pavot rouge

13.12.2009 um 04:17 Uhr

hazard

von: nenia

In den Nebelschwaden der Disco  kamst Du unsicher auf mich zu. Dein Lächeln war wie damals, vor fast schon ewig langer Zeit. Ich war seit Monaten das erste Mal tanzen und wundere mich immer noch über den Zufall, der uns gerade zusammenführte, fünf Minuten vor meiner Haustür entfernt.
Wir redeten lange und nippten zwischendrin leicht unsicher an unserem Bier. Zwei Jahre stumm. Ich hätte nicht gedacht, dass wir uns wiedersehen, ohne böse Blicke. Irgendwie war es auch ein bißchen wie früher. Lass uns tanzen, sagtest Du, es ertönte "Seelenschmerz" von Blutengel, Dein Lächeln begleitete mich zur Tanzfläche, wir teilten uns eine Zigarette, als wären sie nicht gewesen, diese zerbrechenden Worte zwischen uns, es war so seltsam und ich bin immer noch verwirrt. Aber ich werde den Moment behalten, wie unsere frühere Zeit.

Kommentare zu diesem Eintrag:

  1. zitierenZwischenweltler schreibt am 13.12.2009 um 12:41 Uhr:Irren ist menschlich, Verzeihen jedoch ist göttlich.

    Manchmal tut es einfach nur gut, Vergangenes abzustreifen.
    Das Vertraute behalten - das Trennende löschen.

Diesen Eintrag kommentieren