ungebremst ins Chaos

29.08.2009 um 13:51 Uhr

ärgerlich

Das war er nun, der dritte Spieltag der Saison. Und wir können uns fast fühlen, wie der FC Bayern. Wir haben zwar nicht dieselbe Kohle oder dieselbe Menge überbezahlter Spieler, aber wir stecken auch nach dem 3. Spieltag in der Krise. Und das sogar ganz tief. 0 Punkte aus drei Spielen. Dabei hätten wir zumindest eins davon gewinnen müssen und das andere zumindest gewinnen können.

Ein Pflichtsieg wäre gestern fällig gewesen. Über 90 Minuten die klar bessere Mannschaft, jede Menge Chancen und überhaupt. Was wird draus gemacht? Nichts. Statt dessen ein Gegentor durch Standardsituation (Ecke) und ein geschenktes Tor (Torwartfehler, er hat den Ball aus der Hand gleiten lassen...). Am Ende jubeln mal wieder die Falschen. Und wir ärgern uns. Klar überlegen und dann verlieren ist ja auch ärgerlich.

24.08.2009 um 10:10 Uhr

to do... heute noch!

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Es ist mal wieder Montag. Vor allem ist heute der Montag, an dem ich wieder zu einem Kurztrip in meine alte Heimat aufbreche. Und das bedeutet, dass ich vorher noch ein paar "Kleinigkeiten" erledigen muss...

1. mit den Kaninchen zum Tierarzt (okay, das ist schonmal abgehakt)

2. Geschirr spülen

3. Wohnzimmer eben schnell aufräumen

4. Kleid in die Reinigung bringen

5. Birnen pflücken für mich und Mama

6. Koffer packen

7. zur Bank 

und wenn ich dann erstmal "Zuhause" bin...

8. Auto ausräumen

9. Johannisbeeren entsaften

10. Auto einräumen (Einmachgläser für Mama)

11. (bester Punkt von allen) Markt/Kirmes oder wie auch immer ihr das nennt. Fressbuden, Bierbuden und Karussell fahren! Ich liebe den Sommer.

22.08.2009 um 18:42 Uhr

Bayern hat verloren

von: blacksheep   Kategorie: überraschend positiv

Ich als bekennender FC-Bayern-Hasser habe heute allen Grund zur Freude. Bayern hat verloren und das ausgerechnet gegen Mainz. Da kann man sich als Fußballinteressierter Mensch ja ein schadenfrohes Kichern nicht verkneifen. Will ich auch gar nicht. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, den bekennenden Bayern-Fans mal mit den Worten "Na, was habt ihr euch daa denn geleistet? Hä? Formkrise oder was?" unter die Augen zu treten und dann noch breiter zu grinsen wenn man ein muffliges "ach, lass mich doch in ruhe" als Antwort kriegt.

Es gibt Sachen, die sind einfach nur toll. Immer.

Bayern hat verloren.Fröhlich

21.08.2009 um 12:28 Uhr

Freitagmittag...

Irgendwie ist heute so gar nichts los. Mein Freund macht einen auf Bazillenschleuder und liegt leidend im Bett - der Arme.

das Schwiegermonster versucht, ihn zu betüdeln wie'n Kleinkind, worauf er aber keinen Lust hat weil er einfach nur seine Ruhe will.

Und ich versuche, die Zeit irgendwie rumzukriegen. Kino brauche ich wohl nicht mit Schatzi versuchen. Pf. dabei will ich doch "Horst Schlämmer - Isch kandidiere" sehen. Die Ausschnitte im Frühstücksfernsehen waren jedenfalls zum Schießen!

Aber gleich muss ich erstmal runter. Die Kaninchen in den "Laufstall" und Ausmisten. Montagfrüh ist Tierarzttermin.

17.08.2009 um 17:59 Uhr

Ich bin nicht wie die anderen

von: blacksheep   Kategorie: was mich betrifft

Zumindest bin ich nicht wie andere Frauen. Und das halte ich für ziemlich gut. Und ich werde mich soweit wie möglich dagegen wehren, dass ich irgendwann so wäre.

