Der ganz normale Wahnsinn

08.09.2011 um 16:52 Uhr

Wind, Wind, das himmlische Kind...

War heute Mittag mit M. beim Drachen steigen lassen... ich fühl mich um 20 Jahre zurückversetzt in den letzten Nordsee-Urlaub Fröhlich  schöööööööööööön wars Fröhlich

22.07.2011 um 17:19 Uhr

Überschallgeschwindigkeit

Eine meiner besten Freundinnen wohnte bis vor kurzem noch in M. Sie war Single. Und kreuzunglücklich mit dieser Situation.

Ende Mai hatte sie Geburtstag.  Eines ihrer Geschenke war ein umgedichtetes Lied, welches auf Youtube eingestellt wurde, und zwar von ihrem Ex-Ex-Ex-Ex-Ex-Ex-Exfreund. Zwölf Jahre ist die Geschichte mit ihm her. Mir war er damals immer etwas suspekt. Ich steh nicht so auf langhaarige Kiffer, aber mir mußte er ja auch nicht gefallen. Ich weiß auch den Grund nicht mehr, warum sie sich damals trennten, es ist schon zu lange her. Jedenfalls hat er sie wohl nie vergessen können und ihr dieses Lied gewidmet. Daraufhin hatten sie wieder Kontakt. Bereits zwei Tage danach haben sie sich getroffen und sie schwärmte mir gegenüber, der Blitz habe eingeschlagen, bei ihr und bei ihm und ich gratulierte ihr und freute mich sehr. Sie war erst noch zurückhaltend, schob meine Glückwünsche beiseite, weil sie der Meinung war, so schnell wird das nichts... Eine Woche später sagte sie mir, sie hätten beschlossen, zusammenzuziehen. Er ist so einsam und sie ja auch. Endlich entkomme sie ihrer Einzelhaft. Sie habe ihre Münchner Wohnung schon gekündigt und sie ziehe zu ihm Richtung Allgäu, er habe da seit einem Jahr ein Haus gemietet. Und überhaupt habe er sich total zum Positiven verändert, sprich seine guten Eigenschaften haben sich verstärkt und die schlechten sind weg. (Kann man das in der kurzen Zeit überhaupt schon sagen?)

Gesagt, getan. Widerum eine Woche später war der Umzug schon vollbracht und ich bekam die nächste sms, die mich in Staunen versetzte. Ich könne gratulieren, hieß es. Sie hätten sich verlobt. Und ich bekam Schnappatmung.

Gestern nachmittag kam dann der nächste Hammer. Sie haben sich getraut. Nach gerade mal acht Wochen wieder zusammensein nach über 12 Jahren, haben sie jetzt geheiratet. Ich kriegs noch nicht ganz auf die Reihe. Ich wünsch ihr ja von ganzem Herzen, dass das gut geht, aber ich bin doch so ein schlimmer Skeptiker... Man man man... Jedenfalls sind sie gerade auf dem Weg nach Wien... Hochzeitsreisenwochenende...  

16.07.2011 um 15:47 Uhr

überrumpelt

Bin gerade maximal entsetzt. Eigentlich wollte M. die Katzen an diesem WE wieder abholen, aber seine Angetraute will sie nicht mehr im Haus haben. War wohl froh, die Chance nutzen zu können, sie erst mal aus dem Haus zu haben, um sie nie mehr rein zu lassen. Angeblich zu wenig Platz. Sie darf ihren Hund aber behalten. Der ist nicht zu groß. Und nicht zu bissig. Ich glaubs echt nicht. Die Töle fällt jeden an außer sie, aber sie muß ihn behalten. Versteht mich nicht falsch. Ich mag Hunde. Wir hatten ja selber eine halbe Ewigkeit einen. Aber so ein "Monstrum", dass eine ständige Bedrohung für meinen Säugling darstellt, muß ich doch nicht zwei so lieben, schmusigen und wohlerzogenen Katzen vorziehen??? Die machen überhaupt keine Arbeit. Bin positiv überrascht.

Ich weiß, dass er selber hin und her überlegt, ob er sie abgeben soll, aber es sind seine Katzen, er hat sie mit in die Beziehung gebracht und ich bin der Meinung, er muß entscheiden, was mit ihnen geschieht und nicht sie. Ich finde sie kaltherziger als je zuvor. Für ihn mußte die Idee einfach noch reifen, er mußte mit dem Gedanken erst warm werden. Er war ja schon immer mehr dafür, sie mir zu geben, als sie wieder zurück zunehmen, aber mit ihrer brachialen Gewalt hat sie sich bei ihm einen ziemlichen Schiefer eingezogen. Das kränkt ihn sehr.

Dazu kommt, dass sein Urlaub auch alles andere als erholsam war. Sie wollte ja unbedingt drei Tage mit Säugling u. Wohnmobil in Urlaub fahren. Er ist total gerädert. Die Kleine hat die meiste Zeit nur gebrüllt. Dabei wollte er doch nur ausreichend schlafen. Ich bin ja nicht schadenfroh (Lüge!!!), aber das hätte ich ihm gleich sagen können, dass das eine Schnapsidee war... Zuhause angekommen mußte er erst mal für ein paar Stunden vor den zweien flüchten, weil es einfach zu viel für ihn war. Aber so langsam hab ich das Gefühl, die Gans kann sich alles erlauben, er erträgt es... Unglaublich.

09.07.2011 um 22:28 Uhr

Katzenmama

Heute Abend hat M. mir seine beiden Katzen gebracht, er ist nächste Woche drei Tage nicht da und will, dass wir uns jetzt schon kennenlernen, denn sie sollen die Zeit bei mir verbringen. Wir fremdeln noch ein wenig... Aber ich hoffe, das gibt sich in den nächsten Tagen...

08.07.2011 um 07:03 Uhr

unruhige Nacht

Ich wurde heute Nacht um halb vier unsanft aus dem Schlaf gerissen, vom Geräusch eines lautstark bremsenden LKWs und den Stimmen einiger Leute. Da ich bei gekipptem Fenster schlafe, war es wirklich auffällig laut und ich bin ganz verschreckt aufgesprungen und zum Fenster gelaufen, um zu sehen, was los ist. Außerdem irritierte mich das Blaulicht... Hab dann kapiert, dass die Nachbarin die Feuerwehr gerufen hatte, weil ihr ihre Katze durch die Balkontür entwischt und aufs Dach geklettert war und nicht mehr alleine runter kam.

