Nachtschattengedanken

13.11.2017 um 21:17 Uhr

Woher kommt die Liebe?

Lieber Sternenschein, ich bedanke mich für deine Gedanken und Fragen u.a. zu meiner Geschichte und dem Mütterthema, die mich nochmal in eine neue Richtung haben denken lassen:
Muss man wirklich Liebe bekommen haben, um sie weitergeben zu können? Ist es tatsächlich schwieriger zu lieben, wenn man nicht geliebt wurde? Und wurde man tatsächlich nicht geliebt, wenn man schlecht behandelt wurde? Diese und noch mehr Fragen geistern mir durch den Kopf.
Ja. Es fehlten entscheidende Dinge in meiner Kindheit und Jugend. So etwas wie Vertrauen, Geborgenheit, Leichtigkeit. Von anderen unerfreulichen Dingen war zu viel da. Autorität, Gewalt, Angst und viel zu frühe Verantwortung. Ich habe mich oft gefragt, ob mir deswegen wesentliche mütterliche Eigenschaften oder Fähigkeiten fehlen. Schon bevor ich Kinder bekam. Und als ich dann Mutter war, waren die Zweifel noch lauter. Es gab ein Grundproblem: Ich hatte ein schlechtes Vorbild. Und entsprechend keine Orientierung. Und so drehte und wendete ich jede meiner Handlungen hin und her. War ich hier weit weg genug? Und da zu nah dran? Schlicht gesagt, hab ich mir selbst und meiner Intuition nicht getraut und die halte ich nach einigen Jahren Mutterdasein für das Wichtigste bei dieser sensiblen Mutter-Kind-Kiste.
Kurz vor meiner Schwangerschaft hatte ich die erste Therapietappe hinter mich gebracht. Noch bevor ich wusste, dass ich demnächst Mutter sein werde, habe ich zum Abschluss auf die Frage, was für mich das Ergebnis der Therapie sei, gesagt: "Ich kann nicht mehr sein als die Summe meiner Teile." Und obwohl ich das damals nicht wissen konnte, war das auch die Antwort auf viele meiner kommenden Fragen in meiner Mutterschaft. Orientierung hatte ich keine. Ich konnte mich nur auf Antworten in mir drin verlassen. Ich war - glaub ich geRADE wegen der mangelnden Orientierung - sehr bald in der Lage, diese inneren Stimmen zu hören. Bestimmt auch, weil ich weiterhin fleißig und  nach ihnen gesucht habe. Nach und nach habe ich sie nicht nur gehört, sondern ihnen auch geglaubt. Die Unsicherheit ließ nach. Und mit der Sicherheit kam ganz viel Gelassenheit.
So viele Sätze. Und nicht einmal nach den oben genannten Fragen kam das Wort Liebe vor. Und darüber wollte ich doch schreiben, oder?