Samstag Abend war Grillen am Schießstand. Wie das halt so ist, die Frauen machen Salate. Niemand zwingt sie dazu, sie werden gefragt. Als Unkostenbeitrag für Fleisch und GEtränke bis zum Abwinken zahlen Erwachsene 2,50. Das ist wenig, wenn man wie ich in der Zeit der Anwesenheit 3 Nackensteaks, 6 Flaschen Alster und 2 Cola verzehrt. Trotzdem fängt die erste Trutsche an zu mosern und will nicht bezahlen, weil sie ja einen Salat gemacht hat und weil sie schon seit hundert Jahren Salat macht und der ja schließlich auch was kostet. Das Geld für die Zutaten würde sie ja auch nicht wiederkriegen und so wolle sie sich wenigstens umsonst durchfuttern.

Mal ehrlich, ist das nicht peinlich so einen Aufstand zu machen wegen 2,50 (und ich muss anmerken, die FAmilie ist bestimmt nicht die ärmste).

Ich meine, klar, es sind immer dieselben die sich im Verein einsetzen. Seien es die vier Frauen, die IMMER die Salate machen, der Jugendwart, der seine Freizeit opfert und die Jugendlichen zu ihren Wettkämpfen fährt und trainiert oder mein Freund, der Präsident, der auch nicht gerade wenig Arbeit wegen seines Amtes hat. Aber niemand zwingt sie dazu. Sie machen es weil sie SPass dran haben. Und wenn jeder, der ehrenamtlich etwas für den Verein oder sonst jemanden tut anfängt, die Zeit und das Geld was er investiert, aufzurechnen und Gegenleistungen zu fordern, dann finde ich das gelinde gesagt unverschämt. Wenn ich eine Gegenleistung für meine Leistung haben will, dann sollte ich mir einen bis fünf bezahlte Jobs suchen. So habe ich das REcht, mich zu beschweren. Über beschissene Arbeitszeiten, blöde Kollegen oder schlechte Bezahlung. Dinge, die man für einen Verein tut, sollte man für ein Dankeschön tun oder es einfach lassen.

Ich wäre reich, wenn ich alles aufrechnen würde, was ich für andere tue. Aber ich tue es nicht für Geld, sondern weil ich zufrieden sein möchte. Weil mir ein freundliches Danke oder ein "leckerer Salat" mehr gibt als 2,50. Und darum geht es doch. Das man jemandem einfach mal einen Gefallen tut. Okay, das heißt nicht, dass man sich ausnutzen lassen soll, aber dann habe ich ja immer noch die Wahl, Dinge zu tun oder zu lassen.

Und wenn ich in hundert Jahren noch den Salat fürs Grillen mache, ich zahle gerne meine 2,50.

17.08.2009 um 17:46 Uhr

Diskriminierung

Am Freitag war ich erstmal zum Fußball. Die Saison hat mit einem Heimspiel angefangen und ich muss sagen, dass ich meine Jungs echt vermisst habe.

Der Kader bestand aus 19 Mann und das brachte mich zu der Aussage "Hey, ich wusste gar nicht, dass ihr so viele Leute im Verein habt". Denn Grundsätzlich ist es eher so, dass man sich mühselig die 11, die auf dem Platz stehen zusammensuchen muss.

Das erste was ich zu hören bekam war Svens "Ey, zieh das Trikot aus" (ich trug ein Werder Trikot). Sven ist logischerweise Bayern-Fan und Mercedes-Fahrer, woraufhin ich also erwiderte "Schaff du dir erstmal ein vernünftiges Auto an wenn ich dich ernst nehmen soll".

Die erste Halbzeit lief ganz gut und zur Pause führten wir 1:0, trotz der quietschgelben hässlichen neuen Schuhe unseres Mannes hinter den Spitzen und dank unseres Neuzugangs HH. Während die Jungs sich um ihren Flüssigkeitshaushalt kümmern beschließe ich, demnächst die halbe Mannschaft umzutaufen. Ist dringend nötig bei 2x Sven, 2x Florian, 2x Benjamin und 3x Henrik. Man weiß ja am Ende gar nicht mehr, wer wer ist.

Sogar Kim, der zur Zeit im Ausland, genauer gesagt in Bayern arbeitet, war da. Nachdem die Jungs ja vor dem Spiel scherzhaft von ihrem nicht vorhandenen Fanshop erzählt hatten, fragte der mich in der Halbzeit, wieso ich kein Trikot von ihrer Mannschaft hätte, worauf ich antwortete, dass meine Nummer vergeben sei. "Kannst meins haben" meinte er und ich frage mich, ob ers dagelassen hätte, wenn ich gesagt hätte "Klar, gib her."

Letztendlich haben die Jungs in der 2. Halbzeit irgendwie das Fußball spielen verlernt und sich drei Dinger zum 1:3 Endstand eingefangen. Vollpfosten.