Ich hab also ganz interessiert zugeschaut, wie sechs Feuerwehrler die Leiter auspacken und befestigen und einer kletterte dann schließlich rauf zur Katze. Katze ließ sich aber von dem Fremden nicht retten. Sie lief zum äußersten Ende des Dachfirstes. Der Feuerwehrmann kletterte schließlich unverrichteter Dinge wieder herunter und dann begab sich die Katzenbesitzerin selber in die Höhe. Durch ihre Lockrufe kam die Katze dann zu ihr und sie konnte sie schlußendlich packen und trug sie dann die Leiter runter.

Da bin ich dann beruhigt wieder ins Bett und konnte dann ewig nicht mehr einschlafen. Zum einen, weil die Feuerwehrler so viel Krach machten, beim Leiter wieder aufräumen und lachen und lustig sein mitten in der Nacht und zum anderen, weil ich einfach hellwach war nach der Aktion...

27.06.2011 um 20:50 Uhr

uff

Boah. Was für ein anstrengender Tag. Nach 14 Tagen Urlaub war heute die Praxis wieder geöffnet und die Patienten haben uns überrannt. Ich bin dermaßen k.o. Ich bin nicht für 12-Stunden-Tage geschaffen. Dauerklingelndes Telefon, Menschen über Menschen, die reinströmten und nur fordern, fordern, fordern und dabei mußt immer schön freundlich bleiben... Kurzzeitig war ich in der Versuchung, den Telefonhörer daneben zu legen und mich nur auf die Menschen vor mir zu konzentrieren, aber leider darf ich das ja nicht Fröhlich. Auf alle Fälle fühlt sich meine Zunge richtig franselig an. Bin es nicht mehr gewohnt, so viel zu reden. Und überhaupt bräuchte ich manchmal acht Arme, um schneller arbeiten zu können. Puuuh. Ich fürchte, morgen gehts so weiter... Werd am besten gleich schlafen gehen, um dem gewappnet zu sein... 

25.06.2011 um 10:50 Uhr

Horrorszenario

Vor zwei Stunden habe ich Tollpatsch versehentlich eine Saftschorle auf meiner Laptoptastatur verschüttet... Panisch hab ich alles getrocknet und geföhnt. Als ich den Rechner wieder einschaltete, mußte ich feststellen, dass die STRG-Taste wohl sehr gelitten hat und festklebt. Ich hab jetzt ewig gebraucht, um das zu beheben. Wenn sowas ist, stelle ich immer fest, dass ich fürchterlich internetsüchtig bin. Der Gedanke, wieder einige Tage ohne Läppi zu sein und nicht mitzukriegen, was so in der Welt passiert, läßt mich schaudern. Ich war schon drauf eingestellt, mir schon wieder einen neuen zuzulegen, dabei ist dieser hier noch gar nicht so alt. Der Vorgänger hat mich letztes Jahr im Stich gelassen, als die Grafikkarte den Geist aufgab und die Reparatur so teuer gewesen wäre, dass es sich nicht mehr gelohnt hat. Aber jetzt schon wieder??? Bin bloß froh, dass jetzt anscheinend alles wieder geht... Daumen drücken... 

23.06.2011 um 19:19 Uhr

abschicken, ja oder nein?

  Ich hab so einen Zorn auf sie, dass ich mich vorhin mal hingesetzt habe und eine erste Rohfassung eines Briefes verfasst habe, den ich ihr gerne zukommen lassen würde. Aber wie es meistens so ist, wenn man es mal in Worte gefaßt hat, verraucht die Wut so ein bißchen und man ist im Zweifel, ob man den Brief wirklich dem Adressaten geben soll oder nicht. Jedenfalls wären das hier meine Worte...:

S.,

die momentane Situation überfordert mich gerade. Ich fühle mich von Dir angegriffen und ich weiß eigentlich nicht so recht, warum.

Ich mag M. gerne, wir sind Freunde. Du bist seine Ehefrau, E. ist Euer Kind. Ich mag Euch. Ich habe nicht vor, mich dazwischen zu drängen. Davon abgesehen könnte man niemandem etwas wegnehmen, was sich nicht wegnehmen lassen möchte.

Ich hab meine Hilfe für die Firma angeboten, weil es für mich ein super Ausgleich ist zu meiner sonstigen Arbeit. Nicht mehr und nicht weniger. Die Arbeit gefällt mir, ich mache sie gerne.

Mein Urlaub ist ja auch schon wieder vorbei, ich werde sowieso in der nächsten Zeit nicht mehr so häufig da sein können.

Ich finde es halt nicht o.k., dass Du zuerst sagst, es ist prima, wenn ich M. helfen kann, wenn er viel Arbeit hat und im nächsten Moment verwendest Du es gegen mich. Das kränkt mich ungemein.

Ich habe keine Ahnung, wie ich mit der Situation umgehen soll.

Nur eins weiß ich. Ich werde nicht auf die Freundschaft verzichten.

XXX

21.06.2011 um 14:44 Uhr

Lena ist da :-)

Hurra, meine beste Freundin hat heute ihre kleine Lena auf die Welt gebracht. 52 cm, 2830 g. Alle gesund. Hurra :)

20.06.2011 um 21:09 Uhr

Aszendent Blödmann...

... ist ein Buch, das ich heute ausgelesen habe. War ganz nett. Unterhaltsam. Aber am Tollsten ist der Titel. Denn so fühl ich mich grad. Wie ein totaler Blödmann.

