ungebremst ins Chaos

25.07.2009 um 21:01 Uhr

Alles in Bewegung

von: blacksheep   Kategorie: was mich betrifft

Das ist mal wieder typisch für mich. In meinem Kopf sind so viele Sachen, die raus müssen, dass ich die "wichtigen" Fakten mal wieder hinten an stelle.

Schwiegermama hatte gestern früh wohl ne Dosis Aufputschmittel erwischt, denn sie war auf einmal ganz heiß darauf, das letzte Zimmer im Dachgeschoss zu entrümpeln. War sogar ihre eigene Idee. Man wundert sich ja manchmal echt über die alten Leute *gg*. Jetzt ist der Raum jedenfalls (bis auf einen Tisch und einen Küchenschrank) leer und soll, hat Leo beschlossen, jetzt doch zu einer Übergangsküche werden. Merkwürdigerweise findet er mein "Küchenbüro" nicht besonders toll.

Zweitens... Ich habe heute meinen ersten Lauf absolviert. Spendenlauf. Das Startgeld geht an einen wohltätigen Zweck. Genau genommen bin ich zwar nordic gewalkt, aber ich habe sowohl Start- als auch Ziellinie überquert ohne eine Abkürzung zu nehmen (was auch nicht möglich war, weil sie STreckenposten aufgestellt hatten). Und ich bin trotz meiner Trainingseinstellung (ich glaube ich habe in den letzten vier Wochen höchstens 4 Mal geübt *in die Ecke mit mir*) NICHT letzter geworden. Ich war im mittleren Drittel. Gar nicht so übel wie ich finde.

25.07.2009 um 17:35 Uhr

schlechtes Gewissen?

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?   Stichwörter: Affäre

Okay, nachdem ich letztens mal wieder zwei Stunden damit verschwendet habe darüber nachzudenken, wann genau und wieso Julius mich zur persona non grata erklärt hat, hatte ich auf einmal eine Geschichte im Kopf, die sich gerade genau dort weiter entwickelt und in der es um eine Affäre geht.

Eigentlich sollte ich wissen, wie man sich in so einer Situation fühlt, schließlich war ich schon mal so eine "Affäre", allerdings bin ich jemand, der sich im Nullkommanix die Schuld an Dingen gibt, für die man nichts kann und mir somit nicht sicher, ob das unbedingt nötig ist oder ob es ein Zeichen dafür ist, dass man einen moralisch nahezu einwandfreien Charakter hat.

Ich meine, wenn ich mich in einen Mann verliebe, von dem ich weiß, dass er verheiratet ist und Kinder hat, dann kann ich ja erstmal nichts dafür. Und wenn der Mann meine Gefühle auf eine ähnliche Art und Weise erwidert, ist das nachweislich auch nicht meine Schuld. Aber was ist, wenn wir beide unseren Gefühlen nachgeben - wenn auch für eine begrenzte Zeit?

Muss ich, Single, keine Kinder, mitten im Leben, mir deshalb Vorwürfe machen? Kann ich nicht einfach sagen "Hey, es ist seine Familie - also auch sein Problem"? Habe ich die Pflicht, die Finger von ihm zu lassen weil ich das alles weiß? Ich habe keine Ahnung. Vielleicht wird einem das anerzogen, anderen das gewissen zu ersetzen. Klar, man soll auf seine Mitmenschen achten, aber soll man ihnen sämtliche Verantwortung für ihr tun absprechen? Doch wohl nicht. In diesem Fall mache ich objektiv gesehen nichts falsch, oder?

Wie fühlt sich ein Mann, der seine Familie betrügt? Darf er seinen Gefühlen für die andere Frau nachgeben um herauszufinden welche die richtige oder anders gesagt, die bessere für ihn ist? Neigt er dazu sich am Ende für seine FAmilie zu entscheiden, weil er Angst vor dem Risiko hat am Ende ohne alles dazustehen? Entscheidet er sich für eine ohne von einer unter Druck gesetzt zu werden? Haben Männer Angst vor Gefühlen, die sie nicht verstehen?

Fragen über Fragen. Wie schnell ist ein Mensch, den man liebt, vergessen nachdem er gegangen ist (ich meine räumliche Entfernung, nicht den Tod). Wie oft stellt man sich die frage wenn-ob-wieso?