Svens Kommentar: "Ist deine Schuld, du hast das falsche Trikot an."

Meine Reaktion: "Halt den Mund, ich weiß wo dein Auto steht."

Ts, es gibt einfach keine Gentleman mehr - schon gar nicht beim Fußball

11.08.2009 um 16:54 Uhr

Nur kurz

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Kurze Notiz am Rande.

Hatte am Samstagabend ein kurzes Gespräch mit Julius. Auch wenn meine Freunde mich vermutlich für verrückt erklären werden bei meinem Versuch, einen freundschaftlichen Kontakt mit ihm zu halten. 

Was soll ich sagen, ich mag diesen Kerl halt. Und unsere Differenzen bestehen meist aus dem unterschiedlichen wahr nehmen der jeweiligen Situation. Wir sind einfach nur zu blöd, rechtzeitig drüber zu reden.

Vielleicht jetzt nicht mehr.

11.08.2009 um 16:51 Uhr

Willkommen in der Pubertät

von: blacksheep   Kategorie: Männer

Nachdem ich mich Freitagabend nach meiner Ankunft beim Zelten bei meinem besten Freund Holger ausgeheult habe, taten meine Leute ihr bestes, um mich abzulenken. Sie füllten mich mit Bier ab und machten sich nahezu minütlich zum Affen. Bis Samstag früh um 3 - Schlafenszeit.

Um halb sieben klingelt Holgers Telefon. David ruft von der Nachtschicht aus an. Getreu dem Motto: Wenn ich schon nicht schlafen kann, wieso sollen dann die andern schlafen? So sind wir also alle wieder wach, wenn auch nicht ausgeschlafen. Wir machen uns also ein wenig hübsch (Haare waschen, Trockendusche - Camping eben) und organisieren Frühstück. Um viertel vor neun sitzen wir dann alle am Tisch als David auch schon um die Ecke kommt. Seine ersten Worte: "Hallo, da bin ich. Wer will Bier?"

So kommt es, dass Samstag um neun das erste Bier auf dem Tisch steht. (gegen halb elf morgens wird es mit Whisky weitergehen, aber das nur so am Rand). Jedenfalls haben wir eine Menge Spaß. Wir liegen faul draußen auf unseren Feldbetten, gehen auf Bootstour - bei der David einen auf Gallionsfigur macht, was einfach zum Schießen komisch ist, und planschen im See herum. Wie auch immer flirtet hier jeder mit jedem, der eine mehr, der andere weniger.

Erstes Highlight des Tages ist JJs (sprich Jayjays) Gesichtsausdruck nachdem ich auf ihr "Ich hatte mal was mit Julius" ein cooles "ach, du auch" erwidert hatte, was sie wiederum zu einem, überrascht-entsetztem "Was, DU auch?" brachte. Und zum ersten Mal in der blacksheep-Julius-Geschichte, war mir das total egal. Und ich diskutierte sachlich mit JJ über Julius... Sachen gibts...

Aber zurück zu David. Wäre ich 14 würde ich sagen, David ist süß und das würde reichen - weil es mit 14 alles sagt. Aber ich bin nicht mehr 14. Also sage ich, David ist offen, mitreißend, witzig, hat strahlend blaue Augen und blonde Haare, durch die man den ganzen Tag durchwuscheln möchte. Kurz gesagt hat David so ziemlich alles das, was ich bei einem Mann toll finde. Oh, ich habe vergessen zu erwähnen, dass er 1,85m groß (optimal) und figurtechnisch genau zwischen dick und Bohnenstange liegt. Wir verstehen uns total super, obwohl wir uns an diesem WE erst das zweite Mal im Leben gesehen haben. Müssen wir auch, denn niemand außer ihm dürfte ungestraft "auf alten Schiffen lernt man segeln sagen" wenn er, während er mich im Arm hält, auf ein "Was macht ihr da eigentlich?" reagiert. Von Samstagfrüh bis Sonntagnachmittag lagen wir uns eigentlich immer wieder in den Armen, haben uns gegenseitig massiert, im Nacken gekrault, ins Wasser geschmissen und geküsst (so, wie man sich halt küsst wenn man Bruderschaft getrunken hat - okay, vielleicht machen das nicht alle so, aber wir haben das halt getan). Ich würde fast meinen Hintern darauf verwetten, dass wir den Titel "offenster Flirt Camping 2009" zugesprochen bekämen - wenn es ihn denn gäbe.