In den letzten Wochen ist viel passiert. Habe sehr viel Zeit mit M. verbracht, eigentlich jede freie Minute. Fast jede Mittagspause und meistens auch noch gleich abends noch mal zwei drei Stündchen. Deswegen war auch nix mit bloggen und so. Wir haben viel gearbeitet, wir haben viel gelacht, haben uns oft angefasst, aber mehr ist nie passiert. Ich respektiere, dass er verheiratet ist, auch wenns momentan nicht so läuft. Ich hab mich sogar mit ihr, S., arrangiert. In der letzten Zeit haben wir oft Hand in Hand gearbeitet und ich begann, sie zu mögen. Ich bekam oft genug mit, dass es zwischen M. und S. nicht mehr so harmoniert und oft genug war ich Zeuge ihrer Streitereien. Sie beklagt sich, dass er sein Kind so wenig sieht, aber dass er viel Arbeit hat, sieht sie nicht. Sein Beruf ist nun mal saisonabhänig und im Winter wirds nicht so rosig sein wie jetzt gerade und da kann ich ihn total verstehen, dass er sich ein gewisses finanzielles Polster schaffen will. Wenn sie ihn denn mal besucht mit der Kleinen, hält sie ihn stundenlang von der Arbeit ab und er büßt es, indem er abends bis in die Nacht hinein schuftet oder aber schon in der Früh um vier aufsteht, um rechtzeitig fertig zu werden. Das kanns doch auch nicht sein. Wenn sie denn sagen würde, sie kommt für ne Stunde, in der macht er Pause und spielt mit der Kleinen, das wär in meinen Augen sinnvoll und effektiv. Aber nicht das, was sie veranstaltet. An Abenden, wo er definitiv früh fertig war mit seiner Arbeit, blieb er in der Firma und trödelte noch total rum. Nur um nicht heim zu müssen. Wenn er heim fuhr, schlief er auf der Couch, wie er sagte, und das glaube ich ihm, denn das merkte ich daran, dass ich noch zu später Stunde unzählige sms bekam und das toleriert wohl niemand, wenn der Partner im Bett neben einem noch stundenlang sms schreibt...  Oder er schläft gleich in der Firma. Nur um nicht nach Hause zu müssen. Da stimmts doch hinten und vorne nicht mehr bei denen. 

Vor zwei Wochen dann hab ich ihm und auch ihr mal an einem kompletten Wochenende ausgeholfen, das war da, wo S. den totalen Bock geschossen und drei Autos terminiert hatte und es unmöglich gewesen wäre, die Arbeit auch nur ansatzweise zu zweit zu schaffen. Die Arbeit macht mir Spaß und ich krieg ja auch schließlich ein wenig Geld dafür, also spring ich gern ein. Es war wirklich ein total lustiges Wochenende, wir haben alle drei rumgealbert und ich war echt glücklich. Von ihr kam dann kurz darauf die Idee, wir könnten ja am Pfingstsonntag in den Botanischen Garten gehen, da sei eine Orchideenausstellung und ich möge doch Orchideen so gerne. Zuerst dachte ich, scheiße, ich allein mit dem "Ehepaar", aber nach dreimal Schlucken dachte ich, komm, sei nicht so, das kannst nicht ablehnen, ist ja eine echt nette Geste. Gut. Ausgemacht. In den Tagen vorher erfuhr ich von M. immer mehr Details über den Sonntag. Zuerst hieß es, sie wolle die Kleine nicht mitnehmen. Hä??? Erst mault sie, er sehe sein Kind nie und dann hat er mal einen ganzen Tag frei und sie will die Kleine dann gar nicht mitnehmen??? Das konnte er auch nicht verstehen. Am nächsten Tag hieß es, sie fahre doch mit. Und eine Bekannte von S. aus München komme auch noch dazu. Und noch eine Arbeitskollegin. Und wieder am Tag darauf schloss S.'s Mama sich auch noch an. Ich hab schon gar nichts mehr gesagt. Mir war alles egal. Wollte ja nur Blumen sehen. Schönes Wetter war ja auch versprochen. Als der Tag dann da war, war mir doch ein wenig mulmig, aber trotz allem empfand ich den Tag als sehr schön.

M. setzte S, ihre Mutter u. die Kleine zuhause ab und fuhr mich dann heim, weil das noch ein Stückchen weiter ist. Zu S. sagte er, er möchte noch was Motorrad fahren, weil das Wetter so toll sei und komme erst in gut einer Stunde wieder.  Motorrad steht ja in der Firma. Als wir bei mir waren, wollte ich mich verabschieden, aber er fragte, ob er noch was mit raufkommen könne, das mit dem Motorrad sei eine Ausrede gewesen, er habe einfach keine Lust auf den Terror zuhause. Klar hab ich ihn raufgebeten, wir tranken ein Malzbier, schauten ein wenig fern und lümmelten gemütlich auf der Couch rum. Nach ner Stunde fuhr er dann wieder. 

Pfingstmontag u. Dienstag war ich nicht da, hab mit meiner Schwester Familie besucht in weiter Ferne und bekam lauter sms von ihm wie "ohne dich ist alles doof". Ich war gerührt.

Mittwoch dann war ich gleich in aller Früh bei ihm und hab geholfen, einen obergeilen Porsche aufzubereiten. Er sagte, er brauche mich als Unterstützung, ich habe immer so eine beruhigende Wirkung auf ihn und gerade bei dem Auto sei das wichtig, denn von dem gäb es nur 16 seiner Art in Deutschland. Schweineteuer, die Karre. Egal. Ich hab also den ganzen Tag geholfen. S. war selber in der Arbeit, sie betreut stundenweise eine Frau, die im Rollstuhl sitzt. Bin dann abends um zehn heim, fix und alle und am nächsten Tag gings dann gleich in der Früh weiter. Als der Porsche abgeholt wurde, kam schon der nächste Wagen. Zuerst war nur ausgemacht, er kriege eine Innenreinigung, aber tags zuvor fragte die Halterin, ob nicht auch noch außen polieren ginge, da sie ihn der Leasingfirma zurückgeben wolle. M. fragte mich also, ob ich die Innenreinigung machen könnte u da ich gerade Urlaub von meinem "normalen" Job habe, sagte ich ja. Das war also der Donnerstag. Wir rödelten mittags durch und so gegen zwei überlegten wir gerade, wann wir eine Pause einlegen und was essen wollen und M. sagt noch so, S. habe heut noch gar nicht angerufen, das sei richtig seltsam und kaum war der Satz draußen, fuhr auch schon ihr Auto auf den Hof. Sie hatte Kind und Hund dabei und wollte uns besuchen und dann noch eine Runde spazieren gehen. M. war über den Besuch nicht begeistert, dass ließ er sie richtig spüren. Mir hats auch nicht gepasst, aber ich hab mich zusammengerissen. Nach einer Stunde war sie dann wieder weg und wir haben uns schnell was zu essen gekauft und dann gegessen und dann wurde schon das Auto auch wieder abgeholt. Eigentlich wollte ich an dem Tag ja noch ein paar Werbeflyer verschicken, aber er wurde zu spät. Wir machten aus, ich mache das Freitag morgen und dann zisch ich ab ins Einkaufscenter, bißchen Klamotten shoppen. 

