just another weblog

29.04.2014 um 17:00 Uhr

18.4.2014

Wir schliefen den Schlaf der Gerechten, nudelfertig und zufrieden :) Er kuschelte sich immer wieder an mich, ich kann mich lose daran erinnern, im Halbschlaf immer wieder seinen warmen Körper bei mir gespürt zu haben. Irgendwann gegen 11 wurden wir richtig wach und wir hatten beide vor allem ein Bedürfnis: Futter!

Er hatte tatsächlich Frühstück eingekauft, den wir zusammen vorbereiteten. Während des Essens erzählte er von seiner Familie und seiner Ausbildung, er zog mich immer wieder damit auf, dass ich total langsam esse (ich esse wirklich sehr langsam, etwas verträumt kaue ich ewigs an einem Bissen rum), was mich natürlich dazu veranlasste, noch laaangsamer zu kauen :D

Wir räumten ab und rangelten ins Bad, wo er meinte, wir müssten zusammen duschen um Wasser zu sparen ;) Der Umwelt zuliebe nahm ich das halt auf mich, höchst ungern natürlich! Und im Endeffekt war die Ersparnis durchaus beträchtlich, wir wurden so scharf vom Einseifen, dass wir kurz darauf und nur in Badetüchern gewickelt wieder in seinem Zimmer waren (ist halt so, in WG's kann man das Bad nicht ewigs belagern...).

Es wurde ein interessanter und anstrengender Nachmittag ^^ Von der 10er Packung Gummis blieben ihm am Ende meines Besuchs noch 2.

Ich war dann doch froh, dass ich noch einen Zug zu erwischen hatte. Es war einfach zuviel des Guten gewesen, aber das sprichwörtliche "Hirnrausf*cken" war in dem Moment einfach das, was wir beide brauchten. 

Kaum war ich im Zug, packte mich der Blues...ein bisschen schlechtes Gewissen, der wieder einsetzende Regen, der Hormontanz? Ich war einfach erschlagen und wollte nur noch Lana hören und losschluchzen; dabei hab ich bei gewissen Leuten sms-Terror gemacht (das gibt ein Bier im Biergarten, Liebes!) Immerhin hatte ich dann bei meinen Eltern einiges zu tun, sodass der Blues schnell vergessen war und mit einer durchgeschlafenen Nacht war der nächste Morgen dann auch wieder heiter. Insbesondere hatte ich ein tolles, offenes Gespräch mit meinem kleinen Bruder, er musste sich endlich mal auskotzen (sonst behält er alles für sich) und ich bin froh, grad dort gewesen zu sein. 

Die Nachrichten vom Skaterboy liessen auch nicht lange auf sich warten, das kleine Schlitzohr versucht mich mit süssen sms um den Finger zu wickeln; auch während des Italiensurlaubs, wo er häufig schrieb und meinte, ich sei sein Mädel und solle bloss die Finger von den frechen Baristas dort lassen ;) 

Das nächste Treffen ist geplant, ich bin gespannt wie es wird. Mit jedem Mal fällt die Verlegenheit etwas mehr, es wird vertrauter und damit öffnen sich 6-technisch viele neue Möglichkeiten...


Einloggen zum Kommentieren:

Hinweis: viele Funktionen von blogigo (z.B. Einträge kommentieren) stehen Dir erst nach einer kostenlosen und unverbindlichen Registrierung zur Verfügung. Hier kannst Du Dich in Sekundenschnelle registrieren.