

eröffnet die Kampagne dann

so wie es jedes Jahr begann.

Das Motto steht und auch die Garde,

das, worauf ich so lange warte.

Wenn die Augen fangen an zu glänzen,

bei so was kann ich nicht schwänzen.

Ich bin froh, fühl mich wunderbar,

die Fastnacht ist endlich wieder da!

Bei Helau und Allez Hopp,

geht so macher Schoppe in den Kopp.

Lang geplant und gearbeitet dran,

mit dem Ziel, dass es heut begann.

Drum Narren haltet euch bereit,

bis sie dann kommt, die Fastenzeit.

Bis Aschermittwoch toben wir jetzt rum,

danach sind wir wieder stumm

 

und freuen uns wie jedes Jahr, 

 

  auf den 11.11. ist doch klar!

10.11.2016 um 18:01 Uhr

Donnerstag Abend

von: madeinheaven   Stichwörter: Heaven, Freizeit, Gesellschaft

Wer sich das Video anschaut, der kann erahnen, was ich heute Abend machen werde. Nein, ich bin das nicht und ich bin ehrlich, so kann ich das nicht. Auch wenn ich das schon jahrelang mache. 

 

09.11.2016 um 09:32 Uhr

Die Würfel sind gefallen

von: madeinheaven   Stichwörter: Gesellschaft

Stimmung: bin gespannt

Wer soll das mächtige Amerika führen? 

Lieber ein Esel, oder lieber ein Elefant?

Für viele Deutsche war der Esel der/die bessere Kandidat (in). Das amerikanische Volk entschied sich allerdings für den Elefanten.  Das Land ist gespalten und es wird nicht leicht. Erste versöhnliche Schritte hat er soeben gesprochen. In wie weit kann man sich allerdings auf jene Worte verlassen?

Das wird uns die Zukunft zeigen.

Die Angst bleibt. Sie war allerdings vor Jahren schon einmal da, als ein Hollywood Schauspieler ins Weisse Haus einzog.  Es wird sich etwas ändern. Aber wir können das auch als Vorzeichen für zukünftige Wahlen in unserem Land sehen.  Politik wird nicht nur in den Städten gemacht. Wer daraus lernt, ist weder ein Esel, noch ein Elefant, sondern ein weiser Mensch.

Das Leben geht weiter und in 4 Jahren wird wieder gewählt - in Amerika.

Deutschland muss seinen eigenen Weg gehen,  denn wir sind nicht Amerika.