M. beschloss Freitag morgen, einen entspannten Tag einzulegen und nur so Kramsachen zu machen, wie Keller aufräumen, Leergut wegbringen, mit seinem Auto mal zum Sattler fahren und so Zeug. Er meinte, ich könne doch auch später noch einkaufen und solle noch was da bleiben. Ich wollte aber spätestens um zehn schon weg sein, weil ich wußte, S. käme auch noch und mache eine Innenreinigung bei einem Auto. Und ich hatte keine Lust, auf ein Treffen mit ihr. Mein Bauchgefühl sagte mir, ich bin ihr momentan ein Dorn im Auge. Und wie ich recht haben sollte, zeigte sich erst später. Wir räumten also gerade Leergut in mein Auto, da es den größeren Kofferraum hat und da klingelte sein Handy. Sie war dran und ich räumte weiter. Ich bekam aber mit, dass er erwähnte, ich sei da und dass sie not amused drüber war. Ich tat, als hätte ich es nicht gehört. Leider trödelte er nach dem Telefonat noch so lange rum, dass sie gerade auf den Hof fuhr, als wir raus rollten mit dem Auto. Ich winkte ihr unbedarft lachend zu und erntete nur einen eisigen Blick. Als ich M fragte, warum sie denn so grantig schaue, meinte er, sie habe ihn gefragt, ob er eigentlich noch irgendwas alleine machen könne. Da sagte ich dann, ich setz dich gleich nachher vor der Firma ab und dann bin ich weg. Ich hab keinen Bock auf Zickenterror. Er sagte, keine Ahnung, was ihr jetzt wieder nicht passe, die Frau sei einfach furchtbar launisch.

Ich war dann shoppen und es kam mehr als eine sms, in der Sätze standen wie, "es ist so ätzend hier". Sie redete nur das nötigste mit ihm und auch nur auf Ansprache. Eigentlich hätte sie noch einen Anhänger mit ihrem Auto zu jemandem ziehen wollen, aber sie zischte ab, ohne das zu tun. Ihm schrieb sie später nur eine sms, sie hole den Hänger Samstag mittags, bis dann. Er schrieb mir: Super, heißt wohl, ich muß heute nicht nach Hause... Abends kam er dann zu mir, wir kochten und schauten fern. Er pennte voll auf dem Sofa ein, knackte drei Stunden und später dann fuhr er wieder in die Firma. Da ihm seit Tagen seine Hände so weh taten, fragte er, ob ich Samstag evtl. auch helfen könnte, aber erst, wenn S. den Hänger geholt habe. O.k. Ich warte also und krieg Samstag eine Nachricht von ihm, dass S. den Hänger wortlos geholt und ihm nebenbei einen Brief überreicht habe, in dem stand, er beschwere sich dauernd, dass er die Kleine nie sehe, sie dürfe nie helfen (stimmt nicht, ich helf ja nur dann, wenn sie nicht kann, aber sie hat schließlich einen Säugling, den muß man ja auch nicht tagelang bei der Oma parken...), sie darf ihn nie besuchen (ja, weil er dann nicht zum Arbeiten kommt) und er verbringe zu viel Zeit mit mir und überhaupt habe sie das Gefühl, sie sei ersetzt worden. Seine Antwort an sie war: Er habe momentan keine Kraft, mit ihr zu streiten und er hole sein Zeug und ziehe erstmal in die Firma, dann gehe er ihr zuhause nicht auf den Sack. Da er in der Firma aber keine Dusche hat, war er Samstag abend dann bei mir und hat sich in die Badewanne gelegt und Sonntag abend war er dann auch da und wir haben schnell seine Wäsche gewaschen, er wollte nämlich nicht heim und frische Sachen holen, er sagte, Montag Abend sei noch früh genug.... Er ist so enttäuscht und sauer auf sie. Er sagt sie noch vor drei Tagen, toll, dass ich ihm helfe, zu zweit gehts ja wirklich schneller blablabla und jetzt macht sie es mir zum Vorwurf. Ich will ihr momentan einfach nicht begegnen. Ich könnte keine sachliche Diskussion mit ihr führen. Ich würde brüllen oder gehässig werden. 

Heute dann haben wir ein Auto zum Lackierer gefahren, eigentlich wäre das S.'s Aufgabe gewesen, aber sie hat sich ja selber rausgenommen. Mittags dann war er bei seinen Eltern und am späten Nachmittag ist er dann heimgefahren. Die Stimmung war wohl sehr gespannt. Wir simsten und ich sagte, ich wolle mir eigentlich nicht verbieten lassen, ihn zu besuchen oder auch zu helfen, wenn er das möchte und dass ich furchtbar verletzt sei. Er stimmte mir zu. Er wisse echt nicht, wie er wieder Kontakt zu ihr aufbauen soll plus der Freundschaft mit mir. Er habe keinen Plan. Ich wollte daraufhin wissen, ob er denn daran denke, unsere Freundschaft zu beenden, denn für mich hörte sich das leider genauso an und ich heulte schon wie ein Schloßhund und tropfte Tränen auf mein Handy. Aber seine Antwort war, auf keinen Fall, das wolle er nicht. Aber auf alle Fälle schlafe er heute bei seinen Eltern. Er sei grad auf dem Weg dahin. Und das ich ihn so schnell nicht loswerde. Das fand ich gleich wieder so lieb, dass die Tränen halbwegs getrocknet waren. 

Aber trotzdem bleibt ein schaler Geschmack. Ich glaub in meinem tiefsten Inneren, ich werde trotz allem am Schluß der Verlierer sein. Und ich dachte nicht, dass mir das SO weh tun wird. Ich war der Meinung, ich fahre mit angezogener Handbremse, bin quasi auf sowas eingestellt und gewappnet. Aber leider ist dem nicht so... 