Und dann ist da noch Leo. Er war das WE zu Hause, weil er gerade 25jähriges Jubiläum vom Angelverein hatte und außerdem ja auch noch arbeiten musste als ich früher als geplant fuhr uns später als geplant zurückkam. Ich weiß nicht, ob ich so... ausgelassen gewesen wäre, wenn Leo mitgekommen wäre. Wobei ich kein schlechtes Gewissen habe weil ich ja letztendlich nichts schlimmes getan habe - zumindest nach meinem empfinden. Obwohl es mich schon gereizt hätte herauszufinden, ob zwischen David und mir was hätte laufen können.

Und das ist der Punkt, an dem ich ins Grübeln komme. Ich hab so Phasen, in denen ich mir rasend alt vorkomme. In denen ich Angst habe, dass das mit meiner Familienplanung nicht hinhaut weil ich neuerdings meine biologische Uhr ticken höre. Das ist vorzugsweise dann, wenn ich allein zu Hause bin und mit mir und meiner Zeit nichts anzufangen weiß. Dann denke ich, mit fast 31 sollte man weiter sein. Feste Beziehung, Job, Haus, Kinder - oder so ähnlich.

Andererseits fühle ich mich nicht wie fast 31. Sondern allerhöchstens wie fast 21. Noch so viel vor, noch so viel Zeit. Immer Neues erleben, mit meinen Freunden zusammen sein, meinen Hobbys nachgehen und nicht das ganze Wochenende vor dem Fernseher sitzen. Mit "Jungs" flirten, phasenweise will ich mich sogar durch die Gegend vögeln, um es mal krass auszudrücken - obwohl ich immer dachte, ich wäre zu "sowas" nicht in der Lage.

Je älter ich werde umso mehr verstehe ich die Männer um mich rum. Klaus, der bei einer Frau bleibt, die das totale Gegenteil von ihm ist, ihm stellenweise total auf den Keks geht und sich mit ihr arrangiert weil er nicht mehr nach DER Frau suchen will. Weil es ja schlimmer kommen könnte. Ich verstehe sogar Julius (okay, schlagt mich ruhig), der zwischen körperlicher und seelischer Treue einen Unterschied macht.

Der einzige Mensch, den ich zunehmend weniger verstehe, bin ich. Und das mit 30. Herzlich Willkommen in der Pubertät. (Wer sagt eigentlich, dass man da mit ca. 14 drin ist? Die haben keine Ahnung. Mit 14 war ich mit mir im Reinen).

Guter Rat ist nicht teuer, aber selten. Her damit.

11.08.2009 um 16:05 Uhr

Ausnahmezustand 1

Am Donnerstagmittag war die Welt noch in Ordnung. Mein größtes "Problem" war meine Schwiegermutter und die Tatsache, dass ich noch mit ihr unter einem Dach wohne. Ich war gerade dabei mich seelisch auf das Camping-Wochenende mit meinen Freunden vorzubereiten als meine beste Freundin mir mitteilte, dass ihr Vater, der gleichzeitig mein "Zweitpapi" ist, im Krankenhaus liegt mit Verdacht auf Schlaganfall. Somit war der Donnerstag schonmal gelaufen.

Am Freitag fuhr ich mit meiner "Ersatzmama" also ins Krankenhaus weil kein anderweitiger Chauffeur verfügbar war. Dafür, dass mir in Krankenhäusern regelmäßig schlecht wird, selbst wenn ich gar nichts habe, hielt ich mich ganz gut. Erst recht wenn man bedenkt, dass mein Zweitpapi zwar einen recht munteren Eindruck machte, aber geistig nicht auf der Höhe war. (Am Tag zuvor hatte er behauptet, er hätte 45 Kinder...) Nach einem Gespräch mit dem Arzt stellte sich heraus, dass es sich nicht um einen Schlaganfall sondern einen Gehirntumor handelt. Inoperabel. Soviel zu meinem Freitag.

Gestern waren wir dann wieder im KH und schon flog uns die nächste Keule um die Ohren. Vermutlich ist der Tumor bösartig. Heute wird allerdings entschieden, ob nicht vielleicht doch operiert werden kann und dann erfahren wir auch, wie die Chancen stehen, bzw. was uns sonst so erwartet. Und im Augenblick bin ich ganz froh, dass ich nur "adoptiert" bin und mein richtiger Vater sich bester Gesundheit erfreut. Auch wenn mich das alles trotzdem fertig macht.