Simon

13.07.2012 um 08:43 Uhr

4 Jahre, 1 Monat und 3 Tage ...

Ich vermisse dich gerade wahnsinnig...ich will bei dir sein, wie früher...mit dir reden...es ist komisch für mich, dass ich das fühle, trotz des engels, den du mir zugeschickt hast, diese gefühle zu haben.

Es ist aber einfach etwas ganz anderes...Ich lebe in zwei Welten...bin zwei Personen in einem...die von früher und die von heute...und wenn ich die person von früher spüre und mich so fühle, dann ist der Schmerz wieder allgegenwärtig...Ich bin wahnsinnig traurig - möchte noch einmal mit dir sprechen, dich anfassen, fühlen, berühren, küssen und dir nahe sein.

Ich liebe dich doch so sehr! Vergiss mich nicht, da wo du jetzt bist!!

29.06.2012 um 10:41 Uhr

4 Jahre, 19 Tage....

Mit diesem Wissen im Herzen, kann ich wieder aufrecht gehen, kann lachen und das Leben leichter annehmen..Es ist wie es nun mal ist...ich habe nicht die Macht, es zu ändern - kämpfe nicht mehr dagegen an...Du bist nicht mehr hier in dieser Welt bei mir und doch wirst du nie weg sein...

Ich spüre dich bei mir jetzt und für immer....

 

Ich bin die Sonne, die dir ins Gesicht scheint
Ich bin der Regen, der dir ins Gesicht weint
Wo auch immer Du bist, da werde ich sein
Ganz gleich was passiert, du bist nicht allein

Ich komme zu Dir als schöner Traum in der Nacht
Bin dein Engel, der stets über dich wacht
Sei nicht traurig, wenn ich jetzt für immer träume
Höre mein Flüstern im Rascheln der Bäume

Ich schicke dir Regenbogenfarben in dein Herz
Puste Dir als Wind über deinen Schmerz
Küsse und streichle dir sanft dein Gesicht
Und scheine dir manchmal im Dunklen als Licht

Dein Lachen wird als Echo in mir klingen
Bei jedem Lied werde ich leise mitsingen
Nein, ich bin nicht tot, ich bin noch hier
Tief in deinem Herzen – ich bin bei dir

© Sylvie Grohne 

03.05.2012 um 10:12 Uhr

3 Jahre, 10 Monate und 24 Tage ...

Mein Schatz,

lange ist mein letzter Eintrag her - aber du bist immer bei mir. Anders als noch am Anfang des neuen anderen Lebens versuchte ich krampfhaft eine Brücke zu dir zu schlagen - das ist nicht mehr in der Form immer notwendig. Ich habe dich bei mir, in mir aufgenommen, du bist für mich nicht mehr weg...

 ...und doch bist du es....und doch tut es noch immer weh. Unser Lied im Radio und mich versetzt es komplett zurück. Wenn ich es morgens höre, ist der Tag nicht mehr, wie er hätte laufen können. 

In den letzten Wochen versuche ich mich an Gegebenheiten zurückzuerinnern...mir fehlt so viel von unserer gemeinsamen Zeit...Ganz schlimm fühlt es sich für mich an, dass ich deine Stimme nicht mehr höre..ich kann mir Videos anschauen und mir sie wieder näher holen, aber es tut weh, dass ich so vieles "vergessen" habe oder ist DAS gerade notwendig um Frieden zu bekommen und weiterzuleben? Weiterzuleben mit Gefühlen des Glücks?

Es tut weh - jeden Tag noch immer - tut es weh, dass du weg bist. Dein kleiner Liebling, den du bei mir gelassen hast, ich vergöttere ihn und betüdele ihn - ich passe auf ihn auf. Aber auch er zeigt mir, dass er irgendwann gehen wird, dass auch er nicht für immer bei mir sein wird...oder eben gerade doch? Auf eine andere Weise als hier auf der Erde. 

Ich liebe dich - ich weine um dich - und doch weiß ich, dass es dir gut geht. Dein lachen sehe ich mir vor mir.

Ich danke dir, dass du mir die Chance einer neuen Liebe gibst - ich danke dir, dass ich es DARF! Dieses Gefühl habe ich, wenn ich an dich denke...Ich sehe dich vor mir, wie du zu mir sagst, DU DARFST glücklich sein, DU Sollst glücklich sein - anders will ich dich überhautp nicht sehen...DU HAST es verdient glücklich zu sein. Nie hast du es gemocht wenn ich traurig war - Tränen wolltest du nicht sehen.

Deswegen wische ich sie mir jetzt vom Gesicht - blicke in die Sonne - fühle dich bei mir und sage ja zum Glück des Lebens.

13.05.2011 um 20:54 Uhr

2 Jahre, 11 Monate und 3 Tage ...

Lange habe ich dir nicht mehr geschrieben, lange habe ich nichts mehr formuliert, lange habe ich mich auch gescheut, dich an deinem grab zu besuchen...auch gedanklich habe ich verdrängt..

heute war ich bei dir, nicht nur an deinem grab, sondern ich war dir wieder sehr sehr nahe. Noch immer weine ich, wenn ich an deinem grab stehe, wenn ich dein foto, welches darauf steht, ansehe..

der supermarkt, in dem wir immer zusammen einkaufen waren, hat mich zutiefst getroffen...dämlich eigentlich...wieso hat der supermarkt so eine auswirkung? ganz viele kleine erinnerungen sind in mir aufgeschwappt..schöne winzige momente, die wir gemeinsam erlebt haben...

als ich mich zu dir ans grab gesetzt habe, hatte ich das gefühl, dass du ganz nahe bist. ich spürte einen tropfen auf meiner schulter - die sonne strahlte - es kann kein regen gewesen sein - was es auch war - ich hatte das gefühl, dass du mit mir weinst. 

Bei dir am Grab bin ich in einer anderen Welt - da sind nur wir zwei. 

 

Ich möchte es jetzt auch noch mal hier niederschreiben, dass ich dir dankbar dafür bin, dass du mir einen so lieben menschen geschickt hast, der hier auf mich aufpasst - der mir liebe, nähe und geborgenheit schenkt. er kommt von dir - ich weiß das genau. 

Du hast mich verändert. Als du gelebt hast und auch als du gestorben bist. Jeweils bin ich eine andere geworden. 

Heute würdest du mich so nicht mehr kennen - gequält von so vielen ängsten, die über die bald drei jahre verstärkt wurden. 'Vielleicht aber auch von einer gewissen Stärke geprägt - ich habe es geschafft wieder ein halbwegs normales leben zu führen. 

Ich vermisse dich - ich vermisse das leben, das wir hatten, aber ich mag das jetzige leben auch - dank dem engel, welchen du geschickt hast. Lass ihn bei mir- ich bitte dich sehr darum. 

 

Ich denke an dich. Du bist das Beste, was mir je passiert ist!

30.08.2010 um 14:10 Uhr

...

.............................