Die letzten Tage waren zu schön, um wahr zu sein... 

25.04.2011 um 18:58 Uhr

Ostern

Der Sonntag dann im Kreise der Familie war erwartungsgemäß anstrengend, aber ich hab ihn auch irgendwie rumgebracht. Hab mich ja den ganzen Tag drauf gefreut, M. im Kino zu besuchen. Bin um 23 Uhr losgestartet nach N.. War total interessant, mal hinter die Kulissen zu blicken. Man kann sich in jeden Film reinschleichen, wenn es die Zeit erlaubt. Ansonsten war es für mich sehr verwirrend, wie das alles so abläuft und wie man da noch den Überblick behält. Und so eine Filmrolle ist ganz schön schwer :)
Um ein Uhr war er dann mit allem fertig, wir haben das Kino abgeschlossen und draußen noch ein bißchen geratscht. Er erzählte, dass heute in der Früh wieder ein großes Auto käme zur Aufbereitung und dass er ziemlich Stress habe, weil abends wieder Nachtschicht im Kino sei. Aber S. wollte ihm helfen. Wir haben uns dann verabschiedet und ich bin heim in mein Bett. Er wollte heim auf die Couch, damit er wenigstens vier oder fünf Stunden in Ruhe schlafen konnte, bevor er um sieben wieder raus muß. Auf der Heimfahrt bekam ich noch ne sms, dass S. vielleicht doch nicht helfen könne und dass es dann sehr eng würde. Ich hab gesagt, wenn Not am Mann ist, soll er mich in der Früh anfunken. Mir sei jede Ausrede recht, nicht zu meiner Tante zu müssen :-)  Um acht bekam ich dann wieder eine sms, dass er doch in der Firma geschlafen habe, weil es da wesentlich ruhiger sei und dass er tatsächlich um meine Hilfe bitte. Abkleben und nachpolieren. Ich sagte ihm, er solle sagen wann, dann käme ich. Blöderweise hatte der Typ, dem das Auto gehörte, voll verschlafen und brachte das Auto erst um dreiviertel elf. Ich bin dann um halb zwölf hin und mußte feststellen, dass S. doch da war. Kam mir voll blöd vor. Aber sie wollte irgendwelche Folienbeschriftungen herrichten, die auf das Auto sollten und dann wieder fahren, da er wegen der Verspätung des Kunden gerade mal so bis nachmittags um drei mit Polieren fertig sein würde. M. hat dann Auto gewaschen, ich machte Smalltalk mit S. (örx) und dann wars schon fast zwölf. M. und ich begannen mit Kunststoffteile abkleben und das dauerte ewig. S. war dann mit ihrem Zeug fertig und fragte, ob sie helfen solle. M. hat sie dann mehr oder weniger abgewimmelt und gesagt, ne, brauche sie nicht, sie könne ruhig heimfahren. Sie wollte dann wissen, ob sie vielleicht mit innen schon beginnen soll. Auf dem Ohr war M. auch taub und hat gesagt, wir schauen jetzt noch, was wir noch fertig kriegen und das reiche dann für heute. Mit polieren würden wir eh nicht fertig und dann mache das mit der Folie auch keinen Sinn. Dann ließ er durchblicken, dass er auch keinen Bock mehr auf polieren heute habe, sondern sich lieber noch was hinlegen würde vor dem Kino, weil er so müde sei. Das war noch nicht mal gelogen, er sah echt total fertig aus. Sie sagte dann mehrmals, o.k., dann fahre sie jetzt, bewegte sich aber keinen Millimeter Richtung Tür, und ich kam mir total bescheuert vor, weil ich keine Anstalten in dieser Hinsicht machte, denn ich wollte ihn erstmal unter vier Augen fragen, warum ich überhaupt kommen sollte, wenn er sowieso beschlossen hatte, das Auto heute nicht mehr anzufangen. Ich war echt schon total verlegen und richtig froh, als sie dann mehr oder weniger leicht beleidigt gegangen ist. Mir ist auch aufgefallen (und das nicht zum ersten Mal) dass sie sich nie auch nur ein Bussi geben zum Abschied. Also ich krieg immer eins, inklusive Drücken. Naja, jedenfalls war sie dann weg und ich sagte so, dann fahr ich jetzt auch, wenn nix mehr zu tun ist und er sagte, warum, bleib doch noch. Wir könnten doch noch zusammen ein Eis essen und bissl ratschen. Bin ich halt geblieben. Wir haben im Internet nach nem Auto für ihn gestöbert, seins zum Verkauf angeboten, Eis gegessen, bissl Filmtrailer geschaut und grad schön wars. Um drei bin ich dann aber wirklich weg, weil er sich dann noch zwei Stunden hinlegen wollte. Er schrieb dann vorhin nochmal, dass S. wohl sauer reagiert hat, als er ihr am Telefon sagte, dass er doch nicht mehr poliert habe und auch innen nichts gemacht hat am Auto, sondern lieber geschlafen hat. Ich hab darauf nur gesagt, er hat noch morgen und übermorgen Zeit, das Auto zu machen und in der Zeit ist es locker zu schaffen. Lieber schläft er doch mal, wenn er schon kann, er muß schließlich noch für sieben Stunden ins Kino. Er kippt ja sonst noch aus den Latschen. Sie hatte ja auch nichts zu essen im Gepäck außer einem Quarkteilchen. Sehr nahrhaft... Ich hab ihn dann nur gebeten S. zu sagen, falls das Thema darauf kommt, dass ich kurz nach ihr gefahren bin und nicht erst zwei Stunden später.... ich hab schließlich gemerkt, dass ihr das nicht gepaßt hat...

23.04.2011 um 12:35 Uhr

k.o.

