ungebremst ins Chaos

27.05.2017 um 13:32 Uhr

Zersplittert

von: blacksheep   Kategorie: was mich betrifft

Damals als wir noch jung und im Umgang mit Alkohol unerfahren waren... Da haben wir nicht darüber nachgedacht, dass die Säule vor dem Haupteingang der Disco nicht gerade der idealste Ort ist um sich von irgendeinem Typen die Zunge in den Hals schieben zu lassen.

Mit Mitte 20 wäre ich im Leben nicht auf die Idee gekommen, derartige Entgleisungen zu wiederholen - völlig unabhängig von der Menge Alkohol, die ich zu mir genommen hatte. Und wir sprechen hier nicht von einem harmlosen Küsschen oder einem möglicherweise etwas intensiveren Kuss in der Verliebtheitsphase einer Beziehung (die bei manchen ewig anzudauern scheint), sondern von einer äußerst detailraichen Zurschaustellung der eigenen Knutschkünste.

Wie ist das heute? Ich meine, ich habe ja die 20er schon eine Weile hinter mir gelassen und bis mal einer mit mir das Knutschen anfängt, sind alle anderen entweder weg oder ich wurde in eine dunkle Ecke gelotst. Was in Anbetracht der Beziehungskonstellationen wahrscheinlich auch nicht die schlechteste Idee ist. Aber selbst wenn ich Single wäre, würde ich auf dieses große Öffentlichkeitsding verzichten.

Ende des Vorwortes. Starten wir mit dem Prolog...
(und weil ich die ganze Zeit "Cut my life into pieces" im Kopf herumsumme...)



Auf unserem Traditionsbesäufnis gibt es im Zelt eine Terrasse im Hochparterre - quasi der Aufenthaltsort des Herrschers samt Gefolge. Und im Laufe des Abends macht sich jeder noch so kleine Verein, Verwandtschaft oder sonstwie zusammengestellte Truppen auf den Weg auf diese Terrasse um seiner königlichen Hoheit die Aufwartung zu machen. Es war so gegen halb 1 als das Jungvolk auf die Terrasse marschierte und Jan es dem niederen Fußvolk nicht ersparte, ihm beim Rumlecken (ich persönlich mag dieses Wort gar nicht, weil es so einen ekligen Beiklang hat - was schade ist wenn es um so etwas schönes wie Knutschen geht - aber das gestern war wirklich hart am Rande der Geschmacklosigkeit und insofern passend) zusehen zu müssen. Ehrlich, man MUSSTE einfach hinsehen. Ich meine, halloo, die stehen da quasi am Rande einer Bühne auf die sie vorher zum Takt der Musik und dem Geklatsche der anderen hinaufmarschiert sind. Man kann also gar nicht weggucken. Jedenfalls nicht so schnell wie man möchte. Und wenn man erstmal guckt, ist es wie im Fernsehen. Die zeigen etwas so ekliges das man eigentlich weggucken möchte, aber in uns allen steckt dann doch ein kleiner neugieriger Schaulustiger.

Ernsthaft, als wäre mein Tag bis dahin nicht schon scheiße genug gewesen.

Mein Blick schweifte zu diversen Leuten (inklusive denen, die quasi direkt mit der Nase am Geschehen waren) und ich bin mir ziemlich sicher, dass etwa 98% von denen diesen Augenverdreher-Gesichtsausdruck "echt jetzt?" hatten. Das Wort "Fremdschämen" ist ihnen also ein Begriff.

Ich war in dem Moment tatsächlich mehr so außen vor. Nicht so geschockt wie am Abend zuvor aber immer noch mit einer riesigen Fassungslosigkeit stand ich neben mir und sah mein Herz in Zeitlupe in eine Milliarde Teile explodieren und wie Schneeflocken zu Boden schweben. Glücklicherweise hatten wir eine Menge Alkohol am Tisch.

Bin ich eigentlich total bescheuert dass ich die ganze Zeit denke, dass er dieses "Guckt mir alle zu"-schreiende Rumgeknutsche nur veranstaltet um sich selbst davon abzulenken, dass er eigentlich was anderes will oder wahlweise um mir vor Augen zu führen was ich haben könnte (also, damit meine ich ihn und nicht dieses öffentliche Rumgeschlabber). Oder beides. Oder er fühlt sich einfach gut damit, mir das Herz rauszureißen und darauf herumzutrampeln wie wir auf dem Zeltfußboden wenn die Band "TNT" von ACDC spielt?
Okay, streicht das letzte - ganz so ein Arsch ist er dann wahrscheinlich nicht.

Ich habe es leider gestern nicht geschafft, ihn allein zu erwischen - bzw. einmal schon, aber da war ich nicht alleine.. - denn irgendwer hat wohl seine Zunge an die seiner Flamme geklebt... War möglicherweise gar nicht so schlecht, denn ich wäre unter Umständen in der Stimmung gewesen, mich doch mal als Dramaqueen zu versuchen.

Irgendwann schleifte mich dann meine Freundin aus dem Zelt und fragte mich was denn Mittags losgewesen wäre. Ich hab ihr dann (etwas widerwillig weil ich das eigentlich abhaken wollte) alles erzählt und hab ihr auch gleich gesagt, dass ich das an "normalen" Tagen locker weggesteckt hätte, mein Tag aber gerade nicht so prickelnd war. Sie darauf: "Wegen Jan?"
Es gibt so Leute, denen kannst du einen vom Pferd erzählen und sie wissen trotzdem, wo der Hase eigentlich im Pfeffer liegt. Und ich meine, ungeachtet der Tatsache, das meine Hormone gerade bescheuerterweise ein wenig verrückt spielen, mag ich Jan ganz gerne - denn ich hatte ja auch schon Spaß mit ihm von dem Tag X - und ich vermisse das, was vorher war.

Dieses Jahr also das erste Traditionsbesäufnis an dem Jan und ich nicht zusammen an der Theke gelandet sind. Herrgottnochmal.

Während ich heute morgen auf der Arbeit so vor mich hingearbeitet habe, habe ich doch tatsächlich darüber nachgedacht, ob ich nicht Ticks "Angebot" von einem - hm, wie nenne ich das denn jetzt am besten mal? - vergnüglichen Teil ohne Konsequenzen - hätte annehmen sollen. So nach dem Motto, was Jan kann, kann ich schon lange.
JA, ich weiß, das ist total bescheuert, aber wenn ich kurz vorm Durchdrehen bin, werde ich nunmal so. Denke über idiotische Dinge nach, rede schreibe zuviel verrückte Sachen und entwickel mich irgendwie zurück zu einem verwirrten Teenager.

Und als verwirrter Teenager darf ich mir folgende Frage stellen:
Wenn Tick in der Lage ist einen Abend lang mit mir rumzumachen und am nächsten Tag genauso mit mir umzugehen als wäre NIEMALS irgendwas passiert und Jan eben dazu nicht in der Lage ist, heißt das dann, dass er mich ein bisschen mehr mag als er (vom moralischen Standpunkt) sollte?

Herzlichen Dank, dass ihr bis zum Ende durchgehalten habt.

Ich geh dann mal mein Herz wieder zusammenkleben...
Ich mag komplizierte Puzzles...