ungebremst ins Chaos

21.05.2010 um 19:41 Uhr

Mein Gemüsegarten

von: blacksheep   Kategorie: und sonst?

Als die ersten Sonnenstrahlen im März mich daran glauben ließen, dass wir in diesem Jahr noch irgendwann mal sowas wie einen Sommer bekommen werden, habe ich meinen Freund so lange genervt, bis er mir den aufgeschütteten Haufen Mutterboden hinten am Deich glattgezogen hat und ich mir dort einen Gemüsegarten anlegen konnte.

Gleich nach unserem Barcelona-Urlaub Ende März (zum Glück vor der Aschewolke) habe ich mich dann voll in die Arbeit gestürzt. Einen Plan machen, Saatgut, Plastikbecher (zum Vorziehen der Pflanzen), Anzuchterde und so weiter anschaffen und raus in den Garten.

Bevor ich da allerdings was säen konnte, musste das ganze Unkraut erstmal rausgezupft werden. Was sich bei knapp 50 Quadratmetern ganz schön grausam anhört, aber gar nicht so schlimm ist, wenn man erstmal angefangen hat. Was wirklich grausam ist, ist die erste Zeit nach dem Säen, wo noch nix zu sehen ist und man jeden Tag zweimal hinrennt um nachzusehen ob nicht doch so langsam mal die eine oder andere Pflanze aus dem Boden guckt. Aber das einzige, was ständig guckt, ist das Unkraut.

Wenn dann die ersten Pflanzen aus der Erde kommen, kann man dann auch wieder das Unkraut vernichten (Ich hab ja vorher nie gegärtnert, wie soll ich sonst Unkraut und Gemüse unterscheiden wenn nicht daran, dass das eine überall steht und das andere in Reihen wächst?). 

Für ganz ungeduldige Menschen, so wie ich einer bin, kann ich in jedem Fall Puffbohnen empfehlen (weil die rasend schnell wachsen, auch wenn's mal nicht so warm ist) und Radieschen, weil man die auch schon nach 5 Wochen in beachtlicher Größe ernten kann.

Wichtig ist im übrigen auch, dass eine Wassertonne oder ein Wasserhahn in der Nähe ist. Es macht nämlich keinen Spaß gefühlte 100 Mal mit einer 5-Liter-Gießkanne 50 Meter hin und her zu laufen. (Bis nach 5 Wochen der Schwiegervater anmerkt, es gäbe auch einen Rasensprenger in der Scheune und Schläuche wären ja auch genug da...)

Ich habe gelernt, dass Zucchinipflanzen gelb werden wenn sie nicht genug Nährstoffe bekommen und dass Tauben am liebsten die kleinen Rotkohlpflanzen fressen - noch vor Weißkohl und Kohlrabi. Spinat mögen sie allerdings nicht. Oh, der ist übrigens auch schon nach 5-6 Wochen reif zum Erntebeginn.

Und neuerdings gehe ich sogar gerne zum Unkraut zupfen. Weil ich ja jetzt sehe, dass etwas wächst.

Schwiegermutter war etwas schockiert als sie hörte, ich hätte acht Sorten Kartoffeln angebaut... Okay, eigentlich sind es bloß sieben, aber was soll's...