Gestern hab ich M. geholfen, einen X3 aufzubereiten. Wir haben ihn um zehn geholt und dann losgelegt. Muß sagen, das ist echt eine sauanstrengende Arbeit. Mittagessen haben wir ausfallen lassen und bis abends durchgepowert. Als wir das Auto um sieben wieder abgeliefert hatten, gönnten wir uns ein verdientes Eis. Dann zurück zur Firma, aufräumen, neue Lampe aufbauen und endlich ein Abendessen in Sicht... Wir wollten uns noch schnell was warmmachen und ausschnaufen. Sie wußte bescheid, dass es spät werden würde und so wars mir ehrlich gesagt total egal. Ich bin dann um zehn heimgefahren, mehr tot als lebendig, wir lagen beide vorher wie erschossen auf dem Sofa. Er hatte vor, mit dem Motorrad heimzufahren. Als ich daheim war, schrieb er mir, sie sei fix und fertig, weil sie den ganzen Tag noch nichts gegessen habe, weil sonst die Kleine immer schreit. Was ist das denn für eine blöde Ausrede??? Dann würden ja alle Mütter verhungern... Sie wird mir immer unsympathischer. Und mit ihm seinen Geburtstagsausflug machen heute wollte sie auch nicht, eben weil sie so k.o. sei. Da tat er mir gleich wieder total leid, denn heute ist sein erster richtig freier Tag seit Wochen. Das hab ich ihm dann auch gesagt. Er meinte, naja, da kann er wohl nix machen, er fahre jetzt heim, mache ihr was zu essen und dann wird er vor eins wohl kaum schlafen gehen können. Ihm grause jetzt schon. Ich hab bloß ein Kopfschütteln zurückgeschickt und mir sonst jeglichen Kommentar verkniffen. Eine Viertelstunde später schrieb er, er kann nicht mehr heimfahren, er sei so müde, er hat die Maschine nicht mehr im Griff. Da meinte ich nur lakonisch, wer denn dann ihr jetzt was koche und er sagte nur, das wisse er nicht, er will jetzt bloß noch schlafen. Irgendwie haben die eine sehr seltsame Beziehung. Da schau ich noch nicht ganz dahinter... Sehr sehr strange...

Ich werd mich heut jedenfalls seit gaaaaaaaanz langer Zeit mal wieder mit S. treffen, sie besucht ihre Eltern und wir werden heute nachmittag einen großen Ratsch-Spaziergang machen. Da freue ich mich schon ganz ganz doll drauf! 

20.04.2011 um 21:18 Uhr

oh man

Man man man...

Hab wieder viel Zeit mit M. verbracht. Frühstücken, Autos herrichten, ratschen, Mittagesssen, Abendessen. Er will oft einfach nicht heim, weil ihn da nur Stress erwartet. Montag hatte ich frei, wollte eigentlich nur kurz vorbeischauen und es wurde doch wieder ein halber Tag draus. Dienstag dann hatten wir ausgemacht, er kommt mittags zum Essen und abends nach unser beider Arbeit verteilen wir Flyer. Mittags sagte er mir dann ab, weil sie ihm um halb eins Essen bringen wollte. Is ja völlig o.k. Aber was ich nicht verstehen kann ist die Tatsache, dass sie bis halb vier nicht erschien und nicht mal in der Lage war, kurz Bescheid zu sagen. Baby hin oder her, aber das hätte drin sein müssen. Bei so einem Verhalten bin ich total pingelig. Unzuverlässigkeit mag ich nicht.

Abends dann hab ich ihn von Firma abgeholt und wir haben tatsächlich brav Flyer verteilt. Danach haben wir dann bei mir zu Abend gegessen und noch ein wenig an der Wii gezockt. Er hatte dann keine Lust mehr, mit dem Motorrad heimzufahren und beschloß, bei mir zu schlafen. Es war tatsächlich alles ganz brav und anständig. Ich hab total schlecht geschlafen, weil ich immer angst hatte, ihn irgendwie zu wecken. Aber schön wars schon, ihn so lange bei mir zu haben. In der Früh hab ich ihn dann zur Arbeit gefahren und dort gefrühstückt mit ihm. 

Heut Nachmittag wurde er Besitzer einer Kornnatter. Die lebt jetzt in Terrarium in seiner Firma. Ich sollte erwähnen, dass ich ziemliche Angst vor Schlangen hab. Er wollte sie mir unbedingt noch zeigen heut Abend, es hat mich tierische Überwindung gekostet. Sie war auch da, sie geht total cool mit diesen Tieren um. Meinetwegen. Ich leg da keinen Wert drauf :)

Als ich dann fahren wollte, hab ich mitgekriegt, dass die beiden sich gerade wieder zofften wg. Baby und ich hab mich aus dem Staub gemacht.  Wollte es nicht so genau wissen. Gerade simst er mir, dass er sie genervt heimgefahren hat und dann wieder in Firma fuhr, weil er alles stehen und liegen lassen mußte. Jetzt hockt er dort, stiert in sein Terrarium und traut sich nicht heim. Aber so wirds a nie besser bei ihnen... Nicht, dass ich das wollte... aber... naja... ganz so skrupellos bin ich dann doch nicht...

09.04.2011 um 19:50 Uhr

Samstag

Seit Tagen war ausgemacht, dass ich heute M. mein Auto bringe, damit er es wäscht u. innen mit dem Nass-Sauger bearbeitet, weil es ja immer noch reinregnet in die blöde Karre und es schon anfängt, muffig zu riechen. Im Gegenzug hatte ich ihm einen Apfelstrudel versprochen. Ich also heute morgen zwei Strudel gebastelt und bin nachmittags los zu M. Ich wußte ja, dass seine Frau auch da sein würde, damit hatte ich mich für heute schon abgefunden, aber überraschenderweise waren seine Eltern auch da. Ich kam mir so überflüssig vor... Als er mich fragte, warum ich so still sei, sagte ich ihm das auch und er war ganz bestürzt und wollte nicht, dass ich schon fahre. Er war supersüß und hat sich auch entschuldigt, dass er so wenig Zeit für mich habe. Ich wollte eigentlich bloß noch autowaschen und dann wieder abzischen und sogar auf meinen Anteil des Strudels verzichten. Dann kam noch ein anderer Kunde und es verzögerte sich nochmal und ich kam mir blöder und blöder vor. Als der Kunde weg war, sagte er dann, so, wir waschen jetzt Auto und da war ich froh, dass er mich mitnahm. Danach wollte er noch ne kleine Spazierfahrt machen, um das Auto trocken zu fahren, aber eigentlich wollte er noch nicht wieder zurück zu seiner Familie, wie er selber gestand. Er sagte, manchmal sei ihm alles zuviel. Das kann ich so nachvollziehen. Mir gehts mir meiner Familie manchmal ähnlich. Irgendwann mußten wir leider zurück und dann haben wir uns doch arrangiert und alle zusammen Strudel gegessen und sogar seine Eltern waren nicht mehr ganz so strange wie zu Anfang. Aber danach hab ich ganz schnell gemacht, dass ich heim komm. War alles nicht so geplant.

