just another weblog

27.07.2012 um 11:31 Uhr

nicht ohne dich, nicht mit dir

wer schon länger bei mir mitliest hat über die jahre das auf und ab mit meinem exfreund mitverfolgen können. wir waren rund ein halbes jahr zusammen, es war kurz aber intensiv und hat die folgenden jahre geprägt. das ist nun schon bald 7 jahre her und wir haben mal mit mehr, mal mit weniger erfolg den kontakt aufrechterhalten. zugegebenerweise war von beiden seiten heimlich wohl immer die hoffnung/gedanke/anspruch/whatev da, dass wir wieder zusammenkommen. ich bin seither jedoch mit dem meinigen zusammen, der zähneknirschend den kontakt geduldet hat.

mein ex ist ein schwieriger. während wir zusammen waren hat er nie zugeben können, dass er mich liebt. ständig hat er davon gefaselt, wie toll es wäre, aber er mich halt leider nicht liebe. ich war zwar über beide ohren verknallt, konnte mir sowas aber nicht lange mitanhören und als der meinige meinen weg kreuzte, bin ich von dannen gezogen. 

plötzlich war sich mein ex seiner gefühle für mich ganz sicher und es begann eine zeit des hin un hers, wir waren zwar nicht zusammen, ganz los liessen wir aber nie. im grunde ganz schlecht, denn ich war ja mit dem meinigen und dieser ertrug alles recht geduldig, haute nur zwischendurch - und berechtigterweise - auf den tisch. 

mein ex hat sich in dieser zeit nie eine andere frau zugelegt. er sagt zwar, dass da eine oder zwei waren, die ihn interessiert hätten. die tatsache, dass er aber immer zu hause sass, schlecht gekleidet rumlief und sein studium nicht auf die reihe kriegte lässt mich jedoch zweifeln, dass da je eine war. wir hatten meist viel kontakt und das hätte sich mindestens darin kristallisiert, dass er sich weniger gemeldet hätte. tat er aber nicht. 

letztes jahr hat er eine depression bekommen. oder vielleicht sollte ich sagen, dass er sie endlich hat behandeln lassen. es hat viel von seinem verhalten erklärt. seine unsicherheiten, seine komplexe, seine unfähigkeit etwas zu ende zu bringen, seine hilflosigkeit sich selber gegenüber und sein opfertum. er ist einer dieser menschen, die dich komplett deiner kräfte berauben, und damit trotzdem nix hinkriegen. 

letzten herbst hat er sich wieder mit der frau gtroffen, die er vor mir für ein paar monate gev*gelt, als er seine, o-ton, "player-phase" hatte. ich weiss nicht viel von ihr. nur, laut seinen erzählungen, dass sie unter der trennung von ihm sehr gelitten habe und deswegen gar ins ausland ausgewandert sei. wenn dem so ist, wirft das ein bedenkliches licht auf sie, dass sie nun zusammen sind. 

ich für meinen teil hab ihn in dieser zeit nicht aus dem kopf bekommen. er ist mal mehr, mal weniger präsent. ich würde nicht sagen, dass ich ihn noch liebe. aber vergessen konnte ich ihn bisher einfach nicht, obwohl er im rückblick eher ungut für mich war. 

gestern abend haben wir uns wieder getroffen, nach einigen monaten kontaktstopp. und es war merkwürdig. wir haben zwar viel geredet, aber es war merkwürdig. er kriegt immer noch nichts gebacken.  er lebt jetzt so in den tag, steckt wie früher schon seine ziele zu hoch, und kriegt den arsch nicht in letztere richtung. er hat angst einen rückfall zu erleiden, ist aber sonst laut eigener aussage sehr zufrieden. er betonte immer wieder, wie toll es mit der neuen laufe. und das glaube ich ihm sogar, denn sie ist wohl eine die sich überhaupt nicht in seine dinge einmischt, so wie er das schildert. und nichts geht ihm mehr auf den keks, als wenn man ihn auf seine opferrolle hinweist und ihn pusht, endlich mal den finger aus dem arsch zu ziehen und was mit seinem leben anzufangen. er fragte auch kurz nach dem meinigen, den er immer noch nicht bei seinem namen nennen kann: "wie läufts mit dem typen?. 

auf dem heimweg sprech ich direkt an, wie merkwürdig es sei, er stimmt zu und spricht von gesundem abstand. 