Irgendwie muss ich antworten finden.  Zum Glück nicht für mich, sondern nur für die Geschichte. Also, falls jemand eine Meinung zum Thema Affäre und schlechtes Gewissen hat, immer raus damit.

Nachtrag. wichtige Frage: Wie gehe ich mit dem Wiedersehen um, wenn ich dachte, meinen Weg ohne ihn gefunden zu haben?

21.07.2009 um 15:00 Uhr

alles mögliche läuft

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Vor allen Dingen die Waschmaschine. Ich hab heute Wäschetag. Zumal heute schönes Wetter ist und ich alles nach draußen hängen kann damit Schwiegermutter nicht wieder einen Koller kriegt wegen des Geruchs meines Waschmittels. ("Nicht im Haus aufhängen, da werden wir alle krank von" - Pfff)

Gestern gabs schonmal Finanzierungsberatung von der Bausparkasse - schließlich soll es endlich mal losgehen, bevor ich einen Koller kriege.

Ich habe mir inzwischen mein Küchenbüro  vervollständigt und einen zwei-Platten-Herd aufgestellt, so dass ich fast nicht mehr nach unten muss.

Diese Woche gehts wieder arbeiten. Ich hab dem Job nämlich und ein bisschen Geld extra kann ja nicht schaden. Erst recht nicht, wenn ein Bücherfreak wie ich die Vorzüge von ebay entdeckt hat.

So, dann werde ich mal Wäsche aufhängen...

13.07.2009 um 12:59 Uhr

ebay

von: blacksheep   Kategorie: was mich betrifft

Da ich dieses WE nicht viel zu tun hatte und Leo ständig unterwegs war, habe ich mal ebay ausprobiert. Angemeldet hab ich mich schon vor ner Weile und jetzt dachte ich, ich könnte mal anfangen, was zu ersteigern. Bei jemandem, der kaum an einem Buchladen vorbeigehen kann, ist es natürlich auf ebay nicht gerade ungefährlich und ich musste mich ganz schön beherrschen.

Aber ich habe festgestellt, die Menschheit hängt nicht mehr so sehr an ihren Büchern, so dass ich meine Sammlung der Werke von Johannes Mario Simmel sicher demnächst ordentlich aufstocken kann. Außerdem bin ich ja ein Fan dieser alten Kochbücher-Hausfrauenratgeber usw. aus der Urzeit (so ab 70er Jahre abwärts) und überhaupt von altem Krempel. Ich fürchte, Leo wird sich noch umgucken wenn unser Haus erstmal fertig ist...

13.07.2009 um 12:55 Uhr

Berlin ist eine Reise wert

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Ende Juni waren Leo und ich im Urlaub, mal richtig weg und nicht nur freizeittechnisch zu Hause rumgammeln. Fünf Tage Berlin. Wo die Leute unter der Weltzeituhr am Alex Kerzen aufgestellt und Blumen abgelegt haben für Michael Jackson, wo eine Horde schräger Schwuler und Lesben in furchtbaren Verkleidungen mit schrecklicher Musik durch die Straßen zieht (weil gerade Christopher Street Day ist) und einen Haufen Müll hinterlässt. Wo es "Denkmalpolitessen" gibt die aufpassen, dass man beim Holocaust-Mahnmal nicht von einer Stehle auf die nächste klettert obwohl die Dinger gnadenlos dazu verleiten und wo die Fahrkartenkontrolleure aussehen wie Susi Meyer wenn sie vom Aldi kommt.

Es war toll. Jeden Tag haben wir uns die Füße plattgelaufen und sind stundenlang S-Bahn gefahren weil das soviel Spaß macht. Wir haben das Olympiastadion angesehen, Reichstag von Außen, Nikolaiviertel, Gendarmenmarkt, Ku-Damm, KaDeWe und was wir sonst so geschafft haben. Nicht zu vergessen natürlich die Bierbörse in der Berliner Republik und die Strandbar "Bundespressestrand".

Absolutes Highlight: unsere Verlobung über den Dächern von Berlin - oben auf dem Fernsehturm. Hat der Kerl doch tatsächlich die Ringe eingepackt und mich noch so verarscht als ich auf der Hinfahrt gesagt habe, dass ich mich ärgere sie nicht eingepackt zu haben. Ts.