Naja, hab dann meine unfreiwillige Freizeit genutzt, um endlich mal wieder ausgiebig zu telefonieren. Bin jetzt wieder auf dem neuesten Stand, was Klatsch und Tratsch betrifft. A mal wieder ganz schee :-)

B. hat heute Geburtstag, heute kommt aber nur die Familie und morgen nachmittag dann ist Freundinnen-Kaffee. Dann ist die Küche nicht immer so vollgestopft :) Soweit gehts ihr ganz gut, sie ist jetzt schon in der 29. SSW. Die Zeit vergeht so wahnsinnig schnell. Nächste Woche will sie endlich mal nen Termin beim Standesamt ausmachen, damit es mal mit der Heiraterei vorwärts geht. Zum Trauzeugen hab ich s nicht geschafft, das machen ihre Schwester/Schwager. Vielleicht schaff ichs ja zur Patentante? Das wär mein größter Traum. Eine größere Ehre könnte sie mir nicht machen. 

06.04.2011 um 18:41 Uhr

ratlos

Samstag morgen hab ich mit M. gefrühstückt in seiner Firma. Ich frag mich ernsthaft, was "Sie" immer so macht. Die kriegt ja gar nichts auf die Reihe, hab ich langsam das Gefühl. Ich weiß nicht, ob ich Mitleid haben oder mich darüber freuen soll. Ich bin dann weiter zum Einkaufen, wollt mir ja endlich eine Wii zulegen, aber ärgerlicherweise waren die Teile ausverkauft. Verschenkt man die jetzt auch schon zu Ostern? Unglaublich. Später noch mal bei M. gewesen und geratscht. Wollte nicht heim zum Haushalt. Außerdem hatte er gefragt, ob ich ihm nochmal Gesellschaft leiste.

Montag Mittag war ausgemacht, er kommt zum Essen. Als wir so genüßlich aßen, sagt er, sie sei in der Firma und mache Papierkram. Da war ich ziemlich irritiert. Er haut ab und läßt sie hocken. Nicht die feine Art. Auch wenn ich dafür in den Genuß seiner Gegenwart kam. Dienstag nachmittag hatte ich mit freigenommen, weil wir wieder Flyer verteilen wollten und danach Mittagessen. Anschließend noch bissl rumgammeln aufm Sofa und dann mußte ich ihn regelrecht rauskomplimentieren, denn am liebsten wäre er noch geblieben, aber er mußte ja noch zur Nachtschicht. Wenn der Typ nicht so ein nettes Wesen hätte und mich immer und den Finger wickelte, ich hätte ihm schon längst gesagt, dieses Bratkartoffelverhältnis is nix für mich... Aber wenn er doch sooo süß is... Beschäftigt

 

Heute war Mädelskaffee bei H. Die Jungs sind alle so lustig. Es ist immer wieder schön, sie zu sehen. Unterhaltungen sind zwar immer noch schwierig unter uns Mädls, weil immer eine gerade von einem Kind abgelenkt wird, aber ich hoffe, es wird irgendwann mal besser. 

 

27.03.2011 um 16:45 Uhr

übernächtigt

Menno, normal ist es mir egal, ob man mir eine Stunde Zeit klaut, aber letzte Nacht war schon fies... Saß hundemüde auf dem Sofa und wartete bis in der Früh um eins, dass meine Eltern anrufen, ich solle sie abholen... Früher war das doch irgendwie andersrum... Da wollte ich von Parties geholt werden... Verkehrte Welt...   Dann mußten sie mir noch unbedingt erzählen, wie lustig es war und als ich endlich im Bett lag, war ich schon so übermüde, dass ich nur schwer eingeschlafen bin.

 

Gestern hab ich sein Baby gesehen. Ich muß zugeben, die kleine Maus ist supersüß. *neid*

 

Heut hab ich zwei Stunden mit S. telefoniert. Wir haben uns ewig schon nicht mehr gehört. Sie ist ja ständig irgendwo in Deutschland unterwegs und hat so wenig Zeit. Aber das tolle ist, auch wenn wir uns lange nicht hören, ist es jedesmal, als ob wir erst gestern geratscht hätten. Aber trotzdem vermiss ich sie ganz dolle. Sie ist die erste, der ich die Geschichte mit M. persönlich erzählt hab. Es floß nur so aus mir raus heute. Ich hab viel geweint und sie hat mir einfach nur zugehört. Und es tat mir sehr gut. Allerdings schimpfte sie ein wenig mit mir, weil ich erst jetzt damit rausrücke. Aber wann hätte ich es sagen sollen? Am Anfang war es so fragil, dass ich es nicht erzählen wollte, ich wollte nicht schon wieder als Versagerin dastehen, für den Fall, dass es in die Hose geht. Und dann nahm die Geschichte ja so eine beschissene Wendung, dass ich sie erst recht nicht mehr erzählen wollte, denn ich bin nicht wahrlich stolz drauf... Ach ja. Aber immerhin kann ich jetzt einfach drauflos erzählen. Der Anfang ist ja gemacht...