und ich werd einfach den eindruck nicht los, dass er (wir?) keinen meter weitergekommen sind.  wohl gibt ihm die neue etwas antrieb, aber mitreissen tut sie ihn nicht. er gibt sich damit zufrieden, ist immerhin besser als alleine zu sein. 

warum hab ich immer noch nicht genügend emotionalen abstand? es ist nicht mehr mein problem, ob er die karriere hinkriegt die er will oder ob er schlussendlich glücklich wird oder nicht. ich freue mich ehrlich, dass es ihm besser geht. aber gestern hatte ich mehr denn je den eindruck, dass alles gespielt ist. er hat eine ablenkung, er denkt nicht zuviel nach und lebt in den tag hinein. und es ist nicht mein problem, also warum kreisen meine gedanken häufig um alles was war und ist? es nervt mich und ist dem meinigen gegenüber mehr als unfair und schafft mir ein schlechtes gewissen.  er war wirklich nicht mal ein toller freund! aber der 6 war wahnsinn und ich hatte wohl immer den anspruch, ihn zu 'flicken'. flicken, leute, flicken. das andere auch, aber hier meinte ich flicken mit L.

dieses implizite gefühl, dass da noch was geht, ist wirklich nervig und so oft ich mir vorgenommen habe, das alles endlich in die tonne zu schmeissen, so oft ist der gedanke zwischendurch einfach da. vielleicht wäre es das beste, den kontakt wirklich ganz abzubrechen.  ich muss weg.

11.07.2012 um 10:17 Uhr

ohmann

ich sollte mal ausrechnen wieviel zeit und geld ich schon investiert habe bei allen behördengängen und -kontakten. ich hatte ja die idee, reich zu werden, schon aufgegeben. aber ich seh, ich muss doch noch dahin arbeiten, damit ich mir einen guten, fiesen anwalt leisten kann, der allen für mich in die fresse haut. shice alles echt. 

04.07.2012 um 10:27 Uhr

was denn wieder?

der meinige hat in 2 wochen eine - für ihn und in seinen augen - lebenswichtige prüfung. ich kann nachvollziehen, wie es ihm geht. ich kenne viele andere leute, die genau die prüfung auch gemacht haben oder noch daran sind und alle sind davor und danach ziemlich fertig. aber bei aller liebe, wenn er mich schon morgens anzickt weil er seinen wecker nicht gehört hat und ich ihn nicht geweckt habe, könnte ich kotzen. mal schläft er aus, mal will er früh raus, abends im bett darf ich mich kaum bewegen weil er sonst nicht einschlafen kann, er zappelt aber ständig rum, oder - klassiker - ich will schlafen, er surft noch auf dem handy -> passiert nix. will er schlafen und ich noch was gucken auf dem handy -> ich muss ausschalten, das licht des handybildschirms störe ihn. und die ganze zeit so. wegen jedem scheiss. ich bin wirklich keine, die schnell die geduld verliert und ich weiss, dass er kein morgenmensch ist, deshalb sprech ich ihn nur minimal an - guten morgen, gut geschlafen, schönen tag und gutes lernen - mehr nicht, ist auch ok, aber dann zick mich nicht an!

ich such mir für die nächsten 2 wochen ein hotel, sonst tret ich ihn in den arsch. 

03.07.2012 um 11:07 Uhr

ich brauch n personal shopper

und zwar einer in jedem land! ich muss aufhören schminke-blogs zu lesen! hab die neue schminkischminki von catr*ice gesehen, welche von august-september erhältlich ist und es ärgert mich jetzt schon, dass wir die teile hier erst spät oder gar nicht erhalten werden, dabei könnte ich alles daraus kaufen! also, freiwillige vor?

dabei hab ich erst grad gestern eine bestellung aufgegeben, 2 von den tollen bobbi*brown cremelidschatten sind unterwegs zu mir. das muss aufhören. insbesondere, da meine einzige kommode in des meinigen wohnung schon jetzt überquillt. 

ansonsten haben die job-absagen wegen meinem alter die diskussion um eine dissertation wieder entfacht. wenn ich 2 jahre dafür aufwende, hab ich dann erstens einen titel und zweitens eben 2 jahre mehr aufm buckel, vielleicht gestaltet sich dann die jobfindung einfacher? hüstel.