24.03.2011 um 21:05 Uhr

schöner Tag

Stimmung: gelöst
Musik: das Beste aus den 80ern

Heute habe ich spontan von meiner Kollegin und meinem Chef den Nachmittag frei bekommen. Fand ich prima, denn mittags hatte ich gleich einen Friseurtermin und da sind mal locker zwei Stunden weg. Heute hab ich sie schneiden lassen, meine Friseurin hat sich gefreut :-)  Mir ist es fast ein wenig zu kurz geraten, aber aus Erfahrung weiß ich, dass meine Haare ja sehr schnell nachwachsen. Während meine Farbe auf dem Kopf einwirkte, simste ich mit M. und erzählte, ich hätte nachmittags frei. Er fragte, ob ich ihm Gesellschaft leisten wolle, er sei in der Firma und würde sich über Unterhaltung freuen. Da ich heute richtig gut drauf war, sagte ich zu und brachte sogar Kuchen mit. Während er also ein Auto aufbereitete, strickte ich drauflos (Babymütze für H.s zweiten Zwerg) und wir ratschten eigentlich so den ganzen Nachmittag fünf Stunden lang durch. Ich verbring wirklich gerne Zeit mit ihm. Er ist so angenehm im Umgang. So ruhig. Aber erzählt andererseits auch mal gern. Und man kann Gespräche führen. Nicht so Monologe, wie mit so manchen anderen. Zwischendurch gabs Kaffee und Kuchen und dann sind wir ganz brav um acht nach Hause gefahren. Ich in meins und er in seins. Solche Tage hätte ich gerne öfter. Unverkrampft, lustig und völlig unverfänglich. Es war echt schön.

23.03.2011 um 18:32 Uhr

Überraschung

Heute ist ein schöner Tag. Die Sonne scheint. Zur Abwechslung auch mal wieder in meinem Herzen. Heute waren die Mädls da mit ihren Zwergen. Und heute waren die Kinder richtig gut drauf. Kein Geheule, kein Getobe, einfach nur spielen, Buch anschauen oder zwischendurch mal kuscheln. Wir konnten in Ruhe Kaffee und Kuchen geniessen. Und H. konnte in Ruhe ihre Bombe platzen lassen... Sie ist in der 9. Woche schwanger. Kann also gleich weitermachen mit meiner Babysachen-Strick-Kollektion... Fröhlich

20.03.2011 um 14:57 Uhr

Abgründe

Samstag hat M. mich gebeten, ihm abends kurz in der Firma zu helfen, ein Auto mußte überführt werden und da seine Freundin ja noch im KH ist, hab ich zugesagt. Nachher saßen wir dann noch bei einer Pizza da und da hab ich ihm mal auf den Zahn gefühlt. Als er nämlich so von der Geburt erzählte, erwähnte er ein paar mal die Worte "meine Frau" und da mir davon noch nichts bekannt war, fragte ich neugierig einfach mal nach. Und was krieg ich zu hören? Ja, im Januar haben sie schnell geheiratet, wegen Kind und Steuer. Zehn Minuten und die Sache war erledigt. Zwischen ihnen beiden ändert sich aber nix. Als ich ihn fragte, warum er mir das nicht erzählt hat, meinte er, er habe Angst gehabt, ich schimpf mit ihm. ??? Warum sollte ich? Ich kann die Gründe schließlich nachvollziehen. Was mich kränkt, ist die Tatsache, dass er mirs nicht von sich aus erzählt hat. Und was ich auch noch aus ihm rausgekitzelt habe ist, dass das mit dem Kind gar kein so ein Unfall war, wie er mir immer weismachen wollte. Das ist was, was ich so gar nicht leiden kann. Ich will nicht angelogen werden. Und etwas nicht-sagen ist für mich so was ähnliches. Ich bin die halbe Nacht wachgelegen und habe gegrübelt. Ich fragte ihn, aus welchem Grund er seine Frau denn mit mir betrügt/betrogen hat? Weil er mich so gern hat. Er will mich nicht verlieren. Aber irgendwie ist mir das grad zu wenig... Ich muß auf Abstand gehen... Wenns nur nicht so schwer wär.

18.03.2011 um 18:46 Uhr

Hormonhölle

Argh. Ich hasse es, meine Tage zu kriegen, ich bin dann immer so fürchterlich empfindlich und emotional labil. Wenn dann noch so ein Abend wie der gestrige dazu kommt, dann bin ich kurz vorm Durchdrehen... Meine Freundin S. hat mir ihr Herz ausgeschüttet, ihre Cousine hat einen Rückfall. Ihre Leukämie ist wieder da. Wir haben lange telefoniert gestern und bei dem Thema Krebs-Rezidiv bin ich sowieso immer etwas empfindlich, da ich selber vor zehn Jahren an Lymphdrüsenkrebs erkrankt war und zwar als geheilt gelte, aber im Hinterkopf schwebt immer ein kleines bißchen Angst. Man weiß ja schon, welche Chemo- und Bestrahlungshölle einen erwartet. Als "Neuling" ist man ja noch ein wenig unbedarft. Nach einer unruhigen Nacht hab ich heut morgen gesehen, dass ich heute früh um vier eine sms von M. bekommen hatte, das Baby sei im Anflug. Da hab ich mir natürlich auch meine Gedanken gemacht. Geht alles gut? Und von diesen Gedanken kamen die anderen gemeinen gleich hinterher... Warum kann ich nicht schwanger sein? Ich will sein Baby kriegen. Warum sie? Und überhaupt. Werd ich jemals ein Kind kriegen? Bin schließlich schon 35. Und kein potentieller Vater in Sicht. Denn auf den Status alleinerziehend ziele ich nicht ab. Schwanger zu werden wär nicht das Problem. Aber ich will Familie. Das Gesamtpaket quasi. Diese Gedanken wechselten ständig mit denen ab, wie nervös er jetzt wohl sein muß. Um zehn schrieb er mir, es gäbe Komplikationen. Sie überlegen, Kaiserschnitt zu machen. Eine Stunde später war es so weit. Und dann kam logischerweise längere Zeit keine Nachricht mehr von ihm, aber in meinem hormonellen hysterischen Wahn wurde mir total schlecht und ich hatte Angst, es sei was passiert. Was natürlich nicht so war. Mittags schickte er mir dann das erste Foto seiner Kleinen. Ich hab Rotz und Wasser geheult. Ich will die Mama sein... Ich bin mir sicher, an einem anderen Tag wär ich nicht so durch diese Emotionshölle gegangen, aber am ersten Tag der verdammten Periode bin ich immer so labil. Ich hasse es. Ich hasse es wirklich. Denn im nächsten Moment hab ich mich dann sofort wieder gefreut für ihn und hätt ihn nur knuddeln wollen. Ich kann mich selber nicht leiden, wenn meine Hormone mein Leben bestimmen und mein Hirn so gemein austricksen... Wütend